Test Trekstore USB-Harddisk:
Platte für zwei Notebooks

Viele neue externe Festplatten brauchen keinen Stromanschluss mehr: sie beziehen ihren Saft direkt via USB-Port. Einige Ausnahmen allerdings verlangen dazu zwei USB-Ports – und das gibt Probleme.

Trekstor Pocket XU externe Notebook-Festplatte für zwei USB-Ports

Trekstor Pocket XU externe Notebook-Festplatte für zwei USB-Ports

Festplatten werden immer irgendwann zu klein. Im Desktop baut man dann einfach nach zwei Jahren noch eine zweite Platte ein – die größer und billiger ist als die ursprüngliche Festplatte.

Doch im Notebook geht das nicht so gut, da passt nur eine Platte rein. Auswechseln? Aber wie bekommt man dann die alten Daten auf die neue Platte?

Die Alternative sind externe USB-Festplatten. Auf der Buskeismus-Fete hatte mein Nachbar im Tagungsraum, Hartmut Pilch vom FFII, eine externe 2,5-Zoll-Trekstore-Festplatte im Einsatz. Schick in einer Lederhülle wie ein Notizbuch, nur etwas kompliziert zu bedienen: Mounten per Tastaturbefehl auf Kommandoebene. Dafür konnte die Platte allerdings nichts, das lag am Linux auf dem Rechner von Hartmut.

Hm, sowas wäre doch die Lösung: Auch unterwegs ein Archiv voller Daten, eine 2,5-Zoll-USB-Festplatte, die sich aus dem USB-Port versorgt und so den Strippensalat einer 3,5-Zoll-USB-Platte mit Steckernetzteil vermeidet. Es gab einst derartige Platten mit Akku zum selbst zusammenbauen, oder die Lösung mit dem USB-Adapter, doch inzwischen sind fertige USB-Platten so billig geworden, daß sich das Bestücken von Leergehäusen nicht mehr lohnt.

Y-Stecker: braucht zwei USB-Ports... (Bild: W.D.Roth)

Y-Stecker: braucht zwei USB-Ports... (Bild: W.D.Roth)

Als ich eine Woche später in der Metro dieselbe USB-Festplatte mit 200 GB für 74 Euro plus 19% Mehrwertsteuer sah, griff ich daher zu.

Doch das war ein Fehler: Zwar kommt Trekstore ohne Akku im Festplattengehäuse aus. Doch kommt die Platte nicht mit den maximal 500 mA eines USB-Anschlusses zurecht, sie hält die USB-Spezifikation nicht ein, sie ist zu gefräßig!

Wer es mit nur einem USB-Port versucht, riskiert Datenverlust sowie sogar einen Headcrash der Festplatte, so warnt ihr Handbuch. Man muß der Platte zwei USB-Ports spendieren, damit kommt sie dann klar. Eventuell zumindest. Deshalb liegt dem Paket dann auch ein Y-Stecker bei. Und deshalb heißt sie wohl auch Trekstore XU: weil sie einem ein X für ein U resp. zwei USB-Ports für einen weismachen will.

Allerdings hat das einige Nachteile:

  • Hubs liefern oft nur einen USB-Strom, nur einmal 500 mA für alle Ports zuammen, nicht pro Port
  • Notebooks liefern oft auch nur einmal den vollen USB-Strom – sonst müßten Netzteil und Akku stärker ausgelegt werden.
  • Manche Notebooks haben nur einen USB-Port oder zwei an gegenüberliegenden Seiten des Gehäuses.

Einen zweiten Notebook, um beide USB-Stecker anschließen zu können, hatte ich leider nicht parat. Ein Netzteil kann man wiederum an die Trekstore XU nicht anschließen.

Es blieb deshalb beim Auspacken und Fotografieren. Danach ging die Platte zurück zum Händler. Und wer sich eine externe 2,5-Zoll-USB-Festplatte anschafft, sollte auf jeden Fall mit dem ja noch als besonders nützliches Zubehör angepriesenen Y-Stecker achten.

Dass es anders geht, wissen wir von Tests wie dem der kleinen Western Digital Passport.

 

Mehr lesen

Sony Microvault Style USB-Sticks: Speichern mit Stil

8.2.2011, 4 KommentareSony Microvault Style USB-Sticks:
Speichern mit Stil

Sony bringt mit den Microvault Style USB-Sticks besonders kleine und leichte Datenträger auf den Markt, die in drei Farben und drei Speicherkapazitäten erhältlich sind

LaCie Rugged 3.0 externe Festplatte: Stoßfest, schnell und zukunftssicher

28.4.2010, 2 KommentareLaCie Rugged 3.0 externe Festplatte:
Stoßfest, schnell und zukunftssicher

Die neue LaCie Rugged 3.0 externe Festplatte mit USB 3.0-Anschluss und soll einen Sturz aus über 2 Meter überstehen.

USB-Sofa-Filesharing: Sperriger USB-Stick

1.12.2009, 3 KommentareUSB-Sofa-Filesharing:
Sperriger USB-Stick

Ein Sofa mit USB-Anschlüssen und 14 GB Speicher ist nicht gerade transportabel, hat aber auch einen anderen Einsatzgrund.

Brinell Drive SSD im Test: Rasante Schönheit

13.10.2013, 2 KommentareBrinell Drive SSD im Test:
Rasante Schönheit

Brinell ist ein deutsches Designbüro mit Ingenieur-Knowhow und Sitz in Karlsruhe. Das Unternehmen produziert externe Festplatten, USB-Sticks und seit neuestem auch externe SSD-Festplatten, die man sofort am ganz eigenen Stil erkennt. Wir haben eine der neuen Brinell Drive SSDs ausprobiert.

Brinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0: Schlank, schön und schnell

18.9.2013, 4 KommentareBrinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0:
Schlank, schön und schnell

Das Karlsruher Design- und Ingenieurbüro brinell hat seine Reihe extravagant gestalteter externer USB-3.0-Festplatten um externe SSDs im gleichen Look erweitert. Wie bei den herkömmlichen brinell Drive Festplatten sind in den brinell Drive SSD Materialien wie Edelstahl, Makassar-Ebenholz, Rindnappaleder oder Carbon verarbeitet.

Schnellste und dünnste Festplatten: Buffalo und Western Digital brechen Rekorde

5.6.2013, 0 KommentareSchnellste und dünnste Festplatten:
Buffalo und Western Digital brechen Rekorde

Buffalo Technology und Western Digital haben beide jeweils einen Rekord gebrochen. Während Buffalo Technology die schnellste, externe Festplatte der Welt vorstellte, präsentierte Western Digital die dünnste 1TB Festplatte der Welt.

LyveHome: Ehemaliger Apple-Manager stellt den wohl ungewöhnlichsten digitalen Bilderrahmen der Welt vor

28.4.2014, 5 KommentareLyveHome:
Ehemaliger Apple-Manager stellt den wohl ungewöhnlichsten digitalen Bilderrahmen der Welt vor

Nein nein nein, das ist nicht bloß ein digitaler Bilderrahmen! Diese Bezeichnung zumindest wäre eine Beleidigung für den früheren Apple-Manager Tim Bucher. Seine Kiste LyveHome erfüllt zwar genau diese Funktion, soll aber natürlich mehr sein: ein digitales Gedächtnis für alle Bilder und Videos. Teuer genug dafür zumindest ist sie.

ODrive: Bis zu 192 GB mehr Speicher für Smartphones und Tablets

3.2.2014, 4 KommentareODrive:
Bis zu 192 GB mehr Speicher für Smartphones und Tablets

ODrive ist ein kleiner Kartenleser für bis zu drei Micro-SD-Karten, der als externes Laufwerk für Mobilgeräte dienen soll. Nicht nur für Android-Tablets und Smartphones, sondern auch für Apple-Geräte mit Lightning-Anschluss

SanDisk Connect Wireless Flash Drive: Kabellose Speichererweiterung für iOS, Android und Kindle Fire

29.1.2014, 2 KommentareSanDisk Connect Wireless Flash Drive:
Kabellose Speichererweiterung für iOS, Android und Kindle Fire

Sandisk Connect Wireless Flash Drive ist ein Micro-SD-Kartenleser mit integriertem WLAN-Modul, verpackt in Form eines USB-Sticks. Wir haben ihn ausprobiert

Genius DX-7020 OTG Mouse: Diese Maus funktioniert auch mit Android

5.10.2014, 5 KommentareGenius DX-7020 OTG Mouse:
Diese Maus funktioniert auch mit Android

Genius stellt seine neue Maus mit dem schönen Namen DX-7020 OTG Mouse vor. Das Besondere daran: Sie lässt sich mit einem Kabel an den Micro-USB-Port von Android-Tablets oder Smartphone anschließen und tatsächlich als Maus verwenden.

PK Paris K\'3: Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

1.10.2014, 1 KommentarePK Paris K'3:
Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

PK Paris hat einen neuen USB-Stick mit dem Namen K'3 im Programm. Das Besondere des USB-3.0-Winzlings: Am anderen Ende verbirgt sich unter einer Kappe ein Micro-USB-Stecker. Dadurch kann man ihn direkt mit Android-Geräten koppeln. Unterstützen diese OTG, können Sie auf die Inhalte des PK Paris K'3 zugreifen

Cubee: Fotowürfel erleuchtet fünf Lieblingsbilder

24.9.2014, 0 KommentareCubee:
Fotowürfel erleuchtet fünf Lieblingsbilder

Cubee ist ein ganz bescheidenes Kickstarter-Projekt. Es handelt sich um eine Art Bilderrahmen, der fünf Lieblingsfotos (vorzugsweise aus dem eigenen Instagram-Konto) hintergrundbeleuchtet in Szene setzt und dabei angenehmes Licht spendet.

8 Kommentare

  1. Solche Platten laufen vor allem nicht an Mac-Rechnern. Obwohl sehr praktisch und schnell.
    An Windows PC und Laptops hat man meist 3-8 USB Stecker, dafür aber kein Firewire oder wenn dann nur 400er.
    Auch mit USB Stiften kann man am Mac üble Erfahrungen machen.
    Tja wird Zeit das Steve mal wieder die Hardware verbessert!

  2. PS: Fehlkonstruktion wie das MacbookAir werden schon jetzt bei Amazon für den halben Preis (1000,- Euro inkl. Rechnung und Steur) gehandelt. Tja der Langzeispaßfaktor = 0
    Hätten Sie doch wenigstens 2-3 Anschlüsse mehr eingebaut…

  3. Nutze meine seit Jahren über nur EINEN USB-Stecker bzw. Anschluss und hatte bisher weder an verschiedenen PCs, noch am Eee PC oder Acer-Notebook irgendwelche Probleme.

    Mag zwar auch Geräte geben, bei denen sie nicht so funktioniert, aber ich bin wie gesagt recht zufrieden und das seit Jahren.

  4. Ich kann Marcel bestätigen, hab die selbe Platte mit 80GB seit ca 3 Jahren. Ich staune das die Platte noch lebt. Unter Windows kam es einmal vor, das die Platte wegen Strommangels ausgehangen wurde, ein 800 Mhz iBook wollte beide Stecker haben, ansonsten alles auch nur mit einem Triebwerk, Starts wie Landungen.

  5. Ich hab auch mehrere solche Platten und alle laufen mit nur einem Stecker ohne Probleme, an verschiedenen Rechnern und Notebooks.

  6. Also ich habe die gleiche Platte von Trekstor, nur mit 120 GB – bin sehr zufrieden auf meinem MacBook – ohne Treiber-Wirrwar oder ähnliches @robert ;)
    Das ist quasi meine Platte zum Mitnehmen, und da stören auch nicht die zwei USB-Stecker, denn ich habe dann meistens sowieso nicht mehr als die Platte dran. Für Zuhause empfiehlt sich einfach ein aktiver USB-Hub, dann reicht auch wieder ein Port aus für die Platte.

  7. hab ne lacie, die als zweites kabel ein usb-netzteilsteckerdings hat, man kann zb auch das usbladekabel der psp da rienstecken ;)

    ansosnten sind 3 meiner 5 notebook usb ports full powered ;)

  8. Habe die geliche Platte allerdings mit 120 GB seit mehr als einem Jahr über einen Belkin-Hub am Laptop. Bisher gab es keinerlei Probleme auch nicht beim Umstecken an Desktops, direkt an den Laptop etc. Immer per Y-Stecker.

Ein Pingback

  1. [...] externen Datenspeicher zur Verfügung zu haben, war kläglich gescheitert, weil diese Festplatte zwei USB-Ports benötigte, wo es nur einen gab. Nun fand sich eine [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder