Thomas Jungbluth

Der Fokus von Thomas Jungbluth lag schon immer auf allem, «was man anfassen kann». Schon seit 1987 ist er Technik- und Computerjournalist, seit 1995 ist er freiberuflich tätig. In dieser Zeit hat er viele Gadgets und Marken kommen und gehen sehen, vom Atari ST über den Commodore 64 und den Apple Newton bis zum Palm Pilot.

Bei neuerdings.com kümmert sich Thomas Jungbluth hauptsächlich um Computer, Drucker, Monitore, Mäuse, aber auch Handys, HiFi und Video – abgehobene Design-Stücke und ausgefallene Gadgets interessieren ihn nur dann, wenn sie auch so gebrauchsfähig sind wie etablierte Technik. «Gut ist, was funktioniert – das Leben ist zu kurz, um sich mit Schrott herumzuärgern», so seine Devise.

Wenn der Computer ausgeschaltet ist, geht Thomas gerne tanzen oder hört gute Musik, zum Beispiel Quincy Jones, Michael Jackson, Diana Krall, Stevie Wonder oder Al Jarreau. Was ihm vor, während und nach seiner Arbeit so auffällt, kann man bei Facebook, Twitter, Google+ und last but not least seinem Blog editorial notes nachlesen.

Thomas ist via Kontaktseite zu erreichen.

 

Alle 845 Artikel von Thomas Jungbluth auf neuerdings:

Short News:
Immer schneller, immer kleiner

Die Erde dreht sich weiter, aller Krisenstimmung zum Trotz. Vor allem im Technikbereich herrscht Aufbruch: Die Geräte werden immer kleiner, die enthaltenen Komponenten erst recht, und zugleich agieren sie immer flotter.

Alles drin: SoC enthalten CPU, Grafik und Controller (Bild: Intel)

Alles drin: SoC enthalten CPU, Grafik und Controller (Bild: Intel)

Kaum haben Intel und AMD Prozessoren der 45-Nanometer-Kategorie auf den Markt gebracht, legt Intel im Prozessorlimbo die Latte auf die 2/3-Marke und kündigt Chips an, deren Transistoren nur noch 32 nm groß sind. Getreu der Pingpong-, nein: Tick-Tock -Strategie des Herstellers werden sie in dieser Woche auf dem IEDM (International Electron Devices Meeting) vom 15. bis 17. in San Francisco zunächst nur die Technologie vorstellen. Geräte mit konkreten Prozessoren sind dann 2010 zu erwarten. Wie cnet berichtet, soll der Chipsatz “Medfield” heißen und als “System on a Chip” (SoaC) die Grafikelektronik direkt im Prozessor enthalten. Das bedeutet auf Dauer noch kleinere und leistungsfähigere Geräte.

» weiterlesen

Unitymedia Digital-Videorecorder:
Zweifaches Gedächtnis für digitales Kabel

Kabelkunden in NRW und Hessen können jetzt zusätzlich zu ihrem digitalen Programmangebot einen Videorecorder mieten. Für einen Preis ab monatlich 5 Euro bekommen Sie das Gerät von ihrem Anbieter geliehen.

Der Unitymedia Digital-Videorecorder zeichnet bis zu 70 Stunden auf (Bild: Unitymedia)

Der Unitymedia Digital-Videorecorder zeichnet bis zu 70 Stunden auf (Bild: Unitymedia)

Der Samsung-Recorder enthält gleich zwei Empfänger sowie eine 160-Gigabyte-Festplatte. So können sie ein Programm aufzeichnen, während sie das andere anschauen. Die Technik erlaubt sogar kann sogar, parallel zwei Programme gleichzeitig aufzunehmen und auf Wunsch eine aufgezeichnete Sendung anzusehen. Die 160-GB-Festplatte reicht nach Angaben von Unitymedia für 70 Stunden.

» weiterlesen

LaCie 4big Quadra:
Speicher en gros

LaCie bietet Speicherriesen für den Privatanwender: der 4big Quadra speichert maximal bis zu 6 Terabyte und lässt sich mit drei weiteren Geräten auf insgesamt 24 Terabyte ausbauen, ohne dass man ein Rechenzentrum anmieten muss.

Speichert bis zu 6 Terabyte: LaCie 4big Quadra (Bild: LaCie)

Speichert bis zu 6 Terabyte: LaCie 4big Quadra (Bild: LaCie)

Selbst bezahlbare Digitalkameras bieten inzwischen Auflösungen von 15, 20 oder mehr Megapixel und auch kleine Videokameras zeichnen im HD-Format auf: die Folge sind riesige Bild- und Filmdateien und ein geradezu explodierender Speicherbedarf. Die externe 100-Euro-Festplatte mit gerade mal 500 GB reicht da nicht besonders lange, und für größere Kapazitäten muss man in den “NAS”-Bereich gehen (Network Attached Storage), wo es schnell teuer, laut und vor allem unübersichtlich wird. Ein NAS lässt sich auch nicht mal eben so an jeden ALDI-PC andocken. LaCie sieht dieses Problem und bietet den 4bigQuadra an. Der sieht gut aus, lässt sich vielseitig anschließen, einfach konfigurieren und kann gut was wegstecken.

» weiterlesen

Logitech G13 Gameboard:
Der Sieg liegt in Ihrer Hand

Für Spieler, die noch schneller zum Sieg gelangen wollen, bietet Logitech jetzt zu seiner “G-Series” die Zusatztastatur “G13 Gameboard” an. Mit optimal angeordneten Tasten sowie einem separaten Display und einem extra Joystick soll sie eine noch komfortablere Bedienung ermöglichen.

Logitech G13 Gameboard bietet umfangreiche Steuerungsmöglichkeiten (Bild: Logitech)

Logitech G13 Gameboard bietet umfangreiche Steuerungsmöglichkeiten (Bild: Logitech)

Geschwindigkeit ist Trumpf – das gilt nirgendwo mehr als bei Computerspielen. Um hier eine noch bessere Reaktion und Bedienung zu ermöglichen, können Spieler jetzt das “Gameboard G13″ von Logitech zusätzlich anschließen. 23 speziell angeordnete und frei belegbare Tasten sind mit einer Hand blitzschnell zu erreichen. Ein Display gibt zusätzliche Informationen.
Außerdem ist auf der rechten Seite ein programmierbarer Analog-Joystick vorhanden. Zusammen mit dem speziellen Softwaretreiber bietet das “G13″ drei Spielmodi mit insgesamt bis zu 87 Steuerungsmöglichkeiten.
Die Profile mit den Belegungen für die verschiedenen Spiele können selbst erstellt werden, für zahlreiche Games (World of Warcraft: Burning Crusade, Lord of the Rings Online, Shadows of Angmar, Call of Duty 4: Modern Warfare etc.) sind bereits vorkonfigurierte Belegungen vorhanden. Während des Spieles können Makros aufgezeichnet und direkt genutzt zu werden.
» weiterlesen

Speedlink Lares Protective Notebook Cover:
Ein schöner Rücken kann nicht nur…

Wer sein Notebook nur bei ALDI oder Rudis Resterampe kaufen und nicht bei Dell bestellen konnte, dem bietet Speedlink jetzt die passenden Rückseiten, um sich wenigstens ein wenig so kunstbeflissen wie ein Dell-Käufer vorzukommen. Oder total zum Affen zu machen.

Ein schöner Rücken (Bilder: Speedlink)

Ein schöner Rücken (Bilder: Speedlink)

Die “Notebook Protective Cover” können Anwender auf die Rückseite ihrer tragbaren Computer kleben und ihnen damit wenigstens eine kleine künstlerische Note geben, wenn die auch zugegebenermaßen nicht die Qualität erreicht, die Dell zur Auswahl stellt.

» weiterlesen

Keyboard for Blondes:
Für die … Momente im Leben

Endlich ist sie da: die Tastatur, die sich selbst erklärt! Das “Keyboard for Blondes” ist nicht nur für Damen der angesprochenen Haarfarbe (denen wir niemals eine mangelnde Auffassungsgabe unterstellen würden), sondern für jeden, der ab und zu mal einen “blonden Moment” im Leben hat.

Das Keyboard for Blondes erklärt sich selbst (Bild: Hersteller)

Das Keyboard for Blondes erklärt sich selbst (Bild: Hersteller)

Wer sich einen neuen PC kauft, muss zunächst mal viele neue Tasten lernen, von denen er – jedenfalls der größte ein großer ein signifikanter ein kleiner Teil der Anwender – nie begreift, was sie sollen, oder sie niemals benutzen wird. Dass dieser Teil blonde Haare hat und ein bestimmtes Geschlecht, würden wir nie behaupten wollen. Aber wir haben die richtige Tastatur für sie. Nein, für Sie.

» weiterlesen

Short News:
Eine Milliarde Mäuse

In dieser Woche liefert Logitech nach eigenen Angaben die eine Millardste Maus aus (das ist eine zehnstellige Zahl). Meine erste Maus am PC war der Klassiker von Logitech mit den drei Tasten.

Ein Klassiker auf dem Weg zur Milliarde: Logitech Mouse C7 (Bild: Logitech)

Ein Klassiker auf dem Weg zur Milliarde: Logitech Mouse C7 (Bild: Logitech)

So wie das Knackfroschgefühl der früheren IBM-Tastaturen bleibt auch das Microschalter-Feeling der ersten Pfeilschiebereien unter Windows 2.0 und Word 4.0 unvergessen. Nach Ergonomie fragte damals keiner, aber heute ja auch nicht mehr. Die Maus hatte eine dritte Taste und ließ sich besser bedienen als die von Microsoft, die damals noch nur über zwei schwammige Gummiknöpfe verfügte. Logitech jedenfalls produzierte locker weiter und konnte am 3. Dezember diesen Jahres die Milliardste Maus vermelden.

» weiterlesen

MSI NetOn und NetBox:
Atomkraft, ja bitte!

Kurz vor Jahresende gibt MSI noch einmal kräftig Gas und stellt gleich zwei neue Systeme vor: Den All-in-One-PC NetOn und die NetBox. Und es geht weiter…

Der MSI NetOn gehört zur All-In-On-PC-Reihe basierend auf Intel Atom (Bilder: MSI)Als Mitbewerber zur HP TouchSmart-Serie (und natürlich zu Apples iMac) bietet der All-in-On-PC “NetOn” zu einem deutlich günstigeren Preis auf Wunsch ebenfalls einen berührungsempfindlichen Bildschirm.

Die NetBox ist ein “Display Attached Device” (DAD), also ein PC, der hinter den Monitor geklemmt wird. Außer der Festplatte hat sie allerdings keine weiteren Laufwerke. Beide verwenden den Intel Atom als Chip, wodurch dieser seinen Weg in der Desktop-Computerwelt fortsetzt. Ein Wort zu den Fotos – leider hat MSI noch keine hochauflösenden Bilder parat. Sobald die eintreffen, tauschen wir die pixeligen Dinger aus:

» weiterlesen

Yuraku V-MAX32:
Wii-Klon für kleines Geld

Wer gerne daddelt, sich aber keine teure Wii oder gar PS3 bzw. Xbox 360 kaufen will, für den bietet die Firma Yuraku eine preisgünstige Alternative: Die V-MAX32 kostet nur knapp 100 Euro und bietet trotzdem einen schnurlosen Controller.

Die Yuraku V-MAX32 gibt es in drei schmucken Farbtönen (Bild Yuraku

Die Yuraku V-MAX32 gibt es in drei schmucken Farbtönen (Bild Yuraku

Für den Preis bekommt man sogar direkt drei Dutzend Spiele mitgeliefert: 11 sind fest installiert und 25 weitere befinden sich auf einem mitgelieferten Modul. Die Palette umfasst dabei sowohl Glück- als auch Geschicklichkeitsspiele. Eine Wii ist das Gerät natürlich nicht – trotz eines schnurlosen Controllers.

» weiterlesen

Apple Store München:
Nikolaus geht es los

 

Schon am nächsten Samstag, 6. Dezember, öffnet der bereits angekündigte Applestore in München seine Pforten.

Mit diesem Logo wirbt Apple um die Eröffnung am Nikolaustag (Bild: Apple)

Ab Samstag um 10 Uhr können die Kunden dann ihre Geräte direkt vom Hersteller kaufen, neben dem gesamten Zubehör und anderen Dingen. Alle Details finden interessierte Anwender bei Apple auf der Seite. Bei den “Stellungen” können Sie sich auch als “Concierge”, “Creative” oder “Genius” bewerben, falls Sie Ihre iTunes-Rechnung abarbeiten müssen im Apple Store tätig werden möchten.