Bowers & Wilkins PM1 Kompakt-Lautsprecher:
High Fidelity zum hohen Preis

Audio-Spezialist Bowers & Wilkins stellt mit dem PM1 einen kompakten und interessant gestylten Lautsprecher vor, dessen Hochtöner in einem eigenen Gehäuseaufsatz untergebracht ist.

Das normale menschliche Ohr hört – soviel ich weiß – im Frequenzbereich von 20 – 20.000 Hz. Der neue Lautsprecher PM1 von Bowers & Wilkins besitzt eine Aufbrechfrequenz von 40 kHz, die damit deutlich höher ist. Das liegt an der völlig neuen, mit Kohlenstofffasern versteiften Hochtonkalotte und – laut Hersteller – am optimalen Zusammenspiel aller Komponenten, wie Gehäuse, Frequenzweiche und Anschlüssen.

Der Kompakt-Monitor PM1 soll durch seine Matrix-Gehäusekonstruktion ein Höchstmaß an Stabilität und Festigkeit besitzen und durch vollen, detailgetreuen Klang beeindrucken.
Nicht umsonst ist Bowers & Wilkins einer der international bekanntesten Lautsprecher-Hersteller.

Bowers & Wilkins PM1: High Fidelity zum hohen Preis
Bowers & Wilkins PM1 KompaktlautsprecherBowers & Wilkins PM1 KompaktlautsprecherBowers & Wilkins PM1 KompaktlautsprecherBowers & Wilkins PM1 Kompaktlautsprecher
Bowers & Wilkins PM1 KompaktlautsprecherBowers & Wilkins PM1 KompaktlautsprecherBowers & Wilkins PM1 Kompaktlautsprecher

Ziemlich schick sieht der PM1 auf jeden Fall aus. Und wenn man in der Broschüre liest, wieviel Mühe sich die Entwickler gemacht haben (unter anderem kommen ein Maschinenbauingenieur und ein Physiker zu Wort), dann glaubt man ihnen, dass dieser neue Kompaktlautsprecher etwas Besonderes ist.

Der 25-Millimeter-Hochtöner basiert auf Nautilus-Röhrentechnologie, der 130 Millimeter große Tief-Mitteltöner besitzt eine Kevlar-Membran, und der sogenannte Flowport kompensiert das fehlende Innenvolumen der kleinen Box durch Regulierung der Luftbewegung in der Bassreflexöffnung.

Durch die Flowport-Technik, die sich Bowers & Wilkins hat als Markenzeichen eintragen lassen, werden Strömungsturbulenzen wie bei einem Golfball minimiert, so dass keine störenden Strömungsgeräusche den Klang beeinträchtigen.

Leider soll das Paar 2’500 Euro kosten, möchte man Ständer dazu, legt man noch einmal 500 Euro drauf.

Mehr Infos zum Bowers & Wilkins PM1 Lautsprecher gibt es direkt auf der Seite des Herstellers.

via Slash Gear

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

LaCie Mirror: Die edle Designer-Festplatte fürs Nobel-Büro

23.5.2015, 1 KommentareLaCie Mirror:
Die edle Designer-Festplatte fürs Nobel-Büro

Was auf den ersten Blick eher wie ein nutzloses, aber schickes Accessoire wirkt, entpuppt sich als externe Festplatte. Leider hat LaCie sein teures Konzept nicht ganz zu Ende gedacht.

myFC JAQ: kleinstes Brennstoffzellen-Ladegerät der Welt als Reserveakku

28.2.2015, 4 KommentaremyFC JAQ:
kleinstes Brennstoffzellen-Ladegerät der Welt als Reserveakku

Das schwedische Unternehmen myFC (FC = Fuel Cell = Brennstoffzelle) hat sich auf die Entwicklung und produktion mobiler Brennstoffzellen spezialisiert. Nachdem das erste Produkt Powertrekk noch etwas klobig ausfiel, stellt myFC jetzt mit dem neuen JAQ auf dem Mobile World Congress in Barcelona das kleinste Brennstoffzellen-Ladegerät der Welt vor

Bulbing: LED-Leuchte mit 3D Effekt als leuchtendes Design-Vorbild

29.11.2014, 3 KommentareBulbing:
LED-Leuchte mit 3D Effekt als leuchtendes Design-Vorbild

Bulbing ist ein LED-Lichtobjekt, das aussieht wie das Drahtgittermodell einer riesigen Glühbirne. Schaut man jedoch genauer hin, bemerkt man: die scheinbar dreidimensionale Lichtskulptur ist ganz flach. Wunderbar schlichtes Design, bei dem man zweimal hinsehen muss. Das lässt die Augen von Ästheten strahlen.

29.5.2015, 1 KommentareHigh End 2015:
Panasonic macht krumme Sachen und Nubert Verstärker

15.5.2015, 4 KommentareMarshall Kilburn:
Der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall

Marshall Headphones und Marshall Amplifications haben Ihrer Reihe Lautsprecher einen neuen hinzugefügt. Der Marshall Kilburn ist der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall. Er ist nicht auf einen Netzanschluss angewiesen, sondern verfügt über einen integrierten Akku, der für 20 Stunden Betrieb ausreichen soll

Jarre AeroTwist angeschaut: Ein Donut als mobiler Lautsprecher

28.3.2015, 1 KommentareJarre AeroTwist angeschaut:
Ein Donut als mobiler Lautsprecher

Wer die Musik seines Smartphones satt und laut hören will, der muss es entweder an seine Stereoanlage anschließen oder auf portable Boxen setzen. Diese kriegt man schon ab 15 bis 20 Euro. Wer es edler und damit auch deutlich teurer mag, könnte den AeroTwist von Jarre für über 300 Euro in Betracht ziehen. Wir haben ihn getestet.

Ein Kommentar

  1. Also wenn B&W sagt, dass etwas Optimal ist, dann ist es auch so. Ich habe mir so oft verschiedene Boxen angehört und bin jedesmal wieder von B&W begeistert.
    Der Flowport ist schon vergleichsweiße alt, da gibt es schon ein paar neuere Technologien, aber Flowport, Nautilus und Kevlar gehören in jede B&W. Das einzige was noch ne Nummer härter ist an Sound (für meine Ohren) sind die Höherwertigen Focal Boxen. Da ist man aber gut 1 Mittelklase Sportwagen los.

    btw die Ständer für die 600er Serie kosten schon 80Euro. Das liegt aber vorallem Daran, dass die Ständer das Klangbild etwas aufwerten. Das Konzept der Ständer ist gut durchdacht. 500 ist aber schon ein recht üppiger Preis.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder