Flip Band:
Das nicht-smarte Anti-Wearable

Wearables wie Smartwatches und Fitness-Armbändern sagt man eine rosige Zukunft voraus. Ein Trend, auf den „Flip Band“ aufspringt. Allerdings ist das Crowdfunding-Projekt weder „smart“ noch sonderlich innovativ – aber trotzdem schon ein Erfolg. Seltsam, oder?

Flip Band (Bild: Victor Mathieux)

Flip Band (Bild: Victor Mathieux)

 

Jeder Mensch hat Vorsätze. Gerade ein Jahreswechsel ist die Hoch-Zeit der Versprechungen: mehr Sport, weniger Nikoton, mehr Freizeit, weniger Stress, gute Ernährung statt Fastfood. Die Liste ist lang, die Vorhaben groß – doch wie oft werden sie gehalten? Wenn man ehrlich ist: Vorsätze sind da, um gebrochen zu werden.

Der US-Amerikaner Victor Mathieux arbeitet laut eigenen Angaben seit fünf Jahren an einer Lösung, wie man Menschen dazu ermuntern kann, ihre Vorsätze zu halten. Sein Ergebnis ist nun da: Flip Band.

Flip Band
Flip Band (Bild: Victor Mathieux)Flip Band (Bild: Victor Mathieux)Flip Band (Bild: Victor Mathieux)a84b12128978954db467ae5151184562_large
Flip Band (Bild: Victor Mathieux)Flip Band (Bild: Victor Mathieux)

Keinerlei Technik

Das Flip Band ist wasserfest, hat eine unbegrenzt lange Laufzeit, kommuniziert nicht mit dem Smartphone, misst nicht den Pulsschlag und nimmt auch sonst keinerlei persönliche Daten auf. Ja, es ist komplett Technik-frei. Denn bei Flip Band handelt es sich um ein simples Gummiarmband.

Das einzig Besondere an der Erfindung von Mr. Mathieux ist, dass das Band zwei farblich unterschiedliche Seiten besitzt. Auf der einen Seite steht mit Weiß auf Schwarz „Flip Me!“. In diesem Zustand soll man es tragen, wenn man sich etwas vornimmt. Hat man das erledigt, wird das Flip Band auf die grüne Seite gedreht, auf der ein weißes Häckchen aufgedruckt ist.

Ein Statment? Oder ein Scherz?

Das war’s. Mehr kann Flip Band nicht. Also ein Scherz der nicht ernst genommen werden kann? Ein potentieller Flop? Mitnichten. Auf Kickstarter wird gerade nach finanziellen Unterstützern für das Projekt geworben – und das mit Erfolg! Das angepeilte Crowdfunding-Ziel von 7.500 US-Dollar (zirka 6.340 Euro), die bis zum 9. Februar zusammenkommen sollten, wurde bereits weit überschritten.

Manch einer mag deswegen nun den Kopf schütteln. Das kann ich nachvollziehen. Denn Flip Band ist ein zweifarbiges Gummiband – nicht mehr. Warum sollte man so etwas finanziell unterstützen?

Vielleicht, weil die Idee dahinter zählt. Auf simple Art und Weise wird daran erinnert, dass man sich ein Ziel gesetzt hat, das eingehalten werden sollte. Und das ganz ohne technischen Schnickschnack. Das Flip Band ist quasi ein Anti-Wearble. Ein Statement, dass man auch im Jahr 2015 ohne Smartphones und alles überwachende Gadgets leben kann.

Ob einem das Konzept umgerechnet 16 Euro wert ist, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Sollte die Antwort positiv ausfallen, so kann auf Kickstarter das Flip Band erstanden werden.

 

 

Jürgen Kroder

Jürgen Kroder ist freier Journalist für diverse Technik- & Gadget-Webseiten (beispielsweise neuerdings.com, BASICthinking.de oder n-droid.de), Chefredakteur von Spielesnacks.de, Gast-Dozent, eBook-Autor sowie Berater für Software- und Medienfirmen.

Mehr lesen

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

Kingii: Der Lebensretter für Wasserratten

16.7.2015, 2 KommentareKingii:
Der Lebensretter für Wasserratten

Auf Indiegogo ist Kingii bereits ein Hit. Verständlich, immerhin könnte dieses Armband in Zukunft Menschen vorm Ertrinken retten.

Brennglas Febo: Holz, Leder und anderes gravieren mit Sonnenlicht

30.8.2015, 0 KommentareBrennglas Febo:
Holz, Leder und anderes gravieren mit Sonnenlicht

Eigentlich ist Febo nicht mehr als ein Brennglas mit einem Abstandhalter, der für die optimale Entfernung von der zu gravierenden Oberfläche sorgt. Dazu gibt es noch einen Schutz, der verhindert, dass Febo unabsichtlich etwas in Brand setzt sowie eine Sonnenbrille und je nach Paket verschiedene Brennvorlagen.

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

SunnyBAG möchte das weltweit stärkste Solarladegerät für Smartphones und Tablets sein

14.8.2015, 0 KommentareSunnyBAG möchte das weltweit stärkste Solarladegerät für Smartphones und Tablets sein

Das DIN A5 große PowerTAB verfügt über ein neues Solarsystem, das zu den besten dieser Art gehört. Und genau dies soll zu allerlei Vorteilen führen.

Ungaro Ring: Wenn der Schmuckring bei Anrufen plötzlich vibriert

22.8.2015, 1 KommentareUngaro Ring:
Wenn der Schmuckring bei Anrufen plötzlich vibriert

Er ist weder günstig, noch besonders hübsch, aber dafür vernetzt: Dieser Designer-Ring meldet sich, wenn ein VIP anruft.

Amyko: Das Lebensretter-Armband für Notfall-Situationen

2.7.2015, 2 KommentareAmyko:
Das Lebensretter-Armband für Notfall-Situationen

Dieses Wearable sorgt nicht für die Fitness des Trägers, sondern kann sein Leben retten. Damit es soweit kommt, benötigt das Crowdfunding-Projekt aber zuerst finanzielle Unterstützung.

Thync System: Wearable verspricht Entspannung oder Energie auf Knopfdruck durch Neurosignale

13.6.2015, 5 KommentareThync System:
Wearable verspricht Entspannung oder Energie auf Knopfdruck durch Neurosignale

Thync ist ein junges Unternehmen mit Sitz in Boston, dass ein System entwickelt hat, mit dem man auch Knopfdruck seine Stimmung ändern können soll. Thync System soll dem Anwender innerhalb von 5 Minuten Energie oder Ruhe bescheren

2 Kommentare

  1. für 12 Euro gibts zwei Bänder. Also laut Seite.

  2. Ist ja nicht das erste erfolgreiche Gummiband, im Gegensatz zu irgendwelchen Energiebändern wirbt dieses wenigstens nicht mit irgendwelchen Wunderkräften^^

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder