Jürgen Vielmeier

Jürgen wuchs in einer Kleinstadt im nordwestdeutschen Regenwald (Emsland) auf und machte erste Gehversuche am Computer mit dem C64, auf dem er kleine Programme schrieb und tagelang “Microprose Soccer”, “Sim City” oder “Defender of the Crown” spielte. Schon als Kind träumte er von Kaufhausautomaten, mit denen er sich seine Lieblingslieder auf Kassette herunterladen konnte – weil er es nicht einsah, sich für einen tollen Song ganze LPs zu kaufen. Jahre später erfüllten ihm Napster, iTunes und Spotify diesen Kindheitstraum auf nie erahnte Art und Weise.

Jürgen ist nicht immer leicht von einer neuen Sache zu überzeugen, aber wenn er sich für eine Erfindung erst einmal begeistert hat, gibt er sie nicht mehr her. So wie einst seinen Walkman mit Autoreverse und Anti-Schock, in den 90ern seinen Skyper und heute Smartphones verschiedener Couleur.

Nach der Schule und einer Lehre zum Industriekaufmann fand er doch noch seine Bestimmung und studierte Technikjournalismus, zog ins Rheinland und mag es bis auf Kurztrips vor allem nach Asien seitdem nicht mehr verlassen. Jürgen wartet seit Jahren auf das Überall-Breitband und gibt die Hoffnung nicht auf, dass eines Tages eine Software seine Steuererklärung mit einem simplen Knopfdruck erledigt.

Jürgen ist zu via Kontaktseite zu erreichen.

 

Alle 497 Artikel von Jürgen Vielmeier auf neuerdings:

Neuer Kickstarter-Rekord:
The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

Eine Kühlbox schreibt Geschichte: The Coolest Cooler hat auf Kickstarter von mehr als 60.000 Förderern unglaubliche 13,2 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit übertrifft sie den bisherigen Rekord um satte drei Millionen Dollar. Könnte das sogar einen Trend bedeuten?

The Coolest Cooler: Kühlbox mit integriertem Mixer, Ladeakku und Bluetooth-Lautsprechern. Bilder: Ryan Grepper

The Coolest Cooler: Kühlbox mit integriertem Mixer, Ladeakku und Bluetooth-Lautsprechern. Bilder: Ryan Grepper

Sie kann nicht nur kühlen, sie kann auch Cocktails mixen, Flaschen öffnen, Smartphones aufladen, lässt sich leicht transportieren oder als Tisch und als Ghettoblaster benutzen. Das ist die clevere Kühlbox “The Coolest Cooler” von Ryan Grepper, die wir euch vor sechs Wochen hier vorgestellt haben.

Damals orakelten wir bereits, dass die Box auf einem guten Weg sei, einen neuen Kickstarter-Rekord aufzustellen. Und nun hat sie das geschafft: 13,2 Millionen US-Dollar kamen bei der Crowdfunding-Aktion zusammen. Das sind rund drei Millionen Dollar mehr als beim bisherigen Spitzenreiter, der Smartwatch Pebble.

Neuer Kickstarter-Rekordhalter The Coolest Cooler
1d261f1ae7821b52441323054c3e2483_large06e7afcb0b2283bcffb877cd8ce48adc_large9f472dcef77caaaf87a2398c93da2f3a_large98b9ce459c6d0bdc33b24eb739c2c271_large
The Coolest Cooler: Kühlbox mit integriertem Mixer, Ladeakku und Bluetooth-Lautsprechern. Bilder: Ryan Grepper067422a4d229347a573c07d2c4d5079f_largea4b882f533894507675063b87ff34ae2_largeb0c802af80a71a196e037377b5a42022_large
c3d7122b8d4e05bf481d35f05c52bd5e_largephoto-main (5)
» weiterlesen

Oto:
Trinkflasche mit Nespresso-artigem Kapselsystem

Kaffeekapseln liegen im Trend: Heißes Wasser auf den Inhalt, fertig sind Cappuccino, Chai oder heißer Kakao. Das Projekt Oto ahmt dieses Prinzip jetzt für kaltes Wasser nach: mit einer kapselbasierten Trinkflasche.

Trinkflasche mit Kapselsystem: Oto.

Trinkflasche mit Kapselsystem: Oto.

Auf Kapsel-Kaffeemaschinen dürfte das Urteil “Leider geil” der Hamburger Formation Deichkind zutreffen. Praktisch, elegant – aber über den Energie- und Wasserverbrauch, der für die Herstellung, Entsorgung, das Recycling und der Verpackung der Kapseln entsteht, reden wir besser nicht.

Nun will ein Team von Absolventen der TU Delft in den Niederlanden dieses Kapsel-Prinzip auch auf eine Trinkflasche adaptieren. Das wäre dann eine Art Sodastream zum Mitnehmen. Praktisch mutet Oto durchaus an, doch der vermeintlich ökologische Aspekt der Erfinder dürfte den Leser zum Schmunzeln bringen.

Oto, die Wasser-Kapselmaschine
usr-951-img-1407467399-7a040-534x356Kapseln für die Trinkflascheusr-951-img-1407467460-d0159-267x356usr-951-img-1407467499-7981d-267x356
usr-951-img-1407467542-4914b-267x356usr-951-img-1407467638-168b2-494x356usr-951-img-1407467945-ef58e-494x356usr-951-img-1407468012-fd4be-684x334
Trinkflasche mit Kapselsystem: Oto.
» weiterlesen

AirWash:
Wäschewaschen mit Luft

Waschmaschinen verbrauchen kostbares Trinkwasser, und das Abwasser zu reinigen, stellt vor allem ärmere Länder gleich vor das nächste Problem. Abhilfe schaffen könnte da eine Maschine, die mit Kohlendioxid wäscht. Der Darmstädter Industriedesigner Mani Shahriari hat hierfür ein hochinteressantes Konzept entwickelt.

AirWash, Waschen mit "Luft".

AirWash, Waschen mit "Luft".

Mani Shahriari nimmt mit seiner Designstudie AirWash am diesjährigen James Dyson Award teil. Das Konzept des Industriedesigners der Hochschule Darmstadt sieht nicht nur eine Maschine vor, die ohne Wasser wäscht, sondern den Ersatz Kohlendioxid aus der Luft gleich selbst gewinnt.

Dieses würde verflüssigt und in einem Tank gespeichert. Es soll sich besonders gut dafür eignen, um Schmutz zu binden und aus der Kleidung zu lösen. Nach der Reinigung würde das Flüssiggas wieder aufbereitet und könnte von Neuem verwendet werden.

AirWash, die wasserlose Waschmaschine
AirWash, Waschen mit "Luft".LEDs machen die AirWash gar noch zu einem Designmöbelstück.Process 1Luft wird über einen Filter unten angesaugt, das CO2 herausgefiltert und in einem Kompressor (oben) verflüssigt.
Process 3Process 4Nach dem Waschen wandert das flüssige Gas zurück in einen Drucktank.Schmutz wird in einem Rohr gesammelt und lässt sich über den Hausmüll entsorgen.
» weiterlesen

Green Shoes:
Pflanz dir deine eigenen Schuhe

Sachen gibt’s, die glaubt man nicht: Der japanische Designer Oishi Moroe hat nachwachsende Schuhe erfunden, die aus einem Pflanzenkorsett bestehen. Klingt wenig funktional und ist es auch nicht. Es dürfte aber nicht verwundern, wenn bald der eine oder andere Hipster damit herumläuft.

Was für euch? Der Pflanzenshuh.

Was für euch? Der Pflanzenshuh.

Eine Idee, bei der man zunächst auf den Kalender guckt und sich vergewissert, dass gerade August und nicht April ist: Der Japaner Oishi Moroe hat Schuhe auf Pflanzenbasis vorgestellt.

Und Pflanzenbasis heißt hier nicht bloß: ökologisch und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, sondern ein Schuh, der aus frisch abgeernteten Pflanzen besteht. Die Green Shoes bestehen aus zwei Metall- oder Holzkorsetten und werden in einen Blumentopf gesteckt. Aus den zuvor eingestreuten Saaten wachsen Pflanzen wie Wilder Wein, der sich um die Korsette rankt und schließlich fertige, rein ökologische Schuhe ergeben soll.

Green Shoes, rein ökologische Schuhe
usr-681-img-1406796746-2b16a-267x356usr-681-img-1406808561-f6419-408x356Was für euch? Der Pflanzenshuh.usr-681-img-1407325200-4e12f-632x356
usr-681-img-1407325205-d3489-635x356usr-681-img-1407325357-1b1bausr-681-img-1407325605-8b5d7-237x356usr-681-img-1407325608-6a84c-237x356
usr-681-img-1407325615-d2bc6-237x356
» weiterlesen

“Like it”-Ring:
Hebt ihr den Daumen, postet der Ring ein Bild auf Facebook

Japanische Designstudenten wollen das Facebook-Prinzip auf das echte Leben übertragen: Der “Like it”-Ring schießt ein Foto und postet es auf Facebook, sobald ihr den Daumen hebt. Geniale Idee oder völlig überflüssig?

Daumen hoch = Foto. So soll der Like it-Ring funktionieren

Daumen hoch = Foto. So soll der Like it-Ring funktionieren

Was wir auf Facebook mögen, dem geben wir ein “Gefällt mir”, also ein “Like”. Aber was ist mit Dingen im echten Leben?

Wenn uns da etwas gefällt, müssen wir erst das Gespräch mit unseren Freunden unterbrechen, das Smartphone zücken, eine App starten, das Objekt fotografieren und bei Facebook hochladen. Wäre doch schöner, wenn das automatisch ginge. Dafür soll es nach dem Wunsch von Designstudenten an der Universität Tsukuba unweit Tokyos bald den “Like it”-Ring geben. Der bunte Ring fotografiert und facebookt das, was uns gefällt, automatisch.

Der Like it-Ring
usr-705-img-1406646909-b0014-611x356usr-705-img-1406647289-093da-530x356Schmeckt's euch? Dann Daumen hoch!usr-705-img-1406647776-00f64-582x356
usr-705-img-1406648133-2cdac-634x356usr-705-img-1406648597-51794-608x356usr-705-img-1406648756-1130a-474x356Daumen hoch = Foto. So soll der Like it-Ring funktionieren
» weiterlesen

Beer Tree:
Hier “wächst” Bier auf Bäumen

Der Brite Freddie Paul hat einen Brauapparat in Baumform geschaffen, der das Bierbrauen transparent und einfach machen soll: den Beer Tree.

Beer Tree: Baum braut Bier

Beer Tree: Baum braut Bier

Selber Bier zu brauen liegt im Trend. Das beweisen auch immer mehr Bierbrau-Gadgets für Zuhause, die wir in letzter Zeit zu fassen bekamen. Darunter Bieree und Brewbot. In diese Kategorie fällt auch der Beer Tree von Freddie Paul.

Eigentlich nichts Besonderes: Mit dem Ding, den richtigen Zutaten und der passenden Anleitung braut man sein eigenes Bier.

Ungewöhnlich ist nur die Form: Paul hat den Beer Tree wie einen Baum aussehen lassen, die Schritte des Brauens lassen sich von oben nach unten abarbeiten.

Bier Tree: Bierbrauen mit einem Baum
425010_g7f8qzotocuwwlvtl66kqruca425010_u59myilqis6ovnrx7xmg7jlj4425010_vdc8qqvqm594qzbhst_s3n0_ioriginal_425010_aq6yok3h0tl8bunbjn5m6onrx
original_425010_g7f8qzotocuwwlvtl66kqrucaoriginal_425010_vdc8qqvqm594qzbhst_s3n0_iBeer Tree: Baum braut Bier
» weiterlesen

Aqua:
Trinkflasche entsalzt Meerwasser

Weniger als 1 Prozent das Wasservorräte der Welt sind für den Menschen trinkbar. Die Idee des italienischen Industriedesigners Valerio Palmieri ist deswegen, Meerwasser mit einer Trinkflasche und simpler Elektronik zu entsalzen. Kann das funktionieren?

Aqua: Trinkflasche mit Ultraschall-Verdampfer. Bilder: Palmieri

Aqua: Trinkflasche mit Ultraschall-Verdampfer. Bilder: Palmieri

Eigentlich ist das Prinzip ganz einfach, das sich Valerio Palmieri ausgedacht hat: Man füllt seine durchaus modische Campingflasche „Aqua“ kurz mit Meerwasser, verschließt die Flasche, drückt einen Knopf und wartet, während die Flasche arbeitet. Über ein Ultraschall-Modul im Inneren wird das Wasser dann verdampft. Salz und Verunreinigungen bleiben zurück. Die Flasche soll laut Palmieri immerhin 0,75 Liter Meerwasser binnen einer Stunde in Süßwasser verwandeln.

Aqua: Aus Meerwasser mach Trinkwasser
usr-719-img-1407353335-92230-235x356usr-719-img-1407353411-f17e1-504x356Aqua: Trinkflasche mit Ultraschall-Verdampfer. Bilder: PalmieriKonstruktion der Flasche
usr-719-img-1407353463-0997f-635x356usr-719-img-1407353864-450ab-518x356
» weiterlesen

Cyspo OmniStation:
Ein Gerät, sie alle zu laden

Wer täglich mehrere elektronische Geräte aufladen muss, der sollte sich die Cyspo OmniStation anschauen. Die lädt bis zu neun Geräte gleichzeitig, eins davon auf Wunsch kabellos.

Kaulquappe mit Ladefunktion: Cyspo OmniStation.

Kaulquappe mit Ladefunktion: Cyspo OmniStation.

Ihr seid Konsumopfer wie wir, ihr habt nicht nur ein Smartphone, sondern auch ein Tablet, einen E-Book-Reader, eine Digitalkamera, eine Smartwatch, vielleicht auch noch ein Fitness-Gadget, Bluetooth-Lautsprecher oder ein Zweit-Smartphone? Dann werdet ihr wahrscheinlich einen ähnlichen Kabelsalat an eurer Steckdosenleiste haben wie wir.

Wenn ihr Ordnung schaffen wollt, dann kommt vielleicht das Kickstarter-Projekt Cyspo OmniStation für euch in Frage. Denn das bietet euch eine Ladestation, die nicht weniger als neun Geräte gleichzeitig aufladen kann. Sechs Stecker davon lassen sich mit beliebigen USB-Ladekabeln ausstatten, ein Gerät könnt ihr kabellos aufladen, ein weiterer USB-Port bietet mit 2,1 A genug Saft, um auch ein Tablet mit Strom zu versorgen.

Cyspo OmniStation, neun Smart Devices, ein Ladegerät
14baa39f85834247748f0ab0471ff54b_large348db3680171258433b66884447080c7_large615737d1e77cdb81623f214eaabed9a3_largea0ca403f40c84d4b29c35c47fbc91bba_large
c61447760bba4b9f0104336ee9ad49a4_largef93b89c6655b50d40b862fe4fd263670_largeKaulquappe mit Ladefunktion: Cyspo OmniStation.
» weiterlesen

NoPhone:
Handschmeichler ohne jegliche Smartphone-Funktion

Das NoPhone ist ein Smartphone-großes Placebo aus – ja aus was eigentlich? Es bietet keinerlei elektronische Funktionen, es soll aber gut in der Hand liegen. Ein Entwöhnungsmittel für Smartphone-Süchtige.

Kein Telefon, ein NoPhone. Bilder: Ingmar Larsen

Kein Telefon, ein NoPhone. Bilder: Ingmar Larsen

Dieses Ding geistert seit einigen Tagen durch die Technikmedien: NoPhone, ein Stück Irgendwas, das ungefähr die Form eines iPhone 5 hat, sich dabei aber besser anfühlen soll. Funktionen ansonsten: keine.

Damit allerdings auch keine NSA-Überwachung, keine Handystrahlung, kein Zwang, immer aufs Display starren zu müssen, kein Akku, der andauernd leer ist. Das könnte in der Tat den mittlerweile etwas zombiehaften Alltag, in dem alle stets gebannt auf irgendein Display starren, etwas verschönern.

NoPhone, das Nicht-Telefon
Kein Telefon, ein NoPhone. Bilder: Ingmar LarsenclosupNoPhoneNoPhone2
Der iStone von Horst Bohnet erinnert an das NoPhone.
» weiterlesen

Hitchbot ist am Ziel:
Trampender Roboter verzückt Kanada

Nur gut drei Wochen dauerte die Reise des trampenden Roboters Hitchbot einmal quer durch Kanada. Unterwegs tanzte er den Harlem Shake, trat im Radio auf, fuhr ein Boot und war Ehrengast auf einer Hochzeit. Wir zeigen seine schönsten Momente.

Hitchbot als Ehrengast auf einer Hochzeit

Hitchbot als Ehrengast auf einer Hochzeit

Seine Reise begann im ostkanadischen Halifax an der Küste Neubraunschweigs. Wir berichteten darüber, wie sich der niedliche Hitchbot Ende Juli aufmachte, um einmal quer durch Kanada zu trampen.

Nun, gerade einmal drei Wochen später, ist er bereits am Ziel im mehr als 5.000 Kilometer entfernten westkanadischen Victoria angekommen. Unterwegs erlebte er weit mehr als ein Durchschnittstourist.

Hitchbot, trampender Roboter
Hitchbot als BeifahrerHitchbot in weiblicher BegleitungHitchbot als Ehrengast auf einer HochzeitHitchbot auf einer seiner vielen Partys
Hitchbot als CowboyHitchbot bei einer GastfamilieHitchbot in einer Hängematte in HamiltonHitchbot beim Harlem Shake
Er leuchtet im DunkelnHitchbot bei Ureinwohnern auf einem StammesfestMein Homie, der HitchbotUnterwegs fand der Hitchbot viele neue Freunde.
Hitchbot und das Wahrzeichen der Start Wiarton, Wiarton Willie.Hitchbots erste MitfahrgelegenheitHitchbotHitchbot1
» weiterlesen