Fujitsu Ladestation:
Kabellose Stromversorgung im Haus

Fujitsu hat eine Ladestation vorgestellt, die Handys kabellos mit Strom versorgt – und das über mehrere Meter Entfernung.

Fujitsu Ladestation - Kabellos ab 2012

Fujitsu Ladestation - Kabellos ab 2012

Kommt man nach Hause, loggt sich das Telefon mittlerweile eigenständig ins Netz ein. Und in Zukunft werden sich Handys auch ins eigene Stromnetz einloggen und sich automatisch aufladen. Strom, der kabellos im Haus übertragen wird, ist mit weiten Abstand das “next big thing”, das die Technologie revolutionieren wird. Verschiedene Firmen arbeiten an Konzepten, die in Zukunft Stromkabel überflüssig machen werden. Fujitsu hat nun eine Variante vorgestellt.

Ladematten, die mittels Induktion ein Handy oder das iPhone aufladen, gibt es schon heute. Dafür muss man dem Telefon meist auf der Rückseite ein Cover überziehen, und es dann auf die Ladestation legen. Praktischer ist es aber, wenn sich die Geräte unabhängig vom Standort ins eigene Stromnetz einloggen und das nicht nur das Telefon macht, sondern auch der Fernseher, der Kühlschrank oder der Computer.

Fujitsu setzt dabei auf magnetische Resonanz. Im Telefon und in der Sendestation befinden sich Spulen, die in der gleichen Frequenz zum Schwingen gebracht werden. Über diese Frequenz wird, vereinfacht gesagt, dann der Strom transportiert. Dass Schwingungen Energie transportieren können, kennt man beispielsweise von Erdbeben oder wenn man eine Box vor ein Glas stellt und es mittels des Lautsprechers zum Platzen bringt.

Fujitsu spricht davon, dass sie die Energie über mehrere Meter transportieren können, ohne dass ein großer Leistungsverlust auftritt. Die Technik ist auch nicht mehr im Anfangsstadium. Die Japaner wollen schon 2012 mit den ersten Geräten auf den Markt kommen. Die Zukunft ist also gar nicht so weit weg.

Doch bis man alle Stromabnehmer im Haus mit der Technologie ausstatten kann, wird es noch etwas dauern. 1200 Watt für einen Staubsauger zu “beamen” dürfte etwas schwieriger sein. Problematisch wird es auch, wenn immer mehr Geräte mit derartigen Spulen ausgestattet sind und permanent Strom ziehen. Das dürfte den kritischen Pro-Kopf-Verbrauch noch weiter erhöhen. Eine weitere Schwierigkeit dürfte sein, dass man mit der Resonanzvariante Strom klauen kann, da man kaum Millionen von Sendern auf unterschiedliche Frequenzen einstellen kann, die dann nur im eigenen Haus empfangbar sind. Eine Lösung wie bei WLAN Routern muss also auch noch entwickelt werden.

Trotzdem eine schöne Vorstellung, dass man die leidigen Stromkabel irgendwann endlich los ist.

Via Akihabaranews

 

Mehr lesen

Fujitsu ScanSnap s1300i im Kurztest: Mobiler Scanner, der gar nicht so mobil ist

16.7.2012, 1 KommentareFujitsu ScanSnap s1300i im Kurztest:
Mobiler Scanner, der gar nicht so mobil ist

Fujitsu erweitert die eigene ScanSnap-Scanner-Serie um den ScanSnap S1300i, ein vielseitige Scanner mit direkter Anbindung an Dropbox und Evernote. Im neuerdings-Kurztest zeigt er seine Stärken und Schwächen.

Apple, Asus, Acer, Fujitsu, Toshiba: MacBook Air vs Ultrabooks - ein Marktüberblick

22.6.2012, 2 KommentareApple, Asus, Acer, Fujitsu, Toshiba:
MacBook Air vs Ultrabooks - ein Marktüberblick

Apple hat seinen Bestseller MacBook Air aufgefrischt, und auch die Konkurrenz aus dem Ultrabook-Lager ist mit neuen Geräten am Start. Dieser Artikel zeigt euch, was diese Laptops können und was sie voneinander unterscheidet.

Fujitsu Arrows Tab F-01D: Das Tablet als Badenixe und Küchengehilfe

17.11.2011, 0 KommentareFujitsu Arrows Tab F-01D:
Das Tablet als Badenixe und Küchengehilfe

Mit dem Arrows Tab F-01D bringt Fujitsu ein Tablet auf Basis von Android auf den Markt, das auch bis zu einem Meter unter der Wasseroberfläche verwendet werden kann.

The Fantastic Lamp: Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

28.7.2014, 2 KommentareThe Fantastic Lamp:
Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

Ist das nur ein Scherz? Oder ein ernst gemeintes Projekt? Das wird bei „The Fantastic Lamp“ nicht ganz klar. Aber der Lösungsansatz eines altbekannten Problems („Wo ist hier die nächste Steckdose?“) kann gefallen.

Slimo: Pflaster für das iPhone ermöglicht kabelloses Laden

20.3.2014, 5 KommentareSlimo:
Pflaster für das iPhone ermöglicht kabelloses Laden

Das Kickstarter-Projekt Slimo ist eine Qi-kompatible Lösung, mit der das iPhone kabellos aufgeladen werden kann, indem man es einfach auf einer Ladestation ablegt.

MoPi: Vielseitige Stromversorgung macht den Raspberry Pi mobil

7.2.2014, 1 KommentareMoPi:
Vielseitige Stromversorgung macht den Raspberry Pi mobil

Das Kickstarter-Projekt MoPi will den Raspberry Pi in einen Mobile Pi verwandeln und unabhängig von der Steckdose machen. Die günstige unterbrechungsfreie Stromversorgung erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Raspberry Pi für den Außeneinsatz und sorgt dafür, dass er auch weit entfernt von Steckdosen weiter seinen Dienst verrichten kann.

Leia Display System: Display aus unsichtbaren Wassertröpfchen beeindruckt mit "Minority Report"-Effekten

21.10.2014, 0 KommentareLeia Display System:
Display aus unsichtbaren Wassertröpfchen beeindruckt mit "Minority Report"-Effekten

Das UnternehmenLeia Display System baut Projektionsflächen aus Nebel, die als Touch-Display fungieren können. Wie im Science-Fiction-Film "Minority Report" kann man so gezeigte Objekte scheinbar mit den Händen greifen, um sie zu manipulieren.

Immer kleinere Bits (2/2): Flüssigkeiten als Speichermedien

25.2.2012, 3 KommentareImmer kleinere Bits (2/2):
Flüssigkeiten als Speichermedien

Werden die Datenspeicher der Zukunft magnetisch arbeiten? Oder chemisch? Oder gar wieder mechanisch, wie in der Computer-Steinzeit? Bei dem im Folgenden beschriebenen, von neuerdings.com vor Ort ausführlich besichtigten Speicherverfahren ist das noch nicht ganz heraus.

Immer kleinere Bits (1/2): Neue Nano-Speichertechnologien

24.2.2012, 3 KommentareImmer kleinere Bits (1/2):
Neue Nano-Speichertechnologien

Die in Computern zu speichernden Bits werden immer mehr - und immer kleiner. Wie werden die Daten wohl in 20 Jahren noch effektiver gespeichert? Ein Blick auf einige mögliche Zukunftstechniken.

Ein Kommentar

  1. mich würde die leistung und die frequenz interessieren auf der “gefunkt” wird, das hört sich alles ziemlich nach microwelle an ;)
    die unterbindung der stromaufnahme kann man bestimmt nur im empfänger regeln, da der sender sonst allen empfängern den strom abstellt. keiner meinung nach eine sehr schlechte möglichkeit, da sich das am leichtesten manipulieren lässt.
    zukünftig wird wardriving wohl ausgedehnt o_O

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder