Frank Müller

Frank betrachtet das Internet als nie versiegende Quelle faszinierender Informationen, um sich ein gesundes Halbwissen zu allen möglichen obskuren Themen anzueignen und sich für Projekte zu begeistern, die ihn für kurze Zeit jeweils völlig in Beschlag nehmen. Dauerhaft aber ist nur seine Liebe zur Literatur, Musik und seiner Familie. Über die neuesten Trends halten ihn seine Frau und vier Töchter auf dem Laufenden – oder umgekehrt.

Seit seinem Magister-Abschluss in Germanistik und Sozialpsychologie 1988 arbeitet er als Werbetexter und Creative Director für diverse Agenturen im Rhein-Main-Gebiet. Seine ersten Mac-Erfahrungen machte er mit System 6, seitdem hat er kaum ein Update ausgelassen.

Neben seiner Arbeit für neuerdings.com verfasst er Artikel für Macnotes.de, eines der meistgelesenen deutschsprachigen Online-Angebote rund um Mac, iPod und iPhone sowie für das Printmedium m – Das Magazin für Apple-Liebhaber.

Mehr Infos findet man in seinem Google Profil, darunter auch die Links zu seinem Blog kazam, in dem er Netzfundstücke, Terminal-Schnippsel und Mac-Tipps veröffentlicht. Ebenfalls findet sich da ein Link zu seinem Portfolio mylla.de mit Arbeitsbeispielen. Ab und an twittert Frank unter @vranx.

Frank ist via Kontaktseite zu erreichen

 

Alle 1436 Artikel von Frank Müller auf neuerdings:

PK Paris K’3:
Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

PK Paris hat einen neuen USB-Stick mit dem Namen K’3 im Programm. Das Besondere des USB-3.0-Winzlings: Am anderen Ende verbirgt sich unter einer Kappe ein Micro-USB-Stecker. Dadurch kann man ihn direkt mit Android-Geräten koppeln. Unterstützen diese OTG, können Sie auf die Inhalte des PK Paris K’3 zugreifen.

PK Paris K'3 (Bilder: Frank Müller)

PK Paris K'3 (Bilder: Frank Müller)

Der K’3 von PK Paris ist wirklich klein. Im Prinzip besteht er nur aus einem etwas verlängerten USB-Stecker, der eine Plastikkappe am hinteren Ende trägt, die mit einem stabilen dünnen Band gesichert ist. Mit dem kleinen Karabinerhaken kann man den K’3 schnell und einfach am Schlüsselbund etc. befestigen.

Sieht man genauer hin, entdeckt man unter der Kappe einen Micro-USB-Stecker. Damit eignet sich der K’3 perfekt als Speichererweiterung für moderne Android-Geräte, die USB-On-the-go (OTG) unterstützen. Das Gerät erkennt dabei Dateien, die auf dem K’3 liegen und kann über einen Dateimanager darauf zugreifen. Auch Audioplayer wie der FiiO X5 beherrschen USB-OTG und können Dateien abspielen, die auf einem Stick wie dem PK Paris K’3 liegen, der via Micro-USB angedockt ist.

PK Paris K'3
PK Paris K'3PK Paris K'3PK Paris K'3PK Paris K'3 DiskSpeedTest
PK Paris K'3PK Paris K'3
» weiterlesen

Creative Sound Blaster E5:
Mobiler Kopfhörerverstärker mit SB-Axx1-Audioprozessor

Creative hat ein neues Mitglied der Sound Blaster-Familie entwickelt: Der Sound Blaster E5 ist ein tragbarer Kopfhörerverstärker, bei dem man den Klang dank integriertem Soundprozessor ganz an seine Vorlieben und die aktuelle Hörsituation anpassen kann.

Creative Sound Blaster E5{pd Sound Blaster;http://www.trademarkpr.eu/creative/external/SB%20E5/}

Creative Sound Blaster E5(Quelle: pd Sound Blaster)

Der Sound Blaster E5 soll als Kopfhörerverstärker auch hochohmige Kopfhörer antreiben können und mit seinem Digital-Analog-Umsetzer (DAC) Cirrus Logic CS4398 dafür sorgen, dass Rechner, Tablet oder Smartphone auch von audiophilen Hörern als vollwertige Audioquellen akzeptiert werden. Der Sound Balster E5 liefert Stereo-Klang mit 24 Bit und 192 kHz und besitzt zwei Kopfhörerausgänge.

Einen DAC und genug Power für hochwertige Kopfhörer besitzen alle mobilen Kopfhörerverstärker. Was den Sound Blaster E5 hervorhebt, ist sein integrierter Audioprozessor SB-Axx1. Dadurch lässt sich die Klangdynamik über eine kostenlose App für iOS oder Android äußerst variantenreich anpassen.

Creative Sound Blaster E5
Creative Sound Blaster E5Creative Sound Blaster E5Creative Sound Blaster E5Creative Sound Blaster E5
Creative Sound Blaster E5Creative Sound Blaster E5Creative Sound Blaster E5Creative Sound Blaster E5

Von Haus aus soll der Sound Blaster E5 darauf ausgelegt sein, einen möglichst unverfälschten Klang zu liefern. Drückt man jedoch den SBX-Knopf an der Seite, kann man zwischen verschiedenen Voreinstellungen in den Kategorien Musik, Gaming und Film wechseln. Die Voreinstellungen in den verschiedenen Kategorien kann der Nutzer ganz nach seinen Wünschen verändern.

Ebenso vielseitig wie die Einstellmöglichkeiten sind auch die Klangquellen, die der Sound Blaster E5 akzeptiert. Audio kann via USB an den Sound Blaster E5 geschickt werden, über einen optischen Audio-Eingang, 3,5-mm-Klinke oder via reguläre Bluetooth-Verbindung (wobei der E5 auch eine schnelle Koppelung über NFC unterstützt).

Das heißt also, dass der E5 nicht nur in der Lage ist, die anspruchsvollen hochpreisigen Hi-Fi-Kopfhörer mit einem ordentlichen Signal zu versorgen – er macht sie auch noch Bluetooth-fähig. Die Audioquelle sollte allerdings Bluetooth 4.1 (BLE) unterstützen. Der integrierte Akku soll für bis zu acht Stunden Betrieb ausrechen, wenn er voll geladen ist. Zur Not dient er auch als Reserveakku, mit dem man laut Pressemitteilung ein Android-Gerät aufladen kann (warum kein anderes, wird leider nicht erklärt).

Zu guter Letzt besitzt der Sound Blaster E5 zwei eingebaute Mikrofone, mit deren Hilfe man Stereo-Aufnahmen anfertigen oder aber die Sprachqualität bei Skype- oder Telefonkonferenzen verbessern kann.

Der Sound Blaster E5 soll ab November für eine UVP von 199 Euro erhältlich sein. Falls wir ein Testgerät erhalten, berichten wir ausführlicher darüber. Bis dahin gibt es weitere Infos auf der US-amerikanischen Produktseite zum Sound Blaster E5. Dort findet man auch eine Liste kompatibler Smartphones. Auf der deutschen Seite zur Sound Blaster Serie gibt es bislang noch keine Informationen zum E5.

N2 Neo Smartpen:
Kugelschreiber erzeugt automatisch digitale Kopien

Der N2 Neo Smartpen ist ein Kugelschreiber, der mit ganz normalen D1-Kugelschreiberminen gefüllt wird. Schreibt oder zeichnet man mit ihm auf Papier mit einem bestimmten Muster, speichert der N2 bis zu 1.000 Seiten und gleicht sie über eine kostenlose App mit Smartphone, Tablet, Evernote oder einem Social-Media-Konto ab.

N2 Neo Smartpen {Kickstarter;https://www.kickstarter.com/projects/749212640/n2-writing-experience-as-a-pen-with-digital-conven}

N2 Neo Smartpen (Quelle: Kickstarter)

Das Bindeglied zwischen analogen und digitalen Notizen soll der N2 Neo Smartpen sein. Und wenn er so funktioniert wie versprochen und auf dem folgenden Video dargestellt, könnte das tatsächlich klappen.

Der N2 Neo Smartpen benötigt dabei nicht wie andere einen speziellen Clip, der oben auf der Seite befestigt wird und die Bewegung des Stiftes erfasst und digitalisiert. Dafür braucht man allerdings Papier mit einem speziellen Muster, das man sich aber auch selbst ausdrucken kann, wenn man einen Windows-Rechner und das kostenlose Programm NeoPDF besitzt. Ansonsten verkauft Hersteller Neo Lab natürlich auch Notizbücher mit entsprechendem Papier.

N2 Neo Smartpen
N2 Neo SmartpenN2 Neo SmartpenN2 Neo SmartpenN2 Neo Smartpen
N2 Neo SmartpenN2 Neo SmartpenN2 Neo Smartpen
» weiterlesen

Just Mobile Alu Pen Digital:
Spitze dank AAA-Batterie

Der Alu Pen Digital von Just Mobile ist ein Stylus für kapazitive Displays. Der aktive Stift wird mit einer AAA-Batterie betrieben und kommt dadurch mit einer nur 1,8 mm dünnen Spitze aus. Lässt sich damit besser schreiben und zeichnen als mit dicken Gummispitzen? neuerdings.com hat es ausprobiert.

Just Mobile Alu Pen Digital (Bilder: Frank Müller)

Just Mobile Alu Pen Digital (Bilder: Frank Müller)

Viele Stift für kapazitive Displays besitzen eine fingerdicke Gummispitze, die beim Schreiben meist den Buchstaben verdeckt, den man gerade zu Display bringt. Das kann ziemlich störend sein. Der Alu Pen Digital mit seiner ultradünnen Spitze von nur 1,8 mm dagegen bietet freie Sicht auf das Geschriebene.

Seine Spitze ist so dünn wie die eines normalen Kugelschreibers. Eigentlich dürfte das auf kapazitiven Displays, wie sie von Smartphones verwendet werden, nicht funktionieren. Die erwarten eine dicke (Finger-)Spitze. Aber der Alu Pen Digital von Just Mobile erzeugt ein elektrisches Feld das dem eines Fingers entspricht.

Ein- und Ausschalten funktioniert durch eine Drehung der oberen Hälfte um 180 Grad, wie im Video zu sehen ist. Ist der Alu Pen Digital eingeschaltet, schiebt sich die Spitze heraus und eine winzige grüne LED leuchtet. Drehung zurück, die Spitze gleitet in den Stift zurück und die LED erlischt.

Just mobile Alu Pen Digital
Just Mobile Alu Pen DigitalJust Mobile Alu Pen DigitalJust Mobile Alu Pen DigitalJust Mobile Alu Pen Digital
Just Mobile Alu Pen DigitalJust Mobile Alu Pen DigitalJust Mobile Alu Pen Digital
» weiterlesen

equinux tizi Kraftprotz:
Energieriegel mit 10.000 mAh

Der Kraftprotz ist tizis neuester und stärkster Reserveakku. Mit 10.000 mAh und zwei USB-Anschlüssen bietet er genug, um unterwegs Tablet und Smartphone gleichzeitig zu laden.

tizi Kraftprotz (Bilder: Frank Müller)

tizi Kraftprotz (Bilder: Frank Müller)

Der neue tizi Kraftprotz ist zwar nicht so flunderflach wie der tizi Flachmann, aber dafür hat er noch deutlich mehr Energiereserven. 10.000 mAh reichen theoretisch aus, um auch das neue iPhone 6 immerhin fünfmal komplett neu aufzuladen. Bei so viel Power ist es eigentlich nur logisch, gleich zwei USB-Anschlüsse einzubauen. So kann man am 2,1-A-Anschluss sein stromhungriges iPad laden, während am zweiten Anschluss mit 1 A Ladestrom das Smartphone mit Energie versorgt wird.

equinux tizi Kraftprotz
tizi Kraftprotztizi Kraftprotztizi Kraftprotztizi Kraftprotz
tizi Kraftprotz
» weiterlesen

Cubee:
Fotowürfel erleuchtet fünf Lieblingsbilder

Cubee ist ein ganz bescheidenes Kickstarter-Projekt. Es handelt sich um eine Art Bilderrahmen, der fünf Lieblingsfotos (vorzugsweise aus dem eigenen Instagram-Konto) hintergrundbeleuchtet in Szene setzt und dabei angenehmes Licht spendet.

Cubee Fotowürfel {Kickstarter;https://www.kickstarter.com/projects/581364944/cubee-the-illuminating-instagram-photo-cube}

Cubee Fotowürfel (Quelle: Kickstarter)

Auf einem Besuch bei seinen Eltern stieß Justin Lemus auf einen Fotowürfel aus Kunststoff, der als eine Art dreidimensionaler Bilderrahmen diente. (Er hält ihn im folgenden Video in den ersten Sekunden in der Hand.) Diese Art der Präsentation gefiel ihm so gut, dass er auf die Idee mit Cubee kam.

Auch Cubee ist ein Kunststoffwürfel, der Bilder präsentiert. Allerdings ist im Cubee eine 12-mm-LED eingebaut, die den Würfel von innen mit einem gleichmäßigen Licht erleuchtet. Ein integrierter Akku wird per USB-Kabel innerhalb von 90 Minuten aufgeladen und spendet dann genug Energie, um die LED rund acht Stunden leuchten zu lassen.

Cubee Fotowürfel
Cubee FotowürfelCubee FotowürfelCubee FotowürfelCubee Fotowürfel
Cubee FotowürfelCubee FotowürfelCubee FotowürfelCubee Fotowürfel
» weiterlesen

Relonch Camera:
iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

Relonch Camera ist eine Kamera mit APS-C-Sensor und einem lichtstarken Objektiv, die die mobile Fotografie revolutionieren will. Sie wird mit einem iPhone 5(S) oder iPhone 6 verbunden, das als Bedienerschnittstelle fungiert. Auf der Photokina hat Relonch einen Prototypen vorgestellt.

Relonch Camera {pd Relonch;https://relonch.com/press.html#Images}

Relonch Camera (Quelle: pd Relonch)

Momentan befindet sich Relonch Camera noch in der Entwicklung, aber Besucher der Photokina konnten schon einen (noch etwas klobigen) Prototypen in der Hand halten. Die Idee hinter Relonch scheint nicht ganz neu zu sein. Wie macht man aus dem iPhone eine vollwertige Fotokamera? Olloclip produziert Vorsatzobjektive, Snappgrip ein Case mit vernünftigem Fotogriff.

Aber bei Relonch Camera geht es nach Aussagen der Entwickler eher darum, gelungene („magazine-class“, „fancy“) Fotos möglichst einfach herzustellen, ohne sperrige Spiegelreflex oder fotografisches Expertenwissen. Im folgenden Video zeigt Relonch, wie die perfekte Kamera für mobile Fotografie aussehen sollte. Weiter unten folgt dann noch eines vom Prototypen auf der Photokina.

Relonch Camera
Relonch CameraRelonch CameraRelonch CameraRelonch Camera
Relonch CameraRelonch CameraRelonch CameraRelonch Camera
Relonch CameraRelonch Camera
» weiterlesen

Divoom Voombox Outdoor ausprobiert:
Bluetooth-Box – schwer, solide und laut

Die Voombox von Divoom ist ein Bluetooth-Lautsprecher, der einiges mitmacht. Wassergeschützt und robust, mit einer stabilen Gummierung und Metallgittern vor den Lautsprechern. Wir haben sie ausprobiert.

Divoom Voombox Outdoor (Bilder: Frank Müller)

Divoom Voombox Outdoor (Bilder: Frank Müller)

Die Voombox beeindruckt schon beim Auspacken. Mit einem Gewicht von 730 g laut Küchenwaage ist sie kein Leichtgewicht – vor allem angesichts ihrer handlichen Größe von nur 18,5 x 8 x 6 cm.

Man spürt sofort, dass diese Voombox ein paar Knüffe vertragen kann. Es ist der erste von mir getestete tragbare Bluetooth-Lautsprecher, den ich ohne Zögern, ohne Schutzhülle und ohne Angst vor Beschädigung in den Rucksack werfen würde.

Die umlaufende, elastische Silikonhülle bekommt so schnell keine Kratzer, die Metallgitter vor den Lautsprechern sind sehr engmaschig und solide. Sie sind durch je acht Schrauben fest mit dem Rahmen verbunden.

Divoom Voombox Outdoor ausprobiert
Divoom Voombox OutdoorDivoom Voombox OutdoorDivoom Voombox OutdoorDivoom Voombox Outdoor
Divoom Voombox OutdoorDivoom Voombox OutdoorDivoom Voombox OutdoorDivoom Voombox Outdoor
» weiterlesen

Retouch Power Blush und Kissable:
Reserveakkus im Kosmetik-Look

Retouch ist ein Unternehmen, das Reserveakkus produziert, die aussehen wie Schminkutensilien. Das Angebot reicht vom überdimensionalen Lippenstift mit 2.600 mAh bis zum Schminkspiegel mit 4.200 mAh.

Retouch Akkus {Retouch;http://www.retouchpower.co.uk}

Retouch Akkus (Quelle: Retouch)

Eigentlich hat ja so ein Reserveakku nichts Bedrohliches an sich. Eine Powerbank ist nichts, was Frauen abschreckt oder zu männlich ist, um in die Handtasche geworfen zu werden. So ganz erschließt sich mir darum der Sinn der Zusatzakkus „Blush“ und „Kissable“ von Retouch Power nicht. Der Versuch, Reserveakkus als Schminkutensilien zu tarnen, scheint mir darum völlig unnötig zu sein.

Zumindest meine vier Töchter scheuen sich nicht, die Reserveakkus in unserem Haushalt in Gebrauch zu nehmen und deren Stromreserve bis zum letzten Elektron in ihren Smartphone-Akku zu überführen. Mit dem Aufladen sieht es dann schon wieder ganz anders aus.

Mit dem folgende Video im Stil einer Kosmetikwerbung versucht Retouch Power für das Design seiner Zusatzakkus zu begeistern.

Retouch Power Blush und Kissable
Retouch Blush AkkuRetouch Blush AkkuRetouch Blush AkkuRetouch Blush Akku
Retouch Kissable AkkuRetouch Kissable AkkuRetouch Kissable AkkuRetouch Kissable Akku
Retouch Akkus
» weiterlesen

brinell Private Cloud ausprobiert:
Verwandelt USB-Stick in Netzwerkspeicher

Das Karlsruher Unternehmen brinell produziert Speichermedien, die in Edelstahl, Ebenholz, Leder und andere Materialien gekleidet sind. Die neue „Private Cloud“ generiert ein WLAN, über das Smartphone, Tablet, Smart-TV und Laptop auf die gespeicherten Daten zugreifen können. Und als Reserveakku dienst sie auch noch.

brinell Private Cloud (Bilder: Frank Müller)

brinell Private Cloud (Bilder: Frank Müller)

Als Speicher verwendet die Private Cloud keine interne Festplatte oder Micro-SD-Karte, sondern einen USB-Stick. Im Falle meines Testgerätes einen Brinell USB-3.0-Stick, wie ich ihn schon einmal getestet habe.

Der Stick ist im gleichen Look gehalten wie die Box mit dem Rest der Technik. Während der USB-Stick jedoch aus solidem, strichmattiertem Edelstahl besteht, entpuppt sich das Gehäusematerial der größeren Box als Kunststoff. Schade, das mindert den ansonsten hochwertigen Eindruck ein wenig.

brinell Private Cloud
brinell Private Cloudbrinell Private Cloudbrinell Private Cloudbrinell Private Cloud
brinell Private Cloudbrinell Private CloudWeb-Interface brinell Private Cloudbrinell Private Cloud
» weiterlesen