Lenovo ThinkPad X200:
Der kleine Bruder des X300

Mitte Februar machte einer von mittlerweile vielen potentiellen MacBook Air-Killern in Form des Lenovo X300 die Runde. Nun hat Lenovo mit dem 12.1″-X200 ein etwas kleineres Notebook für die Freunde der flachen Klappcomputer vorgestellt.

Lenovo ThinkPad X200

Lenovo ThinkPad X200


Optisch sehr schlicht gehalten, aber im Endeffekt zählen ja auch innere Werte. (Bild: 51nb.com – anklicken für große Ansicht)

ThinkPads waren mir bisher noch nie als unheimlich attraktive Designstücke in Erinnerung, ich fand das wie mit der Stichsäge geschnittene Gehäuse noch nie schön. Praktisch und leistungstark sind Lenovos Klappcomputer hingegen meistens. Das gilt auch für das X200.

Optisch ist das Notebook ein klassisches ThinkPad, drin steckt alles, was der mobile Arbeiter so braucht: Intel Core 2 Duo-Prozessor (entweder mit 2,26 oder 2,4GHz), Unterstützung von bis zu 4GB RAM, je nach Wunsch entweder eine klassische SATA-Festplatte (bis 320GB zu haben) oder ein 64GB SSD-Laufwerk. Neben WLAN, UMTS-Modul, Bluetooth und WiMAX kann man sich auch eine Webcam in das Notebook einbauen lassen, gleiches gilt für den ThinkPad-typischen Fingerabdruckscanner.

Ein optisches Laufwerk fehlt, die einzige Möglichkeit, eine CD einzulesen, ist die Benutzung der UltraBase-Dockingstation. In Sachen Anschlüssen wiederum hat das X200 alles, was man so braucht: 3xUSB, Gigabit-Ethernet, VGA-Ausgang, Mikrofon-Eingang und Kartenleser.

Etwas gewöhnungsbedürftig könnte für viele sein, dass das X200 auf ein Trackpad verzichtet, auf dem Display navigieren kann man so nur mit dem roten Steuer-Nippel im Keyboard. Dafür ist allerdings auch das Keyboard so groß wie in der T-Reihe. Wer mit den rund 3 Stunden Akkulaufzeit nicht auskommt, kann sie mittels Extra-Akkus auf bis zu 9 Stunden erweitern.

Das X200 wiegt rund 1,3 kg und ist knapp 2 cm hoch – vergleichbar mit dem MacBook Air. Mit Extra-Akkus erhöht sich das Gewicht verständlicherweise.

Für rund 1200 Dollar soll das X200 ab August zu haben sein.

[via Yahoo]

 

Mehr lesen

Wacaco Minipresso: Espressopumpe für unterwegs

8.10.2014, 3 KommentareWacaco Minipresso:
Espressopumpe für unterwegs

Wacaco ist ein Startup-Unternehmen aus Hongkong, das Kaffeeabhängigen die Versorgung mit der gewohnten Droge Koffein einfach machen will. Sogar beim Trecking und fern jeder Steckdose. Außer Espressopulver wir nur noch heißes Wasser benötigt.

PK Paris K\'3: Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

1.10.2014, 0 KommentarePK Paris K'3:
Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

PK Paris hat einen neuen USB-Stick mit dem Namen K'3 im Programm. Das Besondere des USB-3.0-Winzlings: Am anderen Ende verbirgt sich unter einer Kappe ein Micro-USB-Stecker. Dadurch kann man ihn direkt mit Android-Geräten koppeln. Unterstützen diese OTG, können Sie auf die Inhalte des PK Paris K'3 zugreifen

FiiO X5 High-Res-Player ausprobiert: Scrollrad statt Touchscreen

14.9.2014, 2 KommentareFiiO X5 High-Res-Player ausprobiert:
Scrollrad statt Touchscreen

FiiO X5 ist der neueste High-Res-Mediaplayer des chinesischen Spezialisten FiiO. Der große Bruder des FiiO X3 verfügt über eine Drehrad-Steuerung, die ein wenig an den iPod Classic erinnert, den Apple gerade diese Woche aus dem Programm genommen hat. Er spielt Daten in allen möglichen gängigen Audioformaten ab, darunter die sechs verlustfreien DSD, APE, FLAC, ALAC, WMA und WAV.

MSI GS70: Auch Gaming-Notebooks werden schlanker

6.6.2013, 3 KommentareMSI GS70:
Auch Gaming-Notebooks werden schlanker

Wer zocken will, braucht Leistung. Und die lässt sich nur schwer in ein flaches Ultrabook pressen. Das Gaming-Notebook GS70, das MSI auf der Computex vorgestellt hat, ist trotzdem deutlich schlanker als seine Konkurrenz und bietet eine Fülle an Anschlüssen. Warum geht das eigentlich nicht auch bei Ultrabooks?

UltraLink UCube: Audiophile Designer-Brüllwürfel

20.12.2011, 0 KommentareUltraLink UCube:
Audiophile Designer-Brüllwürfel

Sollen Lautsprecher gut klingen oder doch lieber gut aussehen? Wer sich zwischen «gut» und «schön» nicht entscheiden kann und ausserdem stolze EUR 150 übrig hat, kann sich die UCubes mal ansehen.

Asus Bamboo U53SD: Bambusholz statt Plastik

20.12.2011, 2 KommentareAsus Bamboo U53SD:
Bambusholz statt Plastik

Asus stellt ein Notebook vor, das nicht nur mit guter Leistung punkten soll, sondern auch mit einer neutralen Öko-Bilanz.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder