Silberpfeile für die Hosentasche – Die Formel 1 Handys von Vodafone

Samsung SGH Z720M

Samsung SGH Z720M

Vodafone hat heute drei McLaren Mercedes Special Edition Handys angekündigt. Die Handys haben gemeinsam, dass sie in einem coolen silbernen und roten Design daherkommen und spezielle Klingeltöne sowie Videos und Fotos des McLaren Mercedes Rennwagens bereits vorinstalliert haben. Die beiden Sharp-Handys haben sogar ein kleines Formel 1 Game im Speicher. Das Samsung SGH Z720M (oben rechts) ist UMTS-fähig und verfügt über eine 3 Megapixel Kamera sowie ein 2.1 Zoll Display. Das Sharp 770SH (erstes Bild unten) seinerseits kommt mit einer 1.3 Megapixel Kamera und einem QVGA Display (320 x 240 Pixel). Das Klapphandy ist ebenfalls UMTS-fähig und sieht meiner Meinung nach ziemlich chic aus. Das dritte Handy dieser Special Edition, das Sharp GX29 (ganz unten) sieht dem 770SH ziemlich ähnlich, unterscheidet sich aber durch ein etwas rustikaleres Keypad und die magerere Ausstattung (kein UMTS, bloss eine VGA-Kamera). Gemäss Vodafone sollen die Handys ab heute in ausgewählten Ländern erhältlich sein. Auf der Page von Vodafone Deutschland ist das Sharp 770H jedenfalls schon angekündigt. Meine Freunde im Heimatland von Mercedes sollten also sicherlich mit diesen Handy rechnen können.

Sharp 770SH

Sharp GX29

Weiterführende Links:
Vodafone

[via Tech Digest]

Jeder achte Mann würde seine Freundin gegen ein iPhone tauschen

ochwieschönZu diesem Resultat kam jedenfalls die britische Marktforschungs-Agentur GfK NOP. Von den 1000 befragten Briten, würden 13% der Männer ihre Beziehung gegen das neuste “must-have” Gadget, also z.B. iPod, Fernseher, Home Cinema Anlage oder Gefriertruhe (!?!? WTF!) eintauschen (das iPhone gehört meiner Meinung nach wohl in die Kategorie “iPod”). Dem gegenüber stehen bloss 6% der Frauen, welche zum selben Handel bereit wären. Bei beiden Geschlechtern ist die Gruppe der 16- bis 24-jährigen dem Deal jedoch deutlich zugeneigter als die Gruppe der über 55-jährigen (was wollen die auch mit einem iPhone…). Inwiefern die Resultate dieser Studie ernst zu nehmen sind, sei dahingestellt. Schliesslich glaube ich dennoch an das Gute im Menschen und würde annehmen, dass die Zahl der Tauschwilligen, wenn es wirklich darauf ankäme, wohl doch nicht so hoch wäre. Andererseits wäre so ein iPhone halt schon eine feine Sache … ;-)

[via Tech Digest & Pocket Lint]

Fujitsu Loox T70U – 10.5h Akkulaufzeit!

Nach dem Notebook mit einer guten Stunde Akkulaufzeit stellen wir nun das Notebook mit gut 10h Akkulaufzeit vor. Das Loox T70U von Fujitsu ist zwar nicht gerade mit dem schnellsten Prozessor unserer Zeit ausgerüstet (1.2Ghz Core Solo) und verfügt nur über ein 10.6 Zoll Display (Auflösung 1280 x 768 Pixel), hat dafür aber 1GB RAM, eine 80GB Festplatte, eine Webcam und einen DVD Brenner eingebaut… UND soll mit einer Akkuladung rund 10 Stunden lang laufen (ohne DVD Laufwerk)! Klar, 10.6 Zoll sind nicht gerade Cinemascope aber 10 Stunden sind doch wahnsinnig cool und je nach Einsatzgebiet wirklich nützlich. Zusätzlich sei noch anzumerken, dass das T70U bloss 1.2kg wiegt und Windows Vista Home Premium vorinstalliert hat. All dies solls ab Ende Januar für rund ?1400 geben – vorerst aber wohl nur in Japan.

Fujitsu Loox T70U

[via Engadget]

Sharp Mebius – Windows Vista und eine gute Stunde Akkulaufzeit

Sharp Mebius

Sharp Mebius

Da der offizielle Launch von Windows Vista immer wie näher rückt, werden nun auch immer wie mehr Laptops vorgestellt, welche den Mac OS X Abklatsch das neue Betriebssystem fix vorinstalliert haben. So hat Sharp heute angekündigt, die Notebooks der Mebius Linie fortan mit Vista auszustatten. Das “Flaggschiff” PC-WT70S vermag vor allem mit den 2GB RAM und dem 1.6Ghz AMD Turion 64 Prozessor zu überzeugen. Die anderen Specs sind dafür eher Standard: 100GB HD, DVD-Brenner, 802.11b/g und 1280 x 800 Pixel auf einem 15.4 Zoll Display. Für ?1’100 ist das ja gar nicht so schlecht aber wenn man die Akkulaufzeit von 1.2 Stunden auch noch einkalkuliert, sieht das Preis/Leistungs-Verhältnis plötzlich ganz schlecht aus. 1.2 Stunden sind 72 Minuten – da kann man ja nicht mal einen Spielfilm schauen! Doch Sharp hat noch zwei andere Modelle auf Lager. Das Durchschnittsmodell PC-WE40S hat bloss einen AMD Mobile Sempron Prozessor, 512MB RAM (und darauf soll Vista laufen?) und eine 80GB Festplatte installiert, kommt dafür aber auf eine Akkulaufzeit von sage und schreibe 1.3 Stunden (also etwa 80 Minuten). Der PC-CH40S ist in etwa ähnlich ausgerüstet wie der PC-WE40S, verfügt aber bloss über ein 14.1 Zoll Display mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel, wodurch die maximale Akkulaufzeit jedoch phänomenale 2.5 Stunden erreicht. Sowohl der PC-WE40S als auch der PC-CH40S sollen circa ?960 kosten. Auch wenn ich einsehe, dass nicht jeder einen Laptop benötigt, um die Zeit zwischen Frankfurt und New York produktiv zu nutzen, sehe ich nicht ganz ein, wieso man sich einen Laptop zulegen sollte, der bloss eine gute Stunde ohne Stromzufuhr läuft. Alle Modelle sollten Ende Monat erhältlich sein.

[via Engadget]

NEC LaVie C – Das Notebook mit Blu-ray und HDMI

Das LaVie C, das Top-Notch Notebook von NEC, gibts neu nun mit noch mehr Power. Neuerdings läuft auf dem Edel-Notebook Windows Vista. Ferner verfügt es nun über einen HDMI-Port, welcher vor allem im Zusammenhang mit dem integrierten Blu-ray Player sinnvoll sein dürfte. Zudem ist das LaVie C mit einem 2Ghz Core 2 Duo Prozessor ausgestattet und verfügt über ein 15.4 Zoll Display. Einen Preis konnte ich leider noch nicht ausfindig machen aber billig dürfte das Notebook nicht sein …

LaVie C

[via Akihabara]

neuerdings – der Wochenrückblick

Zum ersten Mal präsentiert neuerdings.com heute “neuerdings – der Wochenrückblick”. Fortan werden wir jeden Sonntag Abend die vergangene Woche Revue passieren lassen und die Highlights nochmal etwas genauer anschauen.

Woche vom 8. Januar 2007 bis zum 14. Januar 2007

Am Montag öffnete die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ihre Pforten. Schon im Vorfeld der Messe wurden viele Produkte angekündigt, und auch während der offiziellen Dauer der CES wurden wir mit nicht gerade wenigen Pressemeldungen überschüttet. Einerseits waren portable Medienplayer (PMPs) immer noch ein grosses Thema, andererseits wurden, natürlich im Hinblick auf den baldigen Release von Windows Vista, auch einige Produkte vorgestellt, welche mit dem neuen Betriebsystem aus Redmond zu tun haben (so z.B. einige SideShow-fähige Geräte). Parallel zur CES fand in San Francisco die Macworld statt, wo natürlich die Keynote Speech von Apple-Guru Steve Jobs im Mittelpunkt stand. Dass dort das iPhone vorgestellt wurde, dürfte inzwischen ja bekannt sein.

» weiterlesen

Besitzt Cisco nun doch nicht die Rechte an “iPhone”?

Eventuell besitzt Cisco die Rechte an der Marke “iPhone” gar nicht mehr. Wie iLounge berichtet, hat Cisco zwar im Jahr 2000 die Rechte an der Marke “iPhone” erworben, hat dann aber für eine (zu) lange Zeit kein entsprechendes Produkt unter dieser Marke auf den Markt gebracht. Einige Tage bevor die Frist von fünf Jahren (plus sechs Monaten “Gnadenfrist”) letzten Mai ablief, hat Cisco noch schnell das Linksys CIT200 beim US Patent- und Markenamt als iPhone angemeldet. Da das CIT200 aber erst Ende Jahr effektiv auf den Markt kam und Cisco demnach die Marke nicht dauernd benützt, sondern eher so auf den letzten Drücker noch was hingemurkst hat, wäre es möglich, dass der Anspruch an der Marke erloschen ist. Somit dürfte sich auch die Siegesgewissheit von Seiten Apple erklären. So wies zur Zeit ausschaut, wird die Sache jedoch tatsächlich von einem Gericht entschieden werden müssen. Wir bleiben sicherlich am Ball.

[via iLounge]

Vista Media-Center:
Design gelungen

Einer der Gründe, warum Microsoft im Vergleich mit Apple immer so schlecht abschneidet, ist das Design ihrer Hard- und vor allem Software. Ich halte den Vergleich der Betriebssysteme immer noch für den Streit zwischen BMW- und Mercedes-Fahrern, aber was das Aussehen angeht ist OS X Windows einfach haushoch überlegen – und das dürfte auch für Vista gelten.

In einer Instanz allerdings hat Microsoft seiner Software mal ein erträgliches Aussehen verliehen: Die MediaCenter-Zusätze sehen schon fast gut aus (zugegebenermassen immer noch kein Vergleich zu Frontrow auf dem Mac – aber das Zeug hat weder TV noch Videorekorder integriert, und den Europäern hilft dabei noch nicht mal das AppleTV-Dings).

Die neue Version, die unter Vista läuft, scheint gemäss der Bildgallerie auf Engadget sogar noch einen Zacken zuzulegen: Ich finde die Bedienelemente, die halbtransparent über das Fernseh- oder Videobild gelegt werden, recht neckisch. Hoffentlich kriegt das MCE für XP auch bald ein entsprechendes Update. Ich habe nämlich weder TV-Kiste noch Hifi-Anlage in meinem schweineteuren Kaninchenstall in San Francisco, aber Vista kommt mir vorerst nicht auf meine Kiste.

PQI lanciert 64GB SSD

PQI SATA SSD

PQI SATA SSD

Vor exakt einer Woche haben wir hier bei neuerdings über das 32GB Solid State Drive (SSD) von SanDisk berichtet. Nun hat PQI nachgezogen und eine SSD mit einer Kapazität von 64GB angekündigt. Die Kapazität alleine ist sicherlich schon eine Meldung wert, jedoch ist das verwendete Interface fast noch cooler. Statt der bei anderen SSD-Herstellern üblichen IDE-Schnittstelle greift der Computer via SATA auf das PQI-SSD zu, was geschwindigkeitstechnisch nicht gerade unvorteilhaft ist. Da es sich beim 64GB SSD um einen Flashspeicher im üblichen 2.5 Zoll Design handelt, dürfte es auch kein Problem darstellen, das SSD in einem Laptop zu installieren. Wann genau das SSD erhältlich sein wird, steht noch nicht fest. Genau so verhält es sich mit dem Preis, jedoch dürfte das SSD alles andere als ein Schnäppchen sein. Das von Pit vorgestellte SSD von SanDisk kostet bei 32GB ja circa $650. Sprich, das 64GB Drive von PQI könnte gut und gerne mehr als das doppelte kosten.

[via Fareastgizmos]

Cisco verklagt Apple wegen Markenrechtsverletzung

Es kommt, wie es kommen musste: der Netzwerktechnik-Gigant Cisco, zu welchem ja auch Linksys gehört, verklagt unsere Freunde aus Cupertino weil diese ihren neusten Coup “iPhone” genannt haben, obwohl eigentlich Linksys die Rechte an dieser Marke besitzt (neuerdings hat vor einigen Wochen darüber berichtet). Gemäss Pressemitteilung haben sogar Verhandlungen zwischen Cisco und Apple stattgefunden, wobei Apple mehrmals um die Erlaubnis gebeten hat, die Marke “iPhone” für ihr neuestes Produkt zu verwenden (Erlaubnis? Wie wärs mit einem Kaufangebot für die Marke?). Apple findet die Klage albern und sieht sich selbst im Recht, da bereits mehrere Unternehmen die Marke “iPhone” für ihre Produkte verwenden (z.B. die kanadische Firma Comwave), Apple jedoch die erste Firma ist, welche unter diesem Label ein Handy auf den Markt bringt. Cisco kontert mit dem Argument, dass das heutige iPhone (das von Linksys) nicht das von morgen sein muss, zumal das Potenzial für die Konvergenz von Festnetztelefon, Handy, Bürotelefon und Computer noch lange nicht ausgenützt sei.

» weiterlesen