4133 Artikel in der Kategorie Computer auf neuerdings.com.

Electronica 2014:
The need for more speed

Wie sollen die immer höheren Datenmengen übertragen werden? Diese Frage stellte sich auch auf der Profi-Elektronikmesse Electronica 2014 in München. neuerdings.com hat ein paar interessante Exponate angesehen.

Die immer komplexeren Computer- und Elektronik-Anwendungen mit kontinuierlich steigenden Datenraten fordern ihren Tribut – ob nun immer höhere Auflösungen der Fernsehtechnik oder der Bus im Auto, der mittlerweile nebenbei auch noch Monitorbilder höchster Auflösung übertragen soll.

Die Fraunhofer-Institute zeigten mögliche zukünftige Entwicklungen im Forschungsstadium, wie einen “Wake-up-Receiver”, der mit nur 2 µA Standby-Strom eine Fernsteuerung von Geräten auf 868 MHz oder 2,4 GHz ermöglichen soll, ein Feuchtemess-System, für das eine passive Einheit in Gemäuer eingelassen und dann über Funk wie ein RFID-System ausgelesen wird, oder eine Datenübertragung mit über 10 GBit/s über ein einfaches Twisted-Pair-Telefonkabel von bis zu 15 m Länge mit weniger als einem Watt Leistungsbedarf für Sende- und Empfangseinheiten. Diese Technologie ist dann für Bussysteme im Auto ebenso geeignet wie in der Medizin oder im Broadcasting-Bereich. Vorausgesetzt, die Sache ist stabil und störstrahlungsfest.

Electronica 2014, Bilder: W.D.Roth
Electronica 2014Electronica 2014Electronica 2014Electronica 2014
Electronica 2014Electronica 2014Electronica 2014Electronica 2014
Electronica 2014

» weiterlesen

Electronica 2014:
Labor-Ausstattung

neuerdings.com besuchte statt den einschlägig bekannten Consumer- und Anwendungsmessen diesmal eine Messe für elektronische Bauteile und Baugruppen, die Electronica. Dort gab es ebenfalls so einiges Interessantes zu sehen.

Auch mit Digitaltechnik lässt sich nicht alles per Software erledigen. Daher sind Labortische immer noch gefragt, wenn man profesionell entwicklt und repariert. Hier zeigte Hera einige neue Modelle.

Leuchtlupen sind im SMD-Zeitalter ebenfalls eine unverzichtbare Laborausrüstung, wobei am Stand von LICO in Farbwiedergabe der LEDs und Qualität der von 3 bis 5 Dioptrien wählbaren Vergrößerungslinsen deutlich über dem Standard liegende Modelle zu sehen waren – allerdings zu Preisen von knapp über 700 Euro. Diese sind auch in Elektronik-Fertigungen bei der Qualitätskontrolle im Dauereinsatz verwendbar, ohne die Augen der Mitarbeiter zu überanstrengen. Für gelegentliche Reparaturen bei Bastlern (neudeutsch: Makern) sind selbstverständlich auch preisgünstigere Varianten lieferbar.

Electronica 2014, Bilder: W.D.Roth
Electronica 2014Electronica 2014Electronica 2014Electronica 2014
Electronica 2014Electronica 2014

» weiterlesen

Wearables:
zukünftiger Milliardenmarkt oder Spielerei?

Eine Uhr am Handgelenk ist für viele seit Jahren überflüssig geworden. Wenn es nicht gerade um ein wertvolles Familienerbstück geht, hat das Smartphone in der Tasche die Armbanduhr überflüssig gemacht. Wearables wie Smart Watches wollen den frei gewordenen Platz dank neuer Funktionen zurückerobern. Ob das gelingt?

Samsung Gear S (Fotos: Maurizio Pesce)Fotos: Maurizio Pesce

Glaubt man den Medien, liegen Wearables voll im Trend und sind ein potenzieller Milliardenmarkt. Intel schreibt einen Wettbewerb für Entwickler aus mit dem Titel Make it Wearable, bei dem eine tragbare Selfie-Drohne den Hauptpreis erhält.

Apple stellt mit viel Tamtam die Apple Watch vor, die aber weniger in Richtung Innovation als vielmehr Modeartikel geht – genau wie die Samsung Gear S-Modelle. Und die Datenbrille Google Glass verliert zwar laut aktuellen Berichten langsam an Fahrt, hat aber schon jede Menge Aufmerksamkeit erregt. Die Umsatzprognosen für Wearable Technology in Europa sehen ziemlich positiv aus.

Samsung Gear S (Fotos: Maurizio Pesce)
Samsung Gear SSamsung Gear SSamsung Gear SSamsung Gear S
Samsung Gear S
» weiterlesen

Lenmar Chugplug:
Reserveakku für MacBooks bis 13 Zoll

ChugPlug ist ein Reserveakku speziell für MacBook Pro und MacBook Air mit 11 und 13 Zoll Bildschirmdiagonale. Der Akku mit 4.000 mAh wird an das Originalnetzteil angekoppelt und verlängert die Laufzeit des Rechners um rund 3 Stunden.

Lenmar ChugPlug (Bilder: Frank Müller)

Einer der großen Vorteil von Klapprechnern gegenüber Desktop-Systemen ist die Unabhängigkeit von der Steckdose. Man muss sich zum Surfen oder Arbeiten nicht zwangsläufig in der Nähe einer Steckdose platzieren, sondern kann den Platz wählen, der einem am besten gefällt. Allerdings nur so lange, bis der Akku leer ist.

Der ChugPlug von Lenmar verlängert die Unabhängigkeit von der Steckdose um rund drei Stunden. Das reicht, um zum Beispiel einen Film mehr auf dem Rechner zu sehen, oder um einiges an Arbeit zu erledigen.

Allerdings profitieren nur Besitzer eines MacBook Pro oder MacBook Air mit Bildschirmen bis 13 Zoll davon. Denn nur diese sind mit einem kompatiblen Netzteil (45 W bzw 60 W) ausgestattet.

Lenmar Chugplug Reserveakku
Lenmar ChugPlugLenmar ChugPlugLenmar ChugPlugLenmar ChugPlug
Lenmar ChugPlugLenmar ChugPlugLenmar ChugPlugLenmar ChugPlug
Lenmar ChugPlugLenmar ChugPlug
» weiterlesen

Notebook vs. Desktop PC:
Haben unsere „Tower“-Rechner im Zeitalter der mobilen Geräte ausgedient?

Tablets sind inzwischen verbreiteter als klassische Rechner. Aber für eine ganze Reihe von Arbeiten sind die herkömmlichen Geräten immer noch unverzichtbar. Doch wie sieht es eigentlich mit der Entscheidung zwischen Notebook und Desktop aus? Braucht man die stationären Rechner noch oder ist ein Notebook immer die bessere Wahl?

© You can more - Fotolia.com

© You can more – Fotolia.com

Jahrelang gingen die Verkäufe von Desktop-PCs und Laptops zurück, während der Anteil der Tablets am Markt rasant anstieg. 2014 ändert sich das langsam. im zweiten Quartal wurden sogar seit dem dritten Quartal 2013 zum ersten Mal wieder mehr Notebooks als Tablets verkauft.

Die klassischen Desktop-PCs liegen zwar auch schon lange hinter den Laptops zurück, aber sie besitzen durchaus ihre Fangemeinde. Schließlich haben sie gegenüber den mobilen Klapprechnern auch einige Vorteile zu bieten.

» weiterlesen

Hewlett Packard Tablet-PC Slate 17:
Das Riesenbaby

Für alle, denen die Tablets bisher selbst mit 10 Zoll Diagonale zu klein sind, schließt Hewlett Packard jetzt mit dem Slate 17 die Lücke nach oben. Das Slate 17 ist – wie die Modellbezeichnung haarscharf schließen lässt – ein 17,3-Zoll großer Fingerputer, der auf Android 4.4 setzt – kein Windows 8 oder 8.1.

iPhone 6
Als Prozessor agiert unter der dicken Glasscheibe ein BayTrail M N2807 von Intel, doch auch die anderen Daten lassen keinen Zweifel, dass hier eher die Freunde des grünen Dosenroboters bedient werden als ernsthaft Platz für Programme und Daten vorhanden ist, mit denen man ernsthaft arbeiten kann: als Festplattenspeicher dient ein 32 GB-eMMC-Chip, und als Arbeitsspeicher stehen 2 GB zur Verfügung.

Hewlett Packard Slate 17 mit Android
hpslate17-1 largehpslate17-2 largehpslate17-3 large
» weiterlesen

Monatsbilanz:
Die 10 meistgeklickten Gadgets im Oktober 2014

Monatsbilanz: Die 10 meistgeklickten Gadgets im Oktober 2014

Auch zu Allerheiligen präsentieren wir Euch eine Hitliste unserer Artikel aus dem vergangenen Monat. Ihr habt Gadgetsnach oben geklickt, die den Traum vom Fliegen, aber auch um Alltägliches wie das Wetter, ums Schreiben und Musikhören.

Foto: kallejipp / photocase.com

Foto: kallejipp / photocase.com

Viele lassen im Oktober Drachen steigen, Ihr habt den Quadrocopter PlexiDrone zum Überflieger unserer herbstlichen Top 10 gemacht. Auch das Wetter spielte in Form des schirmlosen Regenschirms Air Umbrella und der Tempescope Wetterstation eine Rolle. Und Wassertröpfchen bilden auch den Hauptbestandteil des Displays von Leia Display System.

Die anderen Gadgets unserer Hitliste werden dann vorzugsweise in trockener Umgebung verwendet. Beispielsweise beim entspannten Musikhören oder beim Verfassen des nächsten Bestsellers. Aber genug der Vorrede, hier kommen unsere Top 10 des vergangenen Monats.

PlexiDrone QuadrocopterBoogie Board Sync 9.7 eWriterAir UmbrellaHemingwrite
TempescopeVertu Bentleybeyerdynamic iDX 160 iEMarshall Mode
Leia Display SystemGriffin MultidockFoto: kallejipp / photocase.com
» weiterlesen

Logitech Keys-to-go:
Ultraschlanke Bluetooth-Tastatur verträgt auch eine Tasse Kaffee.

Logitechs neueste Tastatur Keys-to-go ist dazu gedacht, als mobiler Begleiter immer zur Hand zu sein, wenn etwas zu tippen ist. Sie ist flach, klein und robust. Dank ihrer sogenannten FabricSkin-Oberfläche ist sie vor Schmutz, Krümeln und Flüssigkeiten geschützt.

Logitech Keys-to-go {pd Logitech;https://assets.logitech.com/external/logitech/index.cfm}

Logitech Keys-to-go (Quelle: pd Logitech)

Eine echte Hardware-Tastatur hat gegenüber der Soft-Tastatur von Tablets und Smartphones viele Vorteile. Sie bietet haptisches Feedback beim Tippen, nimmt keinen Platz auf dem Display weg und ermöglicht es, blind mit 10 Fingern zu schreiben. Allerdings sind die meisten Tastaturen zu sperrig und schwer, um sie deswegen ständig mit sich herumzuschleppen. Logitech neue Tastatur Keys-to-go will das ändern.

Keys-to-go ist mit 242 mm x 137 mm x 6 mm besonders klein und handlich, dabei aber gerade noch groß genug, um vernünftig darauf tippen zu können. Dank iOS-Funktionstasten sollen sich gerade Besitzer eines iPads beim Tippen auf der Logitech-Tastatur wie zu Hause fühlen.

Eine Tastatur, die immer dabei sein soll, muss einiges mitmachen. Damit keine Krümel oder verschüttete Getränke die Tastatur außer Gefecht setzen können, hat Logitech die Keys-to-go mit einer wasserfesten Hülle aus sogenanntem FabricSkin überzogen. Das folgende Video führt die Vorteile der mobilen kleinen Tastatur vor.

Logitech Keys-to-go - ultraschlanke Bluetooth-Tastatur
Logitech Keys-to-goLogitech Keys-to-goLogitech Keys-to-goLogitech Keys-to-go
Logitech Keys-to-goLogitech Keys-to-goLogitech Keys-to-goLogitech Keys-to-go
» weiterlesen

LG 55EC930V:
OLED-TV erweckt WebOS zum Leben

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG stellt mit dem Smart-TV 55EC930V einen OLED-TV vor, welcher mit einem gewölbten 55-Zoll-Display ausgestattet ist und bei der Bedienung ganz auf WebOS setzt. Damit soll das TV vor allem einfacher zu bedienen sein und die Möglichkeit bieten während des Fernsehens im Internet zu surfen, Spiele zu spielen oder nach Webinhalten zu suchen.

LG OLED TV mit WebOS Benutzerschnittstelle

LG OLED TV mit WebOS Benutzerschnittstelle

WebOS – von den Toten auferstanden?

Lange war es still um das Smartphone-Betriebssystem namens “WebOS”, aber wir erinnern uns: von Palm erdacht, an HP verkauft und dort zugrunde gerichtet, dann wieder verkauft um schließlich bei LG zu landen und dort als Plattform für Smart-TVs zu dienen. Nun stellt LG einen neuen Fernseher mit dem Betriebssystem WebOS vor und verspricht damit eine neue Qualität der Bedienbarkeit für Smart-TVs: Kinderleicht soll die Konfiguration und das Setup sein und auch wenig versierte Benutzer sollen mit der Einrichtung eines Internetzugangs problemlos zurecht kommen. Dazu stellt das von LG für die Smart-TV-Plattform angepasste WebOS mit dem WebOS-Launcher eine Menüleiste am unteren Bildschirmrand zur Verfügung, der einfach und schnell den Zugriff auf die unterschiedlichsten Smart-TV-Inhalte bereitstellt. So soll es dann möglich sein auch während dem laufenden Fernsehprogramm auf andere Inhalte zuzugreifen und beispielsweise parallel zur gerade laufenden Tatort-Folge im Web zu surfen.

WebOS-TV mit gewölbtem Screen von LG
LG OLED (01)LG OLED (02)LG OLED (03)LG OLED (04)
LG OLED (05)LG OLED (06)LG OLED (07)LG OLED (08)
LG OLED (09)LG OLED (10)LG OLED (11)LG OLED (12)
LG OLED (13)LG OLED (14)LG OLED (15)LG OLED (16)
LG OLED (17)LG OLED (18)LG OLED (19)LG OLED (20)
LG OLED (21)LG OLED TV mit WebOS Benutzerschnittstelle
» weiterlesen

Hemingwrite:
Das perfekte ablenkungsfreie Schreibgerät?

Hemingwrite ist einer der Semi-Finalisten im Hardware-Wettbewerb Insertcoin von Engadget. Das Gerät richtet sich an Menschen, die viel schreiben und möglichst nicht durch E-Mail, Messenger und die Verlockungen des Internets abgelenkt werden wollen.

Hemingwriter {pd Hemingwrite;http://hemingwrite.com/press-kit/}

Hemingwriter (Quelle: pd Hemingwrite)

Hemingwrite ist die übertechnisierte Schreibmaschine für das 21. Jahrhundert – jedenfalls beschreiben seine Entwickler selbst das Gerät mit diesen Worten. Sie wollten ein Gerät erfinden, das für das Schreiben das gleiche bedeutet wie der Kindle für das Lesen.

Ein wenig erinnert mich Hemingwriter an meine beiden Schreibgeräte von Alphasmart, die ich circa 2006 mit Begeisterung im Einsatz hatte. Nur scheint Hemingwrite noch ausgereifter zu sein. Wenn er wirklich so produziert wird wie geplant gehöre ich mit Sicherheit zu den ersten, die einen kaufen – halbwegs vernünftiger Preis vorausgesetzt.

Denn Hemingwrite kann will nur eine Sache machen, die aber perfekt. Auch George R. R. Martin, der Schöpfer der Vorlage zu Game of Thrones erschafft seine Fantasy-Welten immer noch auf einem DOS-Rechner mit einem 27 Jahre alten Wordstar 4.0-Textverarbeitung. Ohne Internet-Verbindung, ohne Ablenkung, ohne Rechtschreibprüfung und ähnlichen Firlefanz. Das dürfte eines der Geheimnisse seiner Produktivität sein. Und ähnlich hilfreich für die eigene Produktivität dürften die vielen Vorteile des Hemingwrite sein.

HemingwriterHemingwriterHemingwriterHemingwriter
Hemingwriter
» weiterlesen