Thema: Handy

 

Alle 387 Artikel zum Thema Handy auf neuerdings:

Vertu for Bentley:
Nicht für den Normalverbraucher geeignet – Ein edles Android-Smartphones für 12.500 Euro

Wer viel Geld besitzt, der möchte sich von der Masse abheben. Von teuren Uhren über Sportwagen bis hin zur Yacht – es gibt viele Möglichkeiten, seinen Reichtum zu zeigen. Natürlich darf hier auch ein exklusives Handy nicht fehlen. Die englische Manufaktur Vertu hat ein passendes Modell vorgestellt, das nur gut betuchte Kunden im Fokus hat.

Vertu for Bentley (Bild: Vertu)

Vertu for Bentley (Bild: Vertu)

 

Wer ein eifriger neuerdings.com-Leser ist, dürfte schon etwas von Vertu gehört haben. Über deren edlen Mobiltelefone, wie beispielsweise das Vertu Ti oder das Vertu Constellation Ayxta, haben wir bereits berichtet. Nun hat die Edelschmiede von der Insel ihr neues Spitzenmodell vorgestellt: das „Vertu for Bentley“.

Wie es der Name besagt, entstand das Smartphone in Zusammenarbeit mit dem traditionsreichen Autohersteller Bentley Motors. Dessen Zielgruppe soll mit dem edlen Handy angesprochen werden. Sicherlich können sich auch Nicht-Bentley-Fans für das Design-Smartphone begeistern. Das größte Hindernis dürfte das benötigte Kleingeld sein: mindestens 12.500 Euro kostet das Vertu for Bentley.

Vertu for Bentley
Vertu for Bentley (Bild: Vertu)Vertu for Bentley (Bild: Vertu)Vertu for Bentley (Bild: Vertu)Vertu for Bentley (Bild: Vertu)
Vertu for Bentley (Bild: Vertu)Vertu for Bentley (Bild: Vertu)

» weiterlesen

Titanium Gresso Case:
Die Anti-#Bendgate-Hülle für das iPhone 6

Wer sein neues iPhone 6 davor schützen will, das es versehentlich verbiegt, der benötigt eine stabiles Case. Wer dafür gerne 2.000 Dollar und mehr berappen kann, der sollte sich die edlen „Titanium Gresso Cases“ auf seine Einkaufsliste setzen.

Titanium Gresso Case (Bild: Gresso.com)

Titanium Gresso Case (Bild: Gresso.com)

Wie peinlich: Apple bringt ein neues iPhone auf den Markt und innerhalb weniger Tagen redet kaum noch einer darüber wie leistungsstark oder innovativ das Smartphone ist, sondern ob und wie es sich verbiegen lässt. Der #Bendgate (auch #Bentgate geschrieben) geht um die Welt.

Während Cupertino mit diversen Maßnahmen versucht, den PR-Schaden in Grenzen zu halten, versuchen andere daraus Profit zu schlagen. Wie beispielsweise der 3D-Printing-Shop Shapeways.com, der eine Hülle für verbogene iPhones anbietet. Das ist selbstverständlich ein Scherz, der aber für Aufmerksamkeit sorgt.

Genauso wird gerade weltweit zunehmend über die neuen Hüllen der Edel-Manufaktur Gresso berichtet. Die amerikanische Firma bietet nämlich robuste Hüllen an, die ein Verbiegen vermeiden sollen.

Gresso iPhone 6 Cases
Titanium Gresso Case (Bild: Gresso.com)Titanium Gresso Case (Bild: Gresso.com)Titanium Gresso Case (Bild: Gresso.com)Titanium Gresso Case (Bild: Gresso.com)

» weiterlesen

Q-Pic:
Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

Wer perfekte Selfies schießen will, benötigt eine ruhige Hand und den richtigen Abstand. Wer das mit seinen Armen nicht leisten kann, der kann zum neuen Smartphone-Fernauslöser Q-Pic greifen.

Q-Pic (Bild: QDOS)

Q-Pic (Bild: QDOS)

Profi-Fotografen haben es nicht leicht: Wenn sie Bilder schießen wollen, dann schleppen sie meist jede Menge Ausrüstung mit sich herum. Von verschiedenen Objektiven über Blitzgeräte bis hin zum Stativ. Darüber können Handy-Knipser nur lächeln. Sie holen ihr Smartphone heraus und drücken auf den Auslöser – fertig.

Okay, ich vergleiche hier Äpfel mit Birnen. Warum ich diese zwei verschiedenen Welten erwähne? Weil einige „Phoneografen“ immer anspruchsvoller werden und in die semiprofessionelle Fotografie tendieren. Sie kaufen sich beispielsweise Makro-Linsen oder gar ein ganzes Mini-Objektiv-Set für iPhone & Co.

Selbst bei Selfies, die oft als spontane Gruppenfotos auf Partys entstehen, steigen mittlerweile die Erwartungen. Typische Probleme: Der Bildausschnitt fällt zu schräg aus, es sind nicht alle Personen zu sehen, das Foto wirkt zu dunkel oder durch den Blitz zu hell und die Schärfe lässt auch zu wünschen übrig. Eine gute Lösung ist hier, wenn man das Smartphone mit etwas Abstand auf einen stabilen Untergrund stellt.

Doch dann stellt sich ein weiteres Problem: Wie löst man aus? Da hilft nur der Timer … falls man weiß, wo sich die Option versteckt hat. Oder man greift zu einem Zubehör, das Profi-Fotografen einsetzen: einen Fernauslöser. Q-Pic ist genau solch einer.

Q-Pic
Q-Pic (Bild: QDOS)Q-Pic (Bild: QDOS)Q-Pic (Bild: QDOS)Q-Pic (Bild: QDOS)
Q-Pic (Bild: QDOS)Q-Pic (Bild: QDOS)
» weiterlesen

Binatone “The Brick”:
Der “Knochen” ist wieder da!

Retro-Handys gibt es nicht nur mit Wählscheibe und Hörer. Binatone hat nun das erste echte Handy wieder auferstehen lassen, allerdings mit weit besseren technischen Daten.

Die passende Kleidung gehört nicht zum Lieferumfang.

Die passende Kleidung gehört nicht zum Lieferumfang.

Das erste Handy war das Motorola DynaTac, das ab 1983 tatsächlich lieferbar war, allerdings nur in amerikanischen Analog-Funktelefonnetzen funktionierte.

Ab 1992 gab es jedoch auch eine GSM-Variante für den Betrieb im deutschen digitalen D-Netz, das Motorola 3200. Es wurde unter dem Spitznamen Der Knochen bekannt, der Hersteller nahm den Spott über die kantige Form schließlich zum Anlass, eine Anzeige mit dem Titel “Der Hammer ist das dritte von links” mit einem Foto eines 3200 in einem Werkzeugschrank herauszubringen. Man konnte mit dem Knochen keine zwei Stunden telefonieren, nach weniger als einem Tag war der Akku auch im Standby leer und nach dem Laden war dieser wiederum so heiß, dass man das Gerät kaum mehr anfassen konnte. Aber es war das erste lieferbare D-Netz-Handy!

The Brick sideThe Brick backThe Brick frontDie passende Kleidung gehört nicht zum Lieferumfang.

» weiterlesen

Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 im Test:
Nach Hause telefonieren

Dem Nachwuchs zur Sicherheit ein Handy mit in die Schule geben, ohne nachher Jamba-Klingelton-Abos und Beschwerden der Lehrer am Hals zu haben? Das geht mit einem speziellen Kinder-Handy. Wir haben uns das Simvalley Mobile KT-612 einmal angesehen.

Grün wie E.T.: Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 (Bild: W.D.Roth)

Grün wie E.T.: Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 (Bild: W.D.Roth)

Für Senioren gibt es inzwischen spezielle Handys, die einfach bedienbar sind und Notruffunktionen haben: Komplizierte Menüs und kleine Tasten und Displays sind für viele ältere Menschen nur hinderlich, das Handy jedoch als Sicherheitsfaktor durchaus nützlich. Hier findet ihr einen Testbericht von Kollegin Gabriele Remmers zum Emporia Elegance.

Ähnlich ist es bei ganz jungen Menschen: Kinder haben zwar kein Problem mit kleinen Tasten und Anzeigen, doch zumindest Erstklässler dürften noch Schwierigkeiten mit komplizierten Menüs haben – danach können sie es vermutlich besser als die Eltern.

Allerdings gibt es einen zweiten Grund, Kindern nur ein Handy mit begrenztem Funktionsumfang mitzugeben: Sonst ist mit hohen Telefonrechnungen, lästigen Abzock-Abos und Ärger mit den Lehrern zu rechnen, weil der Filius im Unterricht am Handy spielt. Von der Gefahr, das gute Stück “abgezogen” zu bekommen, ganz zu schweigen.

» weiterlesen

Emporia Elegance im Test:
Wie vertragen sich das “Senioren-Handy” und die Zielgruppe?

Die demografische Entwicklung macht nicht nur Sorgenfalten, wenn es um die Renten geht. Sie sorgt auch dafür, dass Produkte speziell für Senioren auf dem Vormarsch sind. Das ist ganz sinnvoll, denn der Markt wächst. Aber nur weil “Senior” draufsteht, muss es der Zielgruppe ja nicht unbedingt gefallen. Oder?

Wir hatten zwei Modelle von Emporia im Test, wobei ich mich etwas intensiver auf das Emporia Elegance für 59,99 Euro konzentriert habe. Eigentlich lautete der Plan, dass meine Mutter (70+) das Gerät testen würde. Sie hat sich leider sehr schnell geweigert, für eine Weile auf ihr geliebtes (und gleichermaßen verhasstes) Nokia 3710 zu verzichten. Mein taktischer Fehler war, nicht nur auf die Vorzüge und das nette Design hinzuweisen, sondern auch den Begriff “Senioren-Handy” fallen zu lassen.

Dazu kann man gleich mal anmerken: Nicht jeder aus der Zielgruppe möchte sich dieser zugehörig fühlen. Das ist sicher problematisch für das Marketing.

Opa Hoppenstedts neues Handy!
Schlaufe am emporia Elegance (Bild: gar)Emporia-Elegance-Vergleich-vorneEmporia-Elegance-untenEmporia-Elegance-Rueckseite
Emporia-Elegance-rechtsEmporia-Elegance-linksEmporia-Elegance-ContentsElegance
Emporia-Elegance-Akkufach-offen
» weiterlesen

Smartphones schlagen Feature Phones:
Das Handy stirbt aus und warum das zumindest ein bisschen schade ist

Es ist ein erfreulicher Trend: Das Web wird endlich mobil, wir können unterwegs mehr als nur stumpf telefonieren oder überteuerte Kurznachrichten verschicken. Das ganze Web liegt uns zu Füßen. In Deutschland werden in diesem Jahr bereits mehr als doppelt so viele Smartphones wie einfache Mobiltelefone verkauft. Dem Dumb Phone geht es an den Kragen. Die Entwicklung war überfällig, und doch bleibt etwas Wehmut.

Einfache Handys sterben aus. Bild: o2

Einfache Handys sterben aus. Bild: o2

Mit Riesenschritten geht es zu Ende, selbst in Deutschland, wo Trendwenden manchmal etwas länger auf sich warten lassen. Nach neuen Zahlen des Consumer Electronics Markt Index (CEMIX) verkauften die Hersteller in Deutschland in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres nur noch 5,3 Millionen einfache Mobiltelefone und 12,6 Millionen Smartphones. Laut Comscore nutzen jetzt 27 Millionen Deutsche ein Smartphone – das wäre jeder dritte Bundesbürger. Im nun laufenden Weihnachtsquartal dürften es weitere 5 Millionen mehr werden. Trend angekommen. » weiterlesen

Polaroid:
Die Marke aus der Asche

Auf der Kölner Photokina hat sich eine altbekannte Marke recht lebendig gezeigt: Polaroid. Nicht nur in den Siebzigern war es total hip, Sofortbilder zu machen. Und die typische Handbewegung, mit der die Bilder durch die Luft gewedelt wurden, kennt wohl auch noch jeder. Heute finden sich unter diesem Namen neben Sofortbildkameras auch Actioncams sowie Tablets und Smartphones.

Polaroid Z2300 mit geöffnetem Speicherkartenslot (Bild: gar)

Polaroid Z2300 mit geöffnetem Speicherkartenslot (Bild: gar)

Nachdem die Marke lange totgesagt war, ist Polaroid inzwischen wieder zurück. Dahinter steckt heute “C&A Marketing” aus New Jersey/USA. Der Name Polaroid taucht noch in einem anderen Zusammenhang auf, denn Sofortbildkassetten für die alten Polaroid-Kameras von früher wie auch durchaus alte Kameramodelle verkauft “The Impossible Project“. Kollege Frank Müller hatte das “Impossible Instant Lab” der Firma vorgestellt.

Auf der Photokina in Köln stellte C&A Marketing unter der Marke Polaroid die aktuellen Fotoprodukte in den Mittelpunkt: darunter mehrere Modelle von Sofortbildkameras, sowie eine Palette von “Actionkameras”, die sich auf Ski- oder Fahrradhelm montieren lassen. In einer Ecke des insgesamt eher unauffälligen Messestandes haben wir aber auch eine Vitrine mit Polaroid-gebrandeten Handys und Tablet-PCs entdeckt.

Neue und alte Polaroid Produkte
Technische Daten des Polaroid 10 Zoll-Tablets (Bild: gar)Actionkameras von Polaroid (Bild: gar)Noch nicht in Deutschland: Das Polaroid 10 Zoll-Tablet (Bild: gar)Rückseite des Polaroid 10 Zoll-Tablets (Bild: gar)
Moderne Polaroid Sofortbildkamera Z340 (Bild: gar)Ein beinahe klassisches Sofortbild (Bild: gar)Polaroid-Stand auf der Photokina 2012 (Bild: gar)Papierslot der Polaroid Z2300 (Bild: gar)
Rückseite der Polaroid Z2300 (Bild: gar)Polaroid Z2300 mit geöffnetem Speicherkartenslot (Bild: gar)
» weiterlesen

CyCell OwnFone Minimalhandy:
Genial oder banal?

Das OwnFone des britischen Unternehmens CyCell soll das erste personalisierte Mobiltelefon der Welt sein. Es besitzt allerdings kein Display und man kann höchstens 12 Personen anrufen.

OwnFone {OwnFone;}

OwnFone (Quelle: OwnFone)

Besonders Kinder und Senioren hat das Simpelhandy OwnFone als Zielgruppe im Visier. Aber OwnFone setzt andere Schwerpunkte als vergleichbare Handys wie Johns Phone. Dessen Position als einfachstes Handy der Welt dürfte jetzt nicht mehr gesichert sein. Schließlich besitzt Johns Phone noch Zahlentasten und ein Display, das OwnFone dagegen kommt ohne diese Dinge aus.

Man konfiguriert es im Internet nach seinen Bedürfnissen. Das heißt, im OwnFone-Designer wählt man aus, wie viele Tasten das Handy haben soll: zwei, vier, acht oder zwölf. Diese Anruftasten beschriftet man mit den Namen und ordnet ihnen die entsprechenden Nummern zu. Je weniger Tasten, desto größer fallen sie aus und desto mehr Platz hat man für die Beschriftung. Der folgende Clip zeigt, wie man sich das vorzustellen hat. Demnächst sollen auch Versionen mit Bildern und mit Braille-Beschriftung folgen.

CyCell OwnFone Minimalhandy
OwnFoneOwnFoneOwnFoneOwnFone
OwnFoneOwnFoneOwnFone
» weiterlesen

Kuriose Statistik:
Deutsche verlegen alle drei Jahre ihr Handy (Berliner sogar jährlich)

Bevor du weiterliest: Wo ist eigentlich dein Handy? Viele werden den routinemäßigen Kontrollgriff zum Handy kennen, denn gerade in Zeiten der Smartphones ist ein Verlust richtig schmerzhaft. Eine Statistik zeigt: Handy-Vergesser sind in bester Gesellschaft.


Berliner wissen in etwa so oft wie New Yorker nicht, wo ihr Handy abgeblieben ist.

Berliner wissen in etwa so oft wie New Yorker nicht, wo ihr Handy abgeblieben ist.

Verlorene Handys könnten sich in diesem Jahr allein in Deutschland auf einen Schaden von 700 Millionen Euro summieren, sofern sie nicht wiedergefunden werden. Das jedenfalls sagt das Unternehmen Lookout und verweist dabei auf die eigene Handy-Verlust-Studie. Auf dieser Website könnt ihr euch die Ergebnisse selbst anschauen. Beim Herumspielen mit den Grafiken erfährt man auch einiges über die Unterschiede weltweit oder in welcher US-amerikanischen Stadt besonders häufig Handys verloren gehen.

Weitere interessante und kuriose Zahlen aus den Ergebnissen habe ich euch einmal im Folgenden aufgelistet.

Studie Mobile Lost And Found
mobile-lost-found-ortemobile-lost-found-locationsmobile-lost-found-wert
» weiterlesen