3826 Artikel in der Kategorie Heimelektronik auf neuerdings.com.

Marshall Acton:
Der neueste, kompakteste und günstigste Bluetooth-Lautsprecher von Marshall

Marshall Acton ist der vierte Bluetooth-Lautsprecher von Marshall. Der neue ist gleichzeitig der kompakteste des Quartetts. Aber man sieht ihm seine Herkunft an, denn er besitzt den klassischen Look eines Marshall-Verstärkers.

Marshall Acton Bluetooth-Lautsprecher {pd Marshall;http://www.marshallheadphones.com/speakers/}

Marshall Acton Bluetooth-Lautsprecher (Quelle: pd Marshall)

Bluetooth-Lautsprecher gibt es in Hülle und Fülle. Futuristische, edel designte und robuste Outdoor-Lautsprecher. Der Marshall Acton ist insofern besonders, als er mit seinen großen Brüdern Woburn, Hanwell und Stanmore ein Quartett bildet, das schon auf den ersten Blick außergewöhnlich wirkt. Eben wie ein echter Marshall-Verstärker.

Der unverkennbare Schriftzug auf der Vorderseite macht das unmissverständlich klar und gibt dem Acton trotz seiner geringen Größe einen gewissen Vertrauensvorsprung.

Gerade mal 265 X 160 X 150mm misst der kleine Marshall Acton bei 3 kg Gewicht. Damit ist er der kompakteste seiner Brüder. Die Leistungswerte klingen trotz der kleinen Abmessungen interessant. Der Klasse-D-Verstärker, der vierzöllige Basslautsprecher und die beiden Dreiviertelzoll-Höhenlautsprecher liefern 2×8 W plus 1×25 W, zusammen also 41 Watt.

Marshall Acton Bluetooth-LautsprecherMarshall Acton Bluetooth-LautsprecherMarshall Acton Bluetooth-LautsprecherMarshall Acton Bluetooth-Lautsprecher
Marshall Acton Bluetooth-Lautsprecher
» weiterlesen

LG 55EC930V:
OLED-TV erweckt WebOS zum Leben

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG stellt mit dem Smart-TV 55EC930V einen OLED-TV vor, welcher mit einem gewölbten 55-Zoll-Display ausgestattet ist und bei der Bedienung ganz auf WebOS setzt. Damit soll das TV vor allem einfacher zu bedienen sein und die Möglichkeit bieten während des Fernsehens im Internet zu surfen, Spiele zu spielen oder nach Webinhalten zu suchen.

LG OLED TV mit WebOS Benutzerschnittstelle

LG OLED TV mit WebOS Benutzerschnittstelle

WebOS – von den Toten auferstanden?

Lange war es still um das Smartphone-Betriebssystem namens “WebOS”, aber wir erinnern uns: von Palm erdacht, an HP verkauft und dort zugrunde gerichtet, dann wieder verkauft um schließlich bei LG zu landen und dort als Plattform für Smart-TVs zu dienen. Nun stellt LG einen neuen Fernseher mit dem Betriebssystem WebOS vor und verspricht damit eine neue Qualität der Bedienbarkeit für Smart-TVs: Kinderleicht soll die Konfiguration und das Setup sein und auch wenig versierte Benutzer sollen mit der Einrichtung eines Internetzugangs problemlos zurecht kommen. Dazu stellt das von LG für die Smart-TV-Plattform angepasste WebOS mit dem WebOS-Launcher eine Menüleiste am unteren Bildschirmrand zur Verfügung, der einfach und schnell den Zugriff auf die unterschiedlichsten Smart-TV-Inhalte bereitstellt. So soll es dann möglich sein auch während dem laufenden Fernsehprogramm auf andere Inhalte zuzugreifen und beispielsweise parallel zur gerade laufenden Tatort-Folge im Web zu surfen.

WebOS-TV mit gewölbtem Screen von LG
LG OLED (01)LG OLED (02)LG OLED (03)LG OLED (04)
LG OLED (05)LG OLED (06)LG OLED (07)LG OLED (08)
LG OLED (09)LG OLED (10)LG OLED (11)LG OLED (12)
LG OLED (13)LG OLED (14)LG OLED (15)LG OLED (16)
LG OLED (17)LG OLED (18)LG OLED (19)LG OLED (20)
LG OLED (21)LG OLED TV mit WebOS Benutzerschnittstelle
» weiterlesen

Bargeldlos zahlen:
Das Smartphone als Zahlungsmittel oder als Kasse

Apple Pay ist gerade in den USA gestartet. Das iPhone 6 (Plus) ersetzt dann bei bestimmten Handelspartnern die physische Kreditkarte. Aber es gibt auch Systeme, bei denen das Smartphone als Kasse für die EC-Kartenzahlugn dient. Besonders praktisch für kleinere Betriebe und Selbständige. Und für Kunden, die weniger Bargeld mit sich führen müssen und sich Überweisungen oder den Gang zum Geldautomaten sparen können.

Lexware Pay {pd Lexware;http://www.lexoffice.de/presse/}

Lexware Pay (Quelle: pd Lexware)

Apple Pay will die physische Kreditkarte überflüssig machen, aber nach einer Forsa-Umfrage des Stern fremdeln Deutsche beim Bezahlen mit dem Smartphone. Für 78 Prozent kommt das nicht in Frage.

Ganz anders sieht das mit EC-Kartenzahlungen aus. Jeder Besitzer eines Girokontos erhält automatisch eine EC-Karte, mit der man mittlerweile in den meisten Geschäfte zahlen kann. Allerdings gibt es immer noch eine Menge insbesondere kleinerer Betriebe oder Selbständiger, die über kein Kartenterminal verfügen.

Für diese Betriebe haben Unternehmen Systeme entwickelt, die mobile EC-Kartenzahlungen ermöglichen, bei denen das Smartphone nicht als Zahlungsmittel verwendet wird. Es dient vielmehr als mobile Kasse, die ohne Aufwand und überall eingesetzt werden kann.

Ein Standard konnte sich dabei noch nicht durchsetzen. Doch während amerikanische Firmen wie PayPal oder Square (vom Twitter-Mitgründer Jack Dorsey) das Smartphone vor allem zum Kreditkarten-Terminal machen wollen, gibt es auch deutsche Unternehmen, die so etwas für die EC-Karte entwickelt haben.

Zum Beispiel Lexware, vor 25 Jahren als kleine Garagenfirma in Freiburg gegründet. Das Unternehmen hat sich mittlerweile als Marktführer für kaufmännische Software etabliert. Und mit Lexware Pay bietet es einen kostenlosen Aufsatz, der das Smartphone zum Kartenterminal macht.

Um über Lexware Pay Zahlungen entgegenzunehmen, registrieren sich Betriebe und Selbständige einfach über die Website und ordern den kostenlosen Kartenleser als Aufsatz für ihr Smartphone. Danach können sie ihren Kunden als Alternative zu Bargeld und Überweisung anbieten, mit EC-Karte und ihrer Unterschrift auf dem Display zu zahlen.

Die Kunden müssen dank diesem Service weniger Geld mit sich führen und sparen sich den Weg zum Geldautomaten oder den Überweisungsauftrag. Und der Betrieb oder Selbständige, der sein Smartphone zum Kassenterminal macht, genießt das gute Gefühl, direkt für seine Arbeit entlohnt zu werden. Das ist besonders interessant für mobile Dienstleister, die zum Kunden nach Hause kommen, wie den Handwerker, Schlüsseldienst, Friseur oder Masseur.

Und wer weiß, vielleicht geben die Deutschen ja ihren Widerstand gegen Smartphones als Zahlungsmittel auf, wenn sie erst einmal gelernt haben, sie als Kassen zu akzeptieren. Dann wären Lexware Pay und ähnliche Dienste Wegbereiter für auch für Apple Pay.

Archos VR Glasses:
Virtual-Reality-Brille für 25 Euro. Ob sich das lohnt…?

Eine VR-Brille für knapp 25 Euro? Billiger geht es kaum, abgesehen vielleicht von Googles Papp-Peripherie Cardboard. Archos‘ VR Glasses macht den Einstieg in die virtuelle Realität zu einem Schnäppchen. Was erwartet uns ab November 2014?

Sieht wuchtig aus. (Foto: Archos)

Sieht wuchtig aus. (Foto: Archos)

Es ist immerhin auf gewisse Weise mutig, ein solches Zubehör großflächig weltweit in den Handel zu bringen. Denn während Firmen wie Samsung, Carl Zeiss und Oculus VR versuchen, ihre hochwertigen Lösungen zu entwerfen, kommt das französische Unternehmen daher und besetzt das Niedrigpreissegment mit einer VR-Brille für Smartphones mit iOS, Android oder Windows Phone. Hightech steckt in der Apparatur allerdings nicht.

Archos VR Glasses
Sieht wuchtig aus. (Foto: Archos)Archos VR Glasses. (Foto: Archos)Archos VR Glasses. (Foto: Archos)Archos VR Glasses. (Foto: Archos)
Archos VR Glasses. (Foto: Archos)
» weiterlesen

PlexiDrone:
Der Quadrocopter, der wunschlos glücklich macht?!

Ein Quadrocopter ist schon ein spannendes „Spielzeug“. Doch beim Kauf muss man zwangsläufig Kompromisse eingehen – bei der Steuerung, dem Funktionsumfang oder der Flexibilität. Die Alternative hört auf den Namen PlexiDrone, eine Art „eierlegende Wollmilchsau“ für Flugfans.

Ach, und fliegen kann sie auch. (Foto: DreamQii)

Ach, und fliegen kann sie auch. (Foto: DreamQii)

Die Idee für die PlexiDrone stammt von dem kanadischen Startup DreamQii, das offenbar gut analysieren konnte, welche Anforderungen Quadrocopter-Liebhaber  heutzutage stellen. Herausgekommen ist ein Flugobjekt, das man wohl am ehesten mit der erfolgreichen DJI Phantom Vision vergleichen könnte. Sie richtet sich an ambitionierte Flieger, die weit mehr wollen, als nur sporadisch mal abzuheben und ein kleines Video für Youtube zu drehen.

PlexiDrone
Ach, und fliegen kann sie auch. (Foto: DreamQii)Schnittiges Design. (Foto: DreamQii)Ähnelt durchaus der DJI Phantom Vision. (Foto: DreamQii)Schnell zusammenstecken, los geht's.(Foto: DreamQii)
Sie kann auch sicher landen.(Foto: DreamQii)Von oben. (Foto: DreamQii)Seitenansicht. (Foto: DreamQii)
» weiterlesen

Tempescope:
Wetterstation mit echten Wettereffekten

Eine Wetterstation. Schön. Gut. Langweilig. Sie zeigt eben die Temperatur oder Luftfeuchtigkeit an. Spektakulär sind die wenigsten solcher Geräte. Ganz anders sieht es bei Tempescope aus.

Hübsch und effektreich. (Foto: Youtube / Takeshi Tanaka)

Hübsch und effektreich. (Foto: Youtube / Takeshi Tanaka)

Tempescope ist eine selbstgebaute Wetterstation, die in der Lage ist, abhängig vom aktuellen bzw. anstehenden Wetter draußen – also im echten Leben – authentische Effekte darzustellen. Blitz, Regen, Wolken, Sonne – all das holt man sich mit Tempescope ins Wohnzimmer. Im wahrsten Sinne des Wortes. Dabei ist das glücklicherweise eine recht ungefährliche Angelegenheit, kommen doch weder Starkstrom noch Chemtrails zum Einsatz.

Tempescope
Wie wird das Wetter? (Foto: Youtube / Takeshi Tanaka)Nebel und Wolken. (Foto: Youtube / Takeshi Tanaka)Regen. (Foto: Youtube / Takeshi Tanaka)Hübsch und effektreich. (Foto: Youtube / Takeshi Tanaka)
Schnell sieht man, wie das Wetter ist bzw. sein wird. (Foto: Youtube / Takeshi Tanaka)
» weiterlesen

Carl Zeiss VR One:
VR-Brille für 99 Euro! Konkurrenz für Gear VR?

Das Unternehmen Carl Zeiss bringt bereits dieses Jahr mit der VR One eine preisgünstige VR-Brille ins Rennen. Im Visier hat der Hersteller Konkurrenten wie Samsung Gear VR, aber so gesehen auch Googles Pappbastelei Cardboard oder Durovis Dive und Co.

VR zum Niedrigpreis. (Foto: Carl Zeiss)

VR zum Niedrigpreis. (Foto: Carl Zeiss)

Erstaunlich ist schon im Vorfeld der kommunizierte Preis von 99 Euro. Für diesen soll man eine hochwertige VR-Apparatur für den Kopf erhalten. Doch letztlich reden wir nicht über komplexe Technologie, denn im Inneren steckt auch hier ein Smartphone. Zwei Modelle der VR One sind zum Start geplant – eines mit Einschub für das iPhone 6 und eines für das Samsung Galaxy S5. Ohne Telefon gibt’s also auch kein VR-Erlebnis.

Carl Zeiss VR One
VR zum Niedrigpreis. (Foto: Carl Zeiss)Seitenansicht. (Foto: Carl Zeiss)Von oben. (Foto: Carl Zeiss)Von vorne. (Foto: Carl Zeiss)
Mit Linsen von Carl Zeiss. (Foto: Carl Zeiss)Mit Seiteneinschub fürs Smartphone. (Foto: Carl Zeiss)

» weiterlesen

beyerdynamic iDX 160 iE:
Klangstarke In-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung und optionalen Otoplastiken.

Die Im-Ohr-Kopfhörer beyerdynamic iDX 160 iE sind so umfangreich ausgestattet wie nur wenige. Zum Umfang gehören Kabelclip, Adapter zum Mithören, Kabel für VoiP, Apple- und andere Geräte, außerdem ein stabiles Transportetui, sieben Paar Ohreinsätze aus Silikon und ein paar aus Comply-Schaum. Wir konnten sie ausprobieren und die NeoDym-Treiber einer Hörprobe unterziehen.

beyerdynamic iDX 160 iE (Bilder: Frank Müller)

beyerdynamic iDX 160 iE (Bilder: Frank Müller)

Der Name beyerdynamic hat zu Recht einen guten Klang – genau wie die Kopfhörer beyerdynamic iDX 160 iE, um das schon mal vorwegzunehmen. Kraftvoll und differenziert über das ganze Spektrum der 10 – 25.000 Hz (oder was ich in meinem Alter noch davon wahrzunehmen in der Lage bin). Die haben das Zeug zu Lieblingskopfhörern.

Nicht nur vom Klang her, sondern auch von der Ausstattung und wegen der vielen kleinen Details, denen man anmerkt, dass beyerdynamic nicht erst seit Kurzem hochwertige Kopfhörer anfertigt. Anders als die meisten Kopfhörer treffen sich die flachen Kabel der beyerdynamic iDX 160 iE schon nach knapp 40 cm in einem 3,5-mm-Stecker. Das reicht gerade, um mit einem einen Player in der Brusttasche zu hören.

Aber das Unternehmen hat nicht einfach am Kabel gespart. Im Gegenteil. Gleich zwei 90 cm lange Verlängerungskabel liegen bei. Eines mit einem Apple-kompatiblen vierpoligen Klinkenstecker, ein zweites, dass für anders gepolte Geräte gedacht ist.

beyerdynamic iDX 160 iE
beyerdynamic iDX 160 iEbeyerdynamic iDX 160 iEbeyerdynamic iDX 160 iEbeyerdynamic iDX 160 iE
beyerdynamic iDX 160 iEbeyerdynamic iDX 160 iEbeyerdynamic iDX 160 iEbeyerdynamic iDX 160 iE
beyerdynamic iDX 160 iEbeyerdynamic iDX 160 iE
» weiterlesen

Microsoft RoomAlive:
Interaktives Spielzimmer trifft auf Holodeck

Anfang des letzten Jahres präsentierte Microsoft mit IllumiRoom eine reizvolle Möglichkeit, Inhalte von einem HDTV – beispielsweise ein Spiel oder ein Film – durch Kinect-Sensor und Projektor auch an die Wand eines Zimmers zu bringen. Mit RoomAlive geht das Konzept in die nächste Runde. Diese Idee von Microsoft Research erinnert fast an ein Holodeck.

Action in den eigenen vier Wänden? (Foto: Microsoft)

Action in den eigenen vier Wänden? (Foto: Microsoft)

Im Januar 2013 zeigten Mitarbeiter von Microsoft Research mit IllumiRoom einen Prototypen, der Inhalte vom Fernseher auf die Wand dahinter projizierte. Somit konnten beispielsweise Explosionen aus Spiel oder Film aus dem HDTV heraus dargestellt werden – eine sicherlich unterhaltsame Illusion. RoomAlive ist eine Fortführung des Grundgedanken, diesmal wird aber der gesamte Raum zu einem interaktiven Erlebnisspielplatz.

RoomAlive
Sozusagen wird die Wand lebendig. (Foto: Microsoft)Action in den eigenen vier Wänden? (Foto: Microsoft)Auf dem Boden bewegt sich etwas?! (Foto: Microsoft)Solch ein Controller kann beispielsweise verwendet werden. (Foto: Microsoft)
Die Procams passen sich automatisch der Position des Nutzers an. (Foto: Microsoft)Steuerung mit Controllern ist auch möglich. (Foto: Microsoft)
» weiterlesen

Marshall Mode ausprobiert:
In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

Marshall hat sein Kopfhörersortiment um In-Ear-Kopfhörer mit 9-mm-Treibern erweitert. Durch ihre spezielle Form sollen Marshall Mode besonders gut im Ohr halten, dabei aber komfortabel sitzen. Wir haben die Kopfhörer ausprobiert.

Marshall Mode Kopfhörer (Bilder: Frank Müller)

Marshall Mode Kopfhörer (Bilder: Frank Müller)

Die Marke Marshall steht für satten, warmen Klang. Dieser Ruf kommt natürlich vor allem von den Röhren-Gitarrenverstärkern, mit denen Marshall berühmt geworden ist. Ich konnte mich mit eigenen Ohren davon überzeugen, ob der Marshall Mode diesem Ruf gerecht wird.

Aber zunächst einmal auspacken. In einer sehr stabilen Schachtel mit einem raffiniert gefalteten Einsatz finden sich die Kopfhörer Marshall Mode, dazu 3 Paar Silikonaufsätze in verschiedenen Größen und eine mehrsprachige Bedienugnsanleitung.

Marshall Mode
Marshall Mode KopfhörerMarshall Mode KopfhörerMarshall Mode KopfhörerMarshall Mode Kopfhörer
Marshall Mode KopfhörerMarshall Mode KopfhörerMarshall Mode KopfhörerMarshall Mode Kopfhörer
» weiterlesen