Bericht aus der Redaktion

Neuerdings.Com Test

Heute sitzt die neuerdings.com-Redaktion zusammen. Spricht miteinander, testet neue Gadgets und neue Bloggingtools. Alles für die Leser.
Da passiert es schon mal, dass ein Post ungewollt online geht. [Edit: ...und dass in der eilends geschriebenen Korrekturmeldung noch ein Tippfehler stehen bleibt. Der jetzt korrigiert ist. ]

Wir bitten unsere Leser um Entschuldigung.

Das neuerding.com-Team

Sony Ericsson expandiert ins Taschenrechner-Business

Sony Ericsson M610

Sony Ericsson M610

Natürlich expandiert Sony Ericsson nicht ins Taschenrechner-Business, aber was die Handyentwickler anscheinend unter dem Label M610 (logischerweise der Nachfolger des M600) auf den Markt bringen wollen, erinnert doch ziemlich stark an einen Taschenrechner (rechts ist ein “Spypic” zu sehen). Über die Tech Specs des M610 kann man bislang nur sagen, dass es, nebst den üblichen Features über UMTS und WLAN verfügen wird und dass es nicht nur via Tastatur (mit etwas speziellen Wippschaltern), sondern auch via Touchscreen gesteuert werden kann. Dafür muss man auf eine Kamera verzichten, womit das M610 schon mal garantiert nie auf meiner Einkaufsliste auftauchen wird. In den USA wurde das M610 bereits von der Kommunikationsbehörde zugelassen, es sollte also nicht mehr allzu lange dauern, bis Sony Ericsson den M600-Nachfolger offiziell ankündigen wird.

[via Engadget Mobile - Bild von Unwired View]

iPhone schon geknackt?

Jon Johansen ist bekannt, weil er massgeblich beteiligt war, den Kopierschutz der DVD auszuhebeln. Jetzt will er das iPhone geknackt haben. Es telefoniert zwar nicht, aber es tut alles andere – ohne At&T-Vertrag.

L1010139Johansen beschreibt auf seinem Blog mit dem vielsagenden Namen “So sue me” (“dann verklagt mich halt”) die technischen Details zur Aktivierung eines neuen iPhones ohne Vertrag mit AT&T. Die Phones werden mit eingelegter Simkarte in den Apple- und AT&T – Shops verkauft und erst zu Hause an iTunes angemeldet und dann via Apple und AT&T-Webservice freigeschaltet. Johanson behauptet einen Weg gefunden zu haben, dies ohne Telefonvertrag zu erreichen. “Das Telefon telefoniert zwar nicht, aber iPod und Wifi funktionieren!”, schreibt Jon, der auch für seine Software, die den Kopierschutz aus Songs löscht, die via iTunes gekauft werden (funktioniert nicht mehr mit neuen iTunes-Versionen), ausserdem hat er Apple-TV dazu gebracht, Videoformate abzuspielen, die es eigentlich nicht beherrscht.

» weiterlesen

Freeloader:
Mobile Solarstromerzeugung im Test

In Zeiten von Umweltschutz und Schonung von Ressourcen lasse ich aktuell keine Möglichkeit aus, meinen Beitrag dazu zu leisten. Energiesparlampen sind schon länger ein Muss, die Standbygeräte werden bei Nichtbenutzen herausgezogen. Dank dem Freeloader habe ich nun endlich die Möglichkeit, meinen eigenen Strom zu produzieren.

Bisher kannte ich Solarzellen nur als Energieerzeuger für Hausdächer oder im Kleinsteinsatz bei Taschenrechnern. Es gibt mittlerweile aber auch Solarzellen für den Hausgebrauch, mit denen man Handys, MP3-Player und diverse andere Handheld-Geräte betreiben kann.

Freeloader Solarladegerät

Das Solar-Freeloader-Ladegerät (Affiliate-Link) ist ein unscheinbares, silbergraues und dennoch formschönes Kästchen, das sich mit ein paar Handgriffen in Betrieb nehmen lässt. Generelles Konzept: Zwei Solarpanels speisen einen Lithium-Ionen-Akku, mit dem man dann mittels Anschlussadapter ein Gerät nach Wahl aufladen kann. Sollte mal keine Sonne vorhanden sein, kann man den Akku auch per USB aufladen und ihn als mobile Stromquelle nutzen.

» weiterlesen

iPhone:
Eine Million verkauft, aber in der Schweiz und Österreich erst 2008?

Langsam werden die iPhone-Erfolgsmeldungen ja schon ziemlich eintönig. Das neuste Gerücht besagt, dass schon über eine Million der Apple-Telefone in Betrieb sind.

Das Blog waitingforiphone.com meldet, dass AT&T bereits über eine Million iPhones aktiviert hat. Die Meldung beruft sich hierbei auf einen anonym bleibenden Mitarbeiter des Mobilfunkanbieters. Trotz der inoffiziellen Quelle ist die Meldung durchaus konsistent mit Analystenschätzungen, die vor einigen Tagen bereits die Runde machten.

Diese Zahl würde bedeuten, dass vom iPhone in sechs Tagen erheblich mehr Stück verkauft wurden als vom bisher erfolgreichsten Telefon (dem Motorola RAZR) im ganzen ersten Monat. Dem Börsenkurs von Apple schadet’s nicht: Heute gewann die Aktie schon wieder 3%.

Weiterhin unklar ist, welche Anbieter das iPhone in Europa vertreiben werden. Die aktuellsten Gerüchte besagen, dass das Gerät im November nur in Deutschland (T-Mobile), Grossbritannien (O2) und Frankreich (Orange) erscheinen wird. Schweizer und Österreicher müssen sich aller Voraussicht nach also leider noch bis nächstes Jahr gedulden.

Ey, dein USB-Stick krümelt!

USB Biscuit

USB Biscuit

Sollte demnächst mal wieder jemand davon reden, dass der Rechner ein reiner Speicherfresser ist, dann könnte es daran liegen, dass der Input so lecker ist.

Designer Chris Ollis hat das Standard-Gehäuse eines USB-Sticks einfach durch Kekse ersetzt, und ihnen damit ein besonders leckeres Äußeres verpasst. Irgendwie schon zum Anbeißen, aber nach einem Gebrauch sicher nicht mehr zum Verzehr geeignet. Sofern er nicht schon beim ersten Transport in der Tasche zerbröselt.

[via getusb]

Motorola Zante
Hochglanz für Vielschreiber

Vielleicht schon im Herbst bringt Motorola mit dem Q900 (Zante) eine Alternative zum iPhone: Ein Hochglanz-Handy mit echter Tastatur.

 Assets Resources 2007 07 Zante1-Giz

Assets Resources 2007 07 Zante1-Giz

Vor zwei Jahren war der Sidekick von T-Mobile das Promi-Mobiltelefon in den USA. Die Tatsache, dass einer davon gehackt wurde machte den Teeny-Blackberry mit der vollständigen Tastatur nur noch beliebter.

Seit ein paar Tagen tragen aber immer mehr Bekanntheiten dieses glänzende Ding, genannt iPhone, stolz mit sich herum und sagen Spieglein, Spieglein an der Wand ?.

Da wird es Zeit für eine optische Erfrischung und ein paar neue Features. Und die kommen von Motorola.

» weiterlesen

Dreht Universal Apple den Hahn zu?

Universal MusicWie im Internet zu lesen ist, hat das nicht gerade kleine Musiklabel Universal Music Group den iPod-Hersteller Apple darüber informiert, den Vertrag über den Vertrieb Universal-Songs im iTunes Store nicht zu verlängern. Da der bisherige Vertrag somit Ende Juni ausgelaufen ist, könnte Universal theoretisch gesehen innert kürzester Frist Apple den Hahn zudrehen und aus dem iTunes Store aussteigen. Damit würde sich Universal jedoch ein Stück weit auch ins eigene Fleisch schneiden: es wird nämlich angenommen, dass Universal circa 15% des weltweiten Umsatzes in iTunes generiert. Dennoch, für Apple wäre das Wegfallen von Universal ein nicht minder schwerer Verlust. Schliesslich sind Künstler wie Elton John, Black Eyed Peas oder die Kaiser Chiefs bei Universal unter Vertrag (ach ja, Tokio Hotel übrigens auch) und dürften für die iTunes-User ziemlich attraktiv sein.

Universal, world’s largest music company, refuses to …
Universal nimmt den Kampf mit iTunes auf
Universal will mehr Flexibilität gegenüber Apple

Bike Boom Box

iHome schnallt die Bike to Beach Bicycle Speaker for iPod® (iH85B) ans Fahrrad.

 Gallery Large 10186 57 3

Gallery Large 10186 57 3

Es gibt kaum etwas schöneres, als mit Musikbegleitung Fahrrad zu fahren. Aber Radfahrer, die in öffentlichen Räumen laut Musik hörten, erkannte man bisher meist an folgenden Attributen:

  • komplett ausgestattetes Fahrrad mit Satteltaschen und Angelbox
  • Fan-Wimpel des Lieblingsvereins an allen Ecken
  • Tchibo-Radio fest montiert auf der Lenkstange
  • Musikauswahl beschränkt auf volkstümlich Musik und Schlager

Du kannst das ändern. Mit der wasserfesten iPod-Boom-Box für den Trinkflaschenhalter.

» weiterlesen

iPhone ausverkauft?

Gerade hat Apple die täglich neue Verfügbarkeitsliste für das iPhone aktualisiert. Ergebnis: Kein Apple-Store in den USA hat mehr eins.

Ein Augenschein heute im grössten Apple-Store der Region Boston zeigte noch heftige Verkaufsaktivitäten anlässlich des Feiertags in den USA (Independence Day). Zum Zeitpunkt meines Besuchs ging etwa ein iPhone alle 2 Minuten über den Ladentisch, aber auch da war nur noch die 4GB-Version erhältlich. Man darf davon ausgehen, dass auch die von Anfang an mit geringen Stückzahlen ausgestatteten AT&T-Läden längst nichts mehr am Lager haben.

Damit müssen sich amerikanische iPhone-Interessenten nun mindestens zwei bis vier Wochen gedulden, denn so lange dauert die Auslieferung für online bestellte iPhones.

Darüber, wie viele iPhones Apple seit dem Launch am Freitag verkauft hat, gehen die Schätzungen weiterhin auseinander. Aber dass Apples Profitmargen auf dem iPhone ersten Analysen zufolge sehr satt zu sein scheinen, hat dem Börsenkurs allemal gut getan. Allein gestern hat die Apple-Aktie fast 5% dazugewonnen.