Asus Eee Note EA-800 im Test (4/4):
Spezialist für Schreiberlinge

Die Kernkompetenzen des Asus Eee Note EA-800 wurden abgehandelt, nun noch schnell ein Blick auf die restliche Ausstattung.

Asus EA-800

Asus EA-800

Man könnte erwarten, dass im vierten Teil des Tests des der Rest vom Schützenfest kommt: All’ die Dreingaben die nichts sind, wenig taugen und damit hat’s sich. Und damit läge man auch nicht vollkommen verkehrt, aber wie hört sich die total verschwiegene Neuigkeit an: Der Eee Note kann auch als echtes Wacom Tablet fungieren. Doch bevor ich mir selbst vorgreife, alles schön der Reihe nach.

Etwas besser als gedacht
Die von mir viel beschimpfte 2-Megapixel Kamera kriegt tatsächlich ihr Fett weg. Das Interface ist konsistent schlicht und schnörkellos, man sieht eine kleine Graustufenvorschau und kann den Digitalzoom bis 2,5-fache Vergrößerung aktivieren – wie in allen anderen Programmen auch, gibt es keine Untermenüs. Die Bilder sind qualitativ sehr bescheiden, allerdings muss ich mich korrigieren: Aus der dritten Reihe eines Vorlesungssaals kann man tatsächlich noch ausreichend gute Bilder schießen, um den Tafelanschrieb zu erkennen. Es reicht also aus, um die gesamte Tafel auf einmal zu fotografieren oder die Mitschriebe des Nachbars schnell zu “kopieren”. Die Bildergalerie zeigt einen Zusammenschnitt verschiedener Aufnahmen unter “Vorlesungsbedingungen”, in der zweiten Zeile steht, aus welcher Hörsaalreihe heraus fotografiert wurde.

Asus Eee Note EA-800
Asus EA-800 - Wacom Tablet für den PC (Bild: kaiZa)Asus EA-800 - Die Aufnahmefunktion kann im Hintergrund ausgeführt werden (Bild: kaiZa)Asus EA-800 - Nette Grafik, aber schlechter Sound (Bild: kaiZa)Asus EA-800 - Zusammenschnitt mehrerer Aufnahmen, Erläuterungen siehe Text (Bild: kaiZa)
Asus-EA-800-sudokuAsus-EA-800-StickymemoAsus-EA-800-photoalbumAsus-EA-800-music
Asus-EA-800--dictionaryAsus-EA-800-CalculatorAsus EA-800 - Bekannte Spiele als Kurzweil (Bild: kaiZa)

Ich hör’ nicht recht

Asus EA-800

Asus EA-800

Was ein echtes E-Book sein will, das muss auch Audiobooks abspielen können. Aber mit den Multimediafähigkeiten ist es beim Asus Eee Note nicht weit her: Nur MP3-Dateien werden abgespielt. Es gibt einen Play/Pause-Knopf, eine Stop-Taste und eine Möglichkeit zum nächsten Track zu springen. Vorspulen? Fehlanzeige. Das erinnert mich an die ersten Walkmans, die auch nur Play-Stop kannten. Jetzt haben Audiobooks die schlechte Angewohnheit lang zu sein und nicht in Minuten-Abschnitten daherzukommen, bisher gibt es dafür keine Abhilfe. Asus muss den Player aber genau aus diesem Grunde eingebaut haben, denn der “Klang”, so man denn davon noch sprechen kann, wurde all seiner Bässe beraubt, wahrscheinlich um bessere Sprachverständlichkeit zu erzeugen – oder weil der Soundchip einfach nichts taugt.

Interessanterweise ist das Asus OS multitaskingfähig, der Player und auch der Soundrecorder können im Hintergrund weiterspielen/-aufnehmen. Das Mikrofon nimmt, trotz seiner ungünstigen Lage, den Sprecher ausreichend laut auf, weiter entfernt muss es allerdings sehr still sein, sonst überwiegen die Nebengeräusche. Es versteht sich demnach fast von selbst, dass man während einer Aufnahme nicht mitschreiben kann. Ich habe drei Hörproben vorbereitet, die zum Schluss alle in das MP3-Format konvertiert wurden: Das Original stammt von Alexander Blu mit dem Titel “Emptiness” unter der Creative Commons Lizenz, die zweite Aufnahme wurde direkt am Kopfhörerausgang gemacht und die dritte Datei ist eine Mikrofonaufnahme, selbst bei dieser geringen Qualität ist klar zu hören, wie der Bass fehlt. Der eingebaute Monolautsprecher erfüllt seinen Zweck recht zuverlässig und klingt wie ein verzerrungsfreier Smartphone-Lautsprecher.

Undsoweiter

Asus EA-800

Asus EA-800

Wie der Musikplayer und der Audiorekorder, sind auch die anderen Softwaretitel reine Beigaben, damit es nicht so leer aussieht. Die Textmemos müssen umständlich über die Onscreen-Tastatur eingegeben werden, das Fotoalbum zeigt die Bilder nur im platzverschwenderischen Querformat, womit oben und unten viel weißer Platz bleibt, und der Webbrowser wird als “experimentell” beschrieben. Lediglich Bubble Breaker und Sudoku könnten noch von Belang sein, um die Zeit zu vertreiben. Der große Taschenrechner bietet elementare Rechenoperationen, kann sie aber nicht speichern. Ein kleines Highlight ist noch das mitgelieferte Wörterbuch “Longman English”, ob es in der europäischen Version auch dabei ist, bleibt abzuwarten.

Man könnte meinen, damit hätte man alles gesehen, doch eine Funktion verschweigt Asus, sie zeigt sich erst bei Verbindung mit einem Windows-PC: Über eine USB-Verbindung können nicht nur die Inhalte des Gerätes snychronisiert oder die SD-Karte ausgelesen, sondern auch die Wacom Technologie genutzt werden. Bei Anschluss des Kabels bietet der Asus EA-800 den “Windows PC Digitizer Mode” an: Jede Stiftbewegung wird auf dem PC als Mausbewegung interpretiert, wahlweise für Links- und für Rechtshänder; damit das auf jedem PC reibungslos klappt, sind die entsprechenden Treiber bei USB-Anschluss gleich verfügbar. Unter Linux sollte es möglich sein, den Modus ebenfalls korrekt zu aktivieren, ein erster Test konnte zumindest das Tippen als Klick interpretieren, wenngleich die Maus still stand.

Zu Anfang war ich etwas enttäuscht “nur” 13 Stunden Akkulaufzeit damit zu erreichen, verglich das Eee Note unweigerlich mit dem Farbdisplay des iPad2 und seinen 10h Arbeitszeit. Doch zum einen greift das EA-800 nur auf einen Akku mit 3700mAh und 3,7 Volt zu, also die Hälfte des Fallobstes, zum anderen kostet es auch nur ein drittel und lädt viel schneller.

Das ist, als würde man ein 250 Euro teures Smartphone mit einem für 629 Euro vergleichen und hernach behaupten, das teurere sei viel besser.

Gesucht, gefunden
Das Asus Eee Note EA-800 ist ein Spezialist für ein ganz eng umrissenes Aufgabengebiet: Die Wacom Penabled Technologie erlaubt papierähnliches Zeichnen, das Monochrom-Display gewährleistet lange Laufzeit und angenehmes Lesen – die Hardware ist ihrer Aufgabe voll und ganz gewachsen. Vorvallem auf die Notizfunktion hat sich Asus sehr konzentriert und fast alles richtig gemacht, die fehlende Farbunterstützung und die mangelhafte Speicherkartenverwaltung können durch Softwareupdates behoben werden. Asus betreibt beim Note eine sehr offenherzige Software-Politik, in Foren jubelt man schon über das erste native Linux-Tablet mit Wacom-Technologie. Das alles führt unweigerlich zu einer regen Nutzergemeinschaft, die auch zukünftig für Updates sorgen wird, und dabei hat das Eee Note noch nicht mal alle Märkte erreicht.

Bei mir ist das Gerät seither jeden Tag im Einsatz, der Akku hält zwei volle Arbeitstage durch – und hat noch Luft nach hinten. Es ersetzt meinen Moleskin vollständig, weil ich endlich nicht mehr nach dem Akku schauen muss und nach herzenslust drauflos kritzeln kann. Meine Unterlagen sind immer geordnet, Kopien liegen auf dem PC, und ich verliere keine Notiz mehr. Der Eee Note ist ein echter Papier- und Buchersatz – aber eben auch nicht mehr. Solange man das im Hinterkopf behält, wird man damit vollauf zufrieden sein.

Link zum bisher aktivsten Forum um das Eee Note.
Downloadlink zur Erweiterung des EA-800.
Link zu einem der zwei vermuteten Bootloader.
Asus Produkt Homepage.
Adresse der Asus Support Seite.

 

Mehr lesen

Fünf ist Trümpf: Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

3.6.2014, 1 KommentareFünf ist Trümpf:
Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

Das Asus Transformer Book V vereint Smartphone, Tablet und Laptop in sich und funktioniert sowohl mit Windows als auch mit Android. Insgesamt ergibt das fünf verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Wir haben es uns auf der Computex in Taipei einmal für euch angesehen.

Vergesst Windows: Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

23.1.2014, 27 KommentareVergesst Windows:
Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

Wie funktioniert das, wenn auf einem Laptop nicht Windows oder Mac OS installiert ist, sondern Android? Unser Test zeigt: Schon jetzt erstaunlich gut! Google hat hier eine Geheimwaffe im Arsenal, die Microsoft das Fürchten lehren könnte, aber scheut sich noch, sie einzusetzen. Warum eigentlich?

Marktübersicht Phablets: Kampf der Titanen

15.10.2013, 4 KommentareMarktübersicht Phablets:
Kampf der Titanen

Anfang des Jahres rätselten wir noch, ob die Hersteller in diesem Jahr die Lücke zwischen Tablets und Smartphones schließen würden. Unsere Prognosen waren zu konservativ: Mittlerweile hat beinahe jeder Anbieter, der etwas auf sich hält, einen Sechszöller auf dem Markt oder in Vorbereitung. Eine Übersicht.

InkCase Plus: Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

16.7.2014, 3 KommentareInkCase Plus:
Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

Das neue Oaxis InkCase Plus ist ein zusätzlicher Bildschirm für das Smartphone auf E-Ink-Basis. Nachdem das Projekt bereits im Frühjahr als Schutzhülle an den Start ging, hat Oaxis dem Gerät nun mehr Autonomie eingehaucht und eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Oaxis InkCase: Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

18.3.2014, 0 KommentareOaxis InkCase:
Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

Das InkCase von Oaxis ist eine Smartphone-Hülle für iPhone 5(S) oder Galaxy Note 2 mit eigenem Bildschirm. Und wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein E-Ink-Display.

Onyx Midia InkPhone E43: Android-Smartphone mit bis zu zwei Wochen Akkulaufzeit

12.3.2014, 3 KommentareOnyx Midia InkPhone E43:
Android-Smartphone mit bis zu zwei Wochen Akkulaufzeit

Der Name des Android-Smartphones, das Hersteller Onyx aktuell auf der CeBit vorstellt, ist offensichtlich noch nicht ganz klar. Aber egal, ob Midia InkPhone oder Onyxphone: Das Besondere daran ist das schwarzweiße E-Ink-Display und die Akkulaufzeit von ein bis zwei Wochen.

Asus Eee Note EA-800 im Test (3/4): Groteske Märchen

8.4.2011, 7 KommentareAsus Eee Note EA-800 im Test (3/4):
Groteske Märchen

Der Asus Eee Note soll auch als eBook-Reader herhalten, glänzt dort aber nicht mehr in allen Disziplinen.

Asus Eee Note EA-800 im Test (2/4): Elektronischer Notizblock

7.4.2011, 0 KommentareAsus Eee Note EA-800 im Test (2/4):
Elektronischer Notizblock

Das Asus Eee Note EA-800 muss sich im zweiten Teil des Test als digitaler Notizblock gegen das Papier behaupten.

Asus Eee Note EA-800 im Test (1/4): Edel und chic

6.4.2011, 8 KommentareAsus Eee Note EA-800 im Test (1/4):
Edel und chic

Das Asus Eee Note EA-800 erhält einen ersten "Bodycheck" und wird von allen Seiten begutachtet.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 1 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

Microsoft Surface Pro 3 im Test: Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

4.9.2014, 20 KommentareMicrosoft Surface Pro 3 im Test:
Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

Mit dem Surface Pro ist Microsoft ein starkes Stück Hardware gelungen. Einige Elemente der Benutzeroberfläche allerdings brachten uns im Test zur schieren Verzweiflung. Auch die dritte Version des eigenwilligen Ultrabook-Tablet-Hybriden schafft es im Praxistest nicht gänzlich zu überzeugen.

Marshall Mode ausprobiert: In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

6.10.2014, 1 KommentareMarshall Mode ausprobiert:
In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

Marshall hat sein Kopfhörersortiment um In-Ear-Kopfhörer mit 9-mm-Treibern erweitert. Durch ihre spezielle Form sollen Marshall Mode besonders gut im Ohr halten, dabei aber komfortabel sitzen. Wir haben die Kopfhörer ausprobiert

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 3 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

7 Kommentare

  1. Super Test. Wenn’s für um die 200 Euro verfügbar sein sollte – ich kann warten – ist es so gut wie gekauft.

    • Vorab schonmal ein “Danke” für die Finanzierung meines zukünftigen Gerätes.

  2. “Nur MP3-Dateien werden abgespielt.” Welche vermeintlichen Vorteile sollen andere Formate wirklich haben?

  3. Müssen sie einen Vorteil bieten? Außer dem MP3_Format sind auch WMA und AAC weitverbreitet, manch einer nutzt auch OGG oder FLAC. Auf Anhieb fällt mir kein aktueller Musikplayer ein, der nichts außer Mpeg3 abspielt, deshalb “nur”.

  4. Hi Kai.

    Danke für den Test. Hoffentlich kommt dieses Gerät bald in Deutschland raus! : )

  5. Da ich schon länger über einen E-bookreader nach denke, kommt mir das Gerät ziemlich gelegen.

    Was mich interessieren würde ist, ob die erwähnte Worterkennung in den europäischen Geräten nur für normale Buchstaben funktioniert, oder auch mit arabischen und (für mich besonders wichtig) chinesischen Zeichen klar kommt.
    Oder sollte ich dafür doch eher meine Reisekasse hier in Taiwan etwas mehr beanspruchen. :)
    In Verbindung mit einem Wörterbuch währe das das ideale Gerät für mich, da ich ohnehin am chinesisch lernen bin.

    • Wenn Du mit “arabischen Zeichen” Zahlen meinst, dann lautet meine Antwort ja.
      Wie es sich mit europäischen Geräten hinsichtlich chinesischer Zeichen verhält vermag ich nicht zu sagen – es gibt eine Möglichkeit auch ein taiwanesisches ROM auf ein Note beliebiger Herkunft zu flashen. Die chinesische Firmwareversion versteht natürlich auch Chinesisch, ich bin mir aber noch nicht im Klaren, ob die Erkennung grausig, es auf die korrekte Abfolge der Striche ankommt oder meine Sauklaue zu unleserlich dafür ist – bei manchen Zeichen ist die Erkennungsrate sehr schlecht und ich muss aus sechs Vorschlägen wählen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder