CeBIT-Schnipsel II:
In der Cloud wird es eng

Die erste CeBIT nach der “Krise” zeigte vor allem: es geht auch mit weniger (Aufwand), aber es geht nicht mit dem, was da ist (Technik). Bei der Dichte an Anwendern gab es hier einen Eindruck, was los ist, wenn jeder Verbindung zum Internet braucht.


Kein Netz, keine Wolke!

Kein Netz, keine Wolke!

Wer auf der CeBIT mobiltelefonieren oder gar seine Mails abrufen wollte, brauchte unter Umständen einen langen Atem. Vor allem Handybenutzer mit E-Plus-Karte hatten auf dem Messegelände teilweise gar keinen Empfang. Grund: Auch Billigsmarties gehen heute schon online, und wer eins besitzt, benutzt es auch – entsprechend überlastet sind die Zugangspunkte. Und auch in vielen Hotels waren die wahrscheinlich vor Jahren mal angeschafften Einfachrouter überfordert, jedem Gast gerecht zu werden. Selbst im Pressezentrum mit Kabel legten Webseiten und E-Mailabruf die eine oder andere Gedenkminute ein.

Die Cloud-Lösungen sind wunderbar, doch solange der Zugang zum Internet nicht störungsfrei gewährleistet ist, wird das noch nichts, da müssen die Hardwarehersteller und Diensteanbieter noch deutlich nachlegen.

Stichwort Wolke bzw. Nebel: WeTab ist wieder da. Das Unternehmen will die Ära Helmut Hoffer “von und zu auf und davon” Ankershoffen hinter sich lassen (O-Ton Mitarbeiter: “Wenn hier einer mit einem roten Schal auftaucht, gibt es Ärger”). Mit einer Community, die sogar größer sein soll als die aller anderen Tablets und einem ausgereiften Betriebssystem (Basis Linux) will das Pad gerade noch rechtzeitig zur Welle durchstarten. Wir werden demnächst eins testen und berichten…

Eine weitere Ursache für die Überlastung sicher auch: Gefühlte drei Viertel aller CeBIT-Besucher benutzen ein iPhone, und sehr viele ein iPhone 4. Jeder hat eine andere Hülle – als Schutz für die Glasrückseite, gegen Antennagate, und um das Handy in der Menge ggf. wiederfinden zu können. Natürlich gab es von verschiedenen Anbietern interessante Hüllen – hier nur zwei:

Trexta individuelle iPhone-Cover

Trexta individuelle iPhone-Cover

Das Pearl Callstel hat einen integrierten Akku (plus 5 Stunden mehr Laberzeit) und Mini-USB-Anschluss. Es ist mit 29,90 Euro nur neunzig Cent teurer als der Original-Apple-Bumper, der das Handy zudem rückenfrei lässt. Wem die vielen Lösungen nicht individuell genug sind, kann sich mit dem Set von Trexta selbst eines gestalten: zwei Blanko-Hüllen aus Kunststoff und drei Stifte geben für ca. 20 Euro der eigenen Kreativität freien Raum. Die Hüllen gibt es für alle iPhone-Generationen (und den iPod touch).

 

Mehr lesen

MSI TouchPC mit Software4G Ben: Einfache Touch-PC-Benutzeroberfläche

8.3.2011, 0 KommentareMSI TouchPC mit Software4G Ben:
Einfache Touch-PC-Benutzeroberfläche

Software4G erlaubt eine bessere Bedienung eines des Computers über eine Oberfläche, die bewusst einfach gehalten ist.

CeBIT-Schnipsel III: The Carnival is over

8.3.2011, 0 KommentareCeBIT-Schnipsel III:
The Carnival is over

Am Wochenende ging die CeBIT zuende - wir ziehen eine kleine Bilanz zur ersten Messe nach dem neuen Konzept.

PCTV Systems Broadway: Fernsehen mit iPhone, iPad oder Android

7.3.2011, 1 KommentarePCTV Systems Broadway:
Fernsehen mit iPhone, iPad oder Android

PCTV Systems zeigte auf der CeBIT 2011 den Broadway-Medienserver, der ohne zusätzlichen Computer Fernsehen auch auf iOS- und Android-Endgeräte übermittelt.

Bitte noch erfinden: WLAN-Scanner mit integriertem Aktenvernichter

18.5.2013, 10 KommentareBitte noch erfinden:
WLAN-Scanner mit integriertem Aktenvernichter

Trotz zahlreicher Initiativen, die uns das papierlose Büro versprechen, türmen sich immer noch Papierberge auf unseren Schreibtischen. Ein wichtiger Schritt hin zu Lösung des Problems könnte ein Gadget sein, mit dem Aufräumen plötzlich Spaß machen würde: eine Kombination aus mobilem Scanner und Aktenvernichter mit WLAN und intelligenter OCR-Software. Es müsste nur noch jemand erfinden.

Die eigene Cloud im Kasten: Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

29.11.2012, 10 KommentareDie eigene Cloud im Kasten:
Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

Der Preis für die örtliche Unabhängigkeit unserer Daten - sind unsere Daten. Das ist, wie das Prinzip Cloud funktioniert. Die Frage lautet, was man dafür zahlen und installieren müsste, um die Daten bei sich selbst zu hosten. Die Antwort darauf gibt das Hamburger Startup Protonet, das eine Crowdfinanzierungsrunde für einen Miniserver in dieser Woche in Rekordzeit abschloss: superchic wäre es - aber auch nicht gerade billig.

Chromebook im Alltag: Wie gut funktioniert das Leben in der Cloud? Ein Bericht

30.5.2012, 12 KommentareChromebook im Alltag:
Wie gut funktioniert das Leben in der Cloud? Ein Bericht

Gerade wurde eine neue Generation der "Chromebooks" vorgestellt – Laptops mit Googles Chrome OS. Das Besondere: Sie setzen ganz aufs Internet, alles befindet sich in der Cloud. Aber wie bewährt sich das im Alltag? Davon handelt der folgende Gastbeitrag von Martin Thielecke.

Elephant Wallet: Minimalistische iPhone-Hülle, Geld- und Kartenbörsen

9.4.2014, 2 KommentareElephant Wallet:
Minimalistische iPhone-Hülle, Geld- und Kartenbörsen

Das polnische Familienunternehmen Elephant Wallet produziert verschiedene minimalistische Geld- und Kartenbörsen. Wir haben uns die „S Wallet“ für iPhone 4 und 5 sowie die „P Wallet“ angesehen.

Oaxis InkCase: Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

18.3.2014, 0 KommentareOaxis InkCase:
Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

Das InkCase von Oaxis ist eine Smartphone-Hülle für iPhone 5(S) oder Galaxy Note 2 mit eigenem Bildschirm. Und wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein E-Ink-Display.

Mophie Space Pack: iPhone-Hülle mit zusätzlichem Speicherplatz und Akku

12.3.2014, 0 KommentareMophie Space Pack:
iPhone-Hülle mit zusätzlichem Speicherplatz und Akku

Mophie bringt mit dem Space Pack eine iPhone-Hülle auf den Markt, die den iPhone-Speicher um 16 GB oder 32 GB erweitert und außerdem noch als Zusatz-Akku dient. Dateien kann man mit einer kostenlosen App zwischen iPhone und Mophie Space Pack hin- und herbewegen.

Cerevo EneBrick: Tablet-Workstation für unterwegs

3.4.2014, 0 KommentareCerevo EneBrick:
Tablet-Workstation für unterwegs

Cerevo EneBrick aus Japan will gleich drei Dinge auf einmal sein: Tablet-Ständer, externer Zusatzakku sowie Adapter für USB-Tastaturen. Vor allem für reisende Vielschreiber könnte das interessant sein.

Nite Ize Steelie: Magnethalterung für Smartphones und Tablets

31.3.2014, 5 KommentareNite Ize Steelie:
Magnethalterung für Smartphones und Tablets

Steelie ist der Name einer Familie von Magnethalterungen der Marke Nite Ize. Der starke Magnet wird auf die Rückseite von Smartphone oder Tablet geklebt. Dazu passend gibt es eine Gelenkhalterung für den Wagen oder zum Beispiel einen Griff für einhändiges Halten, der auch als Ständer auf dem Tisch dient.

SanDisk DualDrive: USB-Stick für Smartphone, Tablet und Rechner

2.3.2014, 7 KommentareSanDisk DualDrive:
USB-Stick für Smartphone, Tablet und Rechner

SanDisk hat mit dem DualDrive einen kleinen USB-Stick auf den Markt gebracht, der dank zusätzlichem Micro-USB-Stecker auch für Smartphones geeignet ist, die USB-On-The-Go (OTG) unterstützen. Wir haben ihn ausprobiert.

4tiitoo Nuia eyeCharm: WeTab-Entwickler sattelt auf Augensteuerung um

11.3.2013, 3 Kommentare4tiitoo Nuia eyeCharm:
WeTab-Entwickler sattelt auf Augensteuerung um

Die Hardware-Schmiede 4tiitoo entwarf einst zusammen mit Neofonie das "deutsche Tablet" WeTab. Das neueste Projekt der Münchner geht aber in eine ganz andere Richtung: Nuia soll ein Eye-Tracking-System sein, das mit Microsofts Gestensteuerung Kinect zusammenarbeitet. Ziel ist es, einen PC mit den Augen zu steuern.

Multitouch-Tablets: Fingerfarbenmalen

28.5.2010, 15 KommentareMultitouch-Tablets:
Fingerfarbenmalen

Tablet-Computer sind zum ernsthaften Arbeiten nicht zu gebrauchen - ein Kommentar.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder