Thema: Spielkonsole

 

Alle 35 Artikel zum Thema Spielkonsole auf neuerdings:

R-Kaid-R:
Extravagante Handeld-Konsole für den Arcade-Liebhaber von Welt

Der schwedische Designer Love Hultén hat es wieder getan: Mit der R-Kaid-R präsentiert er eine wunderbare Handheld-Konsole für  Holzliebhaber mit einem gut gefüllten Portmonee. Diese tragbare Retro-Maschine verbindet Nostalgie mit Holz und Luxus.

Kleiner Luxus zum Spielen. (Foto: Love Hultén)

Kleiner Luxus zum Spielen. (Foto: Love Hultén)

R-Kaid-R entstand, wie die früheren Werke des talentierten Künstlers, aus Holz. Statt einen weiteren wuchtigen Computer, eine neue Steampunk-Konsole oder gar einen zweiten skurrilen Spielautomaten mit integriertem Projektor zu entwerfen, entschied sich Love Hultén diesmal für tragbare Arcade-Unterhaltung. Wer die edle Holzbox öffnet, entdeckt ein Display, Buttons und einen Analogstick zum Spielen.

R-Kaid-R
Die Tasche für die Handheld-Konsole. Sie kostet aber extra. (Foto: Love Hultén)Eine edle Schatulle? Kann man so sagen... (Foto: Love Hultén)Wie passend. Das ist der Joystick... (Foto: Love Hultén)Und damit kann man sogar spielen! (Foto: Love Hultén)
In Schwarz. (Foto: Love Hultén)Fast zu edel zum Benutzen. (Foto: Love Hultén)Kleiner Luxus zum Spielen. (Foto: Love Hultén)Die SD-Karte füttert den Raspberry Pi. (Foto: Love Hultén)
Retro trifft auf Moderne. (Foto: Love Hultén)Fast schon etwas zu unscheinbar. (Foto: Love Hultén)
» weiterlesen

Analogue Nt:
Alte NES-Spielkonsole erstrahlt in neuem Glanz

Das Unternehmen Analogue Entertainment hat ein großes Herz für Freunde des alten, legendären NES. Analogue Nt ist eine verdammt schöne und sehr teure Liebeserklärung an die 8-Bit-Spielkonsole von Nintendo.

Eine alte NES-Konsole neu aufgelegt. (Foto: Analogue Interactive)

Eine alte NES-Konsole neu aufgelegt. (Foto: Analogue Interactive)

Als Nintendo im Sommer 1983 die Famicon in Japan veröffentlichte, dachte wohl niemand daran, welch Kult um diese Spielkonsole entstehen würde. Die hierzulande unter dem Namen Nintendo Entertainment System (NES) bekannte 8-Bit-Spielemaschine sorgte aber auch in vielerlei Hinsicht für Aufsehen, erlebte auf dieser beispielsweise das Klempner-Duo Mario und Luigi sensationelle Abenteuer oder feierte Link aus The Legend of Zelda sein Debüt. Das NES wird heutzutage von Retro-Fans und älteren Semestern geschätzt – absolut zu Recht. Und Liebhaber des Geräts kommen bei Analogue Nt sicher ins Schwärmen. Denn hierbei handelt es sich um eine alte Konsole in einem völlig neuen Gewand.

Analogue Nt
Alte Controller können wieder verwendet werden. (Foto: Analogue Interactive)Zwei Modulslots. (Foto: Analogue Interactive)Stilsicher. (Foto: Analogue Interactive)Edle Optik. (Foto: Analogue Interactive)
Wer hat noch eine alte Lightgun übrig? (Foto: Analogue Interactive)Alte Spiele funktionieren natürlich. (Foto: Analogue Interactive)Die hat wohl kaum jemand - diese 3D-Brille. (Foto: Analogue Interactive)Winzig am großen HDTV. (Foto: Analogue Interactive)
Eine alte NES-Konsole neu aufgelegt. (Foto: Analogue Interactive)
» weiterlesen

Gamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Der finale Gamebuino hat ein durchsichtiges Case.

Der finale Gamebuino hat ein durchsichtiges Case.

Eigentlich hatte der Franzose Aurélien Rodot nur für sich selbst eine Handheld-Spielkonsole gebaut, die ihren klassischen Vorbildern à la Gameboy nachempfunden war. Es war ein Wochenendprojekt ohne weitere Ambitionen. Er bekam allerdings viele Rückfragen dazu von Leuten, die es nachbauen wollten und dabei Schwierigkeiten hatten. So kam er schließlich darauf, die Idee noch zu verbessern und ein Crowdfunding-Projekt daraus zu machen – der „Gamebuino“ war geboren. Das ist nun inzwischen online und für ein solches Nischenprojekt ziemlich erfolgreich: Über 13.000 Euro sind bereits zusammengekommen, weit mehr als die erhofften 3.141 Euro. Auch das erweiterte Ziel von 6.666 Euro wurde überschritten, weshalb nun jeder Gamebuino mit einer SD-Karte kommt. Thereotisch könne man von der sogar einen Film auf dem Schwarz-Weiß-Display des Gamebuino abspielen, erklärt Aurélien Rodot. Wobei man diese Idee nicht zu ernst nehmen sollte…

Gamebuino
gamebuino-01gamebuino-02gamebuino-03gamebuino-04
gamebuino-05gamebuino-06gamebuino-07gamebuino-08
gamebuino-09gamebuino-10gamebuino-11gamebuino-12
gamebuino-13gamebuino-14Der finale Gamebuino hat ein durchsichtiges Case.
» weiterlesen

Weihnachtsgeschenke für Geeks:
Android-Spielkonsolen im Vergleich

Im Gegensatz zu den großen, stationären Entertainmentwundern Xbox One, PlayStation 4 und Wii U richten sich die Android-basierten Spielkonsolen an Gelegenheitsspieler, Bastelfreunde oder Retro-Fans, die vielleicht gar nicht mal so viel Geld ausgeben wollen. Sind Ouya und Co. womöglich attraktive Weihnachtsgeschenke? Was gibt es aktuell am Markt? Ein Überblick.

Die Ouya. (Foto: Ouya)

Die Ouya. (Foto: Ouya)

Ein ernüchternder Hypewürfel: Ouya

Nach dem Kickstarter-Hype und über 8,5 Millionen eingesammelten Dollar erschien Mitte des Jahres die erste aufs Spielen ausgelegte Android-Konsole Ouya. Seit ein paar Tagen ist sie auch in Deutschland erhältlich – für 119 Euro unter anderem bei Amazon. Die (Vor-)Freude ist längst verflogen: Trotz des interessanten Ansatzes, alle Spiele kostenlos ausprobieren zu können, mangelt es vor allem an einer ordentlichen Qualität. Der Controller ist mies verarbeitet und zahllose der über 500 bereits erhältlichen Spiele sind schlechte Umsetzungen normaler Android-Apps. Dazu kommen Schwierigkeiten mit der Verbindung zwischen Konsole und Gamepad sowie eine lieblose Benutzeroberfläche. Die soll zwar in Kürze überarbeitet werden, doch letztlich ändert das nicht viel am ernüchternden Gesamteindruck. Offiziellen Aussagen zufolge wurde das Gamepad bei den neu ausgelieferten Konsolen verbessert – ob dieser nun auch zufrieden stellt? » weiterlesen

GameStick im Test:
Was taugt die Android-Minikonsole für 100 Euro?

Es hat den Anschein, dass bereits unzählige Hersteller versuchen, Android-basierte, stationäre Spielkonsolen auf den Markt zu werfen. Dabei ist mit der Ouya erst ein einziges solches Gerät erhältlich. Mit dem GameStick folgt am 29. Oktober ein Mitbewerber, der in unserem Praxistest schon einen guten Eindruck hinterlässt.

Eine schicke, unscheinbare Kiste. (Foto: Sven Wernicke)

Eine schicke, unscheinbare Kiste. (Foto: Sven Wernicke)

Der eine oder andere mag sich noch erinnern: Im Fahrwasser des Hypes um die Ouya versuchte sich auch das Unternehmen PlayJam an einer Kickstarter-Kampagne. Anfang des Jahres wollte die kleine Firma via Crowdfunding 100.000 US-Dollar für die Realisierung des GameSticks einsammeln. Es wurden fast 650.000 US-Dollar. Jetzt, rund neun Monate später, wird die Spielkonsole für 99,99 Euro ab dem 29. Oktober 2013 verkauft. Inwieweit diese auch hierzulande angeboten wird, ist noch nicht 100-prozentig klar – Bestellungen aus Großbritannien oder USA sind jedoch kein Problem. PlayJam sei bemüht, das Gerät auch in hiesigen Gefilden an den Mann bzw. die Frau zu bringen.

Alles schön und gut, nur was wird überhaupt zu diesem Preis geboten?

GameStick
Man findest sich schnell zurecht. (Foto: Sven Wernicke)Der Controller ist größer als die Konsole. (Foto: Sven Wernicke)Nahaufnahme. (Foto: Sven Wernicke)Fehlt nur noch der Strom zum Spielen. (Foto: Sven Wernicke)
Nicht ganz auf der Höhe der Zeit. (Foto: gamestick.tv)Verpackung ist schick. (Foto: Sven Wernicke)Das ist drin. (Foto: Sven Wernicke)Inhalt. (Foto: Sven Wernicke)
Inhalt. (Foto: Sven Wernicke)Dankeschön an die Kickstarter-Unterstützer. (Foto: Sven Wernicke)Eine schicke, unscheinbare Kiste. (Foto: Sven Wernicke)Das ist alles drin. (Foto: Sven Wernicke)
Stick in Nahaufnahme. (Foto: Sven Wernicke)
» weiterlesen

Basteldings:
Handheld-Spielkonsole mit Raspberry Pi selbstgebaut

Aus dem kleinen und günstigen Einplatinen-Computer Raspberry Pi hat Modder Ben Heck eine Handheld-Spielkonsole gebaut. Dazu hat er nicht nur den Raspberry Pi etwas modifiziert, sondern auch noch einen USB-Controller ausgeschlachtet und in die kleine Konsole integriert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Raspberry Pi Handheld-Konsole

Raspberry Pi Handheld-Konsole

Eigentlich war der Raspberry Pi Computer für Kinder gedacht. Günstig hergestellt, sollte er die ersten Programmiererfahrungen möglich machen. Unlängst ist der Raspberry Pi aber zum Liebling der Hacker und Bastler geworden. An anderer Stelle haben wir euch ja bereits von einem Hack erzählt, bei dem ein Raspberry Pi mit einem Kindle verbunden wurde und man so einen kleinen und günstigen, mobilen Computer herausbekam.

Raspberry Pi Konsole im Selberbau
Ben HeckDisplay TestEntfernung nicht benötigter ElementeStart des Systems
So spielt manpi portablepi portable 1pi portable 2
pi portable 3
» weiterlesen

Steampunk Spielkonsole R Kaid-42:
20.000 Konsolenklassiker in nostalgischer Holz-Optik

Der schwedische Designer Love Hultén hat eine Spielkonsole entwickelt, die nicht nur im Herzen retro ist, sondern auch von außen nicht ihr wahres Alter verrät.

rkaid2

R Kaid-42, das 42 liest sich “For Two”

Unter dem Namen R Kaid-42 hat der Schwede Love Hultén einen kleinen Kasten erschaffen, der zusammengebaut eher an einen kleinen Kleiderschrank für ein Puppenhaus erinnert. Öffnet man den Holzkasten aus dunklem Walnussholz, erkennt man erst den Funktionsumfang, den R Kaid-42 mit sich bringt. Zwei kabellose Controller verbinden sich mit der Konsole. Diese besitzt einen 1,8GHz starken Prozessor und ein selbstangepasstes User Interface, mit dem man Zugriff auf die 20.000 Spiele hat.

R Kaid-42 - Spielkonsole in edlem Walnussholz
rkaidrkaid2rkaid3rkaid4
» weiterlesen

M.O.J.O.:
Mad Catz mit eigener Android-Spielkonsole

Während Sony und Microsoft auf der E3 in Los Angeles ihre neuen Multimedia-Maschinen PlayStation 4 und Xbox One zeigten, präsentierte auch der Zubehörhersteller Mad Catz ein Gerät zum Spielen. M.O.J.O. ist viel kleiner und eine – weil’s gerade trendy ist – Spielkonsole mit Android-Betriebssystem.

M.O.J.O. ist eine Android-basierte Konsole. Wie viele. Oder? (Foto: Mad Catz)

M.O.J.O. ist eine Android-basierte Konsole. Wie viele. Oder? (Foto: Mad Catz)

Es ist nicht so, als gäbe es nicht schon unzählige ähnliche Ansätze. Die Ouya steht kurz vor dem offiziellen Verkaufsstart, konzeptionell in eine ähnliche Richtung gehen auch der GameStick, unu oder GamePop. Statt uns die eierlegende Wollmilchsau zu servieren, soll M.O.J.O. ebenfalls ein winziger Kasten sein, der simpel an den Fernseher angeschlossen wird und dort für gute Unterhaltung sorgen möchte. Reguläre Smartphone-Technik, Android 4 als Betriebssystem und ein hochwertiges Gamepad klingen auf den ersten Blick wenig einfallsreich. Doch M.O.J.O. könnte – wenn es Mad Catz richtig macht – ein interessantes Stück Technik werden.

M.O.J.O.
M.O.J.O. ist eine Android-basierte Konsole. Wie viele. Oder? (Foto: Mad Catz)M.O.J.O. von vorne. (Foto: Mad Catz)M.O.J.O. von der Seite. (Foto: Mad Catz)Von vorne. (Foto: Mad Catz)
Die Anschlüsse auf der Rückseite. (Foto: Mad Catz)Zwei USB 3.0-Ports. (Foto: Mad Catz)Der CTRL-Controller, der auch separat verkauft wird. (Foto: Mad Catz)Der CTRL-Controller, der auch separat verkauft wird. (Foto: Mad Catz)
Der CTRL-Controller, der auch separat verkauft wird. (Foto: Mad Catz)

» weiterlesen

Playstation 4:
Die bessere Xbox One?

Alles steht und fällt von einer guten Präsentation. Als die PlayStation 4 angekündigt und nicht einmal das Gehäuse dem Publikum gezeigt wurde, waren die wenigsten potentiellen Käufer überzeugt. Vor der offiziellen Eröffnung der E3 wendete sich das Blatt: Nach Sonys Pressekonferenz ist die PS4 plötzlich eine schicke Konsole, die nicht nur günstiger als der direkte Konkurrent Xbox One ist, sondern nichts von Kamera-Spionage, Regionalcodesperre und Eindämmen des Gebrauchtwarenhandelns wissen möchte. Alles super? Die perfekte Spielekiste also?

Die PlayStation 4 - besser als die Xbox One? (Foto: Sony)

Die PlayStation 4 – besser als die Xbox One? (Foto: Sony)

Die Ankündigungen auf der wohl wichtigsten Spielemesse der Welt, der E3 in Los Angeles, klingen aber auch großartig für Spieler. Das, womit Microsoft bei der Xbox One Konsumenten bevormunden möchte, soll es bei der PS4 nicht geben. Spiele gebraucht erwerben? Das funktioniert wie beim Vorgänger ganz normal. Ebenfalls ist es kein Problem, ein Game auf Blu-ray einem Freund zu leihen oder dergleichen. Händler wie GameStop dürfte das beruhigen. Einerseits. Aber machen wir uns nichts vor: Das ist doch nur Augenwischerei, oder?

Sony PS4
Connectivity ist das Stichwort. (Foto: Sony)PS4 Seitenansicht. (Foto: Sony)PS4 mit Controller und PS Eye-Kamera. (Foto: Sony)Seitenansicht. (Foto: Sony)
Von hinten. (Foto: Sony)Von der Seite. (Foto: Sony)Von vorne. (Foto: Sony)Gamepad inklusive Headset. (Foto: Sony)
Schick oder nicht? (Foto: Sony)

» weiterlesen

Ouya:
Die 99-Dollar-Konsole mit Android enttäuscht im ersten Check

Wenn der Hype auf die Realität trifft, folgt oftmals Ernüchterung. Waren auch die Erwartungen an die Android-basierte Spielkonsole Ouya zu hoch? Vielleicht. Allerdings stimmt so einiges nicht mit dem erfolgreich bei Kickstarter finanzierten Gerät. Kein Wunder also, dass sich die Begeisterung in Grenzen hält. Noch?

Frisch ausgepackt - die Ouya samt Controller. (Foto: Sven Wernicke)

Frisch ausgepackt – die Ouya samt Controller. (Foto: Sven Wernicke)

Wir erinnern uns:  Vor noch nicht einmal einem Jahr, genauer Anfang Juli 2012, stellte ein junges US-Startup namens Ouya Inc. eine Spielkonsole vor. Sie sollte nur 99 US-Dollar (zirka 80 Euro) kosten und noch im gleichen Jahr erscheinen.  Ein paar Tage nach der Vorstellung der Ouya getauften Spielekiste landete das Projekt bei Kickstarter. Innerhalb eines Monats wurden die benötigten 950.000 US-Dollar problemlos erreicht. Am Schluss wollten über 50.000 Unterstützter unbedingt eine Konsole haben, daher kamen mehr als 8,5 Millionen Dollar zusammen. Nüchtern und mit etwas Abstand betrachtet fragt man sich schon, was mit diesem Geld geschah.

Ouya Fotos
Auf der Vorderseite befindet sich ein Touchpad, das als Mauszeiger verwendet wird. (Foto: Sven Wernicke)Ein Dankeschön von den Machern. (Foto: Sven Wernicke)Frisch ausgepackt. (Foto: Sven Wernicke)Zwei Analogsticks besitzt Ouya. Und vier Schultertasten - wie der PlayStation 3-Controller. (Foto: Sven Wernicke)
Auf Bildern sieht er schon besser als in der Realität aus. (Foto: Sven Wernicke)Vier Schultertasten. (Foto: Sven Wernicke)Größenvergleich mit einem Xbox 360-Pad. Ähnlichkeiten sind gewiss zufällig. (Foto: Sven Wernicke)Im Handbuch steht nicht, wie man die Batterien einsetzt. (Foto: Sven Wernicke)
Geöffneter Controller. (Foto: Sven Wernicke)Klein und unscheinbar. (Foto: Ouya)

» weiterlesen