Thema: Mobil

 

Alle 721 Artikel zum Thema Mobil auf neuerdings:

Werbung Creative Muvo Mini:
Klein, laut und wetterfest

Creative hat mit dem Muvo Mini einen Bluetooth-Lautsprecher entwickelt, der gut aussieht, auch als Freisprechanlage nutzbar ist, mit einer Akkuladung rund 10 Stunden durchhält und zudem noch wetterfest nach IP66 ist.

Creative Muvo Mini 01

Wetterfest nach IP66 bedeutet, dass der Creative Muvo Mini staubdicht und gegen starkes Strahlwasser geschützt ist. Man kann ihn also ohne weiteres in die Badetasche packen oder mal im Regen vergessen. Das ist schon mal eine Eigenschaft, die ihn zum idealen Begleiter für unterwegs macht. Aber es gibt noch einige weitere.

Was gleich auffällt: Der Creative Muvo Mini sieht gut aus. Das Design ist schlicht aber eigenständig, die leicht samtige Oberfläche fasst sich gut an, ist weder glatt noch besonders anfällig für Kratzer. Die Bedienung ist auch ganz einfach. Ein Druck auf den Ein-/Ausschaltknopf, und der Creative Muvo Mini meldet auf Englisch, dass er sich gerade eingeschaltet hat. Daneben befindet sich noch ein Bluetooth-Knopf auf der Oberseite sowie ein Lautstärkeregler.

Creative Muvo Mini Bluetooth-Lautsprecher
Creative Muvo Mini 03Creative Muvo Mini 05Creative Muvo Mini 07Creative Muvo Mini 06
Creative Muvo Mini 02Creative Muvo Mini 01
» weiterlesen

Roost Laptop Stand:
Bessere Haltung am Laptop

Roost Laptop Stand ist ein Accessoire für alle, die hauptsächlich am Laptop arbeiten. Der Ständer lässt sich in der Höhe verstellen und hervorragend in der Tasche transportieren, denn er ist zusammenfaltbar. Der Roost Laptop Stand soll Laptops jeder Marke auf die Höhe bringen, die für den jeweiligen Nutzer ideal ist und so Nacken- und Rückenschmerzen vermeiden helfen.

bfaa8caca9ede6eb4a3af563f1e5ba5e_original

Jahrelang habe ich an einem Laptop gearbeitet und Laptop-Ständer wie den Roost Laptop Stand für völlig entbehrlich gehalten. Man konnte doch wunderbar mit dem Laptop vor sich auf dem Tisch arbeiten. Dann konnte ich selbst einen Laptop-Ständer ausprobieren, und wollte seitdem nicht mehr ohne arbeiten.

Voraussetzung ist allerdings, dass man eine externe Tastatur benutzt. Dann ist ein Laptop-Ständer, der den Bildschirm des Laptops näher an die Augenhöhe bringt, ganz ausgezeichnet.

Und wie man im folgenden Video sieht, kann der Roost Laptop Stand ein Laptop anscheinend weiter anheben als andere Ständer, die es sonst so auf dem Markt gibt.

Roost Laptop Stand
Roost3atip1aHeight-Adjust2Roost_Features_1_7f6e3aef-6437-4fc6-86cd-e975b076a0cc
Roost_Features_2_179f98ec-b2ba-40ec-8fdb-8e6f4b044e42bfaa8caca9ede6eb4a3af563f1e5ba5e_original
» weiterlesen

Hank the beer Tank:
Die mobile Zapfanlage für Parkplatz-Picknicks

Hank the Beer Tank ist eine mobile Zapfanlage, die auf der Schwarmfinanzierungs-Plattform Kickstarter Unterstützer sucht. Hank benötigt kein Eis, sondern kühlt mit Strom. Er kann an der KFZ-Steckdose oder am Stromnetz betrieben werden und zapft Mehrwegfässer (KEGs) mit Co2-Flaschen an.

Hank the Beer Tank 02

Ideal für Parkplatz-Picknicks oder etwas größere Grill-Events. Hank the beer tank verspricht, der Mittelpunkt jeder Zusammenrottung von Bierliebhabern zu werden. Die Idee einer mobilen Zapfanlage wurde von Adam Koeppel und Sebastian Ehreiser entwickelt, zwei Freunden, die in Washington leben. In den letzten 18 Monaten bastelten sie verschiedene Prototypen zusammen, bis sie das Gefühl hatten, mit dem jetzt ausgereiften Modell an die Öffentlichkeit gehen zu können.

Wie man das jetzt so macht, starteten sie eine Kickstarter-Kampagne mit einem Video, in dem sie das Prinzip und das Besondere an Hank the beer Tank erklären und um Unterstützer werben.

Hank the beer Tank
Hank the Beer Tank 03Hank the Beer Tank 06Hank the Beer Tank 07Hank the Beer Tank 01
Hank the Beer Tank 05Hank the Beer Tank 02
» weiterlesen

Intel 2in1-Computer:
Alleskönner oder “Nicht Fisch, nicht Fleisch”?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten “2in1″-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen.

Typischer 2-in-1-Tabletcomputer: Acer Aspire Switch 12

Typischer 2-in-1-Tabletcomputer: Acer Aspire Switch 12

Auf dem Tabletmarkt pustet Intel und Microsoft ganz schön der Wind ins Gesicht, allen voran von der die Tablet-Fraktion von Apple und Samsung. Bei letzterem ist es kein Wunder, gibt es doch fast zu jedem Elektrogerät dieses Herstellers ein Galaxy Tablet gratis dazu.

2-in-1-Tablets (Fotos: TJ)
Typischer 2-in-1-Computer Acer Aspire Switch 12 mit abnehmbarer Tastatur und Intel Core MBeim Acer Aspire Switch 11 kann das Display abgenommen und umgedreht wieder aufgesetzt werden. Der Switch 11 wird auch mit passiv gekühlten Intel Core i3 und i5 angebotenBeim Lenovo ThinkPad Helix ist das Display in eine Rille eingelegt. Auch in ihm agiert ein Intel Core MAuch preiswerte Laptops wie das Toshiba Satellite Radius 11 segeln unter der 2-in-1-Flagge, hier mit Klappscharnier und Intel Celeron-CPU
Für das 2-in-1-Gerät Yoga 3 setzt Lenovo auf eine ausgeklügelte Scharniertechnik

» weiterlesen

Anker Astro E1 5200mAh:
Intelligenter Reserveakku als Handschmeichler

Zubehör-Spezialist Anker hat einen kraftvollen und kompakten kleinen Reserveakku im Programm, der mit einer Technik, die Anker PowerIQ nennt, immer den optimalen Ladestrom liefern soll. Wir haben ihn ausprobiert.

Anker Astro E1 01

Reserveakkus vergangener Generationen lieferten meist festen Ladestrom. Die Buchsen waren manchmal mit 1A oder 2A gekennzeichnet, um anzuzeigen, wie kraftvoll dieser war. Ein Tablet an einem 1A-Anschluss bedeutete, man musste sich auf eine längere Ladezeit gefasst machen. Neuere Zusatzakkus nutzen immer öfter ein System, das variablen Ladestrom liefert. Beim Anker Astro E1 nennt sich das PowerIQ.

PowerIQ soll das jeweils angeschlossene Gerät erkennen und den optimalen Ladestrom dafür liefern. Obergrenze sind allerdings 2A, aber für Tablets ist das schon ganz ordentlich.

Anker Astro E1 5200mAh
Anker Astro E1 03Anker Astro E1 04Anker Astro E1 05Anker Astro E1 07
Anker Astro E1 06Anker Astro E1 02Anker Astro E1 01
» weiterlesen

Doxie Go WiFi Scanner ausprobiert:
Klein, praktisch, leider teuer

Doxie ist eine Scannermarke des Unternehmens Apparent, die nach eigenen Angaben Smart Devices und Software produzieren, die rocken. Die Doxie Scanner zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders klein und leicht zu bedienen sind. Wir haben den Doxie Go WiFi ausprobiert.

Doxie Go WiFi Scanner 01

Doxie Go Wi kann man bei einer Größe von 26,7 cm x 4,35 cm x 5,6 cm ohne Weiteres in seinen Rucksack oder seine Messenger Bag packen und ständig dabei haben. Ziel ist es, Papiere wie Quittungen, Briefe und andere Objekte der täglichen Zettelwirtschaft auf die Schnelle einzuscannen und dann sofort zu entsorgen. Keine schlechte Idee, und mit dem Doxie Go WiFi Scanner und ein bisschen Disziplin tatsächlich machbar.

Ist der Akku einmal geladen (über den mitgelieferten Netzstecker oder USB), ist der Doxie Go WiFi Scanner ganz autark. Fällt einem ein Zettel in die Hände, drückt man den On-Knopf, wartet 10 Sekunden, bis Doxie soweit ist und füttert den Einzug mit dem Blatt, das bis zu DIN A 4 breit sein darf. Der integrierte Speicher des Scanners fasst über 450 Seiten, eine Akkuladung soll für rund 300 Scans gut sein.

Setzt man eine SD-Karte in den eingebauten SD-Kartenleser, wird zuerst diese mit den Scans befüllt. Dadurch kann man die Kapazität enorm erweitern.

Doxie Go WiFi Scanner ausprobiert
Doxie Go WiFi Scanner 02Doxie Go WiFi Scanner 11Doxie Go WiFi Scanner 03Doxie Go WiFi Scanner 04
Doxie Go WiFi Scanner 05Doxie Go WiFi Scanner 06Doxie Go WiFi Scanner 07Doxie Go WiFi Scanner 08
Doxie Go WiFi Scanner 12Doxie Go WiFi Scanner 13Doxie Go WiFi Scanner 01
» weiterlesen

Sinuscase:
Klangvolle Koffer mit Hunderten von Watt

Sinuscase ist ein kleines Unternehmen aus dem Berliner Wedding, das alte Koffer in Handarbeit in mobile Boomboxen verwandelt. Durch dieses Upcycling entstehen ganz individuelle Klangkoffer, die jede Menge Watt bieten.

P1010029

Die Idee, alte Koffer, Beautycases oder Kühlboxen mit Lautsprecher, Verstärker und Stromversorgung zu mobilen Boxen umzubauen, ist nicht ganz neu aber immer wieder reizvoll. Was die Einzelstücke von Sinuscase auszeichnet, ist neben den ausgesucht schönen Gehäusen vor allem die Wattstärke.

Zudem sind andere Hersteller individueller Klangkoffer entweder im Ausland, wie Case of Bass, oder anscheinend nicht mehr im Geschäft, wie Amazing Mono. Deren letzter Tumblr-Eintrag ist über zwei Jahre alt.

Sinuscase dagegen sitzt im Berliner Wedding und bietet weiterhin individuelle Klangkoffer an. Sogar einen eigenen Film hat man produziert, der Lust darauf machen soll, mit seinem Sinuscase ins Freie zu ziehen.

Klangvolle Koffer
P1010031 2P1010031 3P1010031P1010029
» weiterlesen

Doxie Go Plus und Doxie Go Wi-Fi:
Mobile Einzug-Scanner digitalisieren überall

Doxie hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit kleinen, transportablen Scannern dem papierlosen Büro zum Durchbruch zu verhelfen. Neueste Ergänzungen der Produktreihe sind zwei Doxie Go-Modelle, der Doxie Go Plus und der Doxie Go Wi-Fi. Beide können dank integriertem Akku bis zu 300 Seiten digitalisieren, bevor sie wieder aufgeladen werden müssen. Ein Rechner ist dazu nicht erforderlich.

doxiego-traditional-cards

Wer es ernst meint mit dem papierlosen Büro, der hat am besten immer einen Scanner dabei, mit dem er Papiere digitalisieren kann. Doxie hat vor kurzem gleich zwei neue Scanner vorgestellt, die mit 26.7 cm x 4.35 cm x 5.6 cm so klein sind, dann man sie einfach in den Rucksack oder die Umhängetasche stecken und mitnehmen kann. Doxie Go Plus wiegt nur 424 g, Doxie Go Wi-Fi 9 g mehr, am Gewicht scheitert die Mitnahme also auch kaum.

Beide Modelle brauchen zum Digitalisieren von Rechnungen, Quittungen oder Meeting-Notizen noch nicht einmal ein Rechner, denn sie besitzen einen integrierten Speicher, der bis zu 1.800 Seiten fasst und zudem noch über Micro-SD-Karten erweitert werden kann.

Auch eine Steckdose ist verzichtbar. Erst nach rund 300 Seiten scannen macht der eingebaute Akku der beiden Doxie Go-Modelle schlapp und muss wieder aufgeladen werden.

Doxie Go Plus und Doxie Go Wi-Fi
doxie-software-cloud-white-bgdoxiego-in-the-boxdoxiego-lifestyle-1doxiego-wifi-traditional-phone
doxiego-traditional-cards
» weiterlesen

Inateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUB:
Aktives Alu-Hub nicht nur für MacBook

Das USB-3.0-Hub HB7002 der Marke Inateck verfügt über 7 USB-Anschlüsse und wird inklusive USB-3.0-Kabel sowie einem Netzteil mit 4A geliefert. Der Namenszusatz "für MacBook" erklärt sich aus dem Aluminium-Design, das hervorragend zum Look der Apple-Rechner passt. Wir haben das Hub ausprobiert.

Inateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUB

USB-Steckplätze kann man eigentlich nie genug haben. Die zwei am MacBook sind jedenfalls definitiv zu wenig. Habe ich eine meiner geliebten USB-Tastaturen mit mechanischen Schaltern angeschlossen, kann ich zum Beispiel nicht mehr meine externe Festplatte auf die zweite externe Festplatten sichern. Und wenn man das iPhone sichern will, fehlt noch ein weiterer Anschluss.

Ein Hub muss her. Aber welches? Auf jeden Fall eines mit aktiver Stromversorgung, damit die externen Festplatten auch genug Energie bekommen, um hochzufahren. Das Inateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUB ist so ein aktives Hub. Es wird mit einem 5V/4A-Netzteil geliefert, das ausreichend Energie liefert, um die angeschlossenen Geräte mit Strom zu versorgen oder mal eben das Smartphone zu laden.

Inateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUB
Inateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUBInateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUBInateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUBInateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUB
Inateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUBInateck HB7002 7-Port USB 3.0 HUB
» weiterlesen

tizi Turbolader Mega ausprobiert:
Optimaler Ladestrom aus der Bordsteckdose für bis zu drei Geräte

tizi hat seinen Dreifach-Stecker für die Bordsteckdose verbessert. Der neue tizi Turbolader Mega wird zusätzlich zum bisherigen tizi Turbolader verkauft. Er bietet diverse Verbesserungen, wie mehr Power und die sogenannte Max Power™ Technologie, die automatisch den optimalen Ladestrom für das jeweils angeschlossene Gerät bereitstellt.

tizi Turbolader Mega

Vor wenigen Monaten konnten wir Euch den tizi Turbolader vorstellen, der gleichzeitig bis zu drei Geräte an der KFZ-Bordsteckdose aufladen kann. Jetzt hat tizi den Turbolader Mega vorgestellt, der etwas mehr kostet, dafür aber auch mehr bietet.

Der tizi turbolader Mega unterscheidet sich rein äußerlich zunächst durch die Farbe von seinem Vorgänger. Der Kopf mit den drei USB-Anschlüssen ist in weihnachtlichem Rot gehalten. Aufmerksamen Beobachtern fällt zudem auf, dass die Zeichen neben den Ports sich unterscheiden. Während beim Vorgänger die Stärke des Ladestroms von oben nach unten abnimmt (erkennbar daran, dass der untere Port nur noch ein Blitzsymbol aufweist), ist es beim tizi Turbolade Mega ganz egal, wo man das anspruchsvolle Tablet und wo das Smartphone einsteckt.

Optimaler Ladestrom aus der Bordsteckdose
tizi Turbolader Megatizi Turbolader Megatizi Turbolader Megatizi Turbolader Mega
tizi Turbolader Megatizi Turbolader Mega
» weiterlesen