2337 Artikel in der Kategorie Kommunikation auf neuerdings.com.

goTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphones und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

goTenna {pd goTenna;https://gotenna.myshopify.com/pages/press}

goTenna (Quelle: pd goTenna)

goTenna richtet sich an alle, die immer und unter allen Umständen erreichbar sein wollen oder müssen. Beim Wandern in Gegenden ohne Netzabdeckung ebenso wie bei Massenveranstaltungen, bei denen gerne mal die Mobilfunknetze zusammenbrechen. Alles kein Problem, wenn man goTenna im Gepäck hat – so das Versprechen.

goTenna ist ein kleiner, stabförmiger Langwellen-Sender und -Empfänger, der es ermöglicht, Textnachrichten und Positionsdaten zu verschicken. Dazu koppelt man goTenna über Bluetooth Low Energy (BLE) mit seinem Android-Smartphone oder iOS-Gerät. Die Nachricht geht vom Smartphone über Bluetooth zur goTenna, wird dann über Langwelle bis zu 80 km weit gesendet, von der anderen goTenna empfangen und ebenfalls via BLE auf dem Empfänger-Smartphone angezeigt.

Das folgende Video stellt goTenna vor.

goTenna
goTennagoTennagoTennagoTenna
goTennagoTennagoTennagoTenna
» weiterlesen

Hilfe für Millionen Diabetiker könnte teuer werden:
Schweizer Pharmariese Novartis stellt Googles schlaue Kontaktlinse her

Der Basler Pharmariese Novartis hat bekannt gegeben, dass er Googles smarte Kontaktlinse bauen wird. Diese soll Diabetikern die Last abnehmen, ständig den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Doch Novartis hat sich den Ruf eingehandelt, ein Preistreiber zu sein.

Googles smarte Kontaktlinse - bald hergestellt von Novartis. Alle Bilder: Google

Googles smarte Kontaktlinse - bald hergestellt von Novartis. Alle Bilder: Google

Im Januar haben wir an dieser Stelle – noch unter dem Eindruck von Googles Datensammelwut – die vernetzte Kontaktlinse für Diabetiker vorgestellt. Die soll sekündlich den Blutzuckerspiegel über die Tränenflüssigkeit messen und diesen dank einer kleinen Antenne an einen Glukosemonitor oder ein Smart Device, zum Beispiel ein Mobiltelefon, übermitteln.

Nun hat sich der Bau dieser Linse ein wenig konkretisiert: Finalisiert werden soll sie in der Schweiz vom Basler Medizintechnik- und Pharmariesen Novartis. Dass es ausgerechnet der wird, dürfte nicht jedem gefallen.

Novartis baut Googles Diabetiker-Kontaktlinse
116 fam_1a194_1At angleGoogles smarte Kontaktlinse - bald hergestellt von Novartis. Alle Bilder: Google
Hand holding
» weiterlesen

Kahlschlag:
Microsoft streicht 18.000 Stellen, stellt Nokia X und Asha ein

Microsoft macht Kleinholz aus dem, was einst Nokia war, und beendet dabei das Experiment Nokia X sowie auch die Feature-Phone-Plattform Asha. Künftig will sich der Konzern nur noch auf Windows Phone konzentrieren.

Nokia X: Ende eines kurzen Experiments. Alle Bilder: Microsoft/Nokia

Nokia X: Ende eines kurzen Experiments. Alle Bilder: Microsoft/Nokia

Die Meldung an sich kommt nicht überraschend, wohl aber der Zeitpunkt: Mitten im Sommer, kurz nach einschwörenden Worten des neuen Chefs Satya Nadella und vor dem Start des geplanten X2 hat Microsoft die Kürzung von 18.000 Stellen verkündet, davon 12.500 beim übernommenen finnischen Mobilfunk-Urgestein Nokia.

Damit beendet der IT-Riese auch alle Experimente abseits des Kerngeschäfts. Nokias Ausflug in die Androidwelt mit dem Nokia X und dem X2 sollen ebenso enden wie die Lowcost-Plattform S40, die Asha-Telefone vor allem in Entwicklungsländer gebracht hat.

Auf Wiedersehen, Asha und Nokia X
aW1nX1gyXzJNV3RxYUhOa1ptcG9NaW1nX1gyXzNNV3RxYUhOa1ptcG9NaW1nX1gyXzVNV3RxYUhOa1ptcG9NaW1nX1gyXzZNV3RxYUhOa1ptcG9N
Nokia X: Ende eines kurzen Experiments. Alle Bilder: Microsoft/NokiaNokia_XL_liegendNokia_XL4Nokia_X1
Bunt und mit einzelnen Smartphone-Apps ausgestattet: Nokia Asha700-nokia_asha_230_dual_sim_red_front_motion_lock700-nokia_asha_230_dual_sim_red-front_lock_screen700-nokia_asha_230_dual_sim_yellow_front_fastlane
700-nokia-asha-501-color-range700-nokia-asha-501-red-with-headset
» weiterlesen

Ritot:
Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

Es war klar, dass der aktuelle Smartwatch-Trend sich mit Displays nicht zufrieden geben würde. Ritot geht einen Schritt weiter und projiziert alle wichtigen Informationen auf eure Hand: Uhrzeit, Statusupdates, eingehende Anrufe. Wir werden uns in wenigen Jahren dafür schämen.

Schöner Lächeln dank einer Smartwatch mit Uhrzeit-Projektor. Alle Bilder: Ritot

Schöner Lächeln dank einer Smartwatch mit Uhrzeit-Projektor. Alle Bilder: Ritot

Die deutsche Nationalmannschaft ist ja „neulich“ nach 24 Jahren wieder Weltmeister geworden, und die Medien machen sich deswegen einen Spaß daraus, uns daran zu erinnern, wie die Welt beim Titelgewinn 1990 ausgesehen hat. Wisst ihr noch, damals? Diese geschmacklosen Frisuren, hässlichen Leggins, kastenförmigen Computer, schreibmaschinengroßen Handys, David Hasselhoff?

Was das alles mit einer Smartwatch zu tun hat, die statt eines Displays einen Projektor verwendet? Dass wir uns, meiner Prognose nach, irgendwann dafür schämen werden, so etwas hergestellt zu haben. Und zwar nicht erst in 24 Jahren.

Ritot: Armband mit Projektor
One woman presenting two personalityHandsome man in a car interiorallbase_2
black_1fullblack_black_white_2Photo2Photo3
Photo5Schöner Lächeln dank einer Smartwatch mit Uhrzeit-Projektor. Alle Bilder: RitotPhoto9Photo10
Photo11Photo14Photo15Photo16
Photo17Photo21Photoall24Zeigt nicht nur Uhrzeiten an
spec2spec3Sport_Black_White7
» weiterlesen

InkCase Plus:
Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

Das neue Oaxis InkCase Plus ist ein zusätzlicher Bildschirm für das Smartphone auf E-Ink-Basis. Nachdem das Projekt bereits im Frühjahr als Schutzhülle an den Start ging, hat Oaxis dem Gerät nun mehr Autonomie eingehaucht und eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

E-Ink-Display als zweiter Smartphone-Bildschirm. Alle Bilder: Oaxis

E-Ink-Display als zweiter Smartphone-Bildschirm. Alle Bilder: Oaxis

Ein wenig schwingt bei diesem Projekt auch Kritik mit: Da baut jemand ein energiesparendes E-Ink-Display als Zusatz für ein Smartphone, weil das eigentliche Display den Nutzer nicht immer über den Tag bringt.

Doch InkCase Plus kann noch mehr als Akku sparen: Es kann etwa Fotos anzeigen, als E-Book-Reader oder als Fernbedienung für das Smartphone dienen. Das Ganze geht so weit, dass man das Smartphone fast gar nicht mehr in die Hand nehmen müsste.

Oaxis InkCase+: Wenn ein Smartphone-Display nicht reicht
0abbc500c543580fb1d2737df6dcb211_large1c0384434ad908f4a1354dc6b8d71025_large4d3a03acbf9ea9bedf2240a1b08c8339_large
7c485c96abc4b9355fa16e5c9ad9ac32_large19a233ba27f9b9861c360b2c135d7803_large57168450b521ea8c7a5788bfbf64ea61_largeE-Ink-Display als zweiter Smartphone-Bildschirm. Alle Bilder: Oaxis
b087c0662e58f4286c444459068f3935_largec8571cbc947e3953650a3ccabfdeeaa1_largeSpritzwassergeschützte36a9df3191d945d2db278d8d6ecebf7_large
f967b0bffe16e0ed581cf7471e2cd946_largefb4ccd483d045e979f000deae85644e7_largephoto-main (5)
» weiterlesen

Wer hat Angst vor Chromebooks:
Wie Microsoft sich auf einem Nebenkriegsschauplatz verzettelt

Microsoft will nach Aussage des neuen Chefs Satya Nadella künftig in einer Cloud- und Mobile-First-Welt als Innovationstreiber mitmischen. Dass sich der erste Offensivschlag da gegen Chromebooks richtet, überrascht. Der Konzern hat sich viel auf die Schultern geladen und er dürfte so noch weiter hinterher laufen.

Microsofts CEO Satya Nadella spricht zu Mitarbeitern. Alle Bilder: Microsoft

Microsofts CEO Satya Nadella spricht zu Mitarbeitern. Alle Bilder: Microsoft

Es ist eigentlich nicht ganz gerecht, dass zwei Unternehmen, die sich mittlerweile so ähnlich sind wie Google und Microsoft, mit zweierlei Maß gemessen werden. Beide vermarkten Betriebssysteme und Services, treten aber nur sporadisch als eigene Hardware-Hersteller auf. Beide wollen eine gewichtige Rolle beim Thema Cloud mitsprechen, beide wollen “Mobile first” sein und es dabei nicht belassen. Beide wollen am liebsten auf jedes elektronische Gerät, das wir täglich nutzen: auf Smartphones, Tablets, PCs, Smartwatches, Fitness-Gadgets, Fernseher, Autos oder das Zuhause der Nutzer.

Unterschiedlich sind nur die Herangehensweisen und die Startpunkte: Google ist die treibende Kraft für mobile Geräte und will Microsoft bei Laptops ein wenig des 90-prozentigen Marktanteils abjagen. Bei Microsoft ist es anders herum: das dominierende Geschäft in der PC-Sparte ist nicht mehr lukrativ, doch bei mobilen Betriebssystemen kommt man nicht über einen mageren Marktanteil von 4 Prozent heraus. Google liegt hier bei 80 Prozent. Und nun gilt die erste Amtshandlung der neuen Strategie, die Microsoft-Chef Satya Nadella vorgestellt hat, erst einmal dem Machterhalt bei den Laptops: Er will Googles Chromebooks angreifen.

Microsofts Lowcost-Laptops
1718Microsofts Lowcost-Pläne für das WeihnachtsgeschäftMicrosoft-CEO Satya Nadella
MS-Nadella-Day1-C-468-RMicrosofts CEO Satya Nadella spricht zu Mitarbeitern. Alle Bilder: Microsoftms-nadella-satya-2014-02-The-Garage-484TheCore
» weiterlesen

Pavlok:
Armband malträtiert den Träger, wenn er sich nicht bewegt

Besondere Motivation für Fitnessmuffel: Pavlok ist ein Armband, das dem Träger leichte Stromstöße versetzt, wenn er sich nicht bewegt. Statt des Belohnungs- greift hier also das Bestrafungsprinzip. Der Erfinder will damit schon 13 Kilo abgenommen haben.

Fitnessarmband Pavlok. (Alle Bilder: Behavioral Technologies)

Fitnessarmband Pavlok. (Alle Bilder: Behavioral Technologies)

Dass die Technik uns dabei helfen will, endlich mehr Sport zu machen, daran besteht schon lange kein Zweifel mehr. Ob Fitness-Armbänder aber nur mit futuristischem Aussehen und tollen Funktionen dabei helfen, Faulenzer von der Couch zu bekommen, ist fraglich.

Deswegen versucht es eine Firma namens Behavioral Technologies jetzt mit der modernen Form der Peitsche: Das Armband Pavlok malträtiert den Träger mit mehr oder weniger sanften Stromstößen so lange, bis er sich endlich bewegt.

Pavlok, Fitness-Armband auf die brutale Art
8810ec3353d04d3c7e26bdb2668ec634-originalFolter-Fitnessarmband Pavlok. Alles Bilder: Behavioral Technologiesf20e4ea47da13e25bf0cca457b7afd26-originalPavlok
» weiterlesen

Smart Card:
Etwas größer als eine Kreditkarte, aber mobile Festplatte, Kartenleser und Reserveakku in einem

Wer seine Daten immer dabei haben und ständig auf Empfang sein will, der schleppt vieles mit: tragbare Festplatte, Reserveakku und vielleicht noch einen Kartenleser. Erfinder Gene Aikens will das alles in einem kompakten, kleinen Gerät anbieten, die sogar in die Geldbörse passt: die Smart Card.

SmartCard

SmartCard

Vor wenigen Tagen haben wir euch bereits einen mobilen Fastalleskönner vorgestellt: die Kingston MobileLite Wireless G2, eine Kombination aus Reserveakku, mobilem Router und Kartenleser in einer nicht sonderlich großen Box. In eine ganz ähnliche Richtung geht nun die Smart Card von Gene Aikens.

Die kombiniert einen Reserveakku mit einer tragbaren Festplatte, einem Micro-SD-Kartenleser, einer Taschenlampe, einer GPS-Funktion, einer Batterieanzeige und einem Notfall-Knopf, der im Ernstfall die Rettungsdienste alarmieren kann. Das beste daran: Die Karte soll so dünn und schlank sein, dass sie problemlos in ein Portemonnaie passt.

Smart Card, alles in einem dünnen, kleinen Gadget
9787337_orig20140709135833-bannerJPG2RenderingWas die Smart Card alles können soll
SmartCard
» weiterlesen

Back to the Roots mit Dimple:
Zusätzliche Tasten für Android-Geräte zum Ankleben

Smartphones und Tablets zeichnet unter anderem aus, dass sie möglichst wenige Tasten und Knöpfe bieten. Stattdessen werden sie über das Touch-Display bedient. Das Crowdfunding-Projekt Dimple geht quasi zurück zu den Wurzeln der Technik und bietet für mobile Devices zusätzliche Buttons als Klebestreifen an.

Bild: Dimple.io

Zusätzliche, variabel platzierbare Buttons für Android-Smartphones und -Tablets – dank Dimple.

Kann sich noch jemand an die Science-Fiction-Filme der 50er-, 60er- und 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts erinnern? Zukunft war da, wenn Menschen silberne Anzüge trugen (bei Star Trek auch wahlweise bunte Frottee-Pullis), durchs All flogen und an Computern mit ganz vielen Tasten herumdrückten.

Ja, Tasten, am besten noch wild blinkend – das stand damals für Fortschritt! Demnach sind wir mit unseren Smartphones und Tablets ziemlich rückschrittlich, denn die Geräte verzichten weitestgehend auf alles, was nur annähernd nach Drückbarem aussieht. Das kann Dimple ändern.

Dimple
Bild: Dimple.ioBild: Dimple.ioBild: Dimple.ioBild: Dimple.io
Bild: Dimple.io
» weiterlesen

LG KizOn:
Buntes Minimal-Handy plus GPS-Tracker für Kinder

Mit dem Armband „KizOn“ will LG allen Eltern helfen, die über den aktuellen Standort ihres Kindes auf dem Laufenden bleiben wollen. Damit die Kleinen das etwas klobig geratene Gerät auch tragen wollen, kommt es mit bunten Accessoires daher.

Ganz schön groß für Kinderhandgelenke: das KizOn von LG.

Ganz schön groß für Kinderhandgelenke: das Armband KizOn von LG.

Dass das eigene Kind plötzlich verschwinden könnte, gehört sicher zu den Alptraum-Szenarien in den Köpfen vieler Eltern. Entsprechend gibt es bereits diverse Dienste und Gadgets, über die Eltern nachschauen können, wo sich der Nachwuchs gerade herumtreibt oder die sogar eine Warnung ausgeben, sobald das Kind ein vorgegebenes Gebiet verlässt. Die Idee ist alles andere als neu: Schon 2009 haben wir euch bspw. ein GPS-Tracking-Handy vorgestellt. Inzwischen ist die Technik fortgeschritten und die Geräte können kompakter werden. Am ehesten für die Hosentasche gedacht sind u.a. Findster, Trax oder auch Locca. Ein anderes Beipiel kommt in Form einer Art Kinder-Smartwatch daher.

Mit LG betritt nun auch ein namhafter Hersteller dieses Feld. „KizOn“ heißt ihr Produkt.

LG KizOn
LG-KizON-wearable-02AH-LG-Kizon-2Ganz schön groß für Kinderhandgelenke: das KizOn von LG.LG-KizON
» weiterlesen