Windows 8:
Erste Screenshots sind da

An Windows 8 wird zwar noch kräftig gearbeitet, aber wie es im Netz halt so ist: Kaum hat jemand eine Vorab-Version, gibt es die ersten Screenshots.

Windows 8 - Neues User Interface

Windows 8 - Neues User Interface

Microsoft hat sich mit Windows 7 nach dem Desaster mit Vista zwar wieder rehabilitiert, aber die Entwicklungszeit zwischen den einzelnen Versionen darf auch nicht zu lang werden. Dass man an Windows 8 schon länger arbeitet, ist bekannt, auch, dass das neue System ARM-Prozessoren unterstützen wird. Offenbar denkt Microsoft an den Einsatz auf Tablets, bzw. wird die “Phone-Version” näher an die Desktop-Version ran bringen. Nun sind erste Screenshots aufgetaucht, die vermuten lassen, dass es innerhalb der Windows-System-Programme auch eine veränderte Nutzerführung geben wird.

windows8_4.jpgwindows8_3.jpgwindows8_2.jpgwindows8_1.jpg

Seit Office 2007 gibt es die sogenannten “Ribbons” in der oberen Menüleiste. Statt sich durch Drop-Down-Menüs zu quälen, kann der User einzelne Unterpunkte eines Menüs direkt sehen und anklicken. Das ist teilweise praktisch, teilweise artet die neue Nutzerführung allerdings auch in eine Klickorgie aus, weil die bisherigen kurzen Symbolleisten dadurch entfallen. Manchmal vermisse ich geradezu die Untermenüs, weil die dann doch schneller zum gewünschten Ergebnis führen.

Nun sind die Office-Programme eine spezielle Sache, weil sie sehr viele Anwendungen anbieten. Beim Explorer oder in anderen Systemmenüs könnten Ribbons tatsächlich für viel mehr Übersicht und Vielfalt sorgen, wie man an den ersten Screenshots auch schon erkennen kann.

Neu wird wohl auch sein, dass man über die meisten integrierten Windows 8 Programme direkt auf einen Cloud-Speicher zugreifen kann. Das wird vermutlich der Microsoft-eigene “Sky Drive” Dienst sein, aber aus Wettbewerbsgründen dürften sich andere Dienste ebenfalls einbinden lassen müssen.

Die ersten Beta-Versionen sollen im Herbst raus gehen, die Markteinführung von Generation 8 könnte dann Ende 2012 geschehen.

Via Withinwindows

 

Mehr lesen

Alienware Area 51: Seltsames Design trifft auf edlen Gaming-Rechner

2.9.2014, 5 KommentareAlienware Area 51:
Seltsames Design trifft auf edlen Gaming-Rechner

Es muss nicht immer das 08/15-Towergehäuse sein. Das dachten sich offenbar auch die Verantwortlichen beim PC-Hersteller Alienware. Herausgekommen ist das 2014er-Modell der hauseigenen Area-51-Reihe. Der Komplett-PC richtet sich an ambitionierte Gamer, die sich ein unkonventionelles Design wünschen.

Der Test (2/2): Android als Desktop-Betriebssystem

16.8.2013, 24 KommentareDer Test (2/2):
Android als Desktop-Betriebssystem

Mit ein paar Handgriffen lassen sich Tastatur und Maus mit einem Smartphone koppeln und Android wird zu einem Desktop-Betriebssystem. Im Test bei uns zeigt sich aber: Noch ist das System nicht so weit, auch wenn nicht mehr viel bis dahin fehlt.

Der Test: Android als Desktop-Betriebssystem

12.7.2013, 20 KommentareDer Test:
Android als Desktop-Betriebssystem

Google hat ein solides und weit verbreitetes Betriebssystem für Smartphones und Tablets. Android lässt sich aber auch mit Maus und Tastatur bedienen. Warum also nicht einmal ausprobieren, ob Android auch als Desktop-System taugt? Wir machen den Test - auf einem Smartphone als Desktop-Ersatz.

Wer hat Angst vor Chromebooks: Wie Microsoft sich auf einem Nebenkriegsschauplatz verzettelt

15.7.2014, 1 KommentareWer hat Angst vor Chromebooks:
Wie Microsoft sich auf einem Nebenkriegsschauplatz verzettelt

Microsoft will nach Aussage des neuen Chefs Satya Nadella künftig in einer Cloud- und Mobile-First-Welt als Innovationstreiber mitmischen. Dass sich der erste Offensivschlag da gegen Chromebooks richtet, überrascht. Der Konzern hat sich viel auf die Schultern geladen und er dürfte so noch weiter hinterher laufen.

Fünf ist Trümpf: Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

3.6.2014, 1 KommentareFünf ist Trümpf:
Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

Das Asus Transformer Book V vereint Smartphone, Tablet und Laptop in sich und funktioniert sowohl mit Windows als auch mit Android. Insgesamt ergibt das fünf verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Wir haben es uns auf der Computex in Taipei einmal für euch angesehen.

Surface Pro 3: Microsoft verkündet das Ende von Laptop und Tablet – erneut

21.5.2014, 12 KommentareSurface Pro 3:
Microsoft verkündet das Ende von Laptop und Tablet – erneut

In seiner dritten Version soll das Surface Pro von Microsoft nun also endlich das Beste aus Laptop und Tablet vereinen. Ob das wirklich gelungen ist, kann man anzweifeln. Vor allem scheint weiterhin fraglich, wer eine solche Kombination überhaupt so dringend wünscht.

7 Kommentare

  1. Das erinnert mich an einige Phototools wo das Foto gut 5% des Screenshots einnimmt aber der Rest mit riesigen Button für Funktionen, Kurven und Einstellungen reserviert ist. Ach wie sehr lobe ich dann wieder mein OsX wo es ein paar winzig UI Elemente gibt, der Rest mir aber das zeigt was ich sehen will… Oh und Ribbons, das ist wohl die schlimmste Erfindung die es gibt. Es gäbe ja soviel Alternativen, aber solange Sesselpupser die Welt regieren..

  2. Ribbons? Super! Der Grund, aus dem ich MS Office 2007 (und 2010) so gern mag :)

  3. Auf großen Bildschirmen kann ich mir das wirklich sinnvoll vorstellen, auf kleineren frage ich mich jedoch, ob es tatsächlich Sinn macht immer so viel Platz durch Funktionsleisten belegt zu haben…

  4. Ich hoffe nur man kann es auch abschalten. Die Displays werden zwar größer aber in der Breite und nicht in der Höhe. Möchte auch garnicht wissen wieviel Platz dann noch auf einem Netbook bleibt.

  5. wie die Vorredner schon geschrieben haben hoffe ich auch das neben der offenbar unbedingt nötigen Platzverschwendung für Funktionsleisten usw. auch noch einwenig Platz für die eigentliche Arbeit bleibt.

  6. Gleich wieder was zum meckern ;-)

    Denke wenn ihr ein 24 Zoll Monitor besitzt ,wird das kein Problem sein. Erstmal abwarten wie das endprodukt aussieht.
    In Office usw. ist das ne Super Sache .

    MfG

    • Das war auch mein erster Gedanke. Bei den Browsern herrscht Krieg wer den dünnsten und kompaktesten Browser hinkriegt. Da zeigt sich Microsoft meistens als Schlusslicht. Und dann, die paar wenigen Explorer-Funktionen möglichst als Ribbons mit schön grossen Icons über möglichst den gesamten Bildschirm verteilen.

      Ja, zuhause hat man wohl einen grossen Bildschirm. Aber unterwegs? Ich schleppe doch mit meinem Noti kein 24” Display rum. Und wenns auch auf ARM-Prozis laufen soll?!??

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder