Thema: Smartwatch

 

Alle 53 Artikel zum Thema Smartwatch auf neuerdings:

Frei verfügbare Prototypen der iSmartwatch:
Die Apple Watch zum Ausdrucken

Bis zur Veröffentlichung der Apple Watch dauert es noch eine Weile. Irgendwann im Jahr 2015 soll sie erscheinen. Wer die Smartwatch jetzt schon zur Probe tragen will, der kann das tun – dank der bereits erhältlichen Abbilder für 3D-Drucker.

Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)

Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)

 

Ist sie innovativ oder ein Me-Too-Produkt? Wird sie revolutionär oder nur ein laues Lüftchen? Was soll sie kosten und wie lange hält der Akku? Obwohl Cupertino kürzlich seinen Vorhang um die Apple Watch gelüftet hat, gibt es noch unzählige ungeklärter Fragen. Die Antworten darauf wird der Konzern wahrscheinlich scheibchenweise in den kommenden Wochen und Monaten preisgeben.

Eines ist aber klar: Die Smartwatch polarisiert. Während die einen das Retro-artige Design schick finden, sehen andere die Uhr als Design-Ausrutscher. Wie sie letztlich am Handgelenkt der potentiellen Käufer aussieht, wird man erst zur Veröffentlichung eindeutig sagen können. Außer man verfügt über einen 3D-Drucker. Denn die Webseite Turbosquid.com bietet bereits zahlreiche 3D-Modelle zum Download an.

Apple Watch aus dem 3D-Drucker
Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)
Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)Apple Watch als 3D-Modell (Bild: Turbosquid.com)

» weiterlesen

Epic Mini:
Smartphone am Hals

Die Macher des Indiegogo-Projekts „Epic“ gehen mit ihren Smartphone-Ideen in die umgekehrte Richtung des allgemeinen Trends: Ihre Modelle sollen möglichst klein sein. Eines davon ist eine Smartwatch, ein zweites aber finde ich viel interessanter: Das „Mini“ ist so kompakt, dass man es an einem Band um den Hals tragen kann.

Epic Mini

Epic Mini

Große Smartphones sind in: Sogar Apple hat sich nun dem Druck der Masse gebeugt und seine iPhones vergrößert – auf Biegen und Brechen. Und so toll unsere Taschencomputer inzwischen sind: Es gibt genügend Anlässe, für die sie schlichtweg ungeeignet sind. Sportler werden die teuren und großen Geräte kaum zum Training mitnehmen wollen, aber auch wer am Abend schick ausgeht, will vielleicht erreichbar sein, deshalb aber nicht gleich sein Phablet in der Anzugtasche haben.

Die Macher des Indiegogo-Projekts mit dem unbescheidenen Namen „Epic“ wollen dem Größenwahn der Smartphone-Industrie nun etwas entgegensetzen. Zwei Modelle haben sie im Auge: Die „Epic Signature Edition“ ist eine Smartwatch im klassischen Design einer Armbanduhr. „Epic Mini“ sieht aus wie ein miniaturisiertes Smartphone. Und beide sollen als Zweithandy dienen können – oder gar als Ersatz.

Epic
epic-01epic-02epic-03epic-04
epic-05epic-06epic-07Ist das nicht vielleicht die bessere Idee als Smartwatches?
Epic Miniepic-10epic-11Eher so mittel gelungen: Die Epic Smartwatch.
epic-13epic-14epic-15epic-16
» weiterlesen

Apple Watch:
Die Apfel-Smartwatch unter die Lupe genommen

Mit einem unüberhörbaren Paukenschlag ist Apple in den Smartwatch-Markt eingestiegen. Viele trauen der Firma zu, aus einem Spielzeug für Geeks ein Fashion-Statement für die Masse zu machen. Das kann ihnen gelingen, aber es gibt noch viele offene Fragen.

Wem das grundlegende Design der Apple Watch gefällt, findet vom Start weg eine enorme Auswahl.

Wem das grundlegende Design der Apple Watch gefällt, findet vom Start weg eine enorme Auswahl.

Wenn sich neue Apple-Produkte anbahnen, entsteht der Hype normalerweise von ganz allein. Das Unternehmen hat eben viele Fans und viele Feinde. Und ob man Apple nun mag oder nicht: Sie zeigen oftmals, wo es langgeht – und das obwohl sie vielfach erst später dazukommen. Das war bei MP3-Playern so, bei Smartphones und bei Tablets. Und nun also Smartwatches?

Apple hatte diesmal den Hype selbst angefeuert wie noch nie zuvor. Sie leiteten ihre US-Homepage beispielsweise auf einen Countdown um, der die Tage, Stunden, Minuten und Sekunden bis zum Event anzeigte. Und sie kehrten an einen für Apple geschichtsträchtigen Ort zurück: Im Flint Center for the Performing Arts hatte Steve Jobs einst persönlich den ersten Mac vorgeführt – damals waren sie die Aufmüpfigen und Revoluzzer. Viele Jahre später zeigte der zurückgekehrte Steve Jobs an gleicher Stelle den so wichtigen iMac. Apple stand da kurz vor der Pleite.

Und nun also die schlichtweg „Apple Watch“ genannte Uhr. Diesmal geht es dem Unternehmen glänzend, es verdient sagenhaft viel Geld und hat eine erhebliche Menge Barvermögen angehäuft. Entsprechend schöpft es bei der ersten neuen Produktkategorie seit dem iPad 2010 aus dem Vollen. Denn eines ist klar: Apple muss rennen, um nicht von der Konkurrenz überrannt zu werden.

Präsentation der Apple Watch
apple-watch-01apple-watch-02apple-watch-03apple-watch-04
Apples schärfte Konkurrenten sind nicht andere Smartwatches, sondern die hohe Auswahl an prestigeträchtigen, klassischen Armbanduhren.Wem das grundlegende Design der Apple Watch gefällt, findet vom Start weg eine enorme Auswahl.Apple klopfte sich für die Benutzeroberfläche und Bedienung ordentlich selbst auf die Schulter. Wie gelungen die ist, muss man abwarten.apple-watch-08
apple-watch-09apple-watch-10apple-watch-11Eine eher kuriose Idee: Man kann sich kleine Zeichnungen schicken – oder auch den eigenen Herzschlag.
apple-watch-13apple-watch-14apple-watch-15apple-watch-16
apple-watch-17apple-watch-18apple-watch-19apple-watch-20
Was hier nach Gold aussieht, ist tatsächlich 18 Karat Gold.apple-watch-22Das Aufladen ist elegant gelöst, aber die Batterielaufzeit bislang ein Geheimnis – kein gutes Zeichen.Apple kaschiert geschickt, das sie im Grunde nur ein Modell anbieten – in zig Variationen.
Familienfoto mit „Beats by Dr Dre“ links und Apple Watch rechts. Für die Uhr wird sich Apple beim Marketing einiges von den Kopfhörern abschauen.
» weiterlesen

Smartwatches mit Android Wear:
Was die Uhrzeit-Androiden können

Zur Elektronikmesse IFA 2014 in Berlin stellen etliche weitere Hersteller ihre Smartwatches mit Googles Android Wear vor. Ein guter Zeitpunkt, sich die Sinnfrage bei diesen schlauen Armbanduhren zu stellen. Ist ihre Zeit gekommen? Und falls ja: Warum sollte mich das überhaupt interessieren?

Sorgte für den Fall der Berliner Mauer und nutzt schon seit den 80ern Smartwatches: David Hasselhoff.

Sorgte für den Fall der Berliner Mauer und nutzt schon seit den 80ern Smartwatches: David Hasselhoff.

Wenn von Smartwatches die Rede ist, geht es im Prinzip um den Urenkel der Taschenrechner-Armbanduhr: Wir haben etwas am Handgelenk, das auch die Uhrzeit anzeigen kann – so wie man mit einem Smartphone eben auch telefonieren kann. Hauptmerkmal einer Smartwatch: Was die Uhr kann, lässt sich per Apps erweitern. Wie man sie nutzt, legt man also selbst fest.

Dabei gibt es im Wesentlichen zwei Stoßrichtungen: Erstens Smartwatches als Zubehör zu einem Smartphone oder Tablet. Sie sind als zweiter Bildschirm des Hauptgeräts gedacht, den man am Handgelenk trägt. Zweitens gibt es Smartwatches wie beispielsweise die gerade vorgestellt Gear S von Samsung, die ein kleines Smartphone sind. Ich würde sie am ehesten als Zweithandy ansehen – eben für alle Situationen, in denen man zwar erreichbar sein möchte, aber nicht zwingend sein komplettes Hauptgerät braucht. Beispiele: Man ertüchtigt sich beim Sport oder ist am Samstag Abend auf der Suche nach dem Sinn des Lebens auf den Tanzflächen der Stadt.

Bislang gab es für Smartwatches aber kein einheitliches System, auf das alle interessierten Hersteller setzen konnten. Das hat sich mit Googles Android Wear nun geändert.

Smartwatches mit Android Wear
Motorola Moto 360Motorola Moto 360Motorola Moto 360Motorola Moto 360
Motorola Moto 360Motorola Moto 360Motorola Moto 360Samsung Gear Live
Samsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear Live
Samsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear Live
Samsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear Live
Samsung Gear LiveLG G WatchLG G WatchLG G Watch
LG G WatchLG G WatchLG G WatchLG G Watch
LG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch R
LG G Watch RSony SmartWatch 3Sony SmartWatch 3Sony SmartWatch 3
Sony SmartWatch 3Sony SmartWatch 3Asus ZenWatchAsus ZenWatch
Asus ZenWatch
» weiterlesen

LG G Watch R offiziell vorgestellt:
Jetzt geht’s rund

Da ist LG im Vorfeld der IFA 2014 in Berlin aber ein schöner Coup gelungen: Ihre neue Android-Smartwatch „G Watch R“ ist ein Traum für Liebhaber klassischen Uhrendesigns. Im Gegensatz zur vielbestaunten Moto 360 ist sie dabei perfekt rund – ohne „Platten“.

LG G Watch R (Alle Bilder: LG)

LG G Watch R (Alle Bilder: LG)

Schaut man auf die offiziellen Produktfotos von LG mag man es kaum glauben: Doch, das ist eine Smartwatch. Die G Watch R sieht zumindest darauf aus wie eine klassisch gestaltete, analoge Uhr. Aber was ein Zifferblatt mit Zeigern zu sein scheint, ist in Wirklichkeit ein kreisrundes Display. In seinem Teaservideo hatte das Unternehmen diesen Punkt besonders betont und dabei mal eben gegen den Konkurrenten Motorola mit seiner Moto 360 gestänkert. Diese Android-Wear-Smartwatch hatte im Rahmen der Google I/O zunächst die meiste Begeisterung hervorgerufen. Aber das Display mit dem hauchdünnen Rand hat einen Schönheitsfehler: unten ist es eben nicht perfekt rund. „Moto 270“ spötteln manche und reden von einem „platten Reifen“.

Hier weitere Fotos der G Watch R und das ursprüngliche Teaservideo:

LG G Watch R
Zumindest auf den offiziellen Pressefotos sieht die G Watch R sehr edel aus.Eine wichtige Frage, die man nur durch einen Praxistest herausfinden kann: Wie gut ist das Display im Alltag wirklich ablesbar?LG_G_WATCH_R_06LG_G_WATCH_R_04
LG G Watch R (Alle Bilder: LG)
» weiterlesen

Ritot:
Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

Es war klar, dass der aktuelle Smartwatch-Trend sich mit Displays nicht zufrieden geben würde. Ritot geht einen Schritt weiter und projiziert alle wichtigen Informationen auf eure Hand: Uhrzeit, Statusupdates, eingehende Anrufe. Wir werden uns in wenigen Jahren dafür schämen.

Schöner Lächeln dank einer Smartwatch mit Uhrzeit-Projektor. Alle Bilder: Ritot

Schöner Lächeln dank einer Smartwatch mit Uhrzeit-Projektor. Alle Bilder: Ritot

Die deutsche Nationalmannschaft ist ja „neulich“ nach 24 Jahren wieder Weltmeister geworden, und die Medien machen sich deswegen einen Spaß daraus, uns daran zu erinnern, wie die Welt beim Titelgewinn 1990 ausgesehen hat. Wisst ihr noch, damals? Diese geschmacklosen Frisuren, hässlichen Leggins, kastenförmigen Computer, schreibmaschinengroßen Handys, David Hasselhoff?

Was das alles mit einer Smartwatch zu tun hat, die statt eines Displays einen Projektor verwendet? Dass wir uns, meiner Prognose nach, irgendwann dafür schämen werden, so etwas hergestellt zu haben. Und zwar nicht erst in 24 Jahren.

Ritot: Armband mit Projektor
One woman presenting two personalityHandsome man in a car interiorallbase_2
black_1fullblack_black_white_2Photo2Photo3
Photo5Schöner Lächeln dank einer Smartwatch mit Uhrzeit-Projektor. Alle Bilder: RitotPhoto9Photo10
Photo11Photo14Photo15Photo16
Photo17Photo21Photoall24Zeigt nicht nur Uhrzeiten an
spec2spec3Sport_Black_White7
» weiterlesen

HotBlack London:
Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

Die spinnen, die Briten! Weil sie Fußball so sehr lieben, haben sie jetzt eine Armbanduhr erfunden, die nichts weiter kann als die Uhrzeit anzuzeigen – und den aktuellen Spielstand des Lieblingsteams in Form analoger Zeiger. Die Hotblack London ist dabei nicht unter 500 Euro zu haben.

Fußball-Armbanduhr HotBlack London. Alle Bilder: Hoptroff

Fußball-Armbanduhr HotBlack London. Alle Bilder: Hoptroff

Stellt euch vor, ihr seid in einer Besprechung, aber gleichzeitig spielt euer Lieblingsfußballteam. Ihr habt keine Möglichkeit, euer Smartphone zu zücken und euch über den aktuellen Spielstand zu informieren. Was also tun?

Laut dem britischen Uhrmacher Hoptroff ist die Lösung einfach: Ihr schaut auf die Armbanduhr namens HotBlack London. Und die zeigt euch den aktuellen Spielstand ebenso wie die Restzeit, die noch zu spielen ist, auf dem Ziffernblatt an. Ohne Zutun. Um zu sehen, ob für eine solche Uhr überhaupt Bedarf ist, wirbt Unternehmenschef Richard Hoptroff zunächst um Spenden auf Kickstarter.

HotBlack London: Die Fußball-Armbanduhr
04485a563fa127309b542eb1d7a2fd12_largeBeim Spiel wird die HotBlack zur Fußballuhrc8892aa8251e0a39b0df1f061b4b7f7e_largeca55d11aefda0bbc547a2f59bfe5fab7_large
Fußball-Armbanduhr HotBlack London. Alle Bilder: Hoptroff
» weiterlesen

Android Wear:
Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Mit einer Smartwatch bleibt man immer auf dem Laufenden – auch wenn man gerade seinen feschen Oldtimer spazierenfährt. Toll!

Mit einer Smartwatch bleibt man immer auf dem Laufenden – auch wenn man gerade seinen feschen Oldtimer spazierenfährt. Toll!

Wer sich für eine Smartwatch mit Android-Logo interessiert, kann jetzt zuschlagen und wird schon bald entsprechende Post vorfinden: Sowohl die LG G Watch als auch die Samsung Gear Live lassen sich über Googles Play Store vorbestellen. Ab 4. Juli (LG) und 8. Juli (Samsung) sollen sie dann verschickt werden. Interessanterweise kosten beide 199 Euro, obwohl LGs Uhr im amerikanischen Play Store 30 Dollar teurer als die Konkurrentin von Samsung ist.

LG G Watch und Samsung Gear Live
LG_G_Watch_lifestyle_4Mit einer Smartwatch bleibt man immer auf dem Laufenden – auch wenn man gerade seinen feschen Oldtimer spazierenfährt. Toll!LG_G_Watch_lifestyle_1LG_G_Watch_lifestyle_2
LG_G_Watch_3LG_G_Watch_1LG_G_Watch_2Gear_Live_Wine_Red_3
Gear_Live_Wine_Red_6Gear_Live_Wine_Red_7Gear_Live_Wine_Red_5Gear_Live_Wine_Red_4
Gear_Live_Wine_Red_2Gear_Live_Wine_Red_1Gear_Live_Black_7Gear_Live_Black_6
Gear_Live_Black_5Gear_Live_Black_4
» weiterlesen

Kairos:
Luxus-Smartwatch mit mechanischem Uhrwerk

Die Macher der Luxus-Smartwatch Kairos wollen das Beste zweier Welten verbinden: Die Funktionalität einer Smartwatch mit der Eleganz einer mechanischen Uhr. Der Trick: Über dem traditionellen physischen Ziffernblatt wollen sie ein transparentes Display positionieren.

Eines der beiden Modelle.

Eines der beiden Modelle.

Der große Hype um Smartwatches schien schon wieder abgeflaut, da kam Google mit Android Wear um die Ecke. Vor allem ein im Zuge dessen angekündigtes Modell erregte Aufmerksamkeit: Motorolas Moto 360. Und warum? Ganz einfach: Sie könnte vielleicht die erste Smartwatch sein, die nicht nach einer Smartwatch aussieht. Wie schick sie in Wirklichkeit ist, wie gut sie funktioniert und was sie eigentlich kosten soll, werden wir in den nächsten Monaten erfahren.

Die Macher der Luxus-Smartwatch Kairos gehen nun noch einen Schritt weiter: Sie wollen gar Interessenten gewinnen, die sich ansonsten bei höherpreisigen Uhren umsehen. Ihr folgendes Video stellt die beiden geplanten Uhrenmodelle dramatisch vor:

Kairos Smartwatch
kairos-smartwatch-01kairos-smartwatch-02kairos-smartwatch-03kairos-smartwatch-04
kairos-smartwatch-05kairos-smartwatch-06Dieses Rendering gibt nur bedingt wieder, wie gut das halbtransparente Display in Wirklichkeit funktionieren wird.kairos-smartwatch-08
kairos-smartwatch-09kairos-smartwatch-10kairos-smartwatch-11kairos-smartwatch-12
kairos-smartwatch-13kairos-smartwatch-14kairos-smartwatch-15Eines der beiden Modelle.
kairos-smartwatch-17kairos-smartwatch-18kairos-smartwatch-19
» weiterlesen

Basteldings:
Selbstbau-Smartwatch auf Arduino-Basis

Schlicht „Open Source Watch“ heißt das Projekt von Jonathan Cook aus San Francisco: Es ist eine Smartwatch, die jeder Interessierte nachbauen und verbessern kann.

Die aktuelle Version der „Open Source Watch“.

Die aktuelle Version der „Open Source Watch“.

Zehn Jahre gibt es die Arduino-Plattform bereits – Grund genug für das US-amerikanische „Maker“ Magazin zu einem Wettbewerb aufzurufen. Der Gewinner: Jonathan Cook mit seiner Open-Source-Smartwatch. Er kann als Belohnung nun Ende September zur Maker Faire in Rom fliegen. Für ihn aber wahrscheinlich noch wichtiger: Sein Projekt wird in der Community schlagartig bekannter.

Open Source Watch
open-source-watch-01open-source-watch-02open-source-watch-03open-source-watch-05
Die aktuelle Version der „Open Source Watch“.
» weiterlesen