Test Ugobe Pleo I/II:
Robo-Dino mit Jöööh-Faktor

Der Ugobe Pleo ist zum Knuddeln. Der kleine Dinosaurier-Roboter hat sich mit Kulleraugen, Streichelsensoren, Gurr-Geräuschen und Anschmieg-Bewegungen das Herz meiner Liebsten im Flug erobert. Glücklicherweise macht sein Akku nach anderthalb Stunden schlapp.

pleo happy 300dpi

pleo happy 300dpi


Der Pleo ist ein Techno-Spielzeug mit Kuschel-Faktor. (Bild: Ugobe)

Der “Personal Life Enhancing Organism” oder kurz Pleo ist ein selbstlernender Roboter, der sehen, hören und sensorische Eindrücke wahrnehmen kann. Man kann ihn füttern, mit ihm spielen und vor allem natürlich streicheln.

Seinen ersten Bewährungstest machte der Dinosaurier-Roboter, übrigens die Nachbildung eines Camarasaurus-Sauropod-Babys, am Geburtstagsfest meines Patenkindes.

Die Bedienung ist einfach: Einschalten, hinstellen und warten bis er ein bisschen knurrt und dann schnuppernd lostappt. Seine Bewegungen sind dabei dank 14 Servomotoren und einer flexiblen Haut sehr lebensecht. Insgesamt 38 Sensoren sorgen dafür, dass er sich in seiner Umwelt zurechtfindet. Jeder seiner Motoren ist mit vier Force-Feedback-Sensoren ausgerüstet.

Pleo Sensoren

Pleo Sensoren


Der Dinosauer ist voller Sensoren. (Bild: Ugobe)

Dadurch erkennt Pleo beispielsweise, wie viel Druck er unter jedem Fuss hat und passt sich so auch schwierigen Oberflächen an. Die Tischkante erkennt Pleo natürlich auch automatisch, sobald sein Fuss ins Leere tappt. Er schaut dann mit ängstlichem Blick nach unten und gibt passende Geräusche von sich.

Pleo mit Blatt

Pleo mit Blatt


Füttert man Pleo, gibt er Kaugeräusche von sich. (Bild: Ugobe)

Füttern erlaubt
Im Kinderkreis verursacht der Pleo erst mal viel Geschrei. Während er durchs Wohnzimmer wackelt, wird er auf Schritt und Tritt von einer Horde robbender Knirpse verfolgt und beäugt.

Damit die Sache nicht langweilig wird, kann man den Pleo füttern. Ein spezielles Blatt ist so konstruiert, dass es der Pleo mit seiner in der Nasenspitze integrierten Videokamera erkennt und er auch gleich hungrig den Rachen öffnet. Schiebt man das Blatt ein, registrieren das die bei den Zähnen angebrachten Infrarotsensoren – und von genüsslichen Kaugeräuschen begleitet, scheint sich der Pleo das Plastikblatt zu verinnerlichen.

Streicheln erwünscht
Als Nächstes entdeckten die Kids den Streichelsensor auf dem Rücken des Pleo. Fährt man mit der Hand darüber, reckt der Dinosaurier wohlig den langen Hals und gibt ebenfalls entsprechende Geräusche von sich. Der Dino wurde also erst mal eine Viertelstunde verwöhnt, nach und nach entdeckten die Kinder die sensorischen Stellen an Kopf, Kehlkopf, Rumpf und Beinen.

Pleo Fuss

Pleo Fuss

Ziemlich schnell fanden die Racker natürlich auch raus, dass man den Pleo ärgern kann, wenn man ihn am Schwanz zieht oder unvermittelt auf den Rücken legt. Beim fünfjährigen Maurice war dann bald erwachsene Intervention nötig, weil der Pleo wohl einen echten Zweikampf mit starken Kinderhänden nicht unbeschadet überstehen würde.

Schwache Ausdauer
Die Aktivitäten des Pleo sind aber letztlich sehr beschränkt. Im wesentlich wuselt er ein bisschen durch die Gegend, schnuppert rum und versucht dabei auch schon mal, ein echtes Topfpflanzenblatt anzuknabbern – begleitet von wildem Kindergekreische.

Nach rund einer Stunde hatte aber seinen Überraschungsbonus verspielt. Die Kids langweilten sich zusehends bei der Verfolgung des Pleo und waren gar nicht so unglücklich, als dieser plötzlich den Kopf senkte, die Augen schloss und in Tiefschlaf versank. Daraus liess er sich zweimal durch Anstupsen aufwecken, danach verordnete ihm die Akku-Überwachung aber komaähnlichen Tiefschlaf.

Damit war die Kinderparty für den Pleo dann auch schon ziemlich gelaufen. Denn im Lieferumfang befindet sich nur ein proprietärer Akku, und der muss für rund vier Stunden in den Lader, bevor der Dino wieder Saft hat.

Stunden später, nachdem die jüngste Generation in Betten verquantet war, trauten sich auch die Teenager an den Pleo. Mehr als zehn Minuten hielt deren Faszination aber nicht an. Der Roboter lässt einfach zu wenig direkt kontrollierbare Aktionen zu, um grössere Kinder zu fesseln. Der 14-Jährige hätte da viel lieber das technische Innenleben des Pleo erforscht, bei 350 Euro (599 Franken) Kaufpreis musste ich aber den sezierbereiten Forschergeist enttäuschen.

Pleo zerlegt explosion ifixit

Pleo zerlegt explosion ifixit


Kinderforscher wollen diesen Pleo. (Bild: www.ifixit.com)

Liebling der Frauen
Komplett gefesselt war dafür 10 Minuten später meine Liebste vom Pleo. Sie nahm das Kerlchen, wie es sich für Frau und Katzenliebhaberin gehört, gleich mal auf den Arm. Und dort kuschelte sich das grüne Mini-Monster gleich schnurrend an ihren Körper und begann seinen Kopf genüsslich an meiner Liebsten zu reiben. Als selbstbewusster Partner ignoriere ich natürlich solche plumpen Anbiederungsversuche.

Als aber aus der Couch zunehmen “Jöööh” und “Ach wie süss” zu vernehmen war, erteilte ich dem Dino schon mal zur Sicherheit lebenslanges Schlafzimmerverbot. Ziemlich schnell gruppierte sich so ein Trupp fürsorglicher Mütter auf dem Sofa, die darin wetteiferten, dem Dino die süssesten Laute zu entlocken oder ihn zu ausserordentlichen Kraul-Reaktionen zu verleiten. Und natürlich fanden alle diese Frauen solches “Roboterzeugs” an und für sich langweilig – und wollten das Biest nicht mehr aus Händen geben.

Nach intensiven Streicheltherapien zeigte sich dann auch schnell eine andere Schwäche von Pleo. Seine grüne Hautfarbe blättert mit der Zeit ab und präsentiert darunter ein übliches Plastikbraun.

Aber auch in der Frauenrunde war nach einer Stunde sowohl der Akku als auch die Neugier erschlafft.

Langsame Entwicklung
Der Pleo soll, so das Versprechen, mit dem Besitzer wachsen. Er soll unterschiedliche “Emotionen” entwickeln. Je nachdem, ob man häufig mit ihm spielt – beispielsweise am Blatt reisst, das er zwischen den Zähnen hat – oder ihn ignoriert. Pleo war deshalb für einige Tage mein Bürokumpan.

Da wuselte er meist mehr oder weniger zielbewusst in der Gegend rum und brüllte bei Langeweile einfach herzerweichend vor sich hin. Bewegte Objekte scheinen ihn anzuziehen, ferner suchte er mit Hartnäckigkeit immer die gleiche geschützte Ecke im Büro auf. Keine Ahnung, ob er spürte, dass ich manchmal über Dinge stolpere. Zwischendrin hatte er sogar mal einen Schnupfen. Wirklich clever wurde der Pleo aber nicht. Also Zeit, ihm per Software neue Kunststücke beizubringen.

Im zweiten Teil: Wie dressiert man Ugobes Roboter-Dino Pleo?

 

Mehr lesen

Inno Labs Pleo Reborn: Jurassic Park, Robo-Version

19.10.2010, 0 KommentareInno Labs Pleo Reborn:
Jurassic Park, Robo-Version

Der Pleo Reborn von Inno Labs ist die Wiedergeburt des programmierbaren elektronischen Dinosaurier.

Computer Expressions Dinosaurier-Webcam: Schau dem kleinen in die Augen

17.11.2008, 0 KommentareComputer Expressions Dinosaurier-Webcam:
Schau dem kleinen in die Augen

Eine einäugige Dino-Webcam sorgt auf dem Schreibtisch für ein bisschen spassiges Ambiente.

Kota Roboter Dinosaurier: Großes Spielzeug für die Kleinen

9.10.2008, 3 KommentareKota Roboter Dinosaurier:
Großes Spielzeug für die Kleinen

Der Playskool Kota dürfte jeden Spielzeugschrank sprengen und für Enge im Kinderzimmer sorgen. Der Dino wiegt 17 kg und kann Kinder transportieren.

Alienware Alpha: Die PC-basierte Spielkonsole, die niemand braucht?

14.8.2014, 6 KommentareAlienware Alpha:
Die PC-basierte Spielkonsole, die niemand braucht?

Ein PC fürs Wohnzimmer. Eine Spielkonsole für PC-Games. Ein einfach zugänglicher, vielseitiger Entertainment-Alleskönner. Das alles möchte Alienware Alpha sein. Nur wer braucht so etwas wirklich?

Logitech G502 Gaming-Mouse ausprobiert: Nichts für zu kurze Finger

17.7.2014, 2 KommentareLogitech G502 Gaming-Mouse ausprobiert:
Nichts für zu kurze Finger

Linke Mousetaste, rechte Mousetaste und vielleicht noch ein Scrollrad – das sind die Ansprüche, die man normalerweise an eine Mouse stellen würde. Die G502 Gaming-Mouse von Logitech ist dagegen mit vielen Tasten bestückt, die während des Gamings nützlich sind. Seit einigen Wochen ist sie bei mir im Einsatz und daher möchte ich meine Eindrücke einmal zusammenfassen.

Zumo: Gadget in Plüschtierform erlaubt barrierefreies Tablet-Gaming

15.6.2014, 0 KommentareZumo:
Gadget in Plüschtierform erlaubt barrierefreies Tablet-Gaming

Die barrierefreie Nutzung von Tablets und Smartphones ist heute kaum gegeben. Menschen mit einer Behinderung, die die Motorik beeinflusst, werden von neuen Technologien immer noch ausgeschlossen. Ein neues Gadget mit dem Namen Zumo soll nun aber mobile Games auch für Menschen mit motorischen Einschränkungen zugänglich machen.

Trotify: Für die Biker der Kokosnuss

28.11.2012, 0 KommentareTrotify:
Für die Biker der Kokosnuss

Trotify ist ein mit Muskelkraft betriebenes Gadget, das als flacher Holzbausatz per Post ins Haus kommt. Der künftige Nutzer muss es nur noch zusammenbauen, eine Kokosnuss hinzufügen und das fertige Trotify an seinem Fahrrad befestigen.

Time Lord Universalfernbedienung: Wie Doctor Who durch die TV-Kanäle zappen

14.10.2012, 0 KommentareTime Lord Universalfernbedienung:
Wie Doctor Who durch die TV-Kanäle zappen

Wer sich etwas unter einer Sonic Screwdriver Fernbedienung für Erdlinge vorstellen kann, hat entweder sehr viel Fantasie oder ist Doctor Who-Fan. Hinter dem Namen steckt eine Universalfernbedienung im Look des Doctor Who-Universalwerkzeugs und damit das ultimative Fan-Gadget.

Paulee CleanTec Ash Poopie: Hundehaufen zu Aschehaufen

19.10.2011, 2 KommentarePaulee CleanTec Ash Poopie:
Hundehaufen zu Aschehaufen

Das israelische Unternehmen Paulee CleanTec entwickelt innovative Lösungen zur Beseitigung von Hundehaufen und möchte auf diesem Gebiet das weltweit führende Unternehmen werden. Den Anfang macht Ash Poopie, ein Stock, der Hundehaufen zu Aschehaufen verbrennt.

Inno Labs Pleo Reborn: Jurassic Park, Robo-Version

19.10.2010, 0 KommentareInno Labs Pleo Reborn:
Jurassic Park, Robo-Version

Der Pleo Reborn von Inno Labs ist die Wiedergeburt des programmierbaren elektronischen Dinosaurier.

OQO und Ugobe Pleo: Die Krise fordert ihre Opfer

27.4.2009, 2 KommentareOQO und Ugobe Pleo:
Die Krise fordert ihre Opfer

Für gleich zwei Hersteller besonderer Technik wird das nahe oder sichere Aus vermeldet: Ugobe und OQO.

5.6.2008, 7 KommentareWrex the Dawg:
Frankensteins Hund

Wrex the Dawg von WowWee ist so wacky wie wein wame - Wentschuldigung. Der total durchgeknallte Spielzeugroboter kann mehr als wellen - wetten?

Hitchbot ist am Ziel: Trampender Roboter verzückt Kanada

21.8.2014, 0 KommentareHitchbot ist am Ziel:
Trampender Roboter verzückt Kanada

Nur gut drei Wochen dauerte die Reise des trampenden Roboters Hitchbot einmal quer durch Kanada. Unterwegs tanzte er den Harlem Shake, trat im Radio auf, fuhr ein Boot und war Ehrengast auf einer Hochzeit. Wir zeigen seine schönsten Momente.

PopPet: Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

6.8.2014, 0 KommentarePopPet:
Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

Kleine, süße Roboter gehen immer! Das dachte sich wohl auch der Australier Jaidyn Edwards. Herausgekommen ist PopPet - eine winzige Maschine, die die Kreativität anregen und den Einstieg in die Robotik erleichtern möchte.

Hitchbot: Niedlicher Roboter trampt durch Kanada und twittert über seine Reise

31.7.2014, 0 KommentareHitchbot:
Niedlicher Roboter trampt durch Kanada und twittert über seine Reise

Ein Forscherteam hat einen goldigen Roboter erschaffen, der sprechen kann und dank Wikipedia alles über die Welt weiß, die er bereist. Und das tut er, denn der Hitchbot wurde Ende Juli in Neuschottland ausgesetzt und soll dank der Hilfe anhalterfreundlicher Autofahrer durch ganz Kanada reisen.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Dreidimensionale Selfies: Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

9.7.2014, 5 KommentareDreidimensionale Selfies:
Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

Selfies zum Anfassen? Ja, das ist die Idee hinter Insta3D. Eigentlich sehen sie ziemlich kitschig aus, trotzdem sind die eigenen Abbilder aus dem 3D-Drucker eine ganz interessante, aber auch sehr teure Geschäftsidee.

Ozobot: Kleiner Smartbot fährt vorgegebene Bahnen

8.1.2014, 1 KommentareOzobot:
Kleiner Smartbot fährt vorgegebene Bahnen

Eine Kugel, der man den Weg weisen kann? Ozobot klingt fast so wie eine Sphero-Alternative, ist letztlich aber eine ganz andere Art Roboter, die perfekt zum Spielen auf Tablets und Spielbrettern geeignet zu sein scheint.

Inno Labs Pleo Reborn: Jurassic Park, Robo-Version

19.10.2010, 0 KommentareInno Labs Pleo Reborn:
Jurassic Park, Robo-Version

Der Pleo Reborn von Inno Labs ist die Wiedergeburt des programmierbaren elektronischen Dinosaurier.

14.5.2008, 6 KommentareTest Ugobe Pleo II/II:
Wie dressiert man einen Dino?

Der Pleo von Ugobe ist mehr als ein niedliches Spielzeug . Mit speziellen Windows-Programmen kann man dem Dinosaurier neue Kunststücke beibringen. Dazu wird er eine neue Persönlichkeit einfach auf eine übliche SD-Speicherkarte kopiert und diese dann dem Pleo verfüttert.

25.9.2008, 2 KommentareSpykee von Meccano:
Die Roboter-Revolution im Kinderzimmer

Spykee beobachtet heimlich, videotelefoniert und spielt mp3-Musik.

15.9.2008, 4 KommentareElectrolux Flatshare Kühlschrank:
Jedem das Seine

Modulwohnen mal anders: Für einen Designwettbewerb von Electrolux wurde dieser Kühlschrank entworfen. Mit dem Flatshare Fridge könnten Besitzstreitereien in Wohngemeinschaften bald ein Ende haben.

26.8.2008, 2 KommentareChococlock:
Futterautomat für Büromenschen

An einem Arbeitstag sollte man sich nicht nur stur vor die Arbeit hocken, sondern sich ab und an auch mal belohnen. Die Chocomatic Chococlock spuckt zu jeder Stunde eine kleines Häppchen Süßware aus und versüßt so stetig den Alltag.

10 Kommentare

  1. Hallo,

    und es gibt seit geraumer Zeit eine deutsche Seite.

  2. 350eur kostet der? krass! auf der Cebit hieß es noch, er solle max 299eur kosten!

  3. 350 Euro?? Ein stolzer Preis, aber ich muß schon sagen, beim Lesen des Beitrags wuchs mein Wunsch, so einen kleinen Kerl mein eigen zu nennen. Vielleicht wird der Anfangspreis ja in einiger Zeit gesenkt, so dass auch mein Geldbeutel genügend Spielraum läßt. Wahrscheinlich hätten meine zwei kleinen Hunde auch einen Riesenspaß an dem Teil.

    Zunächst jedoch müssen Dino-Rob und Hunde ein wenig warten, denn die Fußball-EM wartet, und ich werde mich jetzt mit meinem Laptop und einem, guten Glas Wein in den Garten setzen, auf EMForum.at ein wenig stöbern gehen und unseren Jungs die Daumen drücken. Ich hoffe ja sehr, Ihr seid auch dabei…mit Daumen drücken, meine ich.

    Liebste Grüße von Sarah

  4. Oh, ich will auch so einen haben *lach Als Plüschtier-Sammlerin und Technik-Begeisterte bin ich an solchen Sachen mehr als interessiert. Natürlich sind mir 350 Euro ein wenig zuviel, aber ich muß schon sagen, wenn er die Hälfte kosten würde, dann könnte ich schon schwach werden. Was wohl meine zwei kleinen Hunde dazu sagen würden? Ich glaube, sie würden sehr große Augen machen und über ihn herfallen.

  5. Also ich habe den Pleo bei neckermann.de bestellt und da kostet er keine 350?, sondern “nur” 299?.
    Ich bin gespannt, wie es sich mit ihm leben lässt.

  6. aktuell im mediamarkt für chf 299.-

  7. Da frage ich mich wirklich wer soviel Geld für Spielzeug ausgibt :-)?

  8. @ Mark: Was glaubst du, wie viel Geld man mit solchen Dingern machen kann. Habe vor einiger Zeit einige der Dinosaurier bei ebay versteigert. Nicht schlecht, was dabei rumgekommen ist :-).

  9. Also wirklich ich habe diesen Pleo und er hat niemals 350gekostet bei mir hat der nut 141 und das ist der aller neuste,

6 Pingbacks

  1. [...] Pleo von Ugobe ist mehr als ein niedliches Spielzeug . Mit speziellen Windows-Programmen kann man dem Dinosaurier neue Kunststücke beibringen. Dazu [...]

  2. [...] humanoide Roboter – also Roboter mit menschlichen Proportionen – oder Imitationen von Tieren sind. Pleo ist da das jüngste Beispiel. Ein Android ist im Gegensatz zum Humanoiden der Versuch, eine [...]

  3. [...] dem Nerd-Image im Video in allen Punkten gerecht werden (besonders süss der im Hintergrund wedelnde Pleo), macht die Geschichte noch [...]

  4. [...] sich langsam ab in welche Richtung sich Spielzeughersteller WowWee spaziert. Der Plüschdino Pleo hat sich bereits in die Herzen vieler gespielt. Doch der neue Cartoon-Roboter Wrex dürfte nun [...]

  5. [...] berichten, immerhin sind auch uns verschiedene Arten ausgestorben: Der PDA, der Sony AIBO-Hund und der Dinosaurier Pleo. Doch im Gegensatz zum Ökosystem – bei dem “Ausgestorben” für [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder