Sony MDR-NC500D im Test:
Putz den Bürolärm weg

Mit den MDR-NC500D nutzt Sony digitale Algorithmen zur noch besseren Umgebungsgeräuschunterdrückung in Zug, Flugzeug – oder Büro.

Sony MDR-NC500D

Sony MDR-NC500D

Geräuschunterdrückende Kopfhörer stammen ursprünglich aus der Aeronautik: Piloten sollten so trotz Höllenlärm im Cockpit noch imstande sein, Funkrufe zu hören. Dazu wurde Antischall auf den Kopfhörer gegeben, sprich: Der mit einem Mikrofon aufgenommene Flugzeuglärm, nur genau umgepolt.

Das klappt gut mit tiefen Frequenzen, weniger gut mit hohen. Für die ist dann allerdings bei Pilotenkopfhörern die geschlossene Bauweise zuständig, die nahe an Kapselgehörschützer kommt.

Sennheiser hat die Technik auch auf leichte, fast offene Walkman-Kopfhörer angewendet, die dennoch gute Geräuschunterdrückung liefern. Das auch im Zug, obwohl diese Kopfhörer zum Fliegen gebaut sind – und daher leider enorm störanfällig gegenüber Handys sind.

Sony MDR-NC500D nebst Zubehör im Hardcase (Bild: W.D.Roth)

Sony MDR-NC500D nebst Zubehör im Hardcase (Bild: W.D.Roth)

Fürchterlich enttäuscht war dagegen bislang immer, wer derartige Kopfhörer benutzte, um die lauten Rechner im Büro, den dauertelefonierenden Vertriebskollegen, die Kinder oder die klavierspielenden Nachbarn ausblenden zu wollen: Für solche Geräusche war die aktive Geräuschkompensation ungeeignet; sie ist wirklich für das Dröhnen von Motoren ausgelegt.

Der Sony MDR-NC500D verspricht hier nun Abhilfe: Mit digitaler “künstlicher Intelligenz” mißt er nach dem Einschalten etwa drei Sekunden den Umgebungslärm und schließt daraus, ob er sich gerade in einem Büro, in einem Zug oder in einem Flugzeug befindet. Dann wird eines von drei auf die jeweilige Örtlichkeit besonders gut geeigneten Geräuschunterdrückungsprogrammen gewählt.

Wer also vom Flugzeug in den Zug wechselt, sollte die Kopfhörer kurz ausschalten, damit sie sich neu einmessen. Und wer von Rock auf Volksmusik umschaltet, sollte dies dann wiederum besser nicht tun, damit die “künstliche Intelligenz” ihm nicht kurzerhand die Musik abschaltet.

Sony MDR-NC500D (links), 'Notstromversorgung' (Mitte), Ladegerät (rechts) (Bild: W.D.Roth)

Sony MDR-NC500D (links), 'Notstromversorgung' (Mitte), Ladegerät (rechts) (Bild: W.D.Roth)

Die Akkus sind fest eingebaut; nach einer Ladung läuft der Kopfhörer etwa 15 Stunden. Der von einer Agentur, die ungenannt bleiben will, aus England für 14 Tage zum Test gelieferte Kopfhörer ließ sich aber zunächst nicht laden, weil das Ladegerät einen englischen Netzstecker hatte. Man sollte also beim Kauf aufpassen, ein Modell mit Eurostecker am Ladegerät zu erwischen, nicht mit US- oder UK-Stecker.

Nachdem ein UK-Euro-Adapter nachgeschickt worden war, konnte das Gerät dann aufgeladen und getestet werden. Wem nach 15 Stunden Flug der Strom ausgeht, der kann allerdings auch eine “Notversorgung” mit zwei Mignonzellen anschließen, um weiter Musik hören zu können, auch wenn keine Steckdose verfügbar ist. Wie lange diese Art der Stromversorgung hält, ist nicht bekannt, doch notfalls hat man halt noch zwei weitere Mignonzellen in Reserve.

Im Gegensatz zu der Sennheiser-Lösung ist der Sony MDR-NC500D ein geschlossener Kopfhörer. Damit ist er alleine schon bei der Geräuschunterdrückung wesentlich effektiver, auch ohne eingeschaltete Elektronik – ohne die er allerdings nichts wiedergibt. Allerdings ist er damit auch automatisch unbequemer. Einen ganzen Tag damit im Büro zu hören, ist anstrengend – und auch optisch sehr auffällig. Immerhin: Es gibt eine “Boß-Taste”, mit der man denselben – oder die Ansagen in Flugzeug oder Bahn – verstehen kann, indem die Musik stumm und die Geräuschunterdrückung abgeschaltet wird. Und Verkehrslärm sowie Lüfterrauschen wird tatsächlich deutlich gedämpft. Stimmen dagegen weniger.

Sony MDR-NC500D. (Bild: W.D.Roth)

Sony MDR-NC500D. (Bild: W.D.Roth)

Ein Flugticket spendierte Sony nicht, daher entfällt dieser Teil des Praxistests. Allerdings könnte es hier stören, daß der Kopfhörer die Ohren so luftdicht abschließt, daß der Druckausgleich verzögert wird. Im Zug führte das plötzliche Vorbeizischen eines Gegenzugs prompt zu Ohrenschmerzen. Ein offenes Fenster brachte infolge der Luftdruckschwankungen den Kompensationsmechanismus zum Übersteuern, was dann als Knattern hörbar wurde. Ansonsten war auch hier die Geräuschunterdrückung um Größenordungen besser als beim Sennheiser-Kopfhörer, doch eben um den Preis des unbequemeren Tragegefühls. Und natürlich bei einem mit knapp 400 Euro beispielsweise im Sony Style Shop doppelt so hohen Preis.

Besser aufgepaßt hat Sony bei der Abschirmung: Ein Handy im Abteil führt nicht gleich zu Geknatter im Kopfhörer. Trotzdem würde ich für Büro oder Zug nicht tauschen und beim leichten Sennheiser bleiben – oder (im Büro) doch lieber einen normalen Walkman-Kopfhörer nutzen, um den Chef nicht zu überhören. Für einen Flug mag der Kopfhörer alleine schon ohne Musikeinspeisung zum Schlafen nützlich sein.

Geliefert wird der Kopfhörer in einem schicken Hardcase, in dem alle Teile Platz finden, Adapter für Stereoanlagen und Flugzeug ebenso wie Netzteil und “Notstromversorgung”. Allerdings ist es fast unöglich, die Teile je wieder so schick ins Hardcase zurückzubekommen, wie sie geliefert wurden – außer vielleicht, wenn man vor der Entnahme erstmal ein Foto macht. Die Musikwiedergabe ist ohne Tadel und dem Preis angemessen.

UPDATE: Das Sony MDR-NC500D (Affiliate-Link)ist jetzt für unter 300 Euro erhältlich.

 

Mehr lesen

iBasso DX 50: Highres-Audioplayer mit Touchscreen

13.1.2014, 0 KommentareiBasso DX 50:
Highres-Audioplayer mit Touchscreen

iBasso DX 50 ist ein Audioplayer für verwöhnte Ohren, der nicht nur die üblichen verlustbehafteten Formate MP3 und AAC abspielt, sondern auch OGG, APE, FLAC, WAV, WMA, ALAC und AIFF mit einer Auflösung von 24 Bit und einer Abtastrate von 192 kHz.

JMC Lutherie Soundboard: Lautsprecher mit Holzmembran

19.12.2013, 6 KommentareJMC Lutherie Soundboard:
Lautsprecher mit Holzmembran

JMC Lutherie ist ein kleines Unternehmen in der französischsprachigen Schweiz, das handgefertigte Gitarren aus 350 Jahre alten Fichten herstellt, die von einem über 70-jährigen Baumpflücker ausgesucht werden. Aus dem gleichen Holz sind auch die Soundboards von JMC: Lautsprecher mit einer Membran aus Tonfichte, die herkömmlichen Stereolautsprechern in einer Vielzahl von Punkten überlegen sein sollen.

FiiO X3: Firmware-Update macht Audioplayer zur Soundkarte

19.11.2013, 0 KommentareFiiO X3:
Firmware-Update macht Audioplayer zur Soundkarte

Der chinesische FiiO X3 ist ein mobiler Audioplayer für anspruchsvolle Hörer, der so gut wie alle Formate - auch verlustfreie - abspielen kann. Durch das neueste Firmware-Update kann man ihn jetzt auch als hochwertigen Digital-Analog-Wandler (DAC) verwenden, der den Klang der Songs, die vom Rechner abgespielt werden, deutlich verbessert.

Kabellose Sportkopfhörer The Dash: Da ist sie, die eierlegende Wollmilchsau

18.2.2014, 9 KommentareKabellose Sportkopfhörer The Dash:
Da ist sie, die eierlegende Wollmilchsau

Der deutsche Hersteller Bragi will die perfekten Sportkopfhörer erfunden haben: Die beiden "Dash"-Ohrhörer sind kabellos, lassen sich mit Bluetooth ansteuern, besitzen einen integrierten MP3-Player, sind wasserfest, gleichzeitig Fitness-Tracker, schirmen auf Wunsch vor lästigen Hintergrundgeräuschen ab und - ach ja - sollen nicht herausfallen und auch noch toll dabei klingen. Kann das alles wahr sein?

XTZ 12 Sports Kopfhörer: In-Ears nicht nur für Sportler

15.1.2014, 0 KommentareXTZ 12 Sports Kopfhörer:
In-Ears nicht nur für Sportler

Der schwedische Audiospezialist XTZ hat eine "Sports"-Version seiner In-Ear-Kopfhörer XTZ 12 vorgestellt. Gleichzeitig kann der Nutzer eine neue Version der dazugehörigen Digital Sound Processing App herunterladen, die den Klang verbessern soll. Wir haben es ausprobiert.

RunPhones und SleepPhones: Kopfhörer ins Stirnband eingebaut

8.1.2014, 0 KommentareRunPhones und SleepPhones:
Kopfhörer ins Stirnband eingebaut

Audiogerätehersteller Acoustic Sheep wurde auf der Elektronikmesse CES für zwei Stirnbänder mit integriertem Kopfhörer geehrt. Während eins davon für gesunden Schlaf sorgen soll, ist das andere der perfekte Begleiter beim Joggen, weil es ohne Earbuds auskommt.

Fuz Designs EverDock Go: Kfz-Ladedock für alle Smartphones

2.4.2014, 2 KommentareFuz Designs EverDock Go:
Kfz-Ladedock für alle Smartphones

Fuz Designs sammelt nach dem Erfolg seines EverDock nun auf Kickstarter Geld für die Finanzierung eines Ladedocks, das nicht auf dem Schreibtisch, sondern im Auto seinen Platz finden soll. EverDock Go wird im Becherhalter platziert und soll mit nahezu jedem Smartphone kompatibel sein.

FiiO E18 Kunlun im Test: Kopfhörerverstärker mit DAC ist auch Reserveakku

13.3.2014, 1 KommentareFiiO E18 Kunlun im Test:
Kopfhörerverstärker mit DAC ist auch Reserveakku

Der neue FiiO E18 ist der erste Kopfhörerverstärker, der auch als Digital-/Analog-Wandler (DAC) für Android-Geräte genutzt werden kann. Darüber hinaus dient er auch noch als Reserveakku. Wir haben ihn ausprobiert.

Compleat Foodskin: Lunchbox sitzt wie eine zweite Haut

27.2.2014, 3 KommentareCompleat Foodskin:
Lunchbox sitzt wie eine zweite Haut

Compleat Foodskin ist eine Lunchbox der besonderen Art. Die stilvolle Box passt sich dem Inhalt durch ihren flexiblen Silikondeckel an und ist leer so flach, dass sie im Schrank oder in der Aktentasche kaum Platz beansprucht.

Mogees: Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

24.2.2014, 0 KommentareMogees:
Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

Die Heizung, die Kaffeetasse, der Bleistift, die Fensterscheibe – geht es nach den Schöpfern von Mogees, kann alles auf dieser Welt zu einem Musikinstrument werden. Möglich machen dies ein Mikrofon und ein Smartphone.

Ototo: Aus allen Dingen Musikinstrumente basteln

5.2.2014, 0 KommentareOtoto:
Aus allen Dingen Musikinstrumente basteln

Ein Stück Holz aus dem Wald? Vielleicht ein Pappkarton? Oder doch lieber die Gurke? Mit Ototo wird nahezu alles, was man so herumliegen haben könnte, zu einem Musikinstrument.

Drumpants: Wenn die Hose zum Instrument wird

17.12.2013, 0 KommentareDrumpants:
Wenn die Hose zum Instrument wird

Ein Drummer hat gegenüber seinen Bandkollegen einen großen Nachteil: Er kann sein Instrument nicht mal so eben mitnehmen und aufbauen, wenn ihm gerade danach ist. Beim spontanen Jammen mit der Band ist er außen vor. "Drumpants" wollen das ändern und machen aus einem Kleidungsstück ein Instrument.

Virtual Reality: Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

20.3.2014, 4 KommentareVirtual Reality:
Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

Auf der Games Developer Conference (GDC) in San Francisco kommt es zu einem spannenden Duell: Sony stellte mit "Project Morpheus" seine Vision einer Virtual-Reality-Brille vor. Das vieldiskutierte Startup Oculus präsentierte zugleich die zweite Entwicklerversion seiner Brille namens Rift. Und diese Geräte werden nicht nur fürs Gaming von Interesse sein.

Duell der Fitnessbänder: Samsung Gear Fit vs Sony SmartBand

25.2.2014, 5 KommentareDuell der Fitnessbänder:
Samsung Gear Fit vs Sony SmartBand

Mit Sony und Samsung steigen zwei große Namen in den Markt der Fitnesstracker ein. Samsung zeigte nicht nur das Armband Gear Fit, sondern stattet auch die beiden neuen Gear-Smartwatches mit entsprechenden Sensoren aus. Sony wiederum hofft auf ein ganzes Ökosystem rund um den Tracker "Core", der z.B. im neuen "SmartBand" sitzt.

Sony Xperia Z2: Großer Bruder ohne nennenswerte neue Eigenschaften

24.2.2014, 4 KommentareSony Xperia Z2:
Großer Bruder ohne nennenswerte neue Eigenschaften

Jedes halbe Jahr ein neues Spitzenmodell: Sony verwundert mit einem Xperia Z2, das im Vergleich zum Z1 kaum Veränderungen aufweist: es ist etwas größer, dabei leichter, soll bessere Fotos schießen und kann jetzt 4K-Videos aufnehmen. Das war es aber auch schon im Prinzip. Soll es am Ende gar kein neues Flaggschiff sein?

FitBark: Wie fit ist dein Hund?

6.5.2013, 1 KommentareFitBark:
Wie fit ist dein Hund?

FitBark ist ein kleiner Plastikknochen fürs Hundehalsband, mit dem man bis zu zehn Tage ohne Aufladung in Echtzeit erfahren kann, was der tierische Kumpel so treibt. Möglich wird dies durch einen integrierten Drei-Achsen-Beschleunigungssensor, einen Mikrocontroller, etwas Arbeitsspeicher und Bluetooth 3.0.

9.12.2012, 3 KommentareLook Lock:
Smartphone als Hilfe für schönere Kinderfotos

Fotoshootings sind nie einfach. Wer aber versucht mit Kindern lebensfrohe und unverfälschte Portraits zu schießen, braucht zum einen viel Zeit und zum anderen am besten einen Assistenten, der den Blick der kleinen Fotomodelle immer wieder in Richtung Kamera lenkt. Oder man versucht es mit Look Lock von Tether Tools und schnallt sein Smartphone vorn an seine DSLR und überlässt die Kinderbespaßung dem iPhone.

New Potato Tech Classic Match Foosball: iPad als Tischkicker

23.11.2012, 0 KommentareNew Potato Tech Classic Match Foosball:
iPad als Tischkicker

New Potato Tech hat mit Classic Match Foosball ein Zubehörteil für alle iPads mit 30-Pin-Dock und mindestens iOS 5 entwickelt, welches das Gerät in einen Mini-Tischkicker verwandelt.

Ein Kommentar

  1. Diese Kopfhörer werden beim Logic Pro Kurs bei Apple verwendet (Store Bahnhofstrasse Zürich). Diese Teile haben mich einfach nur umgehauen! Der Kursleiter steht neben mir und redet und ich hör NIX weil ich gerade rumtüftle… Auch dass im Store natürlich heftiger Betrieb war hat die Kopfhörer nicht die Bohne geschert – 1A Geräuschunterdrückung! Der absolute Bringer!

    Leider kann ich persönlich mit Akku-Teilen überhaupt nichts anfangen. Dafür hör ich viel zu viel und vor allem zu spontan Musik…

Ein Pingback

  1. [...] DTX 100 Ohrhörer mit Original-Ohrgummi (rechts abgenommen). (Bild: wor)Als Abhilfe gibt es geräuschunterdrückende Kopfhörer, mit denen die Ohrenbelastung bei vernünftiger Einstellung des MP3-Spielers sogar geringer ist als [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder