SanDisks Rennchips

SanDisk Ducati SD

SanDisk Ducati SD

Dass SanDisk das Ducati Corse MotoGP Team sponsert, ist ja seit Anfang Jahr bekannt. Nun hat der Speicherspezialist aus Milpitas das getan, was zu erwarten gewesen ist: Speicherkarten und USB-Sticks im Ducati-Look lanciert. Da hätten wir einerseits eine CF- (4GB und 8GB) sowie eine SD-Karte (4GB) in Ducati-Rot. Speziell hervorzuheben ist höchstens der eingebaute USB-Adapter bei der SD-Karte, ansonsten handelt es sich um ganz normale Speicherkarten. Während die SD-Karte für $129 über den Ladentisch gehen soll, wird die CF-Karte $165 (4GB) bzw. $315 (8GB) kosten.

Ducati SanDisk

Ducati SanDisk

Der USB-Stick ist da schon etwas ausgefallener, ist er doch dem Chassis der Renn-Motorräder von Ducati nachempfunden – bis hin zum Aufleuchten des Bremslichts, wenn man den Stick in den USB-Port steckt, was allerdings wenig logisch erscheint, zumal er mit Schreib- und Lesegeschwindigkeiten von bis zu 20MB/s der schnellste USB-Stick im Sortiment von SanDisk ist.

$125 für einen 4GB-Stick sind zwar viel Geld, aber wahren Ducati-Fans dürfte dies wohl egal sein. Der USB-Stick soll, wie die beiden Speicherkarten übrigens auch, ab August erhältlich sein, wobei die genauen Preise für Europa noch nicht bekannt sind.

SanDisk Ducati Team

Sitzt wie eine zweite Haut

Heute morgen haben wir bereits das neue Angebot von Colorware präsentiert, über das man sein eventuell bereits vorhandenes iPhone farblich auffrischen lassen kann. Wem das Umlackieren zu unpraktisch (oder zu teuer) ist, der kann sich ab sofort bei SkinIt seinen ganz persönlichen Vinylsticker drucken lassen, den man dann bequem auf das Gerät aufkleben kann. Kostenpunkt: $14.95.

skinit.jpg

Es gibt mittlerweile Tausende Designs für jeden Geschmack und Bedarf, die zur Verfügung stehenden Designs reichen von Comicfiguren wie SpongeBob über Bandlogos bis hin zu grafischen Designs. Und wer sich etwas ganz Einmaliges herstellen lassen will, der kann auch eigene Designs drucken lassen.

SkinIt stellt wohlgemerkt nicht nur Sticker für iPhones, sondern auch für alle gängigen PDAs, MP3-Player, Laptops, Handys und sonstiges elektronische Zubehör her. Da kann man seinen Klappcomputer doch mal richtig schick in Schale schmeißen.

[via forevergeek]

Wer hat die Größte?

Der klare Trend, was Festplattenkapazität angeht, ist klar: Immer mehr für immer weniger Geld. Auch LaCie lässt sich diesen Trend nicht entgehen undbigdiskextreme-1.jpg präsentiert uns die Big Disk Extreme. Insgesamt 2TB Speicherplatz bietet die Platte, die sich per Firewire 800, Firewire 400 und USB 2.0 an jeden Rechner anschließen lässt. RAID 0 macht es außerdem einfacher, mehrere Platten zu einem Volume zu machen – sofern man bei einem Nennwert von 2TB überhaupt noch eine zweite braucht.

Sonstige Fakten: 32MB Cache, 7200rpm, Plug and Play unter Windows 2000, Windows XP, Windows Vista und Mac OS X. Zu kaufen sein wird die Platte ab August zu einem Preis von 849$. Alternativ kann man natürlich auch zwei 1TB-Platten in der gleichen Optik kaufen, die sind dann mit insgesamt rund 700$ auch direkt mal billiger.

Handyschutz mit Peinlichkeitsfaktor 5

Wegwerf-Schutzhüllen für den Handygebrauch am Badestrand sind keine schlechte Idee. Die billig-Gag-Vermarktung von “Skins” hingegen schon.

Es passt nicht – höhö. Es ist zu eng – hihi. Am Ballermann auf Mallorca dürften die “Skins”-Handyschutzhüllen der Grölhit des Jahres werden. Und im Sommerloch der Saure-Gurken-Zeit stürzen die Medien sich dankbar auf jeden erwähnenswerten Gag, und sei er noch so billig.

skins

skins

Wir sind da keine Ausnahme. Allerdings finden wir “Skins” trotz der ärmlich originellen Anlehnung an Präser einfach praktisch: Es ist Sommerzeit, und Handys müssen vor ungewohnten Umwelteinflüssen geschützt werden – in unserem Fall allerdings weniger vor Sand, Sonnenöl und Meerwasser als vor Büroschweiss. Das Verpackungsdesign der niederländischen Herstellerin Innovalife allerdings finden wir jenseits der gesunden politischen Inkorrektheit – das ist dämlicher Sexismus. Frage an die Damen: Trägt irgendjemand sein Handy an dieser Stelle?

Nichts desto Trotz funktioniert das Produkt – mit kleineren Handys – hähäha:

» weiterlesen

Viele, viele bunte iPhones

Der Hardware-Färber Colorware war ja schon mal bei neuerdings.com zu Gast. Nach iPods und verschiedenen Laptops hat Colorware nun auch das Handy aller Handys ins Sortiment aufgenommen, womit Jonathan Ive wohl nun alle Haare zu Berg stehen dürften.

Colorware iPhone pinkColorware iPhone hinten

Wer bereits stolzer iPhone-Besitzer ist, kann sein Wunderhandy gegen eine Gebühr von $149 in die Farbe seiner Wahl umspritzen lassen. Bei fünf verschiedenen Optionen und total 29 zur Verfügung stehenden Farben ergeben sich übrigens gut 20 Millionen mögliche Kombinationen – wer mit dem Standarddesign nichts anzufangen weiss, sollte also sicherlich eine Farbkombinationen finden, die ihm oder ihr gefällt. Natürlich kann man nicht nur iPhones einschicken und umspritzen lassen, sondern auch gleich bei Colorware ein farbiges Handy bestellen (4GB iPhone: $649 – 8GB iPhone: $749), wobei es wohl klar sein dürfte, dass Colorware nicht nach Europa liefert.

Colorware

Wer ist eigentlich Paul?

Es gibt mittlerweile ja wirklich für jeden Zweck Seiten, wo man Gleichgesinnte finden und sich mit ihnen in Verbindung setzen kann. Studenten haben ihr studiVZ, der Autonarr sein autoki, und Geschäftspartner kontaktieren sich gerne mal über Xing. Auch für Eltern und Familien gibt es mittlerweile schon einige Plattformen. PaulsMama verbindet die Funktionen diverse Startups miteinander.

Der Markt an StartUps, die sich an Familien und Mütter richten, ist mittlerweile so vielfältig wie das Netz selber. Alle verfolgen unterschiedliche Ansätze: netmoms, mamily und mamiweb zum Beispiel verbinden Mütter und bieten den persönlichen Erfahrungsaustausch, während man bei FamilyOne Familienalben und Stammbäume erstellen kann.

PaulsMama ist eine Familien-Community, die (werdenden) Eltern,logopaulsmama.jpg Großeltern, Geschwistern, Onkeln, Tanten – oder kurz: allen Freunden und Verwandten einen Platz zum Austauschen, Diskutieren, Fragen, Helfen und Entdecken bietet!

Schaut man sich das Benutzungsmöglichkeiten der Seite genau an, findet man viele Funktionen anderer Web 2.0-Dienste wieder. Man kann Fotos und Videos hochladen, diese zu Alben zusammenfügen und sie seinen Kontakten oder der ganzen Welt zugänglich machen, kann einen persönlichen Geburtstagskalender anlegen, einen Familienstammbaum entwerfen und sich mit anderen Eltern austauschen über alle kleinen und großen Probleme, die Kinder so mit sich bringen.
» weiterlesen

Itzy-bitzy, teeny-weeny…

Fujitsu F704 - Bikini Girl

Fujitsu F704 - Bikini Girl

Wer benötigt schon ein wasserfestes Handy? Das ist doch eigentlich nebensächlich, denn wir alle sind auf das Bikinifoto reingefallen und haben diesen Artikel angeclickt. Anyway … Fujitsu bringt in Japan mit dem F704i dieses wasserdichte Klapphandy auf den Markt. Mit einer Dicke von 1.7cm soll es angeblich das dünnste wasserdichte Klapphandy der Welt sein (so spontan könnte ich dies weder be- noch widerlegen) und soll es bis zu 30 Minuten unter Wasser aushalten. Ferner kommt es mit einer 1.3-Megapixel-Kamera und einem WMA-Player. Eigentlich überhaupt nicht spektakulär, aber dafür gibts ja das Bikini-Foto…

Fujitsu F704

Fujitsu F704

[via CrunchGear]

Kampf der MP3-Abgabe

iPod-CH

iPod-CH

Meine lieben Mitschweizer, die Stiftung für Konsumentenschutz ruft zum Kampf gegen die MP3-Gebühr auf! Vor exakt einer Woche hat das Bundesgericht die vorgezogene Gebühr auf MP3-Player gutgeheissen (wir haben darüber berichtet). Die Stiftung für Konsumentenschutz will nun die Gebühr via Parlament verhindern (sprich, das Parlament dazu bringen, den fraglichen Artikel im Urheberrechtsgesetz zu ändern) und ruft zu einer E-Mail Aktion auf. Alle auf mp3@konsumentenschutz.ch eingegangenen E-Mails werden dann im September den Parteipräsidenten übergeben. Auf der Homepage der Stiftung findet sich übrigens ein Mustertext, den man einfach in die E-Mail einfügen kann. Wie so oft würde ich meinen, “nützts nüt, scho schadts nüt”…

Stiftung für Konsumentenschutz

Licht für den Garten? Klingt gut!

Wer gerade darüber nachdenkt, seinen Garten nicht nur mit Pflanzen oder Möbeln zu verschönern, sondern endlich auch mal stilvolle Beleuchtung und Lautsprecher zu installieren, der dürfte mit den Ibiza Lautsprechern von Oluce im wahrsten Sinne des Wortes seine helle Freude haben.

oluceibiza

Die Kunststofflampen in Milchglasoptik gibt es sowohl zum an die Wand schrauben als auch zum Hinstellen. Die Lautsprecher sind versenkt in den Lampenschirmen und reichen wohl allenfalls zur dezenten Hintergrundbeschallung, nicht für rauschende Gartenpartys. Und obwohl sie für draußen gemacht sind, sind sie nicht wasserfest. Man sollte man sie also nicht im Regen stehen lassen.

Wer sich jetzt immer noch berufen fühlt, die Lautsprecherlampen kaufen zu wollen, der sollte schon mal sein Sparbuch plündern – sie kosten zwischen 700 und 900 Euro. Pro Stück.

[via Wired]

Samsung patentiert das Joystick-Handy

In meiner gesamten Handy-Karriere habe ich bislang nur zwei Spiele gespielt: Snake auf meinem Nokia 3210 und Minigolf auf dem Sony Ericsson T300 (bei letzterem war übrigens die Multiplayer-Option besonders cool). Seither waren mir die Games irgendwie zu doof oder zu teuer (wobei mich Shoot Knut ja schon reizen würde). Was Samsung aber erst gerade hat patentieren lassen, könnte eventuell meine Rückkehr in die Handy-Gamingwelt bedeuten: ein Klapphandy, in welchem der untere Teil als Joystick dient.

Samsung Joystick Patent

Tolle Sache. Da die Handys auch immer leistungsfähiger werden und über immer bessere Bildschirme verfügen, könnte das doch richtig Spass machen (zum Beispiel könnte man endlich mal einen Baller-Flugsimulator auf dem Handy spielen). Also ich kanns kaum erwarten, bis Samsung das erste Handy mit diesem Feature lanciert. Wer die Details wissen will, kann unten die gesamte Patentanmeldung durchlesen (nur ein Bundesgerichtsentscheid ist noch langweiliger zu lesen)

USPTO: Joystick apparatus for portable terminal

[via Engadget Mobile]