LaCie CloudBox:
100 GB in der Cloud gespiegelt

CloudBox heißt die neue externe Festplatte von LaCie, die physikalisch vorhandenen Speicher vor Ort mit einer automatischen und verschlüsselten Sicherung in der Cloud verknüpft.

LaCie CloudBox

LaCie CloudBox

Die Cloud ist im Kommen, keine Frage. Apple setzt auf iCloud, Microsoft aktualisiert seinen SkyDrive und LaCie stellt seine neue CloudBox vor, die das Beste beider Welten miteinander verbinden soll.

Alle Daten, die auf der eleganten Festplatte im typischen LaCie-Design landen, werden automatisch online gesichert – und zwar so verschlüsselt, dass nicht einmal LaCie (oder das Tochter-Unternehmen Wuala, welches den Speicher bereitstellen dürfte) Zugang zu den Daten hat.

In Punkto Sicherheit hat Dropbox ja gerade wieder für Aufregung gesorgt, als Nutzerkonten für einige Stunden ohne Passwort zugänglich waren. Das passiert bei LaCies CloudBox schon mal nicht. Schließlich werden die Daten mit 128-Bit-AES verschlüsselt, bevor sie in die Cloud geschickt werden.

Dank der Anwendung CloudBox Online Restore kann man nicht nur die kompletten Daten aus der Online-Sicherung wiederherstellen, sondern auch ausgewählte Dateien und Ordner der 10 letzten Speicherversionen. Damit verbindet die CloudBox schnelle Datenverfügbarkeit durch eine externe, physikalisch anwesende Festplatte mit einer zusätzlichen verschlüsselten Online-Sicherung und leichten Datenwiederherstellung. Selbst wenn das Haus abbrennt, sind die Daten gerettet.

Allerdings „nur“ 100 Gigabyte, denn das ist die Kapazität, in der die CloudBox ausgeliefert wird. Das ist bei den heutigen Festplattengrößen nicht besonders viel, aber für einen sicheren Online-Speicher eine ganze Menge.

Den muss man übrigens jedes Jahr neu mieten, denn für 199,90 Euro erhält man die CloudBox mit 100 Gigabyte Speicher und einem Online-Backup-Vertrag, der nach einem Jahr erneuert werden muss.

Die Preisgestaltung dürfte sich an der von Wuala orientieren, hier kosten 100 Gigabyte Online-Speicher für ein Jahr 99 Euro. Wenn man das mit einrechnet, ist der Preis für die CloudBox gar nicht so hoch. Hundertprozentige Datensicherheit hat eben ihren Preis.

In den nächsten Wochen werden wir Gelegenheit haben, LaCies CloudBox zu testen und hier darüber zu berichten. Mehr Infos über die CloudBox gibt es bei LaCie direkt.

Update: Die LaCie CloudBox (Affiliate-Link) ist bei Amazon für knap 189 EUR zu haben.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Brinell private Cloud: Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

31.7.2014, 0 KommentareBrinell private Cloud:
Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

Das Karlsruher Unternehmen Brinell erweitert seine Produktlinie von edlen Festplatten und USB-Sticks um eine sogenannte Private Cloud, eine kabellose Speichererweiterung für WiFi-fähige Geräte. Dabei handelt es sich um einen WLAN-Hotspot mit abnehmbaren USB-Stick und Powerakku

Sherlybox: Private Cloud für den Schreibtisch mit Raspberry Pi

7.6.2014, 3 KommentareSherlybox:
Private Cloud für den Schreibtisch mit Raspberry Pi

Sherlybox ist ein Datenspeicher für den Schreibtisch, der eine Alternative für alle sein will, denen die Cloud zu wenig Speicher und zu wenig Datensicherheit bietet. Die dazugehörige Software soll ganz einfach ein sogenanntes GatelessVPN aufbauen können, eine virtuelles privates Netz, das ohne zentralen Server auskommt. Dadurch soll das Teilen ausgewählter Daten so einfach sein, wie man es von Cloud-Diensten kennt.

Ubuntu Orange Box: Einmal Cloud zum Mitnehmen, bitte!

21.5.2014, 1 KommentareUbuntu Orange Box:
Einmal Cloud zum Mitnehmen, bitte!

Ubuntu-Anbieter Canonical hat die Cloud zum Mitnehmen erfunden: ein oranger Kasten, der an ein Server-Rack erinnert, alles mitbringt um Daten sicher abzulegen und natürlich mit der neuesten Version der Linux-Distribution Ubuntu bestückt ist. Kostenpunkt: Knapp 10.000 Euro.

Kaspersky Internet Security 2013 im Test (2): Linux bietet die Rettung

23.8.2012, 8 KommentareKaspersky Internet Security 2013 im Test (2):
Linux bietet die Rettung

Die Kaspersky Internet Security 2013 bietet mehr als „nur” Virenabwehr. Durch ausgeklügelte Mechanismen soll auch Online-Banking geschützt sein und wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, hilft die Notfall-CD.

Telekom Speedport-Router: Vorsicht, Sicherheitslücke!

3.5.2012, 3 KommentareTelekom Speedport-Router:
Vorsicht, Sicherheitslücke!

Drei Telekom Speedport-Router haben eine Sicherheitslücke, die durch die WPS-Funktion verursacht wird - bei einem Gerät muss man sogar die Firmware erneuern, um das Risiko völlig auszuschalten.

Apricorn Aegis Padlock DT: Externe Festplatte mit USB 3.0 und Zahlenschloss

12.2.2012, 0 KommentareApricorn Aegis Padlock DT:
Externe Festplatte mit USB 3.0 und Zahlenschloss

Apricorn Aegis Padlock ist eine Reihe externer Festplatte mit Zahlenschloss und Verschlüsselung für besonders sicherheitsbewusste Computernutzer. Das neueste Modell kann jetzt Daten über USB 3.0 austauschen

Brinell Drive SSD im Test: Rasante Schönheit

13.10.2013, 2 KommentareBrinell Drive SSD im Test:
Rasante Schönheit

Brinell ist ein deutsches Designbüro mit Ingenieur-Knowhow und Sitz in Karlsruhe. Das Unternehmen produziert externe Festplatten, USB-Sticks und seit neuestem auch externe SSD-Festplatten, die man sofort am ganz eigenen Stil erkennt. Wir haben eine der neuen Brinell Drive SSDs ausprobiert.

Brinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0: Schlank, schön und schnell

18.9.2013, 4 KommentareBrinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0:
Schlank, schön und schnell

Das Karlsruher Design- und Ingenieurbüro brinell hat seine Reihe extravagant gestalteter externer USB-3.0-Festplatten um externe SSDs im gleichen Look erweitert. Wie bei den herkömmlichen brinell Drive Festplatten sind in den brinell Drive SSD Materialien wie Edelstahl, Makassar-Ebenholz, Rindnappaleder oder Carbon verarbeitet.

Schnellste und dünnste Festplatten: Buffalo und Western Digital brechen Rekorde

5.6.2013, 0 KommentareSchnellste und dünnste Festplatten:
Buffalo und Western Digital brechen Rekorde

Buffalo Technology und Western Digital haben beide jeweils einen Rekord gebrochen. Während Buffalo Technology die schnellste, externe Festplatte der Welt vorstellte, präsentierte Western Digital die dünnste 1TB Festplatte der Welt.

LaCie Fuel und Sphère: Festplatten für Multimedia-Fans und Schöngeister

9.1.2014, 1 KommentareLaCie Fuel und Sphère:
Festplatten für Multimedia-Fans und Schöngeister

Zur CES 2014 stellt LaCie zwei neue Festplatten vor, die sich aus dem Einerlei der Anbieter abheben. Die LaCie Fuel streamt über ein eigenes WLAN Multimedia-Inhalte an bis zu drei Geräte und bietet 1 TB Speicherplatz, die LaCie Sphère ist eine von Christophle versilberte Kugel und erst auf den zweiten Blick als Festplatte erkennbar

LaCie Porsche Design USB Key: Eleganter USB-3.0-Stick für den Schlüsselbund

7.11.2013, 2 KommentareLaCie Porsche Design USB Key:
Eleganter USB-3.0-Stick für den Schlüsselbund

LaCie stellt einen neuen USB Stick im Porsche Design vor: Der Stick mit der Bezeichnung P9210 ist in 16 GB und 32 GB erhältlich, hat ein schlankes Stahlgehäuse und ist dazu gedacht, am Schlüsselbund getragen zu werden.

LaCie Blade Runner: Scharf aussehende Festplatte im starcken Design

9.1.2013, 2 KommentareLaCie Blade Runner:
Scharf aussehende Festplatte im starcken Design

Die externe Festplatte mit dem Namen Blade Runner, die LaCie jetzt vorgestellt hat, sieht wirklich futuristisch aus. Entworfen hat sie Designer Philippe Starck, der wert darauf legt, dass bei seinen Designs alles seinen Sinn und Zweck hat.

LaCie Cookey/WhizKey: 32 GB am Schlüsselring

11.1.2010, 10 KommentareLaCie Cookey/WhizKey:
32 GB am Schlüsselring

LaCie hat aufgerüstet: bis zu 32 GB bieten die neuen CooKey und WhizKey USB-Sticks im Schlüssel-Look.

YuuWaa USB-Stick: Online-Speicher zum Anstecken

17.5.2009, 0 KommentareYuuWaa USB-Stick:
Online-Speicher zum Anstecken

Die Speicherlösung von YuuWaa setzt auf Daten in der Wolke, behält aber trotzdem den Bodenkontakt.

12.9.2008, 19 KommentareDropbox:
Backup übers Netz

Dropbox verspricht das leidige Problem mit dem Backups zu beenden. Die Lösung ist ebenso so einfach wie genial. Und kostenlos.

LaCie MosKeyto im Test: 4 GB in Insektengröße

20.9.2010, 1 KommentareLaCie MosKeyto im Test:
4 GB in Insektengröße

LaCie MosKeyto ist ein neuer USB-Stick, der so klein ist, dass er auch beim Transport problemlos im Laptop bleiben kann.

LaCie Cookey/WhizKey: 32 GB am Schlüsselring

11.1.2010, 10 KommentareLaCie Cookey/WhizKey:
32 GB am Schlüsselring

LaCie hat aufgerüstet: bis zu 32 GB bieten die neuen CooKey und WhizKey USB-Sticks im Schlüssel-Look.

14.8.2008, 2 KommentareWuala als öffentliche Beta:
Online-Speicher für alle

Der Schweizer Webdienst Wuala öffnet seine Server - und die Euren: Das Verteilte-Online-Speicher-System geht heute in die öffentliche Betaversion.

8 Kommentare

  1. In Punkto Sicherheit hat Dropbox ja gerade wieder für Aufregung gesorgt, als Nutzerkonten für einige Stunden ohne Passwort zugänglich waren. Das passiert bei LaCies CloudBox schon mal nicht. Schließlich werden die Daten mit 128-Bit-AES verschlüsselt, bevor sie in die Cloud geschickt werden.

    wirklich?
    bei dropbox sind die daten natürlich auch verschlüsselt.

    was passiert denn wenn die cloudbox harddisc den geist aufgibt? dann muss man ja die verschlüsselten daten aus der cloud ja wiederherstellen können. dazu brauchts wohl benutzername und passwort – genau wie bei dropbox. ich seh den unterschied nicht.

  2. Bei Dropbox werden die Daten nicht auf dem heimischen Rechner verschlüsselt. Wie der Autor richtig angemerkt hat, gab es bei Dropbox kürzlich Probleme (Daten waren ohne korrektes Passwort zugänglich).

    Das kann nicht passieren, wenn die Daten – wie bei LaCie/Wuala – schon verschlüsselt werden, bevor sie in die Cloud gehen.

    Die CloudBox ist in meinen Augen etwas überteuert. Für Laien ist es natürlich praktisch, wenn sie sich nicht mit komplizierten Einstellungen herumschlagen müssen. Ebenso unkompliziert, aber viel günstiger: Eine Festplatte beliebiger Größe (etwa 1 TB für um 50 Euro) plus CrashPlan+ Unlimited. Da werden die Daten ebenfalls kontinuierlich und verschlüsselt gesichert, inklusive Versionierung – und es kostet nur 50 Euro im Jahr.

    Nachteil allerdings: Bei der LaCie-Lösung wird man vermutlich auch (wie bei Wuala) über das Internet auf die Daten zugreifen können. Das funktioniert bei CrashPlan nicht.

    • du wiederholst was im artikel schon steht. richtiger wirds dadurch nicht.

      zitat von dropbox:

      Alle Dateiübertragungen erfolgen über einen verschlüsselten Kanal.
      Alle bei Dropbox gespeicherten Dateien sind verschlüsselt (AES-256).

      dass es bei dropbox probleme gab glaub ich ja, aber dass das selbe nicht bei diesem produkt passieren kann ist unsinn.

  3. ich seh darin nicht unbedingt den vorteil zu einer herkömmlichen backup-lösung mit einer 2. festplatte.

    da wäre es günstiger, wenn man für 100€ 2 festplatten kauft und eine davon als backup der anderen verwendet und eine internetverbindung ist auch nciht erforderlich.

  4. Es gibt natürlich andere Lösungen; eine zweite Festplatte im gleichen Rechner – oder in der Nähe des Rechners – gehört aber nicht dazu. Ich möchte jedenfalls, dass meine Daten auch nach einem Hausbrand noch da sind.

    Alles in allem halte ich die Backup-über-Internet-Lösung für sehr gut. Vorausgesetzt, der Schlüssel bleibt beim Nutzer.

  5. @watchit: Tobias hat recht.

    Der springende Punkt ist nicht die Verschlüsselung, sondern wer die Schlüssel kennt. Dropbox verschlüsselt zwar die gespeicherten Daten, was sie aber nicht sagen, ist, dass für alle Benutzer der gleiche Schlüssel verwendet wird und dass die Betreiber von Dropbox den Schlüssel kennen. Bei Wuala (bzw. der Cloudbox) werden die Daten schon auf dem Gerät mit einem Schlüssel verschlüsselt, den LaCie nicht kennt. Dh wenn ein Hacker Dropbox hackt, kann er alle Daten von allen Benutzern lesen. Wenn ein Hacker bei LaCie eindringt, sieht er nur verschlüsselte Daten. Daher kann der Zwischenfall, wie er bei Dropbox passiert ist, so nicht bei Wuala/Cloudbox passieren.

    • ok, ich seh den unterschied.
      aber was mach ich dann wenn meine wohnung brennt und die cloudbox, mein pc und auch das extrakomplizierte passwort (passwort = key nehm ich an?) das ich auf einem zettel notiert habe, zerstört sind?

      bei dropbox kann man dann zumindest ein neues passwort anfordern und seine daten wieder runterladen.

    • Ein guter Tipp zur Generierung hochkomplizierter Passwörter, die man sich trotzdem gut merken kann. Man nimmt einen Satz und baut aus den Anfangsbuchstaben eine Passwort mit Groß- und Kleinbuchstaben, zahlen und Sonderzeichen zusammen. Zum Beispiel „Ich habe 100 GB Daten in der Cloud gespeichert und Angst, mein Password zu vergessen”. Daraus wird dann „Ih100GBDidCg&A,mPzv“. Cool, oder?

3 Pingbacks

  1. [...] bietet 100 GByte lokalen Speicher, der über Wuala verschlüsselt in der Cloud gespiegelt wird.» LaCie CloudBox: 100 GB in der Cloud gespiegelt -Hier erscheinen von Montag bis Freitag ausgewählte Links zu lesenswerten Texten und aktuellen [...]

  2. [...] LaCie CloudBox (Affiliate-Link)LaCie CloudBox Artikel lesen [...]

  3. [...] Erfahrung merkt man auch der externen Festplatte CloudBox von LaCie an, die wir vor einiger Zeit hier vorgestellt haben. Nicht nur das schlichte Design passt gut, auch der Gedanke dahinter entspricht der [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder