3886 Artikel in der Kategorie Heimelektronik auf neuerdings.com.

Philips “FullSound”:
MP3 restauriert?

Mit “FullSound” will Philips MP3-Dateien die bei der Kompression verloren gegangenen Töne wieder hinzufügen – und dabei entstandene Artefakte entfernen.

MP3-Video-Flash-Player SA6145 lifestyle1

MP3-Video-Flash-Player SA6145 lifestyle1

media control, ein deutsches Unternehmen, dass für viele Medien die Charts ermittelt, hat heraus gefunden, dass in den ersten drei Monaten des Jahres 2007 insgesamt 8,6 Millionen Musikstücke legal aus dem Internet heruntergeladen wurden – über ein Drittel mehr als im Vorjahresquartal. Hinzu kommen natürlich die weniger legalen Varianten.

Doch auch wenn immer mehr Menschen Musik am Computer oder auf einem MP3-Player hören, entscheidet sich nur einer von 20 Befragten für ein tragbares Abspielgerät, so eine aktuelle Studie des österreichischen market-Instituts. Zwei Drittel hören Musik am liebsten live, gefolgt von Radio, Stereoanlage und Autoradio – PC und der MP3-Player bilden das Schlusslicht:

» weiterlesen

Nintendo kontrolliert Canon:
Der Kamera-Computer

Mit einer Nintendo DS steuert Steve seine Canon Spiegelreflex. Der Pocket-Computer ist Ideal für diesen Hack.

Steve kontrolliert seine Canon via Nintendo DS: Ideal für HDR und anderes.

Steve kontrolliert seine Canon via Nintendo DS: Ideal für HDR und anderes.

Beispiele für raffinierte Software-Hacks gibt es mehr als Jailbreak-Systeme für das iPhone. Wir haben gesehen, wie man aus einer USB-Weiche einen Heimserver macht oder aus einer Canon-Pocketcam ein Photobiest.

Steve von PanoCamera.com hat aus einer DS einen Controller für ein echtes Photobiest gemacht. Der kleine Gaming-Computer dient wie Kabel als Fernsteuerung für seine Canon EOS 5D – und sie kann mehr als nur voreingestellte Auslösedaten für Hochdynamik-Bildreihen zur Kamera schicken:

» weiterlesen

Canon EOS 5D Mark II Riesen-Video

Canon zieht mit der EOS 5D Mark II hinter Nikon nach und bringt eine digitale Spiegelreflexkamera mit Video-Aufnahme. Nur: Die Canon hat Vollformat und bietet höchste Auflösung.

Canon EOS 5D MArk II

Canon EOS 5D MArk II

Die letzte Bastion ist gefallen: Beim Kauf einer Digitalkamera hat sich so mancher bisher für eine Kompakte und gegen eine Spiegelreflex entschieden, weil man im Urlaub ja auch mal ein Video aufnehmen möchte.

Das geht inzwischen mit den Spiegelreflex (oder vorerst zwei von ihnen) besser als mit jeder Knipsbox. Die neue Canon EOS 5D etwa ermöglicht mit dem Vollformat-Sensor ganz neue Videoerlebnisse:

» weiterlesen

Stoff-Kameragurt von Etsy:
Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Bequemlichkeit ist auch in der Fotografie ein Thema. Vom gut gepolsterten Rucksack bis hin zum superleichten Stativ macht das Zubehör die Arbeit einfacher und angenehmer. Wie wäre es mit einem weichen Stoffgurt?

Kameragurt von Etsy

Kameragurt von Etsy


Als ich vor einiger Zeit von analoger auf digitale SLR umgestiegen bin, musste ich leider auf meinen heißgeliebten und gewohnten Kameragurt verzichten. Grund: Die alten Ösen passen nicht in die neuen Gurthalterungen. Gerade im Sommer habe ich allerdings die Nachteile des Standardgurtes feststellen: Ohne Polsterung in Form einer Jacke hat sich die Gummierung ständig in die Haut geschmirgelt. Etwas bequemer sieht da schon dieser Kameragurt aus: » weiterlesen

Grundig Audiorama:
Die Rückkehr der Kugel

Die legendären Grundig Audiorama Boxen sind zurück und sollen den etwas angekratzten HiFi Ruf der Marke wieder beleben.

Die Grundig Audiorama gibt es ab Oktober wieder im Handel

Die Grundig Audiorama gibt es ab Oktober wieder im Handel

Wer in den 70er Jahren Geld hatte und ein wenig angeben wollte, der hatte die Grundig Audiorama Boxen in seinem Wohnzimmer stehen. Die kugelförmigen Boxen versprachen wegen ihrer in alle Richtung gehenden Abstrahlung einen besonders tollen Raumklang, was in der Prä-Surround-Ära der HiFi-Technik schwer angesagt war. Viele Boxenhersteller experimentierten mit verschiedenen Systemen, darunter auch die schwedische Firma Sonab, deren Boxen den Sound Richtung Decke schallten. Aber die Audiorama Boxen setzen sich am Ende durch um leider irgendwann aus dem Programm genommen zu werden. Jetzt sind die Kugeln wieder zurück.

» weiterlesen

Tetris Tiles Fliesen:
Bausteine für Erwachsene

Wer schon immer Spaß hatte an Tetris, der hat jetzt auch die Möglichkeit, seine Wohnung im gleichen Stil zu verschönen. Die Tetris Tiles verschwinden im Gegensatz zum Original allerdings nicht, wenn man eine Reihe voll hat.

Tetris Tiles

Tetris Tiles


Renoviert man ein Badezimmer von Grund auf, dann muss man sich auch immer mit der Frage beschäftigen, welche Fliesen denn nun die besten sind. Natürlich geht es nicht immer nur um die Qualität, sondern auch um Art der Fliese. Kleine Mosaike oder doch lieber flächendeckende Großfliesen? Wer etwas wirklich einmaliges haben möchte und zudem noch bekennender Geek ist, der sollte sich die Tetris Tiles mal anschauen: » weiterlesen

Digi-Album im Portemonnaie:
Alte Gewohnheit aufgefrischt

Ein digitales Fotoalbum ist in diese Geldbörse eingebaut. Bis zu sechzig Bilder können gespeichert werden.

Digi-Bilder in der Börse

Digi-Bilder in der Börse

Menschen sind eigenartige Tiere: Sie akzeptieren neue Technologien häufig nur, wenn sie im Gewand alter Gewohnheiten daherkommen. Diese “Digitalbild-Börse trägt dem Umstand Rechnung. Wer Familie, Hund, Pool und Segeljacht bisher im Portemonnaie herumgetragen hat, kann das jetzt in digitaler Form weiterhin tun:

» weiterlesen

Microsoft Werbung II:
Jetzt wird es peinlich

Schon die erste Folge der neuen Microsoft Werbung sorgte für eine geteilte Meinung. Der zweite Teil ist noch absurder.

Neuer Microsoft Spot mit Gates und Seinfeld

Neuer Microsoft Spot mit Gates und Seinfeld

In der neuen Folge kann man wieder Bill Gates und Jerry Seinfeld sehen, doch dieses Mal hat sich die Werbeagentur etwas merkwürdiges ausgedacht. In der neuen Folge ziehen die beiden Multi-Millionäre zu einer “normalen” Familie um mal wieder Kontakt zu normalen Menschen zu haben. Seinfeld meint, dass beide das nötig haben, also leben sie zusammen mit einer fünfköpfigen Familie in irgendeinem Vorort einer namenlosen Stadt. Der Spot erinnert fast einen Kurzfilm, denn er ist 4:30 min lang. Video nach dem Klick.

» weiterlesen

Test Nokia 6220 classic II/II:
GPS-Löcher und Geo-Schnappschüsse

Mit ein wenig Vorbereitung wird aus dem Nokia 6220 ein Reisebegleiter für den Städtetripp. In Basarschluchten verliert es aber dann schon mal die Orientierung. Dafür findet man den Schnäppchenshop jederzeit wieder und auch die Fotos “wissen” wo sie geknipst wurden.

Im Auslieferzustand holt sich Nokia Maps die Daten vom Nokia-Server via Internet

Im Auslieferzustand holt sich Nokia Maps die Daten vom Nokia-Server via Internet

Theoretisch versieht das 6220 alle Fotos mit Geo-Informationen. Es zeichnet also auf, wo das Foto gemacht wurde und speichert diese Infos in der Bilddatei. Deshalb kann man dann solche Bilder einfach beispielsweise via Picasa oder Flicker bei Google-Maps auf einer Landkarte verankern. In der Realität hatte die Hälfte meiner Bilder dann wirklich eine Positionsangabe, bei den restlichen fehlte sie vollkommen. Am einfachsten lässt sich dieses Feature übrigens mit dem kostenlosen Grafikbetrachter IrfanView kontrollieren. Es zeigt unter “Infos, Exif” nicht nur die Daten an sondern holt mit einem weiteren Mausklick auch gleich den Kartenausschnitt aus Google Earth auf den Schirm. Fehlt nur noch, dass man mit “Herumziehen” in Earth auch gleich die Koordinaten im Exif-Bereich korrigieren kann. Da hilft dann nur der Griff zum Panorado Flyer, der via Google Maps Bilder mit GPS-Daten versieht. Ich habe nicht herausgefunden, wie man während der Fotografiererei sicherstellt, dass die Positionsdaten mitgespeichert werden. Dass das Nokia 6220 in Gebäuden die GPS-Postition verliert, ist verständlich. Unklar ist mir allerdings, warum dann die Kamera nicht einfach sämtliche Bilder mit der letzten eruierten Position markiert. Aber vielleicht liest ja ein Softwareentwickler von Nokia auch mal bei Neuerdings.com rein.

Grundsätzlich bin ich aber Fan von Fotos mit GPS-Daten, weil man so später jederzeit wieder sämtliche Bilder von Istanbul auf der Festplatte findet, auch wenn man drei verschiedene Reisen unternommen hat.

Gemeiner Vergleich
Dass ich von der Bildqualität des 6220 nicht wirklich begeistert bin, liegt an einem gemeinen Vergleich. Ich habe nämlich auch noch eine Canon PowerShot SX110 IS auf die Reise mitgenommen und mit ihr Vergleichsbilder geschossen. Während man also die Handy-Fotos an sich noch als “ganz hübsch” betrachtet, verblassen sie im Vergleich zu einer “echten Kamera” deutlich.

Mehr Details zu diesem unfairen Vergleich findet sich bei
Nokia 6220 classic gegen Canon PowerShot SX110 IS: Unfaires Knipser-Duell

Fazit:

Das Navi-Handy mit Städteführer war ein recht tauglicher Reisebegleiter. Es ist natürlich kein Ersatz für meine orientierungsstarke Lebenspartnerin. Während das Handy mit sporadischen GPS-Ausfällen nervt, stoppte Frau dafür regelmässig vor Schuhläden. Wer das Nokia mit auf eine Reise nimmt, sollte unbedingt vor der Abreise sämtliche benötigten Karten auf die SD-Karte laden und auch benötigte Zusatzfunktionen freischalten. Wie viel das kostet lässt sich auf der Maps-Homepage zusammenrechnen oder am Handy unter Maps, Extras ausprobieren. Hier lassen sich übrigens auch die meisten Stadtführer für 10 Minuten zur probenutzen. Mit einem doch recht moderaten Preis von 320 Euro (knapp 500 Franken) ist das Handy seinen Preis wert.

Test Teil I

Sämtliche technischen Daten finden sich auf der Produkteseite des Nokia 6220 classic.

Einige Testbilder des Nokia 6220 classic in voller Auflösung habe ich bei Picasa geparkt.

Blogwerk-Sommer-Verlosung:
Noch ein Philips PhotoFrame

Themengerecht verlosen wir auf fokussiert.com einen brandneuen Philips PhotoFrame mit 8 Zoll Bildschirm – zur Feier des Redesigns.

PhilipsPhotoframe - schwarz

PhilipsPhotoframe - schwarz

[Edit: Die achte Runde der Verlosungsaktion ist abgeschlossen. Wir danken allen Teilnehmern für das Feedback!]

Einen ersten dieser edlen Bilderträger von Philips haben wir bereits zum Relaunch von medienlese.com verlost, jetzt kommt der zweite – diesmal in schwarz – unter die Leute. Wer teilnehmen will an der Verlosung, kann sich drüben auf fokussiert.com ins Formular eintragen – und uns auch gleich seine Meinung über das Foto-Blog kundtun. Oder auch nicht.

20 Zentimeter misst das 300:1 Display des Philips PhotoFrame bei einer Auflösung von 800*600 Bildpunkten, der ab heute auf medienlese.com zur Verlosung ausgeschrieben ist. Der weisse USB-Digirahmen kann mehrere Fotos in Collagen, Einzelbilder oder Diashows und natürlich die Uhrzeit anzeigen.

» weiterlesen