Duell der Fitnessbänder:
Samsung Gear Fit vs Sony SmartBand

Mit Sony und Samsung steigen zwei große Namen in den Markt der Fitnesstracker ein. Samsung zeigte nicht nur das Armband Gear Fit, sondern stattet auch die beiden neuen Gear-Smartwatches mit entsprechenden Sensoren aus. Sony wiederum hofft auf ein ganzes Ökosystem rund um den Tracker “Core”, der z.B. im neuen “SmartBand” sitzt. Wir vergleichen die beiden Ansätze miteinander sowie mit dem Fitbit Force.

Sony SmartBand und die Lifelog-App

Sony SmartBand und die Lifelog-App

Die Themen Fitness und Gesundheit gehören zu den wichtigsten Trends des Jahres in der Gadgetwelt. “Wearables” allgemein sind ein spannendes Thema: Technik, die wir am Körper tragen. Im Fall der Fitnesstracker geht es darum, unsere Gesundheit im Blick zu behalten, die Aktivität zu erhöhen, Probleme rechtzeitig zu erkennen oder im Idealfall gleich zu vermeiden. Und während solche Fitness-Gadgets durchaus motivierend sein können, wird der Markt der Fitnesstracker fast unüberschaubar groß.

Sowohl Sony als auch Samsung haben nun die Pace erhöht und neue Gadgets vorgestellt. Ihre Ansätze sind dabei sehr unterschiedlich. Eines aber haben sie gemeinsam: Sie gehen in Richtung “Smartwatch light”.

Samsung Gear Fit, Sony SmartBand, Fitbit Force
fitbit-force-01fitbit-force-02fitbit-force-03fitbit-force-04
Fitbit Forcefitbit-force-06fitbit-force-07fitbit-force-08
fitbit-force-0913Gear Fit (li.) mit Gear-Smartwatch und Galaxy S5.
Gear_Fit_Black_01Gear_Fit_Black_02Gear_Fit_Black_05Gear_Fit_Grey_01
Gear_Fit_GroupGear_Fit_Orange_04sony-smartband-01sony-smartband-02
Sony SmartBand und die Lifelog-Appsony-smartband-04sony-smartband-05

Sony: Fitnesstracker und Lifelogger in einem

Auf der Elektronikmesse CES 2014 hatte Sony seine Strategie im Bereich der Wearables vorgestellt. Im Zentrum stehen der Tracker “Core” sowie die Android-App “Lifelog”. Core kann man dabei auch einfach in die Hosentasche stecken, aber die Idee ist vielmehr, dass ein Ökosystem aus Zubehör darum entsteht. Den ersten Vertreter hat Sony nun auf dem Mobile World Congress 2014 gezeigt: SmartBand, eine Halterung für Core in Form eines Armbands.

Die App Lifelog soll dabei nicht nur Fitnessdaten festhalten, sondern wie der Name schon andeutet, auch als Lifelogger dienen. Sprich: Man kann darüber zugleich festhalten, welche Fotos man gemacht hat, an welchen Orten man war, welche Musik gerade lief etc.pp. Besondere Ereignisse kennzeichnet man mit einem Druck auf den “Live Bookmark Button” am SmartBand. Ich befürchte allerdings, dass man dann ein ähnliches Erlebnis hat wie Jürgen bei seinem Test der Kamera Narrative Clip: Das Leben ist nicht spannend. Aber immerhin ist das eigene Leben hübsch animiert, wie man im Video oben sieht.

Daneben kann das SmartBand auch als einfache Fernbedienung fürs Smartphone dienen. So lässt sich darüber die Musik steuern, allerdings offenbar nur in der Walkman-App von Sony selbst. Daneben kann man sich per Vibration über eingehende Mails, Benachrichtigungen, Anrufe usw. informieren lassen. Mangels Display auf dem Armband dürfte das allerdings nur einen eingeschränkten Nutzen haben.

Künftig will Sony noch mehr Zubehör vorstellen, das dann auch modischen Ansprüchen gerecht werden soll. Über Wearables als Schmuck alias “Schlaue Schmuckstücke” hatte ich ja neulich bereits geschrieben. Das SmartBand kommt im März 2014 zunächst in Schwarz heraus, später in weiteren Farben und außerdem in einer “Special Edition” zur Fußball-WM (ich ahne Schlimmes). Der Preis ist noch nicht bekannt. Es soll dabei nicht nur mit Sonys Smartphones, sondern auch mit anderen Android-Geräten kompatibel sein, sofern diese mindestens Android 4.4 installiert haben sowie Bluetooth 4.0 Low Energy unterstützen.

Samsung: Fitness nur für Galaxy-Nutzer

Gear Fit (li.) mit Gear-Smartwatch und Galaxy S5.

Gear Fit (li.) mit Gear-Smartwatch und Galaxy S5.

Während Sony auf ein modulares System aus “Core”-Tracker und Zubehör setzt, bringt Samsung mehrere separate Produkte heraus. Die Smartwatch Galaxy Gear wird im April durch Gear 2 und Gear 2 Neo abgelöst. Die können nun u.a. den Puls messen und Schritte zählen. Dabei sind die neuen Smartwatches zwar etwas leichter und dünner als ihr Vorgänger geworden, aber zugleich breiter und höher. Für manchen ist das einfach zu klobig und für diese Nutzer hat Samsung nun Gear Fit in petto. Das fällt durch ein langgestrecktes, gebogenes Display auf. Eingehende Anrufe und Nachrichten kann man also hier bereits sehen, ohne das Smartphone hervorkramen zu müssen. Will man antworten, tut man dies aber auf seinem Handy. Im Gegensatz zu Samsungs Smartwatches hat das Gear Fit weder ein Mikrofon für Telefonate noch eine Kamera. Beides halte ich persönlich allerdings auch für sehr verzichtbar.

Ebenso wie Sonys SmartBand kann Samsungs Gear Fit als Tracker dienen und auch als einfache Fernbedienung fürs Smartphone, außerdem beispielsweise als Stoppuhr. Dritthersteller-Apps sind auf Samsungs Fitnessband allerdings nicht möglich. Es setzt auf ein bislang nicht näher benanntes Betriebssystem.

Wie schon bei der ersten Gear-Smartwatch, haben die drei neuen Modelle einen gravierenden Nachteil: Sie arbeiten nur mit Galaxy-Geräten zusammen (und auch hier nur mit einigen). Samsung sieht sie also offenbar vor allem als Verkaufsförderer für die eigenen Smartphones und nicht als eigenes Geschäft.

Im April sollen alle drei Modelle herauskommen. Die Preise sind noch nicht bekannt.

Fitbit: Fitnessband mit Smartwatch-Ambitionen

Fitbit Force

Fitbit Force

Zum Verglich ein Blick auf den zumindest in den USA schon erhältlichen Fitnesstracker Fitbit Force. Er steht in mancherlei Hinsicht zwischen den Konzepten von Sony und Samsung. So ist das Band so kompakt wie Sonys, bietet darüber hinaus aber eine simple Anzeige. Die ist zwar erheblich kleiner als Samsungs gebogenes Display, wird aber manchem als Informationsscreen bereits bestens genügen. Im Gegensatz zum Vorgänger Flex kann man beim Force den Fitnesstracker selbst nicht mehr entehmen, um ihn beispielsweise in ein anderes Armband zu stecken.

Ansonsten entspricht der Fitbit Force dem, was man von einem Fitnesstracker heute erwarten würde. Er zählt die Schritte mit und kann weitere Daten wie die Höhenmeter erfassen, er kann für einen stummen Alarm vibrieren und einen zum passenden Zeitpunkt aufwecken. Über Bluetooth verbindet er sich mit einem Smartphone. Über die App lassen sich die erfassten Daten auswerten und wer will, kann hier beispielsweise auch seine Mahlzeiten festhalten.

Ganz billig ist das Gadget allerdings nicht. Auf Amazon Deutschland gibt es ihn derzeit beispielsweise für knapp über 200 Euro (Affiliate-Link). Allerdings ist er hierzulande offiziellnoch gar nicht erhältlich. Und das könnte auch noch ein wenig dauern: Wegen allergischer Reaktionen mancher Kunden hat Fitbit den Verkauf zunächst gestoppt und die Geräte zurückgerufen. Das Timing könnte kaum schlechter sein.

Preisgünstige sind beispielsweise der Fitbit Flex (Affiliate-Link) oder der Jawbone Up (Affiliate-Link) – wenn man auf ein Display verzichten kann.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

TomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio: Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

4.4.2014, 4 KommentareTomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio:
Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

TomTom hat seine GPS-Sportuhren „Runner“ und „Multi-Sport“ um Modelle mit dem Zusatz „Cardio“ ergänzt. Ihre Spezialität: Sie können nun auch den Puls messen und das ganz ohne den von manchen als lästig empfundenen Brustgurt. Damit reagiert TomTom zugleich auf verschärfte Konkurrenz von Smartwatches.

Fitbit Flex ausprobiert: Überwachung mit positivem Effekt

25.3.2014, 6 KommentareFitbit Flex ausprobiert:
Überwachung mit positivem Effekt

Wie lebt es sich so mit einem Aktivitäts-Tracker wie dem Fitbit Flex am Handgelenk? Motiviert er wirklich dazu, aktiver zu leben? Wie funktionieren Aufzeichnung und Synchronisation? Wir haben es ausprobiert

Healbe GoBe: Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

14.3.2014, 3 KommentareHealbe GoBe:
Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

Darauf haben anscheinend viele gewartet: Der automatische "Körper-Manager" GoBe ist auf der Crowdfunding-Plattform ein großer Hit. Er verspricht, viele lästige Aufgaben abzunehmen, wie z.B. die aufgenommenen Kalorien manuell zu erfassen.

Tractive Motion im Test: Wozu braucht man einen Activity Tracker für Haustiere?

10.3.2014, 6 KommentareTractive Motion im Test:
Wozu braucht man einen Activity Tracker für Haustiere?

Wie fit ist mein Hund, meine Katze, mein Pferd? Die Frage möchte der österreichische Hersteller Tractive mit seinem "Motion" beantworten. Das ist ein Aktivitätstracker für Haustiere. Dumm nur, dass das 80-Euro-Zubehör nicht so recht etwas taugt...

Kabellose Sportkopfhörer The Dash: Da ist sie, die eierlegende Wollmilchsau

18.2.2014, 9 KommentareKabellose Sportkopfhörer The Dash:
Da ist sie, die eierlegende Wollmilchsau

Der deutsche Hersteller Bragi will die perfekten Sportkopfhörer erfunden haben: Die beiden "Dash"-Ohrhörer sind kabellos, lassen sich mit Bluetooth ansteuern, besitzen einen integrierten MP3-Player, sind wasserfest, gleichzeitig Fitness-Tracker, schirmen auf Wunsch vor lästigen Hintergrundgeräuschen ab und - ach ja - sollen nicht herausfallen und auch noch toll dabei klingen. Kann das alles wahr sein?

Smart Bulb: Samsungs schlaue Erleuchtung

28.3.2014, 0 KommentareSmart Bulb:
Samsungs schlaue Erleuchtung

Auf dem Markt für „schlaue Glühbirnen“ wird es enger: Samsung Smart Bulb ist der neueste Kandidat. Ähnlich wie die Konkurrenten von Philips, LG und anderen können sie drahtlos Verbindung zur Außenwelt aufnehmen.

Die Galaxy-S-Reihe im Rückblick: Wie viel Fortschritt steckt im Samsung Galaxy S5?

27.2.2014, 7 KommentareDie Galaxy-S-Reihe im Rückblick:
Wie viel Fortschritt steckt im Samsung Galaxy S5?

Wir haben uns für euch angesehen, welche Fortschritte Smartphones in den letzten vier Jahren gemacht haben. Untersuchungsobjekt: Samsungs "Galaxy S"-Reihe, gestartet 2010. Die Grundfrage: Wie groß sind die Unterschiede eigentlich zwischen dem aktuellsten Modell und seinen Vorläufern? Und damit auch: Für wen lohnt sich der Wechsel?

Samsung: Das Galaxy S5 im Hands-on

25.2.2014, 1 KommentareSamsung:
Das Galaxy S5 im Hands-on

Samsung hat gestern auf dem Mobile World Congress in Barcelona das Galaxy S5 vorgestellt, das beste neue Smartphone aus eigenem Hause. Doch was kann das Gerät genau und was macht es besser als der Vorgänger? Wir haben es in einem Video unter die Lupe genommen.

Gadgets von Promis: Popstar Will.i.am bringt eigene Smartwatch auf den Markt

7.4.2014, 0 KommentareGadgets von Promis:
Popstar Will.i.am bringt eigene Smartwatch auf den Markt

Neil Young hat seinen „Pono“ Music Player, Dr. Dre seine Kopfhörer und Will.i.am von den „Black Eyed Peas“ bringt eine Smartwatch heraus. Die soll nicht nur schick aussehen, sondern gleich noch das Handy ersetzen.

Phosphor Touch Time: Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

24.3.2014, 3 KommentarePhosphor Touch Time:
Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

Uhrenhersteller Phosphor klinkt sich ein ins Smartwatchrennen, aber beim Featurewettkampf macht er nicht mit. Seine "Touch Time" geht kaum als Smartwatch durch, hat dafür aber andere Stärken.

Rufus Cuff: Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

21.3.2014, 2 KommentareRufus Cuff:
Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

Mal ehrlich: Was soll man mit diesen winzigen Smartwatches schon anfangen? Wenn schon Technik am Handgelenk, dann doch bitte richtig. Wer in etwa so denkt, gehört zur Zielgruppe des Rufus Cuff, dem Phablet unter den Smartwatches. Mit einem 3-Zoll-Display hat das Gerät die Dimensionen eines kompakten Smartphones und es soll mit Android 4.4 herauskommen.

Virtual Reality: Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

20.3.2014, 4 KommentareVirtual Reality:
Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

Auf der Games Developer Conference (GDC) in San Francisco kommt es zu einem spannenden Duell: Sony stellte mit "Project Morpheus" seine Vision einer Virtual-Reality-Brille vor. Das vieldiskutierte Startup Oculus präsentierte zugleich die zweite Entwicklerversion seiner Brille namens Rift. Und diese Geräte werden nicht nur fürs Gaming von Interesse sein.

Sony Xperia Z2: Großer Bruder ohne nennenswerte neue Eigenschaften

24.2.2014, 4 KommentareSony Xperia Z2:
Großer Bruder ohne nennenswerte neue Eigenschaften

Jedes halbe Jahr ein neues Spitzenmodell: Sony verwundert mit einem Xperia Z2, das im Vergleich zum Z1 kaum Veränderungen aufweist: es ist etwas größer, dabei leichter, soll bessere Fotos schießen und kann jetzt 4K-Videos aufnehmen. Das war es aber auch schon im Prinzip. Soll es am Ende gar kein neues Flaggschiff sein?

The Bottled Walkman: Sony verkauft wasserfesten Walkman in gefüllter Trinkflasche

13.2.2014, 0 KommentareThe Bottled Walkman:
Sony verkauft wasserfesten Walkman in gefüllter Trinkflasche

Sony mausert sich immer mehr zum Anbieter wasserfester Gadgets. Um das nun zu unterstreichen, verkaufen die Japaner in Neuseeland einen Walkman in einer gefüllten Wasserflasche.

Rufus Cuff: Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

21.3.2014, 2 KommentareRufus Cuff:
Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

Mal ehrlich: Was soll man mit diesen winzigen Smartwatches schon anfangen? Wenn schon Technik am Handgelenk, dann doch bitte richtig. Wer in etwa so denkt, gehört zur Zielgruppe des Rufus Cuff, dem Phablet unter den Smartwatches. Mit einem 3-Zoll-Display hat das Gerät die Dimensionen eines kompakten Smartphones und es soll mit Android 4.4 herauskommen.

Skully Helmet: Tony Stark würde diesen Motorradhelm kaufen

17.3.2014, 3 KommentareSkully Helmet:
Tony Stark würde diesen Motorradhelm kaufen

"Wir sind wie Google Glass, nur dass wir dein Leben retten können", hatte Skully-CEO Marcus Weller auf dem Tech-Event SXSW in Austin gesagt. Seine Firma arbeitet an einem Motorradhelm mit vielen nützlichen Augmented-Reality-Features.

Moff: Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

13.3.2014, 0 KommentareMoff:
Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

Man nehme ein paar Sensoren, entwickle eine App und fertig ist das smarte, trendige Wearable Gadget für den Massenmarkt? Auch der Erfinder von Moff möchte mit einem Armband für Aufsehen sorgen - unter anderem bei Kindern, die alles mit diesem in ein Spielzeug verwandeln können.

5 Kommentare

  1. Hallo Jan
    Ich empfehle mittlerweile nach einigen Tests (FuelBand -konnte nach 1 Jahr nicht mehr geladen werden und der Verschluss wurde lahm-, Withings Pulse -wegen Ladeproblemen bereits einmal ersetzt-, Fitbit One -wegen Synchrosnisationsproblemen bereits einmal ersetzt-) den Misfit Shine. Welcher Tracker erkennt sonst noch automatisch die Schlafphasen und zeichnet sie auf? Zudem kann ich mit 3-fach Tapp auf den Knubbel bequem eine Sondernutzung, z.B. Fahrradfahren, starten. Cooles Teil!

    Faszinierend und mit schier endlosen Möglichkeiten prozt übrigens auch die Adidas miCoach Smart Run. Grösstes Plus: Pulsmessung ohne Brustgurt! Dazu noch Übungsanleitungen als Video auf dem Scree, Streckenplanung und und und! Gesynct wird per WLAN direkt zur miCoach-Cloud, auf die auch iPhone etc. dank App Zugriff haben. Für mich ein sehr cleveres und nützliches Gadget. Negativ: Ein bisschen gross und ein relativ kurzes Armband!

  2. Was fehlt: Das neue von Huawei
    http://tecchannel.de/komm…tch_talkband_b1_vor/

    Nutzloses (Fitnessband) kombiniert mit Sinnvollem (Headset am Arm)

    • Ah, das hätte natürlich tatsächlich perfekt in den Artikel gepasst. Das ist mir leider durch die Lappen gegangen. Ist aber für die Zukunft notiert, wir berichten ja noch häufiger über die Thematik.

  3. Wäre die gear bit auch mit Nicht-Samsung Telefonen kompatibel, würde ich sie mir sicher kaufen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder