LiveView Not only eco Ladegerät:
Einwegbatterien wieder aufladen

Das Ladegerät Not only eco von LifeView (manchmal auch LiveView geschrieben) ermöglicht es, herkömmliche Alkaline-Batterien bis zu zwanzigmal wieder aufzuladen.

LifeView not only eco lädt auch Alkaline-Batterien

LifeView not only eco lädt auch Alkaline-Batterien

Akkus sind deutlich teurer als Einwegbatterien und haben in der Regel eine geringere Spannung. Aber natürlich ist es viel umweltfreundlicher, und letztlich auch günstiger, nicht ständig Wegwerfbatterien zu kaufen. Die Lösung: ein Ladegerät wie Not only eco von LifeView, das auch Einwegbatterien sicher wieder auflädt. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Ladegeräten sind diese speziellen Batterielader jedoch rar.

Prinzipiell lassen sich auch sogenannte Einwegbatterien mehrfach aufladen. Mit herkömmlichen Ladegeräten sollte man das jedoch nicht versuchen. Die Batterien würden zumindest auslaufen, sogar vor Explosionsgefahr wird gewarnt. Mit Geräten wie dem Ladegerät LifeView Not only eco soll es jedoch ohne Risiko möglich sein, sogenannte Einwegbatterien bis zu zwanzigmal wieder aufzuladen.

Für die Sicherheit sorgt ein Mikroprozessor, der den Ladevorgang überwacht und die Stromzufuhr unterbricht, wenn Batterien nicht mehr geladen werden können, zu heiß werden oder falsch herum eingelegt sind. Außerdem begrenzt eine Sicherheitszeitschaltung die Ladedauer – nach vier Stunden ist Schluss.

NiMH-Akkus sollten 8 Stunden geladen werden, für NiCD-Akkus und Alkaline-Batterien sollten die normalen 4 Stunden ausreichen. In den LifeView Not only eco passen Batterien und Akkus der Größen AA und AAA.

Man sollte allerdings nicht warten, bis die Batterien total leergesaugt sind, sonst kann auch Not only eco nicht mehr helfen. Wo nichts ist, lässt sich nichts reaktivieren.

Mehr zum Thema könnt Ihr in einer sehr ausführlichen PDF-Datei des Instituts für Elektronik nachlesen.

Ordern kann man das Batterieladegerät Not only eco für 54 Schweizer Franken (ca. 40 Euro) beim Schweizer Online-Shop Brack. Auch der deutsche Händler Boracomputer bietet das Batterieladegerät für 39,90 Euro an. Auf Mediaplanet gibt es noch einen ausführlichen Test dazu.

Alternativ könnte man sich auch den Alkaricharger für 19,90 Euro ansehen, allerdings sieht die Seite aus wie Kraut und Rüben.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Go Kin Pack: Lade dein Gadget, während du läufst

20.6.2014, 2 KommentareGo Kin Pack:
Lade dein Gadget, während du läufst

Es gibt bereits einige Lösungen, die dabei helfen sollen, die begrenzte Energie, die ein Smartphone besitzt, aufzustocken oder mobil dafür zu sorgen, dass man seine Geräte laden kann. Go Kin Pack macht den Nutzer völlig autark von einer Steckdose, denn man erzeugt den Strom selbst.

Sonnenrepublik Clicc und ClicLite: Modularer Sonnenstrom für unterwegs

9.4.2014, 0 KommentareSonnenrepublik Clicc und ClicLite:
Modularer Sonnenstrom für unterwegs

Das Berliner Startup-Unternehmen Sonnenrepublik produziert Clicc - eine kleine, effiziente Solarzelle, um die herum ein ganzes System modularer Solargadgets entstehen soll. Momentan ist Clicc vor allem mit ClicLite benutzbar, einem Akku mit LED für das Schlüsselbund.

WakaWaka: Gelungene Kombination aus Solarladegerät und Solarlampe

24.7.2013, 5 KommentareWakaWaka:
Gelungene Kombination aus Solarladegerät und Solarlampe

WakaWaka ist ein Solarladegerät für Gadgets aller Art, das außerdem noch als praktische Taschenlampe dient. Nach acht Stunden in der Sonne ist der integrierte 2.200-mAh-Akku voll geladen.

Equinux tizi PowerSnack: Der kleine Energieschub für zwischendurch

17.12.2014, 0 KommentareEquinux tizi PowerSnack:
Der kleine Energieschub für zwischendurch

tizi Powersnack ist das Gadget-Äquivalent zum Schokoriegel. Wie dieser soll der Powersnack für einen kleinen Energieschub zwischendurch sorgen und zum Beispiel ein iPhone 5 zu rund 15 % aufladen können. Als Energiequelle dient kein integrierter Akku, sondern zwei AA-Batterien

Mini-Power: Die externe Smartphone-Batterie mit Öko-Touch

28.11.2014, 1 KommentareMini-Power:
Die externe Smartphone-Batterie mit Öko-Touch

Wer unterwegs schnell für ein paar Stunden Handy-Strom braucht, der wird in Zukunft vielleicht auf die "Mini Power"-Batterien zurückgreifen können. Dieses mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete Konzept setzt auf wiederverwertbare Batterien.

Indiegogo-projekt „Charge 30 seconds use for 30 minutes“: Smartphones mit Handbetrieb aufladen - eine gute Idee, aber…

22.10.2014, 0 KommentareIndiegogo-projekt „Charge 30 seconds use for 30 minutes“:
Smartphones mit Handbetrieb aufladen - eine gute Idee, aber…

Wie kürzlich berichtet, bin ich mit einem externen Akku im Scheckkarten-Format ziemlich auf die Nase gefallen. Nichtsdestotrotz schaue ich mich immer noch gerne nach Möglichkeiten um, wie ich einfach und schnell mein Smartphone oder Tablet laden kann. Deswegen stieß das neue Indiegogo-Projekt bei mir auf Interesse. Doch beim genaueren Hinsehen stellt sich das als nächster potentieller Flop heraus. Warum, das will ich hier gerne erklären.

8.12.2014, 1 Kommentaretizi Turbolader Mega ausprobiert:
Optimaler Ladestrom aus der Bordsteckdose für bis zu drei Geräte

tizi hat seinen Dreifach-Stecker für die Bordsteckdose verbessert. Der neue tizi Turbolader Mega wird zusätzlich zum bisherigen tizi Turbolader verkauft. Er bietet diverse Verbesserungen, wie mehr Power und die sogenannte Max Power™ Technologie, die automatisch den optimalen Ladestrom für das jeweils angeschlossene Gerät bereitstellt.

Plan V: Schlüsselanhänger als Notstromversorgung für das Smartphone

7.12.2014, 1 KommentarePlan V:
Schlüsselanhänger als Notstromversorgung für das Smartphone

Fernab der Großstadt, die externe Stromquelle hat den Geist aufgegeben, aber der Akku im Smartphone braucht dringend Futter. Was tun? Mit Plan V benötigt man nur eine 9-Volt-Batterie, die es auch an jeder Tankstelle dieser Welt zu kaufen gibt.

tizi Turbolader ausprobiert: Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

8.9.2014, 5 Kommentaretizi Turbolader ausprobiert:
Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

tizi Turbolader ist ein USB-Ladegerät für die Bordsteckdose von Kraftfahrzeugen. Mit dem Turbolader kann man gleichzeitig zwei Tablets und ein Smartphone laden. Wir haben es ausprobiert.

MoPi: Vielseitige Stromversorgung macht den Raspberry Pi mobil

7.2.2014, 1 KommentareMoPi:
Vielseitige Stromversorgung macht den Raspberry Pi mobil

Das Kickstarter-Projekt MoPi will den Raspberry Pi in einen Mobile Pi verwandeln und unabhängig von der Steckdose machen. Die günstige unterbrechungsfreie Stromversorgung erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Raspberry Pi für den Außeneinsatz und sorgt dafür, dass er auch weit entfernt von Steckdosen weiter seinen Dienst verrichten kann.

Ravpower Power Bank RP-PB11: Multi-Volt-Reserveakku lädt sogar Netbooks

1.11.2013, 7 KommentareRavpower Power Bank RP-PB11:
Multi-Volt-Reserveakku lädt sogar Netbooks

Der Reserveakku Power Bank RP-PB11 von Ravpower ist der stärkste, den wir bisher ausprobieren konnten. Mit 15.000 mAh besitzt er nicht nur genug Leistung, um Tablet und Smartphone mit 5 V gleichzeitig aufladen zu können. Über sechs mitgelieferte Adapter lädt er auch stromhungrigere Geräte wie Camcorder oder Netbooks mit 9V oder 12 V.

SolePower: Einlegesohle versorgt Smartphone beim Laufen mit Strom

11.6.2013, 2 KommentareSolePower:
Einlegesohle versorgt Smartphone beim Laufen mit Strom

Mit einer Einlegesohle, die beim Laufen Strom erzeugt, hat die Firma Solepower ein Kickstarter-Projekt organisiert. 50.000 Dollar braucht man für die weiteren Produktionsschritte.

Velokafi: Kaffee-Drive-In für Fahrradfahrer in Zürich

9.6.2013, 2 KommentareVelokafi:
Kaffee-Drive-In für Fahrradfahrer in Zürich

Zürich macht mit einer Initiative mobil. Geplant ist, mehr Fahrradfahrer in die Stadt zu bringen, um die Straßen innerorts von den Autos zu entlasten. Die Radfahrer gibt es nun in verschiedenen Locations ein sogenanntes Velokafi - ein Ride-in-Cafe.

Changers Kalhuohfummi: Energie sparen, mit CO2 zahlen

19.7.2012, 1 KommentareChangers Kalhuohfummi:
Energie sparen, mit CO2 zahlen

Außergewöhnliche Namen, erstaunliches Design und eine simple Idee dahinter: mit dem Changers Starter Kit des Berliner Start-Ups Blacksquared zieht man nicht nur Blicke auf sich, sondern auch Sonnenenergie. Und die wird durch CO2-Ersparnis erfasst und in echte Vergünstigungen umgerechnet.

Asus Bamboo U53SD: Bambusholz statt Plastik

20.12.2011, 2 KommentareAsus Bamboo U53SD:
Bambusholz statt Plastik

Asus stellt ein Notebook vor, das nicht nur mit guter Leistung punkten soll, sondern auch mit einer neutralen Öko-Bilanz.

4 Kommentare

  1. @Frank: Guck dir das an:

    http://cuttingedgeconsume…_battery_charger.php

    Dieses Ladegerät versteht sich mit mehr Arten und ist vom Preis her nur unwesentlich teurer. Meine klare Empfehlung.

    mfg SCORPiON

    • Genau sowas hatte ich mal in den 90ern. Funktionierte ganz gut, allerdings darf man nicht erwarten, dass die aufgeladenen Batterien zu Hochleistung auflaufen. Für einfache Geräte wie IR-Fernsteuerungen etc. sind sie aber allemal gut genug.

  2. Stimmt SCORPiON, das Teil sieht gut aus, vor allem für rund 30 Euro. Die Seite an sich ist aber auch ein wenig merkwürdig, eine allgemeine Übersicht scheint es nicht zu geben, im Warenkorb existiert nur UK als Lieferland. Und leider ist das Ladegerät gerade ausverkauft. Aber vielleicht taucht es ja auch mal in einem Shop auf, der nach D-A-CH liefert. Danke für den Tipp.

  3. Vielen Dank für den Link zu unserem Testbericht. Falls jemand Fragen/ Anregungen zu dem Gerät hat, dann dürfen die natürlich gestellt werden. Noch haben wir es in der Redaktion und können relativ zügig auf Fragen antworten ;)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder