Thema: Intel Atom

 

Alle 48 Artikel zum Thema Intel Atom auf neuerdings:

ZTE Grand X IN:
Smartphone mit Intel inside

Der chinesische Handyhersteller ZTE präsentiert auf der IFA ein Handy mit Intel Atom-CPU.

ZTE Grand X IN (Quelle: pd ZTE)

ZTE Grand X IN (Quelle: pd ZTE)

Atomkraft, ja bitte: im ZTE Grand X IN steckt ein Intel-Prozessor mit dieser Bezeichnung, und der bietet nicht nur zwei Kerne, sondern agiert auch mit Hyperthreading, kann seine Rechenleistung also noch einmal verdoppeln. Intel liefert zudem die Plattform XMM 6260, die den Zugang zu schnellen UMTS-Netzen (HSPA+) mit 21 MBit/s erlauben soll.

Die sonstigen Eckdaten sind wie bei einem guten Mittelklasse-Smartphone üblich: 8-Megapixel-Kamera, hochauflösendes Display mit 960 x 540 Pixel Auflösung, GPS, Gyrosensor und WLAN. Zudem gibt es auch NFC. Als Betriebssystem setzt ZTE auf Android 4.0 (über Upgrades zu Jelly Bean wurde nichts gesagt, aber es gibt auch Wichtigeres).

» weiterlesen

Linutop 4:
Schwachbrüstiger Linux-Atom-Nettop

Der Linutop 4 der gleichnamigen Firma verwendet veraltete Hardware, ein aktuelles Ubuntu-Derivat und ein lüfterloses Design. Leider stößt der enorm hohe Preis sauer auf.

Linutop 4

Linutop 4

Linux wurde lange nachgesagt, es sei schnell, effizient und nur für Nerds. Spätestens mit der bekannten Ubuntu-Distribution ist dieses Vorurteil wenigstens in Teilen entkräftet. Ein Linux-OS kann aber nicht zaubern, aus einer schwachen Hardware mag es vielleicht etwas mehr Leistung herausholen wie unter einem Windows, viel Unterschied merkt man mit einer Atom CPU jedoch nicht. Sind die 400 Euro für den Linutop 4 angemessen? » weiterlesen

Manli Nettop:
Pralinenschachtel-PC

Manli stellt einen kompakten Medien-PC vor, der dank NVidia-Grafik vor allem auch zum Anschauen hochauflösender Filme geeignet sein soll.

Manli Nettop T2

Manli Nettop T2

Ob als Multimedia-Zentrale fürs Wohnzimmer, als Arbeitscomputer im Büro, zum Surfen oder für PC-Spiele in der Freizeit, überall beeindrucke der Mini PC von Manli durch seine Leistungswerte und seine kompakten Abmessungen – so der Hersteller. Durch sein “Pralinenschachtelformat” (178,3 x 36,1 x 184,8 mm, Gewicht 900 Gramm) eigne sich der Manli Nettop (Affiliate-Link) überall dort wo es an Platz mangele – zum Beispiel in Banken, Bibliotheken oder Internet-Cafes. Des Weiteren lässt sich das Gerät sehr gut versteckt montieren.

Der “Nettop” verfügt über einen Intel Atom D525-Prozessor mit 1,8 GHz und 1MB integriertem Cache, der zwei Prozessorkerne enthält. Unterstützt wird er durch 2 GB Hauptspeicher und eine 250-GB-SATAII-Festplatte. Als Grafikeinheit verwendet der Manli T2 Mini PC einen NVIDIA ION-Grafikprozessor mit dedizierten 512 MB DDR3-Speicher. Die Grafikkarte ermöglicht die Wiedergabe von Full-HD-Videos oder Blu-Ray DVDs problemlos – die “Pralinenschachtel” selbst allerdings nicht.

» weiterlesen

Gigabyte GA-E350N-USB3:
Mini-ITX mit AMD Hudson-Chipsatz

Das Gigabyte Mini-ITX GA-E350N-USB3 ist eines der ersten Motherboards mit dem AMD Hudson-M1 Chipsatz für PC-Bastler.

Gigabyte GA-E350N-USB3

Gigabyte GA-E350N-USB3

Bisher gab es für Intel im Low Power Segment keine ernst zu nehmende Konkurrenz von AMD, doch mit dem Zacate Chipsatz hat sich das grundlegend geändert. Denn die Leistung der integrierten Grafik soll laut AMD nicht nur schneller als herkömmliche integrierte Lösungen sein, sondern unterstützt nebenbei auch DirectX 11.

Gigabyte steht als erster auf der Matte und listet sein Motherboard Gigabyte GA-E350N-USB3 (Affiliate-Link) mit Hudson Chipsatz für Bastler. » weiterlesen

Tenq P07:
Linux-Tablet mit Netbookmanieren

Das P07 von Tenq könnte das erste Ubuntu-Tablet sein.

Tenq P07

Tenq P07

Die beliebteste Linux Distribution dürfte Ubuntu sein. Das liegt nicht nur an der einfachen Installation und der riesen Software Auswahl, sondern auch an der sehr aktiven deutschsprachigen Support-Community. Dabei zeigt sich Ubuntu sehr Windows-ähnlich und kann über einfache Hilfsmittel auch Windowsprogramme nutzen – der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass beispielsweise auch Fedora oder Suse einen leichten Umstieg für Windows-User ermöglichen. Die chinesische Firma Tenq (in Chaträumen in der Form “10q” Ersatz für “Thank You”) wagt sich als erste an ein Ubuntu 10.10 Tablet und nennt es schmucklos P07. » weiterlesen

eviGroup Paddle Pro:
Dein Kopf sei mir Befehl

Das Tablet Paddle Pro der eviGroup steuert man über Kopfbewegungen.

eviGroup Paddle Pro

eviGroup Paddle Pro

Ein Tablet bringt viele Vorzüge mit sich: Es ist leichter, bequemer zu halten und wird mit dem Finger bedient. Wie der Kollege Nussbaum in seinem Test zum Samsung Galaxy Tab bemerkt, muss sich die Konkurrenz am iPad messen. Das Paddle Pro der eviGroup umschifft das Problem elegant, indem es mit neuen Funktionen von solchen Vergleichen ablenkt.

Doch der Reihe nach, wie ist es denn um die Hardware bestellt? Im Grunde sehen wir hier einem halbierten Netbook in die Augen: » weiterlesen

HP Mini 1103:
Spar-Netbook für Geschäftskunden

Das HP Mini 1103 zeichnet sich durch seinen vergleichsweise geringen Preis für ein Business-Netbook aus.

HP Mini 1103

HP Mini 1103

Auch HP erweitert seine Netbook-Linie, wenngleich nicht in so kurzen Abständen wie Asus oder Acer. Der neueste Spross der Mini-Linie bekommt den nichtssagenden Namen 1103 und winkt mit dem kleinsten Preis aus der HP-Familie. Willkommen HP Mini 1103!

Die Geschäftskunden-Serie bietet wie gewohnt vielfältige Auswahlmöglichkeiten. Beim Prozessor stehen der Intel Atom N475 und der N455 zur Wahl. Standard sind 2 GB RAM und 160 GB Speicher, die man auf bis zu 320 GB aufstocken kann. » weiterlesen

LG X140:
Ein Netbook fürs Smartphone

Mit dem LG X140 wächst zusammen, was zusammen gehört: Neben Premiuminnereien sorgt die richtige Software für die Smartphone-Symbiose.

LG X140 - Äußerlich schlank und schick, innen perfekt auf die Smartphone-Bedürfnisse angepasst (Bild: Korea IT Times)

LG X140 - Äußerlich schlank und schick, innen perfekt auf die Smartphone-Bedürfnisse angepasst (Bild: Korea IT Times)

Wenn es nicht mehr da ist, so heißt es, merkt man erst, wie sehr man es brauchte. Beim LG X140 könnte es genau anders herum sein, nachdem man weiß, dass es nahtlos mit dem Handy zusammen arbeiten können soll und ein paar andere Aufmerksamkeiten besitzt, braucht man es unbedingt – zumindest als Technik-Fan.

Die Grundausstattung ist der Zeit angepasst: Windows 7 mit einem 1,83GHz (N475) Intel Atom Prozessor, 2 GB Arbeitsspeicher und eine 320 GB Festplatte – das läßt keine Wünsche offen. Die hohe Auflösung von 1366*768 Pixeln auf dem 10,1 Zoll kleinen Display könnte für einen oder den andern zu klein sein, bürgt andererseits jedoch für gestochen scharfe Bilder, und das bis zu 9 Stunden lang. Doch das wirkliche Alleinstellungsmerkmal ist diesmal nicht die Hard-, sondern Software, die LG Smart Pop Suite: » weiterlesen

Mouse Computer Luvbook M Series:
Kleine Klappe, große Auflösung dahinter

Das Luvbook M von Mouse Computer zeigt auf seinem 10 Zoll Display Bilder in 720p Auflösung.

Mouse Computer LuvBook - Hohe Auflösung hoher Preis (Bild: PC Watch)

Mouse Computer LuvBook - Hohe Auflösung hoher Preis (Bild: PC Watch)

Netbooks gibt es wie Sand am Meer, die Auswahl ist riesig und man verliert schnell den Überblick. Doch sobald man eine 720p HD-Auflösung voraussetzt lichtet sich das Chaos und nur wenige Gerät bieten sich an, noch. In Japan zum Beispiel wurde die Luvbook M Serie von Mouse Computer angekündigt, ein 10 Zoll Netbook mit einer Auflösung von 1280 * 720 Pixeln. Abgesehen von dieser nicht nur zum Surfen sehr geeigneten Auflösung findet man im Inneren jedoch keine Überraschungen.
Mouse Computer LuvBook - Das Mikrofon in der Nähe des Touchpads? Keine gute Idee (Bild: PC Watch)Mouse Computer LuvBook - Das Mehr an Platz beschert uns ein paar Shortcuts (Bild: PC Watch)Mouse Computer LuvBook - Bis auf die 720p-Auflösung, nichts Spektakuläres (Bild: PC Watch)Mouse Computer LuvBook - Hohe Auflösung hoher Preis (Bild: PC Watch)
Mouse Computer LuvBook - Nur 2 USB sind eine magere Vorstellung (Bild: PC Watch)
» weiterlesen

Asus EEE Pc 900AX:
Zurück in die Vergangenheit

Asus experimentiert erneut mit der Bildschirmdiagonale und wirft das Modell Eee PC 900AX auf den Markt.

Asus 900AX - Alter Bekannter mit leicht verändertem Innenleben (Bild: Asus)

Asus 900AX - Alter Bekannter mit leicht verändertem Innenleben (Bild: Asus)

Es schien alles sonnenklar: 7 Zoll Displays sind zu klein, 9″ auch und 10 Zoll Diagonale stellen das Optimum dar. Dann auf einmal versuchte man sich an 11 Zoll und fand neue Käuferschichten. Asus, der wahrscheinlich die größte Palette an unterschiedlichen Modellen vorzuweisen hat, kramt jetzt die 9 Zoll Diagonale in Form des EEE PC 900AX wieder aus dem Lager heraus.

Die 8,9 Zoll Diagonale riecht verdächtig nach alten (Gehäuse-)Lagerbeständen, denn die technischen Daten sind nur leicht aufgemöbelt. Und während die aktuellen Asus Modelle im Seashell Design ein anderes Displayscharnier vorweisen können, präsentiert sich der 900AX mit einer dicken fetten Röhren unterhalb des Bildschirms, wie es die ersten EEE PCs plagte. Damals nannte man es 900HD oder 900A, ausgestattet mit Celeron M und einer maximal 16 GB großen SSD.

Asus 900AX - Touchpad mit einer Wipptaste für Links- und Rechtsklick (Bild: Asus)Asus 900AX - Das Gehäuse erinnert verdächtig an die altbekannte 900-Vorgängerserie (Bild: Asus)Asus 900AX - Die Anschlüsse lassen nichts vermissen.. (Bild: Asus)Asus 900AX - ..bis auf einen dritten USB-Anschluss (Bild: Asus)
Asus 900AX - Das Scharnier-Design der Ursprungsserie wurde beibehalten (Bild: Asus)Asus 900AX - Alter Bekannter mit leicht verändertem Innenleben (Bild: Asus)
» weiterlesen