Thema: Indiegogo

 

Alle 75 Artikel zum Thema Indiegogo auf neuerdings:

TinkerBots:
Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

Als „lebendes Lego“ werden die TinkerBots bisweilen bezeichnet und das trifft es schon ganz gut: Aus einer Vielzahl an Bauteilen kann man sich hier seinen sich bewegenden und interaktiven Roboter zusammensetzen. Das soll Kindern spielerisch Einblicke in Technik geben, wird aber sicher zugleich so manche Eltern begeistern.

Sich bewegende, interaktive und steuerbare Roboter lassen sich mit TinkerBots bauen.

Sich bewegende, interaktive und steuerbare Roboter lassen sich mit TinkerBots bauen.

Das Berliner Startup TinkerBots wollte auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo mindestens 100.000 US-Dollar einsammeln und hat dieses Ziel innerhalb der ersten Woche bereits erreicht. Ihre Idee eines modularen Roboter-Sets kommt also offenbar gut an. Ein Grund ist vielleicht, dass sie sich zum Ziel gesetzt haben, dass auch schon fünfjährige Kinder etwas damit anfangen können. Denn Programmieren ist zwar möglich, aber nicht notwendig.

TinkerBots
tinkerbots-01tinkerbots-02tinkerbots-03tinkerbots-04
tinkerbots-05tinkerbots-06tinkerbots-07tinkerbots-08
tinkerbots-09tinkerbots-10tinkerbots-11Sich bewegende, interaktive und steuerbare Roboter lassen sich mit TinkerBots bauen.
tinkerbots-13tinkerbots-14tinkerbots-15Die Auswahl wird hier künftig noch größer.
tinkerbots-17tinkerbots-18tinkerbots-19tinkerbots-20
Künftig wird man sich auch Drohnen mit TinkerBots bauen können.
» weiterlesen

Gamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Der finale Gamebuino hat ein durchsichtiges Case.

Der finale Gamebuino hat ein durchsichtiges Case.

Eigentlich hatte der Franzose Aurélien Rodot nur für sich selbst eine Handheld-Spielkonsole gebaut, die ihren klassischen Vorbildern à la Gameboy nachempfunden war. Es war ein Wochenendprojekt ohne weitere Ambitionen. Er bekam allerdings viele Rückfragen dazu von Leuten, die es nachbauen wollten und dabei Schwierigkeiten hatten. So kam er schließlich darauf, die Idee noch zu verbessern und ein Crowdfunding-Projekt daraus zu machen – der „Gamebuino“ war geboren. Das ist nun inzwischen online und für ein solches Nischenprojekt ziemlich erfolgreich: Über 13.000 Euro sind bereits zusammengekommen, weit mehr als die erhofften 3.141 Euro. Auch das erweiterte Ziel von 6.666 Euro wurde überschritten, weshalb nun jeder Gamebuino mit einer SD-Karte kommt. Thereotisch könne man von der sogar einen Film auf dem Schwarz-Weiß-Display des Gamebuino abspielen, erklärt Aurélien Rodot. Wobei man diese Idee nicht zu ernst nehmen sollte…

Gamebuino
gamebuino-01gamebuino-02gamebuino-03gamebuino-04
gamebuino-05gamebuino-06gamebuino-07gamebuino-08
gamebuino-09gamebuino-10gamebuino-11gamebuino-12
gamebuino-13gamebuino-14Der finale Gamebuino hat ein durchsichtiges Case.
» weiterlesen

Luuv:
Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

Das Berliner Startup Luuv hat jetzt die Crowdfunding-Aktion zu seinem so simplen wie effektiven Schwebestativ gestartet. Wer gern actionreiche Videos aufnimmt, sollte sich das einmal genauer ansehen.

Luuv in Aktion mit einer GoPro.

Luuv in Aktion mit einer GoPro.

Auf einem Termin im Berliner Betahaus hatte ich voriges Jahr schon kurz die Möglichkeit, das Schwebestativ Luuv auszuprobieren. Es besteht aus dem Handgriff, der Kamera-Halterung sowie dem Gegengewicht. Durch eine Drei-Achs-Stabilisierung entkoppelt es die Kamera von den Bewegungen der Hand. Man muss einmal wissen, wie man es richtig hält, dann ist es sehr einfach. Sobald das Gesamtsystem sein Gleichgewicht gefunden hat, legt man los und die Kamera kann nicht mehr viel aus der Ruhe bringen. Das folgende Video demonstriert, welche Arten von Aufnahmen dadurch möglich werden:

Luuv
luuv-01luuv-02luuv-03luuv-04
luuv-05luuv-06Luuv in Aktion mit einer GoPro.luuv-08
luuv-09luuv-10luuv-11luuv-12
» weiterlesen

Rufus Cuff:
Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

Mal ehrlich: Was soll man mit diesen winzigen Smartwatches schon anfangen? Wenn schon Technik am Handgelenk, dann doch bitte richtig. Wer in etwa so denkt, gehört zur Zielgruppe des Rufus Cuff, dem Phablet unter den Smartwatches. Mit einem 3-Zoll-Display hat das Gerät die Dimensionen eines kompakten Smartphones und es soll mit Android 4.4 herauskommen.

"Du, Jeff, ich habe da eine gigantische Smartwatch am Handgelenk."

“Du, Jeff, ich habe da eine gigantische Smartwatch am Handgelenk.”

Wearables sind ein heiß diskutiertes Thema derzeit, aber ob beispielsweise Smartwatches wirklich zum Massenphänomen werden, kann heute noch immer niemand vorhersagen. Google hofft bekanntlich, mit Android Wear eine Rolle zu spielen. Rufus Labs möchte das auch, hält aber nichts von einem abgespeckten Android. Sie wollen das komplette Android am Handgelenk bieten. Und damit man das auch benutzen kann, braucht es natürlich etwas Platz auf dem Display. Also eigentlich eine ganze Menge Platz…

Rufus Cuff
rufus-cuff-01rufus-cuff-02rufus-cuff-03rufus-cuff-04
rufus-cuff-05rufus-cuff-06rufus-cuff-07rufus-cuff-08
rufus-cuff-09"Du, Jeff, ich habe da eine gigantische Smartwatch am Handgelenk."rufus-cuff-11rufus-cuff-12
rufus-cuff-13rufus-cuff-14Für Rufus Cuff muss man zwar nicht zwingend einen Rucksack dabei haben, aber sein reguläres Smartphone.rufus-cuff-16
rufus-cuff-17
» weiterlesen

QiPower:
“Unsichtbares” Ladegerät aus Stuttgart

Wer nach einer eleganten Lösung für das Aufladen seiner Gadgets sucht, sollte sich einmal das Indiegogo-Projekt QiPower aus Stuttgart ansehen. Seine Basiseinheit für drahtlosen Strom lässt sich unsichtbar in eine Tischplatte integrieren. Und für Geräte, die nicht mit Drahtlosstandard Qi klarkommen, gibt es passende Adapter.

Die QiPower-Ladestation ist hier unsichtbar in die Tischplatte integriert.

Die QiPower-Ladestation ist hier unsichtbar in die Tischplatte integriert.

Im August hatte ich euch einen Marktüberblick zu drahtlosem Strom für Smartphones, Tablets und andere Gadgets gegeben. Die Idee dahinter ist naheliegend: Man legt sein Gadget einfach ab, wo man es sowieso ablegt und ohne weiteres Zutun wird dessen Akku wieder aufgeladen. Die Technik dafür ist längst vorhanden, aber bislang kann sich die Industrie nicht auf einen Standard einigen. Einer davon ist Qi, das sich bereits in diversen Smartphones findet.

QiPower
qipower-02qipower-03qipower-04qipower-05
Die QiPower-Ladestation ist hier unsichtbar in die Tischplatte integriert.qipower-07qipower-08qipower-09
qipower-10qipower-coverqipower-01qipower-receiver
qipower-transmitter
» weiterlesen

Healbe GoBe:
Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

Darauf haben anscheinend viele gewartet: Der automatische “Körper-Manager” GoBe ist auf der Crowdfunding-Plattform ein großer Hit. Er verspricht, viele lästige Aufgaben abzunehmen, wie z.B. die aufgenommenen Kalorien manuell zu erfassen.

Ist es ein Radio-Armband? Nein, ein "Body Manager".

Ist es ein Radio-Armband? Nein, ein “Body Manager”.

Viele von uns müssten sich wahrscheinlich eigentlich gesünder oder zumindest bewusster ernähren, mehr trinken, mehr bewegen und mehr schlafen. Oder alles das regelmäßiger. Diverse Fitnessgadgets wollen uns dabei helfen und dieser Bereich boomt enorm. Auf der Technik-Konferenz SXSW Interactive in Austin war dieser Tage gerade vom “Kampf um den Platz auf unserem Körper” die Rede. Vor allem ums Handgelenk tobt dieser Wettstreit. Das Startup Healbe möchte mit seinem GoBe nun die Konkurrenten vom Schlage eines Fitbit Flex oder Jawbone Up verdrängen. Ihr Verkaufsargument: mehr Komfort!

Healbe GoBe
healbe-gobe-01healbe-gobe-02healbe-gobe-03healbe-gobe-04
healbe-gobe-05Ist es ein Radio-Armband? Nein, ein "Body Manager".healbe-gobe-07healbe-gobe-08
healbe-gobe-09Die App soll viele Daten erfassen und visualisieren können.
» weiterlesen

universe2go:
Augmented-Reality-Fernglas für Hobby-Sternengucker

Den Sternenhimmel auf moderne Art und Weise erleben. Planeten und Sternbilder entdecken, die sonst verborgen wären. Oder sich einfach mit praktischen Informationen weiterbilden. Die Peripherie universe2go möchte hier ein günstiges, spannendes und unterhaltsames Arbeitsmittel sein.

Ein Blick in den Himmel. (Foto: Martin Neumann)

Ein Blick in den Himmel. (Foto: Martin Neumann)

Erfunden wurde universe2go vom deutsche Tüftler Martin Neumann. Das Konzept seiner Idee besteht zum einen aus dem sogenannten Stargazer. Das ist ein Augmented-Reality-Fernglas, in das ein Smartphone mit iOS oder Android gesteckt wird. Mittels einer entsprechenden App entsteht dann die Illusion. Anhand der GPS- und Lagesensor-Daten, die nahezu jedes Mobiltelefon verfügbar machen, werden der eigene Standport und die die Blickrichtung festgestellt. Die App zeigt entsprechend der Position das aktuelle Sternbild – unabhängig von der Tageszeit oder den Witterungsbedingungen. Es ist also kein herkömmliches Fernglas.

universe2go
Ein Blick in den Himmel. (Foto: Martin Neumann)Sternenbilder werden so dargestellt. (Foto: Martin Neumann)Zur Veranschaulichung werden die Bilder ausgeschmückt. (Foto: Martin Neumann)Informationen gibt es auf Wunsch auch. (Foto: Martin Neumann)
Selbstgebaut. (Foto: Martin Neumann)Die eigentliche Peripherie mitsamt App. (Foto: Martin Neumann)
» weiterlesen

Jalousier:
Lass nur ein Stück Sonne rein

Das Crowdfunding-Projekt Jalousier will eine smarte Jalousien-Steuerung für das Fenster anbieten. Angeblich lassen sich damit Zeit, Geld und Energie sparen. Das darf bezweifelt werden, doch einen wichtigen Nutzen würde das Projekt tatsächlich erfüllen.

Smarte Jalousie-Steuerung. Alle Bilder: Jalousier

Smarte Jalousie-Steuerung. Alle Bilder: Jalousier

Der Winter fiel aus, der Sommer könnte heiß werden. Damit ist jetzt eigentlich ein guter Zeitpunkt, um die Vorhänge, Rollläden oder Jalousien zu überprüfen und sich schon einmal Gedanken zu machen, wie man im Sommer die Hitze von der Wohnung fern hält.

Ein Projekt bulgarischer Tüftler will dafür nun die passende smarte Jalousie-Steuerung erfunden haben. Die würde man einfach anstelle der meist lästigen Bindfäden oben an der Jalousie anbringen; von da an würde alles automatisch gesteuert. Jalousier will Helligkeit und Raumtemperatur messen und dann automatisch feststellen, wann es die Verdunklung einschaltet.

Jalousier, smarte Rolladen
Jalousier_ZimmerJalousierSmarte Jalousie-Steuerung. Alle Bilder: JalousierJalousier2
Jalousier3Jalousier4
» weiterlesen

Urb-E:
Faltroller ist das kompakteste Elektrofahrzeug der Welt

Der Urb-E ist ein Elektroroller, der sich auf ein erstaunlich kompaktes Maß zusammenfalten lässt. Man kann ihn dann nicht nur problemlos in einem Kofferraum verstauen, sondern auch beispielsweise mit in einen Bus nehmen. Auf Indiegogo suchen die Macher nun nach Unterstützern.

Urb-E

Urb-E ausgeklappt und in Aktion.

Amerikanische Städte haben ein Problem, das wir in dieser Form in Europa meistens nicht kennen: fehlende Alternativen zum Auto. Entsprechend überlastet sind die Straßen in der Hauptverkehrszeit und Parkplätze sind entweder rar oder teuer. Hierzulande kann man im Zweifel wenigstens auf öffentliche Verkehrsmittel setzen, die aber zur Rush-hour auch nicht gerade immer ein Quell der Freude sind. Oder man strampelt auf dem Rad durch die Stadt. Kein Wunder, dass E-Bikes ein so beliebtes Thema sind: Sie bieten unkomplizierte Mobilität. Mit dem Urb-E wollen die Macher hier eine noch bessere Alternative bieten. Ihren Faltroller kann man im Fall der Fälle auf das Maß eines Rollkoffers zusammenklappen und ebenso hinter sich herziehen.

Urb-E Elektro-Faltroller in Aktion
urb-e-01urb-e-02urb-e-03urb-e-04
urb-e-05urb-e-06urb-e-07urb-e-08
urb-e-09urb-e-10urb-e-11urb-e-12
urb-e-13Urb-E
» weiterlesen

Brightup:
Smarte Lichtsteuerung weiß, wann die Sonne aufgeht

Das internationale Startup Brightup mit Sitz in Hamburg hat eine Lichtsteuerung fürs Zuhause vorgestellt. Zwischenstecker für die Steckdose werden mit einem Router gekoppelt und lassen sich per Smartphone ansprechen. Moment, so etwas gibt es doch schon! Stimmt, aber noch nicht so und noch nicht aus Hamburg.

Brightup-System mit Steuergerät und Steckern. Alle Bilder: Brightup

Brightup-System mit Steuergerät und Steckern. Alle Bilder: Brightup

Das Smart Home kommt derzeit vor allem über die Steckdose zu uns, weil dies für viele der einfachere Weg ist. Man muss nicht erst ein neues Gerät kaufen. Smarte Steckdosen haben wir euch hier in der jungen Vergangenheit bereits einige vorgestellt: Kollege Frank Müller hat kürzlich den wohl bekanntesten Vertreter Belkin WeMo Switch für euch ausprobiert. Aus München wiederum kommt die smarte Steckdose Parce, die vor allem Energie sparen will.

Ein Startup aus Hamburg stellt nun eine eigene Lösung vor: Brightup, die intelligente Lichtsteuerung. Was die von anderen unterscheidet? Auf den ersten Blick wenig, auf den zweiten wartet das System mit einigen charmanten Extras auf.

Brightup Smart Light System
Brightup-System mit Steuergerät und Steckern. Alle Bilder: BrightupBrightup-SystemPlug SchukoBrightup-Team
brightup founder team 04brightup logo squarecentral unit frontplug front
» weiterlesen