Philips Wake-up Light im Test:
Sonnenaufgang in vier Wänden

Seit einiger Zeit ist von Philips das Wake-up Light in einer upgedateten Form erhältlich. Wir haben den Edel-Wecker getestet und so jeden Morgen einen Sonnenaufgang geniessen können.

Philips Wake-up Light im Test

Philips Wake-up Light im Test

Das Wake-Up Light von Philips, eine Art High-Tech Wecker, verspricht ein “natürliches” Aufwachen, sowie einen Sonnenaufgang in den eigenen vier Wänden. Dabei gestaltet sich das Aufwachen nicht nur wegen dem warmen, immer stärker werdendem Licht (dem Sonnenaufgang) ganz sanft, sondern auch wegen der idyllischen Geräuschkulisse, mit welcher der Weckvorgang untermalt wird. neuerdings.com hat die zweite, zur IFA vorgestellte Version des Wake-up Light einen Monat lang intensiv getestet.

Zuerst jedoch einige Worte zu den technischen Details. Die wichtigsten Komponenten des Wake-up Light, welches via Kabel ans Stromnetz angeschlossen wird (ein Batteriebetrieb ist nicht möglich), sind sicher die die 300 Lux starke Stromsparlampe, sowie der eingebaute Lautsprecher. Genau durch diese zwei Dinge wird man morgens sanft aus den Träumen geholt. Eine halbe Stunde vor der eingestellten Weckzeit beginnt das Licht zu leuchten und wir daraufhin immer heller. Da das Zimmer so immer wie stärker mit warmem Licht durchflutet wird, scheint es, als würde die Sonne aufgehen. Exakt zur eingestellten Weckzeit erklingt dann der Weckton, wobei man zwischen Vogelgezwitscher, Urwaldgeräuschen, Glöckchen im Wind, einem Steel-Drum-mässigen Klang, sowie (ganz klassisch) dem Radio auswählen kann. Programmieren kann man das Wake-up Light mittels drei Rädchen, die an der Seite des Geräts angebracht sind.

Wake-up Light Steuerung

Wake-up Light Steuerung

Doch wie ist es, morgens von einer kleinen, künstlichen Sonne aus den Federn geholt zu werden? Sehr cool und sehr sanft. Das warme Licht sowie ein zu Beginn leises, dann immer stärkeres Vogelgezwitscher sind eine Garantie dafür, ohne Stress und ohne Schock aus den Träumen gerissen zu werden. Begünstigt wird dies dadurch, dass die maximale Lichtintensität einstellbar ist und man den Weckvorgang deshalb so timen kann, dass man nicht bereits 20 Minuten vor der geplanten Weckzeit, vom Licht geblendet, wach wird. Trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass es mit dem Wake-up Light für einige Leute oder Situationen etwas zu sanft zu und hergeht. Wer nur aus den Federn kommt, wenn ein Feldwebel mit Trillerpfeife neben dem Bett steht, wird mit dem Edel-Wecker wohl notorisch verschlafen. Etwas schade finde ich, dass nur eine Weckzeit programmiert werden kann, aber dieses Manko dürfte zu verkraften sein. Sehr nützlich finde ich dafür den Mini-Akku, der für einige Minuten Strom liefert, falls dieser einmal ausfallen würde. Bei mehr als fünf Minuten Stromausfall verschläft man am nächsten Morgen aber trotzdem.

Unter dem Strich handelt es sich beim Wake-up Light um einen wirklich schönen und sanften Wecker, der auch als edle Nachttischlampe taugt. Wer jedoch ohne rabiate Weckmethoden das Bett nicht verlässt, oder wer sein Bett oder Schlafzimmer mit jemandem teilt, der nicht unbedingt immer zur selben Zeit aufstehen will, wird mit dem Wake-up Light eventuell einige Probleme haben. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von CHF230.- (im Internet gibt es auch billigere Angebote) ist das Ambilight jedoch nichts für Leute, die einfach “einen Wecker” wollen, sondern eher für solche, die sich gerne etwas gönnen, dafür dann aber auch morgens entspannter aufwachen können.

Wake-up Light (Affiliate-Link)

 

Mehr lesen

Woox Innovations Philips Fidelio M2L: Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

12.9.2014, 0 KommentareWoox Innovations Philips Fidelio M2L:
Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

Woox innovations bringt den ersten Kopfhörer exklusiv für Apple-Audioplayer mit Lightning-Anschluss auf den Markt. Für optimale digitale Klangübertragung soll darüber ein integrierter Verstärker und ein Digital-Analog-Wandler (DAC) mit 24 Bit sorgen

Tabü Lümen TL800 im Test: Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

18.3.2014, 5 KommentareTabü Lümen TL800 im Test:
Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

Tabü Lümen TL 800 macht Philips Hue Konkurrenz. Auch hier kann man das Licht der Glühbirne über eine App steuern. Allerdings funktioniert das bei der TL800 nicht über WLAN, sondern über Bluetooth 4.0. Dadurch wird auch der Start mit Tabü Lümen deutlich günstiger. Wir haben ein Dreierset Tabü Lümen ausprobiert

Saeco GranBaristo Avanti: Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

7.9.2013, 6 KommentareSaeco GranBaristo Avanti:
Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

Früher, als wir nichts hatten, war ein Kaffee an sich schon ein Genuss mit einem Hauch von Luxus. Heute, wo wir von allem zu viel haben, muss es eine Kaffeespezialität sein. Und weil das auch noch nicht reicht, kann man bei einem Espresso-Automaten wie dem auf der IFA 2013 gezeigten Saeco GranBaristo Avanti jedes Detail seines Getränks beeinflussen – natürlich per App.

Urbanears Plattan Headset im Test: Großstädtischer Ohrenschmuck

10.5.2011, 11 KommentareUrbanears Plattan Headset im Test:
Großstädtischer Ohrenschmuck

Urbanears macht Kopfhörer, die auffallen. Durch ihre Farbe und durch kleine Extras. Auch durch ihren Klang und ihre Alltagstauglichkeit? Wir haben das Modell Plattan getestet

Mintpass Mint Cube MP3-Player: Klangwürfel im Retro-Look

9.12.2009, 2 KommentareMintpass Mint Cube MP3-Player:
Klangwürfel im Retro-Look

Der Mint Cube ist ein würfelförmiger MP3-Player, der vor allem durch seinen stylischen Retrolook mit analoger Lautstärke- und Batterie-Anzeige besticht.

Sony Vaio VGN-NW21MF/W: Günstiges Style-Notebook

3.11.2009, 4 KommentareSony Vaio VGN-NW21MF/W:
Günstiges Style-Notebook

Sony Vaio liefert schon seit längerem schöne und leistungsfähige Notebooks, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis war bisher ein Manko.

Quirky Nimbus: Das Instrumentenboard für Informationshungrige

24.9.2014, 0 KommentareQuirky Nimbus:
Das Instrumentenboard für Informationshungrige

Der Quirkly Nimbus sieht aus wie ein Tacho, ist aber keiner. Stattdessen ist es ein smarter Wecker, der uns neben der Uhrzeit auch auf einen Blick das Wetter, die Anzahl der ungelesenen Mails oder Social-Media-Aktivitäten verrät. Das mag interessant klingen, doch das Konzept hat in der Praxis ein paar eklatante Mängel aufzuweisen.

Test des Star Wars Wecker R2D2: Ein Wecker mit hohem Kult-Faktor – und leider vielen Macken

9.8.2014, 0 KommentareTest des Star Wars Wecker R2D2:
Ein Wecker mit hohem Kult-Faktor – und leider vielen Macken

Wer ein Star-Wars-Fan ist, zeigt sich empfänglich für Gadgets, welche die Weltraum-Saga in die eigenen vier Wände bringen. Also habe ich mir einen neuen Wecker in Form von R2D2 geholt. Der sollte mich wecken und mir die aktuelle Uhrzeit mittels Projektion anzeigen. Aber leider ging er mir das Plastik-Abbild schnell auf den Zeiger. Warum, das verrät mein Test.

Kaffeewecker „The Barisieur“: Jeden Morgen mit frisch gebrühtem Kaffee aufwachen

4.8.2014, 5 KommentareKaffeewecker „The Barisieur“:
Jeden Morgen mit frisch gebrühtem Kaffee aufwachen

Morgens direkt mit frisch gebrühtem Kaffee geweckt werden ohne dafür aufstehen zu müssen - genau das möchte "The Barisieur" anbieten, eine Kombination aus Kaffeesyphon und Radiowecker von Industriedesigner Josh Renouf.

8 Kommentare

  1. Kein Batteriebetrieb, keine Funkuhr – untauglich. Bei einem Preis von CHF 230 sowieso, wobei ich diesen Preis übrigens nicht als «billig» empfinde …

  2. … und was hat sich gegenüber der ersten Version eigentlich geändert?

  3. Wer die 230 CHF für einen Wecker über hat, kann es sich auch erlauben, nicht pünktlich bei der Arbeit zu erscheinen. :-D

    @mds: Funkuhr? Pfft, gibt’s doch schon bei Aldi für 9,99 Euro, das ist nicht mehr exklusiv genug. ;-)

  4. Wer unspektakulärer (und obendrein günstiger) haben will, besorgt sich einen speziellen Wecker für Schwerhörige und Gehörlose. Der weckt wahlweise mit Lärm, Licht oder beidem.

    cu, w0lf.

  5. Marc: Aldi-Funkwecker sind bis heute nicht imstande, die Zeit wirklich zuverlässig zu empfangen. Bei einem Wecker ist das sehr blöde. Auch die hier zeigt hin & wieder Hausnummern an:

    http://neuerdings.com/200…h-auch-leisten-kann/

  6. Eigentlich find ich Philips ne ganz tolle Firma. Die haben immer wirklich gute Ideen, aber die Umsetzung ist immer ein Sprung zu kurz. Ein Wecker der im 2009 “Digital FM” abspielt. (Was ist Digital FM), ich kenn nur FM das ist analog wie es früher bei Oma aus dem Volksempfänger kam. Warum im 2009 nicht DAB oder mindestens ein SD Slot wo man sich ein paar MP3 draufhauen kann ? Und ja gerne eine Uhr die sich selbst stellt.
    Wecken mit Licht wäre schon ne super Sache im Flugzeug funktioniert das immer wunderbar. Also meine 230 CHF liegen auf der Seite für die nächste Version des Teils.

  7. Eigentlich sollen ja 300 Lux nie und nimmer für die Simulation eines echten Sonnenaufgangs ausreichen. Nachdem ich das Philips Gerät nun ein halbes Jahr getestet habe, bin ich mehr als zufrieden: Erfahrungsbericht Philips Wake up Light

    Für knapp 100 EUR ist der Wecker echt ok.

  8. Ich habe leider eines der Montagsgeräte der neuen Modellreihe bekommen (siehe schlechter Philips Wake-up Light Testbericht)

    Schade, eigentlich eine nette Idee, aber auch das zweite Ersatzgerät von Amazon war nach einem Tag defekt.

3 Pingbacks

  1. [...] also ein neuer Wecker, bzw. eine neue Art geweckt zu werden. Neuerding.com hat einen Wecker von Philips vorgestellt, der mit Licht und Tönen (Vogelgezwitscher, Glöckchen im [...]

  2. [...] finden sich ebenso am Markt. neuerdings.com hat sich die Philips-Modelle auch bereits einmal testmässig vorgeknöpft. Der Gedanke: Für den Körper und die Seele soll es angenehmer sein, wie in der Natur von langsam [...]

  3. [...] ML-30 als Stimmungslicht (Bild: W.D.Roth)Philips hat einst die Gattung der Lichtwecker ins Leben gerufen: Radiowecker, die platzsparend gleichzeitig auch als Nachttischlampe dienen [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder