Lumoback:
Rückenschmerzen durch Wearable Gadget in den Griff bekommen

Mit dem Lumoback-Gürtel sollen Rückenschmerzen, die durch Fehlhaltung verursacht werden, der Vergangenheit angehören. Sitzt man falsch, erinnert eine Vibration daran, wieder richtig zu sitzen und den Rücken zu entlasten. Zusätzlich trackt er auch noch Aktivität und Schlafverhalten.

lumoback

Der Gürtel gegen Rückenschmerzen

Menschen, die vorwiegend im Sitzen arbeiten, kennen das Problem sicherlich. Nach einem langen Tag am Schreibtisch kann der Rücken schon einmal schmerzen. Das liegt meist an einer fehlerhaften Haltung während der Arbeit. Das Problem ist: Die meisten von uns wissen, dass sie eine falsche Sitzhaltung einnehmen, aber bei konzentrierter Arbeit vergisst man es manchmal und so sackt man nach und nach wieder zusammen, bis man wieder krumm vor dem Bildschirm sitzt.

Lumoback Gürtel und iOS App
shopify_liz_reveal_largebuzz-controlslumobackjustin_voice_520

Der Lumoback-Gürtel möchte genau hier ansetzen. Man legt ihn sich um die Taille und trägt ihn unter der normalen Kleidung. Hier kann er eigentlich Tag und Nacht bleiben, denn neben der korrekten Sitzhaltung zeichnet er auch Aktivitäten auf und überprüft das Schlafverhalten. Damit ist der Gürtel auch für alle geeignet, die gern Sport treiben und ihre Erfolge aufzeichnen wollen und für jene, die vielleicht Schlafprobleme haben und herausfinden wollen, woran es liegen könnte.

Die Aktivitäten können über die kostenlose Lumoback-App gespeichert und ausgewertet werden. Leider gibt es die App derzeit nur für iOS ab der Version 6.0. Den Lumoback Gürtel bekommt man für 149,95 US-Dollar über die Webseite. Man hat die Wahl zwischen zwei Größen, je nachdem welchen Taillenumfang man besitzt.

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

Wello: Umfassender Gesundheits-Check in der Hosentasche

10.3.2014, 2 KommentareWello:
Umfassender Gesundheits-Check in der Hosentasche

Das Smartphone-Zubehör "Wello" für iPhone und Android soll Erstaunliches leisten können: Man hält einfach einige Sekunden seine Finger darauf und schon kann es eine enorme Palette an wichtigen Gesundheitsdaten daraus ablesen. Zwei Jahre lang hat das Startup daran hinter verschlossenen Türen gearbeitet.

Ergotron WorkFit: Erhebt Euch, iMac- und MacBook-Nutzer

25.10.2013, 2 KommentareErgotron WorkFit:
Erhebt Euch, iMac- und MacBook-Nutzer

Mit neuen Steh- und Sitz-Arbeitsplätzen will Ergotron in diesem Fall Apple-Nutzern helfen, eine gesündere und vor allem flexiblere Körperhaltung einzunehmen. WorkFit-P ist speziell für MacBooks gedacht, WorkFit-A ist für den iMac maßgeschneidert.

Smart-Thermometer und Tweet-Tracking: So verändern neue Technologien die Gesundheitsforschung

24.4.2013, 2 KommentareSmart-Thermometer und Tweet-Tracking:
So verändern neue Technologien die Gesundheitsforschung

Auch wenn es den Anschein hat, dass Smartphones und Tablets nur als Kommunikations- und Unterhaltungstool eingesetzt werden, gibt es auch noch weitere Einsatzmöglichkeiten. Sogar die Medizin kann davon profitieren. Zwei Ideen könnten dabei helfen, Krankheiten vorherzusagen und Epidemien frühzeitig zu erkennen.

Wearables: Die schlauen Schmuckstücke kommen

19.2.2014, 0 KommentareWearables:
Die schlauen Schmuckstücke kommen

Während viele Fitnesstracker und andere Wearables bislang vor allem sehr technisch aussehen, gehen mehrere Unternehmen und Startups nun in eine neue Richtung: Ihre Geräte sehen wie Schmuckstücke aus, die man auch unabhängig von ihrer Funktion tragen würde. Einige zielen auf den noch neuen Markt der persönlichen Sicherheit.

True Love Tester: BH öffnet sich nur bei wahrer Liebe

31.1.2014, 3 KommentareTrue Love Tester:
BH öffnet sich nur bei wahrer Liebe

Smart Wear, so wie sie sein sollte? Sexualforscher haben sich in Japan mit der Modekette Ravijour zusammengetan und einen "smarten BH" vorgestellt. Der erkennt den Herzrhythmus der Trägerin und öffnet sich - angeblich - nur bei echter Liebe.

Schlaue Kontaktlinse: Google kämpft gegen Diabetes und schlechte Publicity

17.1.2014, 1 KommentareSchlaue Kontaktlinse:
Google kämpft gegen Diabetes und schlechte Publicity

Google arbeitet an einer vernetzten Kontaktlinse, um gegen Diabetes zu kämpfen. Diese gute Nachricht kommt sicher nicht zufällig jetzt. Mitten in eine Zeit der Datenschutzskandale, in der auch Google zunehmend in die Kritik gerät, lautet die frohe Botschaft: Seht her, mit den Daten, die wir täglich sammeln, lässt sich auch etwas Gutes anstellen.

3 Kommentare

  1. Funzt leider nicht so wirklich gut… es soll demnächst wohl ein Nachfolgemodell kommen. Sollte man dann wohl lieber noch nen bissl drauf warten

    • Warten lohnt nicht, denn die Forschung hat inzwischen festgestellt, dass es eine “ungesunde” Sitzhaltung nicht gibt. Aufrechtes Sitzen kann genauso ungesund sein wie Fläzen im Sessel. Wichtig ist nur, dass man die Sitzhaltung möglichst oft ändert. Da Lumoback aber nur einen möglichst senkrechten Rücken als OK definiert, ist das Ganze rausgeschmissenes Geld.

  2. Ein nettes Gimmick. Zwar korrigiert man sich als alter Hase punkto Rückenschmerzen selbst sehr häufig, aber im Büro vergisst man es dann doch das ein oder andere Mal, da ist sozusagen ein antippen eine tolle Erfindung. Wobei wie schon erwähnt auch ein permanentes Geradesitzen schädlich sein kann. Man kann das antippen ja auch als eine Art Aufforderung sehen, sich einmal kurz zu bewegen. Wobei derjenige dann noch die Rückenschmerzen an sich bekämpfen muss. Und zwar präventiv/aktiv. Alles in allem, kommt keiner mit Rückenschmerzen an Bewegung und einem kräftigen Rumpf vorbei.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder