RCA Airnergy:
Strom aus WLAN

RCA Airnergy holt sich den Strom aus dem Äther, also dem WLAN-Netz. Und nein, es ist Januar, nicht erster April.

RCA Airnergy - Holt Strom aus dem WLAN-Netz (Bild: OhGizmo)

RCA Airnergy - Holt Strom aus dem WLAN-Netz (Bild: OhGizmo)

Update: Leider entpuppt sich das Gerät als Marketinggag, denn rein rechnerisch ist die erforderliche Leistung nie zu erreichen. Näheres am Ende des Textes.

Wir erinnern uns an das angekündigte Nokia-Handy, welches sich die umgebenden elektromagnetischen Wellen zu nutze machen will. Wer’s verpasst hat, kann sich die Story bei Netzwelt nochmals ansehen.

Auf die Kürze erzählt: Der Handyriese hat in seinen Forschungslabors eine Möglichkeit entdeckt, aus der EM-Strahlung Strom zu gewinnen. Eine nutzbare Umsetzung sollkaber erst in drei bis vier Jahren vorliegen.

RCA hat mit seinem Airnergy demnach die Nase vorn:

Auch Airnergy verwandelt elektromagnetische Strahlung zurück in Strom, beschränkt sich aber anders als Nokias Idee auf den Elektrosmog von WLANs.

RCA Airnergy - Bald lädt sich das Handy "von selbst" (Bild: OhGizmo)

RCA Airnergy - Bald lädt sich das Handy "von selbst" (Bild: OhGizmo)

Laut OhGizmo ist es jetzt schon möglich, in 90 Minuten einen 30% leeren Blackberry-Akku wieder aufzuladen – wenn das nichts ist! Natürlich ist eine ausreichende WLAN-Versorgung (sprich sehr viel E-Smog) Voraussetzung, doch dann (also in Städten wie San Francisco) sind vollkommen neue Einsatzszenarien denkbar. In den Hotels zum Beispiel kann man sich dank LTE das teure WLAN-Abo sparen und sich daraus nur die Energie holen. Bei Betrieben mit WLAN-Netzen wird das Handy gleich mitgeladen – ohne dass man eine Abmahnung dafür bekommt.

RCA möchte bereits im Sommer 2010 auf den Markt kommen und nur 40 Dollar für sein Airnergy verlangen. Das ist aber nicht alles: Handy-Akkus mit dieser Technologie sind bereits in der Mache und sollen nur kurz später verfügbar sein. Das iPhone ist leider ausgeschlossen, weil man den Akku da nicht tauschen kann. Dafür hat es jetzt eine Volltastatur.

Via OhGizmo.

Update: Peinlich, peinlich auch ich habe mich  blenden lassen – das RCA Airnergy kann leider nicht genug Leistung auffangen um einen Hochleistungshandyakku aufzuladen. Zu dem Produkt hat sich auch heise geäußert.

Vorstellen kann man sich das wie Wellen auf einer Wasseroberfläche. Wirft man einen Stein ins Wasser, bilden sich Kreise um das Einschlagsloch. Diese Kreise werden immer größer um so weiter sie sich entfernen. Ist nun ein Hindernis im Wasser, kriegt es die Wucht der Welle voll ab, die Energie der Welle. Das Airnergy nimmt um so mehr Energie auf, je größer die Antenne ist. Da der Kreis aber immer größer wird, verteilt sich auch die abgestrahlte Energie auf ein immer größer wedendes Areal. Überträgt man das Beispiel von rein horizontalen Wellen auf eine Kugel, wie es bei ungerichteten WLAN-Antennen vorkommt, verringert sich der Anteil noch weiter.

 

Mehr lesen

Xoo by Nifty: Der Gürtel als Reserve-Akku

3.12.2014, 0 KommentareXoo by Nifty:
Der Gürtel als Reserve-Akku

Xoo ist auf den ersten Blick nur ein modischer, schicker Gürtel. Hinter der schlichten Gürtelschnalle verbirgt sich jedoch mehr: ein felxibler Akku mit 2.100 mAh Kapazität und verborgenem Kabel, mit dem man das Smartphone nebenbei in der Hosentasche laden kann.

Mini-Power: Die externe Smartphone-Batterie mit Öko-Touch

28.11.2014, 1 KommentareMini-Power:
Die externe Smartphone-Batterie mit Öko-Touch

Wer unterwegs schnell für ein paar Stunden Handy-Strom braucht, der wird in Zukunft vielleicht auf die "Mini Power"-Batterien zurückgreifen können. Dieses mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete Konzept setzt auf wiederverwertbare Batterien.

Indiegogo-projekt „Charge 30 seconds use for 30 minutes“: Smartphones mit Handbetrieb aufladen - eine gute Idee, aber…

22.10.2014, 0 KommentareIndiegogo-projekt „Charge 30 seconds use for 30 minutes“:
Smartphones mit Handbetrieb aufladen - eine gute Idee, aber…

Wie kürzlich berichtet, bin ich mit einem externen Akku im Scheckkarten-Format ziemlich auf die Nase gefallen. Nichtsdestotrotz schaue ich mich immer noch gerne nach Möglichkeiten um, wie ich einfach und schnell mein Smartphone oder Tablet laden kann. Deswegen stieß das neue Indiegogo-Projekt bei mir auf Interesse. Doch beim genaueren Hinsehen stellt sich das als nächster potentieller Flop heraus. Warum, das will ich hier gerne erklären.

Armour Home Q2 Tip\'n\'Tilt Internet-Radio: Würfel Deinen Sender

3.2.2010, 3 KommentareArmour Home Q2 Tip'n'Tilt Internet-Radio:
Würfel Deinen Sender

Q2 Tip’n’Tilt ist ein Internet-Radio ohne Knöpfe und Regler, das durch kippen gesteuert wird.

Scosche iPhone flipsync: Klein und immer dabei

14.1.2010, 2 KommentareScosche iPhone flipsync:
Klein und immer dabei

Scosche liefert mit dem flipsync keine riesen Erfindung, dafür aber einen winzigen USB-Adapter fürs iPhone.

Victorinox Presentation Master: Schweizer Taschenmesser  mit 32 GB Fingerscanner-USB-Stick

13.1.2010, 9 KommentareVictorinox Presentation Master:
Schweizer Taschenmesser mit 32 GB Fingerscanner-USB-Stick

Victorinox’ neues Schweizer Taschenmesser verfügt über Laserpointer, Bluetooth und 32 GB Speicherstick mit Fingerabdruckscanner.

8.12.2014, 1 Kommentaretizi Turbolader Mega ausprobiert:
Optimaler Ladestrom aus der Bordsteckdose für bis zu drei Geräte

tizi hat seinen Dreifach-Stecker für die Bordsteckdose verbessert. Der neue tizi Turbolader Mega wird zusätzlich zum bisherigen tizi Turbolader verkauft. Er bietet diverse Verbesserungen, wie mehr Power und die sogenannte Max Power™ Technologie, die automatisch den optimalen Ladestrom für das jeweils angeschlossene Gerät bereitstellt.

Plan V: Schlüsselanhänger als Notstromversorgung für das Smartphone

7.12.2014, 1 KommentarePlan V:
Schlüsselanhänger als Notstromversorgung für das Smartphone

Fernab der Großstadt, die externe Stromquelle hat den Geist aufgegeben, aber der Akku im Smartphone braucht dringend Futter. Was tun? Mit Plan V benötigt man nur eine 9-Volt-Batterie, die es auch an jeder Tankstelle dieser Welt zu kaufen gibt.

tizi Turbolader ausprobiert: Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

8.9.2014, 5 Kommentaretizi Turbolader ausprobiert:
Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

tizi Turbolader ist ein USB-Ladegerät für die Bordsteckdose von Kraftfahrzeugen. Mit dem Turbolader kann man gleichzeitig zwei Tablets und ein Smartphone laden. Wir haben es ausprobiert.

D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere: Airplay für alle.

5.12.2014, 2 KommentareD-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere:
Airplay für alle.

Der neue D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 mit dem Namenszusatz Music Everywhere ist ein kleines Multitalent. Das Gerät erweitert ein WiFi-Netzwerk (IEEE 802.11 n/g/b) und versorgt Aktivboxen oder Stereoanlagen über DLNA oder AirPlay kabellos mit Musik. Wir haben den Audio Extender ausprobiert

21.11.2014, 0 KommentareElectronica 2014:
Labor-Ausstattung

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 4 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

11 Kommentare

  1. wow, und es hält sogar Schüsse ab…

  2. So ein Quatsch! Hebt euch die Meldung für April auf.

  3. In Deutschland ist das Teil möglicherweise (INAL) nicht einsetzbar (das mit dem „Leiter“ ist wohl diskutabel): „Wer einer elektrischen Anlage oder Einrichtung fremde elektrische Energie mittels eines Leiters entzieht, der zur ordnungsmäßigen Entnahme von Energie aus der Anlage oder Einrichtung nicht bestimmt ist, wird, wenn er die Handlung in der Absicht begeht, die elektrische Energie sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.” ()

    • Deutschland hat ein Problem mit der HF-Hoheit. Das Ding stammt aus den Zwanzigern. Damals wurde ein Laubenpieper in Berlin verknackt weil er unbezahlt Energie aus HF in NF umgewandelt hatte. Die dazu verwandte Technik reichte aus um eine Glühbirne zu betreiben und ist extrem simple.
      Den Schaden aus diesem unsinnigen Handeln hat Deutschland, denn damit standen sie sich selbst in der Forschung resp. Entwicklung im Weg. Aber immerhin, die Kasse stimmte, oder?

  4. a) wird keine energie entzogen, sondern nur frei verfügbare energie aufgenommen (das wlan muß deswegen ja nicht plötzlich mit mehr energie strahlen),
    b) fehlt es wohl an der rechtswidrigkeit

  5. technisch vollkommener Unfug …

  6. Gibts hier eigentlich niemanden mit 2 Millimeter Grundwissen in Physik?

  7. Naja, etwas mehr als 2 Millimeter gehören schon dazu. Hatte da auch meine Zweifel, aber da Nokia auch an der Sache dran ist, habe ich mich blenden lassen – mein Fehler.
    Und tatsächlich, wenn man es nachrechnet für 1 Meter Entfernung:
    Fläche (Airnergy Antenne) = 10 * 10 cm² = 100 cm²
    Fläche (Kugelwelle) = 4 * 3 (< -Pi genähert) * 100² cm² = 120'000 cm²
    ==> Energie die bei Airnergy ankommt:
    A (Airnergy) / A (Kugelwelle) = 100 / 120’000 = 1/1200
    WLAN-Stationen dürfen maximal 0,1 Watt abgeben; in 1 Meter Entfernung kommen dann nur 0,0001 Watt an und meist sind wir weiter weg und Wände dazwischen.
    Schade eigentlich..

    • Nein, dazu gehören nicht mehr als die genannten 2 mm Grundwissen. Jeder mit gesundem Menschenverstand entwickelt angesichts von Sensationsmeldungen eine gewisse Skepsis. Luftbetankte Handys zählen ebenso dazu wie wiederverwendbare Teebeutel.
      Ihr hechelt fremden Nachrichten hinterher ohne einen Funken eigenen Informationswert. Selbst die mathematische überkompensatorische (und erneut abgeschriebene) Gegendarstellung mißlingt, weil Euch niemand mehr abnimmt, daß Ihr auch nur bis 3 zählen könnt.

  8. ich hab dies grad als thema in einem Physik-Referat und muss sagen….echt kompliziert, denn auf allen Internet Seiten stehen verwirrte und sich wiedersprechende Aspekte!!
    Informatieve und RIchtige informationen würden mir sehr weiterhelfen…. danke… :)

  9. @sinnfrei…. Mit einem haste nicht recht gehabt… wiederverwendbare Teebeutel, denn diegibt es mittlerweile wirklich. ;-) Habe ich selbst bei einer Messe in Rimini gesehen und getestet. ;-)

    Ansonsten ist solch eine Berichterstattung immer schwierig, denn die Skepsis ist wrklich da.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder