Thema: Crowdfunding

 

Alle 88 Artikel zum Thema Crowdfunding auf neuerdings:

Flip Band:
Das nicht-smarte Anti-Wearable

Wearables wie Smartwatches und Fitness-Armbändern sagt man eine rosige Zukunft voraus. Ein Trend, auf den „Flip Band“ aufspringt. Allerdings ist das Crowdfunding-Projekt weder „smart“ noch sonderlich innovativ – aber trotzdem schon ein Erfolg. Seltsam, oder?

Flip Band (Bild: Victor Mathieux)

Flip Band (Bild: Victor Mathieux)

 

Jeder Mensch hat Vorsätze. Gerade ein Jahreswechsel ist die Hoch-Zeit der Versprechungen: mehr Sport, weniger Nikoton, mehr Freizeit, weniger Stress, gute Ernährung statt Fastfood. Die Liste ist lang, die Vorhaben groß – doch wie oft werden sie gehalten? Wenn man ehrlich ist: Vorsätze sind da, um gebrochen zu werden.

Der US-Amerikaner Victor Mathieux arbeitet laut eigenen Angaben seit fünf Jahren an einer Lösung, wie man Menschen dazu ermuntern kann, ihre Vorsätze zu halten. Sein Ergebnis ist nun da: Flip Band.

Flip Band
Flip Band (Bild: Victor Mathieux)Flip Band (Bild: Victor Mathieux)Flip Band (Bild: Victor Mathieux)a84b12128978954db467ae5151184562_large
Flip Band (Bild: Victor Mathieux)Flip Band (Bild: Victor Mathieux)

» weiterlesen

Breathometer Mint:
Mundgeruch? Dieses Gadget zeigt es an

Mundgeruch ist eine unangenehme Sache. Leider kriegt der Betroffene es oft gar nicht mit, wenn mit seinem Atem etwas nicht stimmt. Damit das nicht mehr geschieht, gibt es nun ein kompaktes Gadget dagegen: das „Breathometer Mint“. Das eignet sich auch, um einer Dehydrierung vorzubeugen.

Breathometer Mint (Bild: Breathometer Inc.)

Breathometer Mint (Bild: Breathometer Inc.)

 

Wie es der Name besagt, analysiert das „Breathometer“ die Atemluft, indem man in das handflächengroßes Gerät, das wie eine plattgedrückte Trillerpfeife aussieht, hineinbläst. Ob man einen schlechten Atem besitzt, misst die minzgrün lackiert Erfindung über die Erzeugnisse von anaeroben Bakterien in unserem Mund, die sogenannten „Volatile Sulfur Compounds“.

Zudem wird über den Feuchtigkeitsgehalt der Schleimhaut analysiert, ob der Benutzer genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Denn: Wasser bedeutet Leben – eine alte Weisheit, die besonders für unseren Körper gilt. Das Breathometer Mint soll somit einer Dehydrierung vorbeugen.

Alle Messergebnisse werden via iOS- und Android-App dargestellt. Dabei wird auf dem sogenannten „Mint Score“ auf einer Skala von 1 bis 5 dargestellt, wie gut die Ergebnisse sind. Zudem erhält man Tipps zur Verbesserung, indem man zum Beispiel ein Glass Wasser trinken oder ein Pfefferminz-Bonbon lutschen sollte.

Breathometer Mint
Breathometer Mint (Bild: Breathometer Inc.)Breathometer Mint (Bild: Breathometer Inc.)Breathometer Mint (Bild: Breathometer Inc.)Breathometer Mint (Bild: Breathometer Inc.)
Breathometer Mint (Bild: Breathometer Inc.)

» weiterlesen

kraftwerk:
Akku für mobile Geräte mit Gaspatronen aufladen

Spannende Ideen kommen auch häufig aus Deutschland. Ein aktuelles Beispiel nennt sich kraftwerk. Das ist ein Ladegerät für mobile Geräte, das mit Gas betrieben wird und eine enorme Ausdauer besitzt.

Ein Kraftwerk für die Hosentasche. (Foto: eZelleron)

Ein Kraftwerk für die Hosentasche. (Foto: eZelleron)

Es wiegt nur 200 Gramm und könnte am besten als – ja, richtig – Kraftwerk für die Hosentasche bezeichnet werden. Eine spezielle Brennstoffzellen-Technologie macht es möglich, Energie für Smartphones, Tablets, Actioncams, Modellflugzeuge und dergleichen freizugeben, ohne dass man in irgendeiner Weise auf eine Steckdose angewiesen ist.

kraftwerk
Mehrere Modelle sind denkbar. (Foto: Ezelleron)In der Praxis. (Foto: eZelleron)Ein Kraftwerk für die Hosentasche. (Foto: eZelleron)Wird mit Gaspatronen befüllt. (Foto: eZelleron)
USB-Anschluss. (Foto: eZelleron)
» weiterlesen

3DRacers:
OpenSource-Rennbahn aus dem 3D-Drucker

Wer den Wunsch verspürt, eine eigene Rennbahn zu erschaffen, statt sich mit vorgefertigten Bahnen und Autos zufriedengeben zu müssen, sollte sich 3DRacers vormerken. Hier kommt der Racing-Spaß fürs Wohnzimmer aus dem 3D-Drucker.

Schicke, individuelle Boliden aus dem 3D-Drucker. (Foto: 3DRacers)

Schicke, individuelle Boliden aus dem 3D-Drucker. (Foto: 3DRacers)

Die Schöpfer von 3DRacers haben ein Ziel: Sie wollen ein System erschaffen, mit dem jeder seinen winzigen Rennwagen selbst erstellt und diesen dank eines 3D-Druckers „baut“. Zudem soll die verwendete Technologie offen für Verbesserungen und eigene Programmierungen sein. 3DRacers ist also quasi eine OpenSource-Rennbahn.

3DRacers
Die Daten kann man sich nach dem Erstellen herunterladen. (Foto: 3DRacers)Schicke, individuelle Boliden aus dem 3D-Drucker. (Foto: 3DRacers)Eine aufgebaute Rennbahn. (Foto: 3DRacers)Das Auto aus dem Drucker. Vermutlich wird es auch passende Kits geben, sollte man keinen 3D-Printer besitzen. (Foto: 3DRacers)
Attraktiver Rennwagen. (Foto: 3DRacers)Attraktiver Rennwagen. (Foto: 3DRacers)So wird der Editor aussehen. (Foto: 3DRacers)Bemalen? Das muss man wohl auch selbst tun. (Foto: 3DRacers)
» weiterlesen

Blitab:
Das Tablet für Blinde und Sehbehinderte

Dieses Crowdfunding-Projekt will 285 Millionen Menschen ansprechen. So viele Sehbehinderte und Blinde gibt es weltweit. Doch die Umsetzung scheitert wohl an einem wichtigen Faktor: Geld.

Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)

Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)

Jeden Tag erscheinen gefühlt dutzende neue Smartphone- und Tablet-Modelle, um die immer noch wachsende Zielgruppe bedienen zu können. Doch eine Gruppe fällt dabei stets unter den Tisch: Sehbehinderte und Blinde. An diese will sich eine Innovation aus Wien richten: Blitab.

Blitab soll das erste Tablet für Blinde und Sehbehindert werden. Anstatt eines Displays gibt es hier eine Oberfläche, die dynamisch aus kleinen Bläschen Braille-Schrift auf die Oberfläche bringt. Auf dem handlichen Geräte sind so 30 Zeilen mit je 14 Zellen möglich.

Die Funktionsweise des Blitab erinnere laut den Erfindern an die eines eBooks – nur eben mit Blindenschrift-Darstellung. Das Gerät verarbeitet Texte aus verschiedenen Formaten: Von Word- über HTML- bis hin zu PDF-Dokumenten. Auch Musikdateien im MP3-Format oder Youtube-Clips können wiedergegeben werden.

Blitab
Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)
Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)
Blitab (Bild: Blitab Technology Ltd. / Indiegogo)

» weiterlesen

Plan V:
Schlüsselanhänger als Notstromversorgung für das Smartphone

Fernab der Großstadt, die externe Stromquelle hat den Geist aufgegeben, aber der Akku im Smartphone braucht dringend Futter. Was tun? Mit Plan V benötigt man nur eine 9-Volt-Batterie, die es auch an jeder Tankstelle dieser Welt zu kaufen gibt.

Klein und praktisch. (Foto: Flintu)

Klein und praktisch. (Foto: Flintu)

Plan V von Flintu ist im Grunde genommen eine winzige Notfalllösung für alle Einsätze – egal, ob man gerade auf einer Wandertour in Südamerika ist oder auf der Geschäftsreise das Ladekabel fürs Mobiltelefon vergessen hat und noch einen dringenden Anruf erwartet.  Es ist ein wirklich winziges Gadget, das als gewöhnlicher Schlüsselanhänger verwendet wird. Sollte es nun einmal nötig werden, da keine Stromquelle in der Nähe ist, greift man zu einer gewöhnlichen 9-Volt-Batterie.

Plan V
Diverse Prototypen. (Foto: Flintu)Klein und praktisch. (Foto: Flintu)Diverse Prototypen. (Foto: Flintu)Handlich und klein. (Foto: Flintu)
Normalerweise ein Schlüsselanhänger. (Foto: Flintu)

» weiterlesen

Aura:
Die schnurlosen Weihnachtskugeln mit Fernsteuerung

Wie nervig! Beim alljährlichen Schmücken des Weihnachtsbaums muss diese furchtbare Lichterkette von ihren Knoten befreit werden. Immer diese Kabelei! Dabei gibt’s mit Aura doch eine ansprechende Alternative: Leuchtende, schnurlose Weihnachtskugeln, die ihren Strom via Induktion beziehen. Aura kann bis zu 100 solcher Kugeln sogar via Smartphone ansprechen.

Eine Weihnachtskugel mit etwas mehr... (Foto: Chris Higgins & Hardeep Johar)

Eine Weihnachtskugel mit etwas mehr… (Foto: Chris Higgins & Hardeep Johar)

Kugeln mit WLAN

Wer keine Lust mehr auf verhedderte Weihnachtsbaumbeleuchtung hat, kann bereits jetzt zu schnurlosen Weihnachtskugeln mit integrierten Akkus bzw. Batterien zurückgreifen. Aura geht allerdings noch einen Schritt weiter. So wird nur ein spezieller Ring benötigt, der beispielsweise auf dem Boden am Fuß des Christbaums liegt oder zwischen die Äste gehängt wird. Durch diesen erhalten die Aura-Kullern dauerhaft ihre Energie – kabelfrei und eigenen Aussagen zufolge auch absolut ungefährlich. So sei das System mit den leuchtenden LEDs sicherer als Kerzen, wobei dies natürlich keine Überraschung sein dürfte.

Aura
Die Elektronik ist nicht zwangsläufig erkennbar. (Foto: Chris Higgins & Hardeep Johar)Eine Weihnachtskugel mit etwas mehr... (Foto: Chris Higgins & Hardeep Johar)Verschiedene Motive. (Foto: Chris Higgins & Hardeep Johar)So wird der Ring abhängig von der Größe des Baumes platziert. (Foto: Chris Higgins & Hardeep Johar)
Wie normale Weihnachtsbaumbeleuchtung. (Foto: Chris Higgins & Hardeep Johar)

» weiterlesen

WaterColorBot 2.0:
Dieser Mal-Roboter macht einen zum (falschen) Künstler

Der WaterColorBot funktioniert ähnlich wie ein Plotter – mit der Besonderheit, dass er Gemälde mit Wasserfarben malt. Damit lassen sich eigene und fremde Kunstwerke leicht duplizieren.

WaterColorBot (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)

WaterColorBot (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)

Wenn man über Roboter spricht, dann denken die meisten Menschen spontan an Science-Fiction-Filme, wo die treuen Begleiter der Menschen spannende Abenteuer bestehen. Oder man denkt an gegenwärtige Industriehallen, wo Roboter im Akkord beispielsweise Autos montieren. Im Falle des WaterColorBot handelt es sich weder um das eine, noch das andere.

Eigentlich ist der WaterColorBot eine Art Plotter. Er malt am Computer erstellte Werke auf Papier. Mit dem großen Unterschied, dass der WaterColorBot Wasserfarben verwendet, was zu faszinierenden Ergebnissen führt. Und dass der „Bot“ aus einem Tisch-großen Holzrahmen, sowie aus Schrauben, Schnüren und etwas Elektronik besteht. Das kühle, blecherne Design, das man sonst mit Robotern verbindet, gibt es hier nicht.

WaterColorBot
WaterColorBot (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)WaterColorBot (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)WaterColorBot (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)WaterColorBot (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)
WaterColorBot (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)WaterColorBot (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)WaterColorBot (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)Das WaterColorBot Team (Bild: Evil Mad Scientist Laboratories)

» weiterlesen

Everykey:
Ein Armband als Generalschlüssel für Türen, Smartphones oder Passwort-geschützte Accounts

Dieses Wearable soll einen schnellen Zugang zu abgesicherten Geräten und Webseiten ermöglichen, ohne dass man sich Passwörter merken muss. Klingt gut. Doch das interessante Crowdfunding-Projekt hat auch noch seine Schattenseiten.

Everykey (Bild: Everykey LLC)

Everykey (Bild: Everykey LLC)

Vom Smartphone über das Bankkonto und das Mail-Postfach bis hin zum Facebook und Amazon: Der moderne Mensch benötigt mittlerweile unzählige Passwörter, um Zugang zu seinen vielfältigen Accounts zu erhalten. Da man aus Datenschutzgründen niemals überall das gleiche Passwort verwenden soll, wird das Merken der eigenen Zugangscodes mittlerweile zum Gehirnjogging. Everykey will das ändern.

Everykey ist ein Wearable, also ein smartes Gadget zum Anziehen. Im Gegensatz zu Smartwatches oder Fitness-Trackern sammelt dieses Armband keine Daten, sondern gibt sie bei Bedarf ab. Vereinfacht gesagt, soll Everykey ein tragbarer Generalschlüssel für verschiedene Geräte werden.

Everykey
Everykey (Bild: Everykey LLC)Everykey (Bild: Everykey LLC)Everykey (Bild: Everykey LLC)Everykey (Bild: Everykey LLC)
Everykey (Bild: Everykey LLC)Everykey (Bild: Everykey LLC)

» weiterlesen

Pip:
Winziger GPS-Tracker mit langer Akku-Kapazität für Hund und Katze

Mittlerweile gibt’s zahllose Lösungen, um sein Haustier zu überwachen, wenn es irgendwo draußen in der Pampa seinen Spaß hat. GPS-Tracker besitzen in der Regel monatliche Grundgebühren, andere Ansätze sind unpräzise oder zählen höchstens die Schritte des Vierbeiners. Pip möchte hier alles besser machen als die Konkurrenten.

Auch für kleinere Haustiere gut geeignet. (Foto: Pip)

Auch für kleinere Haustiere gut geeignet. (Foto: Pip)

Wie es sich für ein Startup gehört, besitzt Pip natürlich eine schöne Hintergrundgeschichte. So entlief namensgebender Pip, der junge Hund des Gründers. Die Familie war erschüttert. Als sie ihn dann müllfressend irgendwann einmal fand und einige Zeit später auch die Katze ausbüchste, stand fest: Ein GPS-Tracker musste her.  Und der wurde – selbstverständlich – selbst entworfen. Herausgekommen ist ein winziges Gerät, das in der Tat einige Vorzüge besitzt.

Pip
Auch für kleinere Haustiere gut geeignet. (Foto: Pip)Activity Tracker fehlt nicht. (Foto: Pip)Genaue GPS-Ortung. (Foto: Pip)Klein und vielseitig. (Foto: Kickstarter)
Mehrere Farben geplant. (Foto: Pip)
» weiterlesen