Thema: Portables

 

Alle 381 Artikel zum Thema Portables auf neuerdings:

Musik-Center Denon Cocoon Portable im Test:
Streaming wird tragbar

Denon stellte vor kurzem die Cocoon-Serie vor: Diese Modellreihe startet mit zwei Netzwerk-Streaming-Clients, wovon einer als portables System ausgelegt ist. Nun kann Denons neuer Cocoon Portable im Test zeigen, wie portabel er wirklich ist.

Denon Cocoon Portable (Quelle: pd Denon)

Denon Cocoon Portable (Quelle: pd Denon)

Wer Denons neues portables Musik-System zum ersten Mal in die Hand nimmt, wird angesichts des beachtlichen Gewichts überrascht sein. Bei seinen im Grunde übersichtlichen Außenmaßen von 35 x 18 x 14 cm bringt es das System immerhin auf stolze 3,3 kg. Einen nicht unerheblichen Anteil an seiner Masse wird hier der integrierte Li-Ion-Akku haben, der laut Hersteller bis zu fünf Stunden Dauerbetrieb ermöglichen soll. Hierbei hat Denon nicht übertrieben und die angegebene Laufzeit konnte im Test auch erreicht werden.

Die beindruckende Masse des Cocoon Portable sorgt darüber hinaus auch für einen Eindruck der Robustheit und Wertigkeit des gesamten Gerätes. Schön, dass Denon das Gehäuse nicht nur mit Metall verstärkt hat, es ist auch spritzwassergeschützt ausgelegt und sollte so vielen Beanspruchungen standhalten.

Denon Cocoon Portable
Denon Cocoon Portable - side with iPhoneDenon Cocoon Portable - TopCocoon PortableDenon Cocoon Portable - front
Denon Cocoon Portable - back
» weiterlesen

iDuck Stand:
Entenschnabel für Smartphones und Tablets

Plattformübergreifend, innovativ, niedlich und orange – so sieht ein gut durchdachtes Gadget aus. Der iDuck Stand klebt sich an die Rückseite von Smartphones und kleinen Tablets und bietet so nicht nur Halt, sondern auch eine Aufbewahrung für Headsets.

Knock of Neverland, kurz KON, ist eine kleine Designfirma aus Südkorea. Zubehör mit Spaßfaktor ist ihr Ding.

KON stellt seit kurzem einen kleinen Entenschnabel aus weichem, flexiblen Kunststoff mit Silikonüberzug her, der sich mit einem Saugnapf an die glatten Oberflächen von Smartphones und Tablets heftet. Damit hat man einen einfachen Smartphone-Ständer, mit dem sich das Telefon in einem Winkel aufstellen lässt, in dem man perfekt Videotelefonieren oder Videos anschauen kann.

iDuck Stand
iduck_008_grandeiduck_007_grandeiduck_006_grandeiduck_5_grande
iduck_003_1_grandeiduck_004_2_grandeiduck_004_1_grandeiduck_002_2_grande
iduck_3_grande
» weiterlesen

D-Link DIR-457:
Soziales UMTS-Modem

Mit dem D-Link MyPocket DIR-457 kann man im Zug, in der Beiz oder irgendwo eine Netzparty mit Internetzugang über UMTS starten.

D-Link DIR-457 Mobiles UMTS-ModemDas akkubetriebene MyPocket DIR-457 wird vom Hersteller als mobiler 3G HSDPA Router bezeichnet. In der Praxis kann man damit im Zug, in der Beiz oder irgendwo eine Netzparty mit Internetzugang über UMTS starten.

Tethering ist das neumodische Wort dafür, wenn sich ein Mobiltelefon für einen anderen PC als Brücke ins Internet anbietet. Die Verbindung zwischen PC und Telefon erfolgt dabei meist über Bluetooth oder WLAN. Verkabeltes Tethering ist aber eine Egoistenlösung, das Handy kann nur ein Endgerät bedienen.

Ganz anders ist das beim D-Link DIR-457 (Affiliate-Link) . Es stellt bis zu 16 Geräten parallel einen Internetzugang zur Verfügung.

» weiterlesen

Apparent Doxie:
Kleiner Scanner mit Cloud-Anschluss

Doxie ist der niedliche Name eines kleinen, mobilen Einzug-Scanners, der die gescannten Dateien automatisch an Programme oder in die Cloud schickt.

Doxie Scanner

Doxie Scanner

Scanner gibt es viele. Aber Doxie, der nach eigener Aussage erstaunliche Scanner, will die Art revolutionieren, in der wir mit Dokumenten umgehen.

Dieser hehre Anspruch wird natürlich nicht nur durch ein Herzchen als i-Punkt im Namen erfüllt. Aber Doxie verspricht eine besonders intuitive Handhabung und wird mit Software geliefert, die es besonders einfach machen soll, die gescannten Dokumente dort abzuspeichern, wo man sie haben will oder mit dem Programm weiterzubearbeiten, das am sinnvollsten ist.

Das erledigt die Software, mit der Doxie ausgeliefert wird, und die man sich auch von der Herstellerseite herunterladen kann. Es gibt sie in einer Version für Mac OS X ab 10.5 und in einer Version für Windows XP/Vista/7. Alles, was man sonst noch braucht ist ein Rechner mit einem dieser Systeme und einem freien USB 2.0-Anschluss.

Doxie
Doxie ScannerDoxie Scanner und iPhotoDoxie Scanner und Google DocsDoxie Scanner Startbildschirm
Doxie Scanner mit KabelDoxie Scanner mit HerzchenschriftzugDoxie Scanner mit DokumentDoxie Scanner auf Laptop

» weiterlesen

BPhone Linux Handy:
Große Klappe mit 5 Zoll

Das BPhone Linux-Handy bietet einen klappbaren Bildschirm mit riesigen 5 Zoll Diagonaler.

BPhone Linuxhandy - Riesiger Bildschirm mit Linux OS (Bild: China Grabber)

BPhone Linuxhandy - Riesiger Bildschirm mit Linux OS (Bild: China Grabber)

Klapphandys sind ziemlich aus der Mode gekommen, nur im unteren Preissegment und vereinzelte Exoten finden sich noch. Weniger exotisch sind Linux-Handys, wenn man Android mal unter die Haube schaut.

Das BPhone läuft ebenfalls mit Linux und protzt mit einem 5 Zoll Swivel-Bildschirm.

Linux hat sich sehr gewandelt und weist dank grafischer Oberfläche viel Ähnlichkeit mit Windows auf, weshalb nun der Schritt in den Massenmarkt zum Greifen nahe scheint. Das BPhone wird wohl nicht jedermanns Liebling werden, doch zumindest für etwas Aufmerksamkeit sorgen.

BPhone Linuxhandy - Die Oberfäche sieht ansprechend aus  (Bild: China Grabber)BPhone Linuxhandy - Dank Linux ist der Erweiterbarkeit fast keine Grenze gesetzt (Bild: China Grabber)BPhone Linuxhandy - Eine Ledertasche ist im Lieferumfang enthalten (Bild: China Grabber)BPhone Linuxhandy - Als Handy mit 4 Stunden Laufzeit eher unbrauchbar (Bild: China Grabber)
BPhone Linuxhandy - Dank Klappform braucht man keine Schutzhülle (Bild: China Grabber)BPhone Linuxhandy - Wahlweise als Tablet oder als Minilaptop nutzbar (Bild: China Grabber)BPhone Linuxhandy - Riesiger Bildschirm mit Linux OS (Bild: China Grabber)

» weiterlesen

Pearl Portally:
Überall Fernsehen?

Jetzt, da DVB-T flächendeckend verfügbar ist, rollt die Gerätewelle für den Fernsehgenuss unterwegs an. An vorderster Front bietet Pearl die Portally-Modelle mit 3,5-Zoll- und 7-Zoll-Diagonale an.

Mit dem Pearl Portally verpassen Sie keine Show (Bilder: Pearl)

Mit dem Pearl Portally verpassen Sie keine Show (Bilder: Pearl)

Eigentlich hätte man ja erwartet, dass bei uns mehr unterwegs ferngesehen wird. Doch was in den USA gang und gäbe ist, erfreut sich hier keiner Beliebtheit. Die Anwender schauen Videos oder hören Musik, Podcasts, ja, aber das normale Fernsehprogramm wird verschmäht. Das lag bisher an der mangelhaften Übertragungsqualität kleiner Geräte, und als die Technik es hätte erreichen können, wurde das analoge Signal abgeschaltet – lange bevor digital ein adäquater Ersatz gefunden war. Doch nachdem DVB-T nahezu flächendeckend verfügbar ist, kommen die ersten Geräte.

» weiterlesen

Fit-PC Slim:
Kleinster PC der Welt

Der Fit-PC Slim ist angeblich der kleinste PC der Welt, der aber voll funktionstüchtig sein soll.

Der Fit PC passt in die Hosentasche

Der Fit PC passt in die Hosentasche

Die Welt wird nicht kleiner, aber sie rückt zusammen. Das müssen auch die Transistoren im Fit-PC Slim, der so klein ist, dass er in die Hosentasche passt. Dabei soll er aber gleichzeitig ein normaler Rechner sein, der alles kann, was man so braucht. Sogar eine Festplatte haben die Konstrukteure reingefummelt. Eine Konkurrenz zu den neuen Netbooks ist er zwar nicht -da fehlt dann doch der Bildschirm – aber eine Alternative für den Desktop-PC kann er schon sein, wenn man nicht zu viel Ansprüche stellt.
» weiterlesen

Nomad Traveler Speaker:
Zurück in die Zukunft

Der Nomad Traveler Speaker zeichnet vor allem eins aus: ein perfektes Retro-Design.

Wunderschön altmodisch - Urban Traveler Speaker

Wunderschön altmodisch - Urban Traveler Speaker

Ich gebe es gerne zu: Ich mag altes Design. Da folgte die Form eben nicht nur der Funktion, sondern man hatte auch etwas, was sich sehr schön anschauen ließ. Irgendwie schienen die alten Geräte freundlicher zu sein und das Design strahlt mehr Wärme aus. Das Der Nomad Traveler Speaker sieht so aus, als hätte man ihn gerade aus dem Keller der Großeltern geholt und er nur darauf wartet, dass man ein wenig Swing oder Big Band Musik auf ihm abspielt:

So ganz von alleine sind die Hersteller des Nomad Traveler Speaker allerdings nicht auf die Form ihres Lautsprechers gekommen. Es basiert auf einem Radio, dass in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts mal auf dem Markt war. Im Inneren hat man natürlich die neueste Technik eingesetzt. So kann man jeden beliebigen mp3 Player anschließen und der Sound soll auch modernen Ansprüchen genügen. Ein Radio ist natürlich auch eingebaut.

Mit so einem Lautsprecher wird ein Picknick im Grünen doch gleich deutlich stilvoller. Man kann den Nomad Traveler Speaker schon mal bei Urban Outfitters vorbestellen. Kostenpunkt für die schöne Idee: 72 Dollar

JVC HXD77J Mini System:
Flugabwehr oder Stereoanlage?

Das JVC HXD77J Mini System hat nicht nur einen imponierend bescheuerten Namen, sondern sieht auch noch aus wie eine Spezialwaffe aus einem “Terminator” Film.

Keine Angst: das JVC HXD77J Mini System will nur abspielen

Keine Angst: das JVC HXD77J Mini System will nur abspielen

Im deutschsprachigen Raum tauchten Ende der 70er riesige Radio/Kassetten Anlagen auf, die man mit sich rumschleppen konnte. Weil man vor allem Afro-Amerikaner damit ablichtete, setzte sich schnell der nicht eben freundliche Begriff “Ghettoblaster” durch. In den USA nennen sich die Geräte aber “Boombox” was dem vermutlich schon etwas näher kommt. In den letzten Jahren waren die Mini-Anlagen etwas in Vergessenheit geraten, aber jetzt kommt JVC mit einem unfassbar designten Gerät:

» weiterlesen

OHM-Akku:
Strampeln für Strom

Der OHM-Akku ist eine hilfreiche Idee, um beim Fahrradfahren Strom zu erzeugen.

OHM-Akku: Radfahren, Strom sparen.

OHM-Akku: Radfahren, Strom sparen.


Der OHM-Akku ist Batterie und Ladegerät, das körperlichen Einsatz verlangt. Magneten an den Speichen sorgen über Elektroinduktion für Strom, der in die Batterie gespeist wird. Dafür muss man natürlich kräftig strampeln, aber immerhin verbindet diese Idee den Fitness-Faktor mit einer praktischen Anwendung. So ist der Sport auch noch für die Arbeit sinnvoll, denn auf dem Weg zur Arbeit schafft man sich eine eigene Stromversorgung.
» weiterlesen