Thema: Powerline

 

Alle 9 Artikel zum Thema Powerline auf neuerdings:

devolo dLAN 200 AV USB:
An der langen Leine

Auf der CeBIT 2011 präsentierte devolo einen Adapter, mit dem man weit entfernte USB-Geräte via Powerline-Verbindung anschließen kann.

ddevolo dLAN 200 AV USB

ddevolo dLAN 200 AV USB

devolo ermöglicht mit dem dLAN 200 AV USB Extender, USB-Drucker und USB-Festplatten mit allen Computern im Haushalt zu verbinden. So werden herkömmliche USB-Geräte um eine Netzwerkfunktion ergänzt und können von mehreren Nutzern gemeinsam genutzt werden, ohne dass man sie lokal an einen Computer oder den Router anschließen muss.

Dies ermöglicht zudem eine flexible Positionierung von Geräten im ganzen Haus. Mit dem dLAN 200 AV USB wird jede Steckdose zum USB-Port. Der Extender unterstützt allerdings nicht alle Arten von Geräten. » weiterlesen

AVM Fritz! WLAN-Repeater 300E und Powerline 500E:
Mit und ohne Kabel schnell ins Netz

AVM erweitert seinen Gerätepark: Neben vielen Fritzboxen und einem erweiterten Modell des WLAN-Repeaters gibt es ab sofort auch Powerline-Geräte mit dem Namen meines Onkels.

Fritz! Powerline 500

Fritz! Powerline 500

Die Fritzboxen gibt es ja schon seit längerem für DSL sowie Kabel, jetzt kommen Varianten für VDSL und LTE dazu sowie abgespeckte Kabelboxen, damit die Kabelgesellschaften dem Kunden nicht das teure Spitzenmodell hinstellen müssen.

Der Fritz!WLAN-Repeater 300E (ca. 90 Euro) erweitert wie schon sein Vorgänger alle Funknetze – in vielen Gebäuden unumgänglich. Neu ist neben der silbernen Gehäusefarbe ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, an den sich beispielsweise IP-TV-Settopboxen oder Spielekonsolen direkt anschließen lassen.

» weiterlesen

Beewi Powerline:
Das Strom-Netzwerk aus Frankreich

Auch der französische Hersteller Beewi bringt Powerline-Adapter mit 200Mb/s. Die neue Messlatte wären allerdings 500Mb/s.

Beewi Powerline-Adapter BPL121

Beewi Powerline-Adapter BPL121

Beewi, Netgear, Trendnet, Sweex, MSI – Powerline scheint sich als Hausnetzwerk-Lösung durchgesetzt zu haben.

Jedenfalls bringen alle Anbieter von Netzwerkgeräten längst auch die Adapter für das Ethernet via Stromleitung.

Beewi aus Frankreich kommt jetzt mit einem 200Mb/s Adapter, Trendnet hat seinen 500Mb-Powerline -Adapter bereits angekündigt.

» weiterlesen

Netgear Powerline 500:
Im Turbogang durchs Stromnetz

Netgear gibt den Marktstart seiner Powerline AV 500-Adapter bekannt.

Netgear Powerline 500

Netgear Powerline 500

Wenn zur Vernetzung Kabel nicht gewünscht oder möglich sind und WLAN versagt, hilft häufig Powerline – Vernetzung über das Stromkabel. Doch bei HDTV-Videos kommen diese selbst bei 200 Megabit an ihre Grenzen. Doch der “Huckepack”-Standard fürs Strom wurde weiter entwickelt, und von Netgear gibt es (als erster Anbieter weltweit, wie sie behaupten) mit dem Netgear Powerline 500 (Affiliate-Link) die Verfügbarkeit der nächsten Geschwindigkeitsstufe bekannt. » weiterlesen

Sweex 3 Port Powerline 200:
Drei an einer Dose

Mit diesem Powerline-Adapter können bis zu drei Netzwerkgeräte gleichzeitig über das Stromnetz Verbindung zum Router aufnehmen.

Sweex 3-Port Powerline Adapter

Sweex 3-Port Powerline Adapter

Der Sweex 3Port Powerline (Affiliate-Link) überträgt die Daten mit 200 Mbit/s und bietet damit genügend Reserven auch für schnelle Internetanschlüsse (wie VDSL oder Kabel). Er enthält einen integrierten Netzwerkswitch und drei Ethernet-Anschlüsse. Damit bietet der Adapter mehreren Computern die Verbindung, aber auch wenn im Wohnzimmer Spielekonsole, Internetfernseher und Settop-Box ans Netz wollen.

Multimediainhalte können direkt zu Spielekonsole, Drucker und Computer übertragen oder gestreamt werden, ohne dass die Verbindungen sich gegenseitig stören. Über eine Sicherheitstaste lassen sich der Dreifach-Adapter und der am Router per Knopfdruck miteinander über einen sicheren Kanal verbinden. Die Installation von Treibern ist damit nicht notwendig. » weiterlesen

MSI ePower 1000:
Mit Vollgas durchs Stromnetz

MSI stellt jetzt einen Powerline-Adapter vor, der die Daten mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde durch das Stromnetz jagen soll.

msi ePower 1000

msi ePower 1000

WLAN ist theoretisch eine feine Sache, um Geräte kabelfrei zu verbinden. Wer schon mehrere Funknetze aufgesetzt hat weiß aber, dass nirgendwo Theorie und Praxis mehr auseinander driften. Ich kenne Situationen, wo selbst bei freier Sichtverbindung zwischen Router und Empfänger keine stabile Verbindung zustande kommt, und von Geschwindigkeit reden wir hier gar nicht erst. Wie angenehm ist da Powerline, das Internet über die Stromkabel: Einstecken und sich wohlfühlen – meistens jedenfalls.

Besonders gut geeignet sind Powerline-Adapter für “doofe Geräte mit Netzwerkanschluss”, sprich Fernseher oder Blu-Ray-Player. Und mit den ePower 1000 stimmt zum Glück die Geschwindigkeit, so dass sogar HD-Video das Gerät verlustfrei erreichen kann. » weiterlesen

Devolo dLAN:
HDTV via Stromnetz im ganzen Haus

Devolo erweitert seine dLAN-Produktlinie um einen USB-Adapter, einen MIMO-WLAN-Adapter und eine Sat-Settopbox für seine Powerline-Produktlinie.

dLAN TV Sat 1300-HD

dLAN TV Sat 1300-HD

Wenn die Verlegung von Netzwerkkabeln nicht möglich ist und WLAN nicht funktionert, ist häufig dLAN eine Alternative. Devolo fügt seiner Produktlinie jetzt einige sinnvolle Ergänzungen hinzu. Zum einen gibt es einen USB-Adapter, mit dem sich auch entfernt stehende Geräte an den PC anschließen lassen – gefüttert werden sie rechnerseitig durch den Netzwerkadapter. Weiterhin gibt es zu der dLAN sat-Empfangsbox auch einen PC-losen-Empfänger. Die Settopbox kann im Wohnzimmer platziert werden, bezieht ihr Signal aus dem Stromnetz via Netzteil – Video weiter unten. » weiterlesen

Agfeo Stromphonie:
Telefonat aus der Steckdose

 

Wer eine Telefonanlage installieren will, ohne zusätzlich Strippen durch die Wohnung oder das Haus ziehen zu müssen, für den bietet Agfeo eine Lösung, bei der das Telefoniesignal huckepack über die Stromleitung übertragen wird.

StromPhonie-Telefonanlagen benötigen kein separates Telefonkabel, sondern benutzen das 230-V-Netz (Bild: Agfeo)

StromPhonie-Telefonanlagen benötigen kein separates Telefonkabel, sondern benutzen das 230-V-Netz (Bild: Agfeo)

Das bietet nicht nur weniger Kabelaufwand, sondern erlaubt auch die flexible Platzierung der Endgeräte. “StromPhonie” nennt Agfeo die Technik, die der Powerline-Technik entliehen ist. Und tatsächlich handelt es sich bei der neuen Telefonanlage nicht um eine herkömmliche, sondern eine “IP-basierte”. Dank der Verwandtschaft ist es auch möglich, den Computer mit einzubeziehen und Geräte, die über Powerline-Adapter via Steckdose verbunden sind, auf die Anlage zugreifen zu lassen.

» weiterlesen

Powerline funktioniert:
Zu Unrecht lange ignoriert

Habe seit kurzem in Home Office in der Wohnung unter der Wohnung. Wie sich zeigt, ein interessanter Fall für alle möglichen IT-Usecases, denn ich will natürlich nichts doppelt zahlen, vor allem kein Internet und Telefon.

Daher versuche ich unter anderem, das Internet von oben mit Powerline zu holen. Die Idee hatte der freundliche Elektriker, den ich schon beauftragen wollte, durch die Decke zu bohren, der dazu aber offenbar keine Lust hatte (oder meine nicht sehr hohe Zahlungsbereitschaft realistisch einschätzte), als er sich erinnerte, wie kompliziert die Verkabelung hier im Haus (einer ehemaligen Fabrik) war, als die obere Wohnung umgebaut wurde.

Powerline ist eine Technik, die ich nicht richtig auf meinem strategischen Radar habe, weiss gar nicht wieso, ist nämlich eigentlich super, und über WLAN ärgere ich mich sowieso jeden zweiten Tag, und hier jeden Tag, weil das Signal von oben (vermutlich dicke Decke und ganz entgegengesetztes Ende der Wohnung) einfach zu schwach ist.

Dabei hatte ich seit Jahren zwei devolo MicroLink dLAN Ethernet Adapter (Affiliate-Link) rumliegen, die ich mal privat von Swisscom Innovations geschenkt bekommen habe dafür, dass jemand einen halben Tag in meine damalige Wohnung durfte und dort messen, wie schnell unter realen Bedingungen man mit WLAN von einem Zimmer ins andere funken konnte (als Resultat dieser Feldtests wird heute Bluewin TV nicht mit WLAN-Verbindungen vom ADSL-Modem zur Settopbox installiert, sondern nur mit Kabel, glaube ich).

Die Installation dieser Dinger ist unglaublich einfach: Einstecken und läuft. Die mitgelieferte Software braucht man nur, wenn man das Signal verschlüsseln will, was auch schnell geht – man muss nur eine “Security-ID” eintippen, die auf den Adaptern angebracht ist: » weiterlesen