883 Artikel in der Kategorie Tests auf neuerdings.com.

Demgo Smart Home LED:
Konkurrenz für Philips Hue? Im Praxistest!

Das sächsische Unternehmen Demgo möchte mit dem hauseigenen Smart Home LED-System unter anderem Philips Hue Paroli bieten. Reguläre Glühlampen lassen sich bequem mittels Smartphone oder Tablet steuern – auf Wunsch in der ganzen Wohnung. Wir haben uns das „Starterpaket“ angeschaut.

Mit LEDs zum Smart Home. (Foto: Sven Wernicke)

Mit LEDs zum Smart Home. (Foto: Sven Wernicke)

Für aktuell 150 Euro erhalten Käufer das Demgo Smart Home LED, welches aus drei E27-LED-Leuchten, einer Wireless Bridge und einer Fernbedienung besteht. Schon nach dem Auspacken folgt die erste Überraschung…

Demgo
Der Inhalt der Verpackung. (Foto: Sven Wernicke)Die Remote ist nicht überzeugend. (Foto: Sven Wernicke)Die Bridge. (Foto: Sven Wernicke)Die Bridge. (Foto: Sven Wernicke)
Inhalt. (Foto: Sven Wernicke)Inhalt. (Foto: Sven Wernicke)Gutes System. (Foto: Sven Wernicke)Sehen wir reguläre LEDs aus. (Foto: Sven Wernicke)
Mit LEDs zum Smart Home. (Foto: Sven Wernicke)
» weiterlesen

Leef iBridge ausprobiert:
Praktischer USB-Stick als Speichererweiterung für iPhone, iPad und Co.

iBridge von Leef ist ein USB-Stick, der am anderen Ende mit einem Lightning-Stecker für aktuelle iOS-Geräte wie iPhone und iPad ausgestattet ist. Raffiniert ist auch die gebogene Form. Wir haben ausprobiert, wie gut sich der Stick als Speichererweiterung einsetzen lässt.

Leef iBridge 07

Das Design des Leef iBridge unterscheidet sich von allen anderen Sticks dieser Art. Beide Stecker, sowohl Lightning als auch USB, zeigen in dieselbe Richtung, denn das Ende, an dem der Lightning-Stecker sitzt, ist umgebogen. Und das mit voller Absicht.

Auf diese Art steht der Stick nicht so abbruchgefährdet hervor wie andere. Stattdessen wird der größte Teil hinter das iPhone geführt, so dass man das Gerät mit oder ohne Stick annähernd gleich gut in der Hand halten kann. Da hat sich der Designer etwas bei gedacht. Auch eine iPhone-Hülle ist in der Regel kein Problem, wie man auf den Bildern sehen kann.

USB-Stick als Speichererweiterung
Leef iBridge 06Leef iBridge 03Leef iBridge 05Leef iBridge 09
Leef iBridge 10Leef iBridge 11Leef iBridge 12Leef iBridge DiskSpeedTest
Leef iBridge 13Leef iBridge 04Leef iBridge 08Leef iBridge 01
Leef iBridge 07
» weiterlesen

Arctic P324 BT im Test:
Leichtes Bluetooth-Headset für die Fitneß

Sporteln ohne Kabelsalat? Entsprechende Bluetooth-Headsets sollen es möglich machen. Wie läuft das in der Praxis? neuerdings.com hat es getestet.

Der PC-Kühlungshersteller Arctic macht nun ja auch in Kopfhörern. Die ersten waren noch etwas schwerer, doch mit dem P324 BT ist nun ein Sport-Headset mit nur 78 g im Angebot. Das gibt es in 6 Farben, neben schwarz und weiß auch lila, rosa, apfelgrün und jeansblau, wobei die beim Tragen nicht sichtbaren Teile des rosa Modells, die waschbaren Ohrmuschelüberzüge, weiß gehalten sind. Ansonsten sind sie alle gleich.

Das klingt schon mal positiv: Die Schaumstoff-Ohrmuschelüberzüge üblicher Walkman-Kopfhörer überstehen Joggen samt Schweißausbrüchen nicht so lange. Und abgewetzte Überzüge soll man auch als Ersatzteil nachkaufen können.

Im Gegensatz zu den ersten Arctic-Kopfhörern und vielen anderen Sport-Headsets sitzen die P324 BT zwar sicher, doch ohne Druck auf den Ohren. sie sind wirklich leicht und angenehm zu tragen. Der Funktionsumfang ist ebenfalls gut: Es kann telefoniert und Musik gehört werden, mit Steuerbarkeit von Titelauswahl und Rufannahme sowie Lautstärke in beiden Modi. Doch wie steht es mit dem Klang?

Arctic P324 BT im Test, Bilder: W.D.Roth
Elektronik Produkte des Jahres, Lenovo NotebookElektronik Produkte des Jahres, Lenovo NotebookElektronik Produkte des Jahres, Lenovo NotebookElektronik Produkte des Jahres, Lenovo Notebook
Elektronik Produkte des Jahres, Lenovo NotebookElektronik Produkte des Jahres, Lenovo Notebook

» weiterlesen

Doro Liberto 820 Mini im Test:
Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

Ein 4“-Display, Android 4.2.2 und ein Preis von rund 170 Euro: Das neue Smartphone von Doro will nicht mit innovativen Leistungsdaten punkten, sondern mit einem perfekt abgestimmten Gesamtpaket für Senioren. Gelingt das? Wir haben das Liberto 820 Mini getestet.

Doro Liberto 820 Mini (Bild: Doro)

Doro Liberto 820 Mini (Bild: Doro)

 

Obwohl es in Deutschland und in vielen anderen Ländern immer mehr Menschen jenseits der 50, 60, 70 und 80 Jahre gibt, scheinen viele Hersteller diese Zielgruppen auszuklammern. Wer schon mal einem älteren, unerfahrenen Menschen ein Android-Smartphone in die Hand gedrückt hat, weiß, was ich meine.

Für viele Vertreter der sogenannten „Silver Generation“ sind die modernen Spielereien und Vorzüge von Handys böhmische Dörfer. Das muss nicht so sein. Unter anderem bietet Doro als einer der wenigen Hersteller seit einigen Jahren Mobiltelefone für Nutzer außerhalb der typischen Handy-Altersschichten an. Das aktuellste Modell nennt sich Doro Liberto 820 Mini, womit es sich um den kleineren und auch leistungsschwächeren Nachfolger des Liberto 820 handelt.

Doro Liberto 820 Mini
Doro Liberto 820 Mini (Bild: Doro)Doro Liberto 820 Mini (Bild: Doro)Doro Liberto 820 Mini (Bild: Jürgen Kroder)Doro Liberto 820 Mini (Bild: Jürgen Kroder)
Doro Liberto 820 Mini (Bild: Jürgen Kroder)Doro Liberto 820 Mini (Bild: Jürgen Kroder)

» weiterlesen

LED-Kühlschranklampe im Test:
Birne raus, Maiskolben rein!

LED-Lampen ersetzen inzwischen überall Glüh- und Energiesparlampen. Auch die Lampe im Kühlschrank ist nun dran. neuerdings.com hat einen Kühlschrank mit kühlem LED-Licht ausgestattet.

Es gibt ein paar Orte im Haushalt, an denen die Glühlampe nicht ersetzbar ist. Der Backofen gehört dazu: Bei über 200°C überleben nur Glühlampen, LED-Lampen verschmoren schon bei niedrigeren Temperaturen.

Am gegenteiligen Ort, dem Kühlschrank, sind LED-Lampen dagegen bestens aufgehoben: Die Glühlampe wirkt hier der Kühlung entgegen. Zwar ist sie ohnehin nur bei offener Kühlschranktür aktiv, wenn die Kühlung sowieso ausfällt, doch wird sie ziemlich heiß und bleibt dies auch noch einige Minuten nach dem Schließen der Kühlschranktür. Arbeit für das Kühlaggregat, das hierbei noch mehr Strom verbrät als die Lampe zuvor, als sie eingeschaltet war.

Eine LED-Lampe benötigt statt der 15 Watt der Glühlampe nur 3,5 Watt und hält länger. Bei Pearl wurde uns die Bauform “Mais” empfohlen.

LED-Kühlschranklampe im Test, Bilder: W.D.Roth
LED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, NachtsichtgerätLED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, NachtsichtgerätLED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, NachtsichtgerätLED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, Nachtsichtgerät
LED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, NachtsichtgerätLED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, NachtsichtgerätLED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, NachtsichtgerätLED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, Nachtsichtgerät

» weiterlesen

Arbeitsplatzbeleuchtung mit LEDs im Test:
Licht für Tag und Nacht

Arbeitsplatzbeleuchtung ist im Allgemeinen nur für den Einsatz am Tage bestimmt. Im Home-Office ist jedoch die Arbeit mal tags und mal abends angesagt. Damit benötigt man unterschiedliche Beleuchtungssysteme.

LED-Lampen u.a.

An das Arbeiten in meinem Home-Office konnte ich mich einfach nicht gewöhnen, der Platz war mir irgendwie unangenehm, schon beim Hinsetzen verging mir sofort die Lust zu irgendetwas. Ich arbeitete lieber mit Notebook im hellen, geräumigen Wohnzimmer.

Mit drohendem Familienzuwachs war hiermit jedoch Schluss: Das Wohnzimmer dürfe nicht so nach Arbeit aussehen und überhaupt, Baby und Notebook, das gehe ja gar nicht, so eine Hebamme. Dabei will so eine Anschaffung doch finanziert sein, aber ohne Arbeitsmöglichkeit geht das nunmal nicht. Und natürlich war auch absehbar, dass es nicht mehr möglich sein würde, in dieser Umgebung ungestört zu arbeiten, auch solange der Nachwuchs noch nicht spontan Notebook und Telefon vom Tisch ziehen würde. Also musste das Büro nun doch arbeitstauglich gemacht werden.

Die Abneigung, dort zu arbeiten, beruhte auf zwei Ursachen: Einerseits war die Tischplatte etwas zu hoch, was nach Erkennen des Problems schnell behoben war, andererseits die Beleuchtung nervig: Zwar war ein großes Fenster vorhanden, doch das war hinter dem Arbeitsplatz: Und war es draußen noch so sonnig, man sah auf eine dunkle Wand. “Brett vorm Kopf”, sozusagen.

Natürlich wäre es noch dümmer gewesen, wenn der Bildschirm vor dem Fenster gestanden hätte. Doch musste eine Lösung her. Im Dunkeln mit einer beleuchteten Tastatur zu sitzen, mag bei Gamern zwar beliebt sein, ist aber nicht gesund und zum Arbeiten nicht geeignet. Besser ist es, wenn das Umfeld des Bildschirms ebenfalls erhellt ist – auch der Schreibtisch mit Tastatur und eventuellen Papierunterlagen.

Einer früheren Mitbewohnerin hatte ich eine Tageslichtleuchtstofflampe an die Dachschräge geschraubt, damit diese endlich einmal tagsüber aktiv sein sollte und nicht nachts. Das funktionierte allerdings nicht, weil sie sie abends nicht ausschaltete und dann die ganze Nacht weitermachte. Zudem war die hochwertige elektronische Osram-Stromversorgung dieser Lampe krepiert und eine Neuanschaffung teuer. Warum also nicht gleich zu LED-Lichtleisten greifen, die sich bereits anderweitig bewährt hatten und die es ja inzwischen auch mit zur Tageszeit umschalbarer Lichtfarbe gibt, sodass man für Abend-Arbeit das Licht umschaltet?

LED-Leisten im Test, Bilder: W.D.Roth
LED-Lampen u.a.LED-Lampen u.a.LED-Lampen u.a.LED-Lampen u.a.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

» weiterlesen

Blue Microphones Mo-Fi Headphones:
Solide Kopfhörer mit ungewöhnlichem Look und integriertem Verstärker

Blue Microphones ist ein us-amerikanisches Unternehmen, das seit seiner Gründung 1995 vor allem – der Name lässt es vermuten – Mikrofone produziert hat. Mit den MoFi Headphones betritt der Hersteller neues Terrain. Die Kopfhörer sollen vor allem für Nutzer mobiler Geräte HiFi bieten. Wir haben sie ausprobiert.

Mo-Fi Headphones 03

Eine Revolution sollen die MoFi Headphones sein, verspricht Hersteller Blue Microphones. Solche vollmundigen Versprechen sind immer gefährlich, schrauben Sie doch die Erwartungen unnötig in die Höhe. Auf jeden Fall macht die Verpackung schon mal einen hochwertigen Eindruck.

Und auch die Ausstattung kann sich sehen lassen. Ein langes Kabel (3m) plus Adapter von 3,5 mm Klinke auf 6,35 mm Klinke zum Anschließen an eine Anlage, ein Flugzeug-Adapter, ein (amerikanisches) USB-Ladegerät, ein Micro-USB-Kabel und ein kurzes Kabel (1,2 m) mit der üblichen Drei-Knopf-Fernbedienung für mobile Geräte. Außerdem ist noch eine Transporttasche mit Magnetverschluss dabei, in der man alles verstauen kann.

Die MoFi Kopfhörer selbst sind mit 466 g ziemlich schwer. Dadurch fühlen sie sich sehr solide und hochwertig an. Aber die Nackenmuskeln müssen erst einmal mehr leisten als sie gewohnt sind.

Blue Microphones Mo-Fi Kopfhörer
Mo-Fi Headphones 13Mo-Fi Headphones 14Mo-Fi Headphones 11Mo-Fi Headphones 12
Mo-Fi Headphones 09Mo-Fi Headphones 10Mo-Fi Headphones 01Mo-Fi Headphones 02
Mo-Fi Headphones 04Mo-Fi Headphones 05Mo-Fi Headphones 06Mo-Fi Headphones 07
Mo-Fi Headphones 08Mo-Fi Headphones 03
» weiterlesen

Jabra Sport Pulse Wireless ausprobiert:
I can hear your Heartbeat

Die neuen schnurlosen Sport-Kopfhörer von Jabra haben mehr zu bieten als die Konkurrenz. Mit der dazugehörigen App dienen sie als Herzfrequenzmesser und Trainings-Coach. Wir haben die Jabra Sport Pulse Wireless ausprobiert.

Jabra Sport Pulse Wireless

Bei seinen neuen Sportkopfhörern hat Jabra auf kleinstem Raum wirklich eine Menge Funktion untergebracht. Und schon beim Auspacken wird klar, dass auch die Ausstattung nichts zu wünschen übrig lässt. Jabra hat nicht nur vier Paar Silikonstöpsel in unterschiedlichen Größen beigelegt, sondern ebensoviele Aufsätze, die die Kopfhörer sicher und bequem in der Ohrmuschel verankern.

Dazu vier kleine Kabelhalter, mit denen man das Kabel zwischen den Ohrhörern ganz nach Wunsch verkürzen kann. Und natürlich ist auch ein kurzes Micro-USB-Kabel zum Aufladen dabei. Verstaut wird das alles in der stabilen kleinen Transportbox.

Das Besonders an diesen Sportkopfhörern ist aber nicht die Ausstattung, sondern das, was an Technik in ihnen steckt. Mit der dazugehörigen kostenlosen App sollen die Jabra Sport Pulse Wireless helfen, die bestmögliche Leistung aus ihren Trägern herauszuholen. Das folgende Video gibt einen kleinen Überblick darüber, wie das funktionieren soll.

Jabra Sport Pulse Wireless ausprobiert
Jabra Sport Pulse Wireless 03Jabra Sport Pulse Wireless 08Jabra Sport Pulse Wireless 15Jabra Sport Pulse Wireless 06
Jabra Sport Pulse Wireless 09Jabra Sport Pulse Wireless 11Jabra Sport Pulse Wireless 12Jabra Sport Pulse Wireless 14
Jabra Sport Pulse Wireless 05Jabra Sport Pulse Wireless 07Jabra Sport Pulse Wireless 10Jabra Sport Pulse Wireless 16
Jabra Sport Pulse Wireless 04Jabra Sport Pulse Wireless 02
» weiterlesen

St. Leonhard Sprechende Seniorenuhr im Test:
Kann mir mal jemand sagen, wie spät es ist?

Ältere Menschen und Blinde schätzen Zeitansagen. Diese Zeitansage trägt sich am Arm, ist funkgesteuert und solarversorgt. neuerdings.com hat sie getestet.

Digitaluhren mit Zeitansage stündlich und auf Knopfdruck gab es als Tischuhr schon in den 90ern. Sie halfen dabei, die Mittagspause nicht zu verpassen – denn damals lief ja noch keine Zeitanzeige am PC mit – und erschreckten bereits um 7 Uhr im Büro arbeitende Kollegen zu Tode.

Später folgten auch Armband-Modelle. Leider wie vieles aus Fernost mit komplizierten Menüs mit mindestens vier unabhängig einstellbaren Alarmzeiten, die sich auch leicht versehentlich einschalteten und dann die Batterien entluden sowie den Benutzer um Mitternacht aus dem Schlaf holten. Jeder Batteriewechsel war dann eine höchst komplizierte Angelegenheit für einen nicht Sehenden.

Die Seniorenuhr von St. Leonhard, bei Pearl für knapp 50 € zu finden, erscheint eleganter:

St. Leonhard Seniorenuhr im Test, Bilder: W.D.Roth
LED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, NachtsichtgerätLED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, NachtsichtgerätLED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, NachtsichtgerätLED-Lampen, Wasserhahn-Turbo, Sprech-Uhr, Nachtsichtgerät

» weiterlesen

Fujitsu ScanSnap iX100:
Mobiler Scanner im Test

Fujitsu ist vor allem für seine hervorragenden Scanner bekannt und man findet diese oft im professionellen Einsatz bei Behörden und Ämtern. Zum Beispiel auch in Zulassungsstellen, wo mit ScanSnap-Produkten Unterlagen mit beeindruckender Geschwindigkeit digitalisiert und der Dokumentenverwaltung übergeben werden. Ob der mobile Fujitsu ScanSnap iX100 hier mithalten kann, oder ob seine Stärken ganz anders gelagert sind, soll er im neuerdings-Test zeigen.

Fujitsu ScanSnap iX100

Fujitsu ScanSnap iX100

Der neue Fujitsu ScanSnap iX100 soll vor allem für mobile Anwender die perfekte Lösung sein. Sein mobiler Bruder, der ScanSnap s1300i, zeigte im neuerdings-Test bereits, dass er nicht ganz so mobil war wie erwartet. Ob Fujitsu hier nachgebessert hat, soll der neuerdings usability-Test des ScanSnap iX100 zeigen und zumindest bei den reinen Äußerlichkeiten fallen die ersten Unterschiede auf: Der Scanner selbst ist sehr klein und schlank und mit rund 400 Gramm findet sich in den allermeisten Notebook-Taschen eine Platz. Das alleine macht ihn schon sehr mobil. Dem kommt auch zugute, dass der Scanner kein Netzteil benötigt: ein Micro-USB-Anschluss reicht aus um ihn am USB-Port eines Notebooks aufzuladen.

Fujitsu ScanSnap iX100
Fujitsu ScanSnap iX100Fujitsu iX100 - 2Fujitsu iX100 - 3Fujitsu iX100 - 4
Fujitsu iX100 - 5
» weiterlesen