Zoo Jeans:
Jeanshosen, die von Tiger, Löwen und Bären „designt“ wurden

Ein japanischer Zoo hat seine Wildtiere mit Jeans-Stoffen spielen lassen, um daraus einzigartige Hosen herzustellen. Diese wurden für einen guten Zweck versteigert.

Die Webseite von "Zoo Jeans" (www.zoo-jeans.com)

Die Webseite von “Zoo Jeans” (www.zoo-jeans.com)

Klamotten sind schon lange mehr als nur simple Kleidungsstücke, die uns vor den Umweltbedingungen schützen sollen. Sie sind ein ganz besonderer Ausdruck von Individualität. Für dieses in Stoff gefasste Image wird mittlerweile viel Geld ausgegeben. Besonders, weil in der heutigen Zeit der Massenproduktion es immer schwerer wird, echte Einzelstücke zu erhalten.

Gerade Jeans sind ein Produkt, bei dem gerne tief in die Taschen gegriffen wird, um sich von den anderen abzuheben. Mehrere hundert Euro für ein Modell sind völlig normal. Und das sieht beim aktuellen Trend nicht makellos, sondern „abgefuckt“ aus. Der Vintage-Style ist eben „in“ – und teuer.

Zerrissene Jeans für wohlhabende Individualisten – das ist eine interessante Zielgruppe, um Geld zu verdienen. Das dachten sich auch die Mitglieder des japanischen „The Mineko Club“. Diese Vereinigung von Freiwilligen kümmert sich darum, dass der Makine Zoo in Hitachi City wiederbelebt wird. Die ehrenamtliche Arbeit alleine reicht dafür nicht aus, sondern es wird auch Bares benötigt. Somit starteten sie die „Zoo Jeans“-Initiative.

Zoo Jeans
(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)
(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)
(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)
(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)(Bild: www.zoo-jeans.com)
» weiterlesen

Moto X2, G2, 360 und Hint:
Motorolas neue Produktserie mit Hinguckern, aber auch Schwächen

Motorola hat im Zuge der IFA in Berlin neue Versionen der Smartphones Moto G und Moto X vorgestellt. Auch der Moto Maker zur Personalisierung des Moto X kommt nach Deutschland. Darüber hinaus hieß es: Bühne frei für die sehnsüchtig erwartete Smartwatch Moto 360 und das interessante Headset Moto Hint.

Motorola Moto G2

Motorola Moto G2

Motorola war mehrere Jahre lang kaum noch auf dem Radar von Mobilfunkfreunden aufgetaucht. Mittlerweile bauen die Amerikaner wieder attraktive Telefone. Im vergangenen Jahr überraschte uns besonders das Moto G, das mit tollen Leistungen für weniger als 200 Euro die Einstiegsklasse aufmischte.

Heute gibt es eine neue, laut Motorola verbesserte Version: das Moto G2. Zusätzlich stellte der Anbieter das Moto X2, die Smartwatch Moto 360 und das erstaunlich attraktive Bluetooth-Headset Moto Hint vor.

Motorola Moto G2, X2, 360 und Hint
Moto 360 Dock FrontMoto 360 Dock SideMoto 360 Dynamic BlackMoto 360 Dynamic Gray
Moto 360 Front BlackMoto 360 Front GrayMoto 360 Front Tilt BlackMoto 360 Front Tilt Gray
Moto 360 in CafeMoto 360 Side View BlackMoto 360 Side View GrayMoto G Back Dynamic
Moto G FrontMoto G SideMotorola Moto G2Moto G2
Moto X2
» weiterlesen

Samsung Gear VR:
Ein Blick auf Samsungs neue Virtual-Reality-Brille

Samsung sieht in der virtuellen Realität ebenfalls die Zukunft. Oder wieso sonst wollte das Unternehmen Gear VR auf der IFA 2014 der Öffentlichkeit präsentieren? Doch unnötige Risiken möchte der Elektronikriese bei seiner ersten VR-Brille offenbar nicht eingehen.

Gear VR - Samsungs Virtual Reality-Brille. (Foto: Samsung)

Gear VR – Samsungs Virtual Reality-Brille. (Foto: Samsung)

Samsungs Gear VR ist eine 3D-Brille, die sich nicht ganz zufällig prima mit der Oculus Rift vom Facebook-Unternehmen Oculus VR vergleichen lässt. Denn gemeinsam mit dem potentiellen Mitbewerber entstand Gear VR, der Technologie-Austausch dürfte einige Vorzüge bringen.

Gear VR
Das Galaxy Note 4 steckt man wohl in die Brille. (Foto: Samsung)Gear VR - Samsungs Virtual Reality-Brille. (Foto: Samsung)Weiche Materialien sollen verwendet werden. (Foto: Samsung)
» weiterlesen

IFA 2014:
Samsung Galaxy Note 4 im Hands-on-Video

Auf der IFA 2014 in Berlin hatten wir Gelegenheit, Samsungs neuestes Phablet Galaxy Note 4 in die Hand zu nehmen. In einem Video geben wir euch einige Eindrücke davon.

Samsung Galaxy Note 4

Samsung Galaxy Note 4

Das Galaxy Note 4 mag nicht so spektakulär sein wie das Note Edge mit seinem um die Ecke gehenden Display. Dafür muss man beim „klassischen“ Galaxy Note aber auch nicht rätseln, was sich die Ingenieure dabei gedacht haben: Es ist schlichtweg ein Phablet mit Stift. Samsung hat es gegenüber dem Vorgänger an diversen Stellen verbessert und die technischen Daten lesen sich beeindruckend. Johannes Knapp ist für uns mit Videokamera vor Ort und hat euch mal ein paar Eindrücke mitgebracht:

Samsung Galaxy Note 4
Das offizielle Pressefoto zeigt die verfügbaren Farben.003_detail007_detail009_detail
013_detail015_detail019_detail021_detail
025_detail039_detail040_detail041_detail
043_detail045_detail046_detail047_detail
049_detail052_detail056_detailSamsung Galaxy Note 4
samsung-galaxy-note-4-02samsung-galaxy-note-4-03samsung-galaxy-note-4-04samsung-galaxy-note-4-05
samsung-galaxy-note-4-06
» weiterlesen

Microsoft Surface Pro 3 im Test:
Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

Mit dem Surface Pro ist Microsoft ein starkes Stück Hardware gelungen. Einige Elemente der Benutzeroberfläche allerdings brachten uns im Test zur schieren Verzweiflung. Auch die dritte Version des eigenwilligen Ultrabook-Tablet-Hybriden schafft es im Praxistest nicht gänzlich zu überzeugen.

Schlank und angeblich eine Mischung aus Power-Ultrabook und Tablet. Microsofts Surface Pro 3. Bilder: Microsoft, neuerdings.com

Schlank und angeblich eine Mischung aus Power-Ultrabook und Tablet. Microsofts Surface Pro 3. Bilder: Microsoft, neuerdings.com

Einen Testbericht über ein Microsoft Surface kann man nur aus der Ich-Perspektive schreiben. Frühere Tests mit Surface-Modellen haben mir jeweils großen Ärger mit Windows-8-Freunden eingebracht. Wenn ich schrieb, dass die zweifelhafte Kombination zweier Welten auch auf einem Microsoft-eigenen Tablet nicht funktioniere, dann warf man mir vor, das System nicht verstanden zu haben. Das Konzept mit der Doppel-Oberfläche polarisiert, mich hat es auf die Seite der Gegner geschlagen.

Nun liegt mir bereits die dritte Generation des Surface Pro vor und die Kritiker behalten bis heute Recht: Ich kann mich damit immer noch nicht anfreunden. Das Surface Pro 3 ist in Bezug auf die Hardware wohl das best ausgestattete 12-Zoll-Tablet auf dem Markt: Intel Core i5, 4 GB RAM, 128 GB Flash-Speicher (auf Wunsch auch mehr), Full-HD-Display. Konkurrieren soll es aber nicht mit anderen Tablets, sondern laut einer aktuellen Microsoft-Werbung mit einem Ultrabook, genauer: dem MacBook Air. Eine Tastatur allerdings ist in dem 1.000 Euro teuren Surface Pro 3 nicht von Haus aus dabei. Das müsst ihr dazu bestellen. So viel zum Ultrabook.

Microsoft Surface Pro 3 im Test
Blauer Kasten verfolgt den Nutzer auf Schritt und Tritt.Blauer_Kasten2Deutliche Kratzer auf der matten Aluminium-Rückseite schon nach wenigen Tagen.SONY DSC
Display: Farbenfroh und - leider - spiegelnd.SONY DSCStylus, genau und praktisch. Ein Highlight.SONY DSC
SONY DSCSurface Pro 3 im TestSONY DSCSONY DSC
SONY DSCMicrosoft_SurfacePro3_vs_MBP KopieTrotz über 1.000 Euro nicht kostenlos vorinstalliert: OfficeKostenlose 10 Euro im Monat? Und wieder der alleinfassende blaue Rahmen.
Toller Stylus-Pen verbessert die Tablet-Experience.Surface_Pro3 KopieSchlank und angeblich eine Mischung aus Power-Ultrabook und Tablet. Microsofts Surface Pro 3. Bilder: Microsoft, neuerdings.com
» weiterlesen

Smartwatches mit Android Wear:
Was die Uhrzeit-Androiden können

Zur Elektronikmesse IFA 2014 in Berlin stellen etliche weitere Hersteller ihre Smartwatches mit Googles Android Wear vor. Ein guter Zeitpunkt, sich die Sinnfrage bei diesen schlauen Armbanduhren zu stellen. Ist ihre Zeit gekommen? Und falls ja: Warum sollte mich das überhaupt interessieren?

Sorgte für den Fall der Berliner Mauer und nutzt schon seit den 80ern Smartwatches: David Hasselhoff.

Sorgte für den Fall der Berliner Mauer und nutzt schon seit den 80ern Smartwatches: David Hasselhoff.

Wenn von Smartwatches die Rede ist, geht es im Prinzip um den Urenkel der Taschenrechner-Armbanduhr: Wir haben etwas am Handgelenk, das auch die Uhrzeit anzeigen kann – so wie man mit einem Smartphone eben auch telefonieren kann. Hauptmerkmal einer Smartwatch: Was die Uhr kann, lässt sich per Apps erweitern. Wie man sie nutzt, legt man also selbst fest.

Dabei gibt es im Wesentlichen zwei Stoßrichtungen: Erstens Smartwatches als Zubehör zu einem Smartphone oder Tablet. Sie sind als zweiter Bildschirm des Hauptgeräts gedacht, den man am Handgelenk trägt. Zweitens gibt es Smartwatches wie beispielsweise die gerade vorgestellt Gear S von Samsung, die ein kleines Smartphone sind. Ich würde sie am ehesten als Zweithandy ansehen – eben für alle Situationen, in denen man zwar erreichbar sein möchte, aber nicht zwingend sein komplettes Hauptgerät braucht. Beispiele: Man ertüchtigt sich beim Sport oder ist am Samstag Abend auf der Suche nach dem Sinn des Lebens auf den Tanzflächen der Stadt.

Bislang gab es für Smartwatches aber kein einheitliches System, auf das alle interessierten Hersteller setzen konnten. Das hat sich mit Googles Android Wear nun geändert.

Smartwatches mit Android Wear
Motorola Moto 360Motorola Moto 360Motorola Moto 360Motorola Moto 360
Motorola Moto 360Motorola Moto 360Motorola Moto 360Samsung Gear Live
Samsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear Live
Samsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear Live
Samsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear LiveSamsung Gear Live
Samsung Gear LiveLG G WatchLG G WatchLG G Watch
LG G WatchLG G WatchLG G WatchLG G Watch
LG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch R
LG G Watch RSony SmartWatch 3Sony SmartWatch 3Sony SmartWatch 3
Sony SmartWatch 3Sony SmartWatch 3Asus ZenWatchAsus ZenWatch
Asus ZenWatch
» weiterlesen

Das Keyboard 4 Professional ausprobiert:
Tastatur für Vielschreiber

Das Keyboard 4 ist die aktuelle Version der Tastatur mit den mechanischen Cherry-MX-Schaltern. Sie hat dabei keine Gamer-Spielereien wie eine programmierbare Tastaturbeleuchtung, sondern ist ein Angebot an Vielschreiber, ergänzt um einen Lautstärkeregler, Multimedia-Tasten und zwei USB-Ports.

Das Keyboard 4 Professional (Bilder: Frank Müller)

Das Keyboard 4 Professional (Bilder: Frank Müller)

Schon mehrfach habe ich hier über Tastaturen mit mechanischen Schaltern berichtet, die mich für immer für die üblichen Chiclet-Tastaturen verdorben haben. Das Keyboard 4 Professional ist so eine Tatstatur. Es unterscheidet sich von den meisten anderen durch den Anspruch, der sich schon im Namen zeigt, sowie durch das klare Design. Hier gibt es keine verspielten Lauflichter, die so manches Gamer-Herz erfreuen. Keine WASD-Tasten in anderen Farben. Die Tastatur kommt aber trotzdem mit einigen Extras daher, man bei anderen vermisst.

Das Keyboard 4 Professional ist vor allem für das Arbeiten am Rechner gedacht. Die Tasten meines Testgeräts sind mit angenehm klickenden Cherry MX Blue-Schaltern ausgerüstet, die das Tippen mit zehn Fingern durch haptisches und akustisches Feedback zum Vergnügen machen.

Wer kein Freund der klickenden blauen Schalter ist, kann Das Keyboard 4 Professional auch mit den ebenfalls sehr schreibfreundlichen braunen Schaltern ordern. Die bieten einen gut fühlbaren Druckpunkt ohne zusätzliches Klicken.

Zahlen und Buchstaben der Tasten sind in einer klaren, gut lesbaren Schrift lasergraviert. So soll eine Abnutzung der Beschriftung verhindert werden.

Das Keyboard 4 Professional
Das Keyboard 4 ProfessionalDas Keyboard 4 ProfessionalDas Keyboard 4 ProfessionalDas Keyboard 4 Professional
Das Keyboard 4 ProfessionalDas Keyboard 4 ProfessionalDas Keyboard 4 ProfessionalDas Keyboard 4 Professional
Das Keyboard 4 Professional
» weiterlesen

Octacore für die Massen:
Neues Achtkern-Smartphone von Medion kostet nur 179 Euro

Jetzt schlägt’s acht: Die Preise für Smartphones sind im freien Fall und die Hersteller trumpfen selbst in der Einstiegsklasse mit echten Hinguckern auf. Für weit unter 200 Euro gibt es in Kürze das Octacore-Smartphone Medion Life 5004, Quadcores gibt es schon für unter 100 Euro. Die Luxusklasse wird bald deutlich mehr aus dem Hut zaubern müssen, um noch zu überzeugen.

Smartphone mit acht Kernen: Medion Life P5004

Smartphone mit acht Kernen: Medion Life P5004

Das Fundament steht. Selbst Einstiegsgeräte haben heute Quadcore-Prozessoren, wie das Microsoft Nokia Lumia 530 (99 Euro), das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S (189 Euro) oder die Modelle “Bello” (189 Euro) und “Fino” (179 Euro), die LG gerade auf der IFA vorstellt. Medion setzt nun noch einen drauf: Das Life P5004 bringt sogar einen Octacore-Prozessor (eines noch nicht näher bestimmten Typen) mit. Kostenpunkt: 179 Euro.

Erwartungsgemäß sind die übrigen Werte des Medion kein Luxus, aber echte Schwachstellen hat es bis auf das fehlende LTE auch nicht. Die früher oft noch auftretenden Probleme mäßiger Geschwindigkeit und Performance dürften damit auch im niedrigen Preissegment bald dem Ende angehören. Die Luxusklasse differenziert sich längst über herausragende Funktionen. Doch auch die dürften langfristig keine Preise weit jenseits der 400 Euro mehr erlauben.

Medion und Co: Octa- und Quadcore-Smartphones für unter 200 Euro
Medion_Life_P5004_1Smartphone mit acht Kernen: Medion Life P5004THVtaWEtNTMwLVdpdGgtQ29sb3Vk-1000x1000Bild_LG L Bello (left) and L Fino (right)
Bild_LG L BelloAlcatel_OneTouch_Idol2_Mini_S
» weiterlesen

Kobo Aura H2O:
Wasserfester E-Book-Reader für Strand und Badewanne

Der kanadische Elektronikhersteller Kobo hat einen wasser- und staubfesten E-Book-Reader vorgestellt. Was für eine schöne Idee!

Wasserfester Ebook-Reader: Keine Angst mehr vor dem kühlen Nass. Alle Bilder: Kobo

Wasserfester Ebook-Reader: Keine Angst mehr vor dem kühlen Nass. Alle Bilder: Kobo

Mittlerweile begegnen mir immer mehr Menschen in Bus oder Bahn mit einem E-Book-Reader. Viele Tolino-Reader sind dabei, Amazon Kindles, aber auch einen Kobo Aura habe ich unterwegs schon einmal gesehen. Kollege Frank Müller hatte kürzlich einen Kobo im Test und war damit zufrieden.

Nun hat der Hersteller den Aura H2O vorgestellt, einen wasser- und staubfesten E-Book-Reader. Und während einem im ersten Moment wie üblich der Gedanke “Wer braucht das?” kommt, wird ziemlich schnell klar: Hier werden Träume wahr.

Kobo Aura H2O, wasserfester Ebook-Reader
KoboAuraH2O_1KoboAuraH2O_2KoboAuraH2O_3KoboAuraH2O_4
KoboAuraH2O_5Wasserfester Ebook-Reader: Keine Angst mehr vor dem kühlen Nass. Alle Bilder: KoboKoboAuraH2O_7
» weiterlesen

Alienware Area 51:
Seltsames Design trifft auf edlen Gaming-Rechner

Es muss nicht immer das 08/15-Towergehäuse sein. Das dachten sich offenbar auch die Verantwortlichen beim PC-Hersteller Alienware. Herausgekommen ist das 2014er-Modell der hauseigenen Area-51-Reihe. Der Komplett-PC richtet sich an ambitionierte Gamer, die sich ein unkonventionelles Design wünschen.

Ein seltsames, aber doch reizvolles Gehäuse. (Foto: Alienware)

Ein seltsames, aber doch reizvolles Gehäuse. (Foto: Alienware)

Alienware veröffentlichte das erste Area-51-Modell bereits 2006 – damals erhielten Käufer einen stylisches, aber doch recht gewöhnliches PC-Gehäuse. Die 2009er-Variante sah noch eine Ecke futuristischer aus, ist aber kein Vergleich zu dem neuesten Area 51. Denn diesmal bekommen Interessierte ein Gerät mit 12 Ecken und einer ziemlich eigenartigen Gesamtform, die ganz sicher zu einem Blickfang wird, aber auch viel Platz verschwenden dürfte.

Alienware Area-51
Die Software ermöglicht das Programmieren der LED-Flächen am Gehäuse. (Foto: Alienware)Drei Monitore und bis zu 4K-Auflösung - alles möglich. (Foto: Alienware)Vorne kommt die Luft rein, hinten wieder raus. (Foto: Alienware)Viel Platz ist nicht. (Foto: Alienware)
Ein seltsames, aber doch reizvolles Gehäuse. (Foto: Alienware)
» weiterlesen