Bungajungle:
Schlangenhafte Halter für Smartphones, Tablets, Laptops und Kameras

Bungajungle nennt sich eine Familie schlangenhafter Halterungen für Smartphones, Tablets, Laptops und andere Gadgets, die besonders flexibel sind – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Die einzelnen Mitglieder heißen Dundabunga, Sungabunga, Treebunga und Ungabunga.

Bungajungle Halterung im Alltag {Kickstarter;http://www.kickstarter.com/projects/1893116150/bungajungle-worlds-most-versatile-stands}

Bungajungle Halterung im Alltag (Quelle: Kickstarter)

Die Namensgebung ist ähnlich kreativ wie das Konzept der Bungajungle-Familie. Als Verbindung zwischen Gadget und Halterung dienen starke Neodym-Magnete. Diese Magneten auf Basis der Seltenen Erden gelten als wenig umweltfreundlich, sind aber extrem stark.

Laut Bungajungle-Entwickler muss man sich keine Sorgen machen, dass der starke Magnet negative Effekte auf den Flash-Speicher seiner Gadgets hat. Das folgende Video zeigt, wie sich die vielseitige Bungajungle-Familie von Halterungen einsetzen lässt.

Dundabunga, Sungabunga, Treebunga und Ungabunga
Bungajungle Halterung DundabungaBungajungle Halterung SungabungaBungajungle Halterung TreeabungaBungajungle Halterung im Alltag
Bungajungle Halterung im AlltagBungajungle Halterung mit StativschraubeBungajungle Halterung UngabungaBungajungle Halterung im Alltag

Ein flacher Neodym-Magnet wird mit einem speziellen doppelseitigen Klebeband auf die Rückseite des jeweiligen Gadgets geklebt. Mit etwas Alkohol soll sich das Klebeband rückstandsfrei wieder ablösen lassen, ansonsten aber bombenfest halten.

Jeder Kopf einer Bunga-Halterung lässt sich abschrauben (Ungabunga ausgenommen), darunter kommt eine Stativschraube zum Vorschein, wodurch sich die Bungahalterungen als Stativ für GoPro und andere Kameras verwenden lassen.

Die flexiblen Halterungen lassen sich an alle Umgebungen anpassen. Man braucht keine gerade Fläche, sondern kann ein Dundabunga auch einfach mal um einen Ast wickeln, um eine Einstellung aus ungewöhnlicher Perspektive zu drehen.

Die Kickstarter-Finanzierung ist bereits gesichert. Nur 1.500 US-Dollar werden benötigt, bisher sind schon über 10.000 US-Dollar zusammengekommen.

Bis zum 18. September 2013 ist noch Zeit, sich ein Dundabunga, Sungabunga, Treebunga, Ungabunga oder alle zusammen zu sichern.

Mehr Informationen gibt es auf der Kickstarter-Seite des Bungajungle-Projekts.

Ein Ungabunga kostet 20 US-Dollar, plus noch einmal 20 US-Dollar für den Versand außerhalb der USA (macht zusammen rund 30 Euro.) Die größeren Halterungen kosten 40 bis 61 US-Dollar, plus Versandkosten von 30 US-Dollar (mit Versand also zwischen circa 50 und 70 Euro.)

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Venus of Cupertino: Stilvolle Docking-Stations für das iPad

21.9.2014, 2 KommentareVenus of Cupertino:
Stilvolle Docking-Stations für das iPad

Dieses iPad-Zubehör ist mehr als nur eine simple Halterung. Diese Figuren sind echte Kunstwerke und Hingucker. Und nichts, was sich jedermann leisten kann.

Kenu Airframe+ ausprobiert: Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

26.8.2014, 2 KommentareKenu Airframe+ ausprobiert:
Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

Kenu Airframe ist eine der einfachsten und dabei vielseitigsten Autohalterungen für Smartphones und ähnliche Geräte. Mit dem Kenu Airframe+ gibt es jetzt eine Aktualisierung, die vor allem Besitzer größerer Geräte freuen wird.

The Ridge: Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

13.8.2014, 0 KommentareThe Ridge:
Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

The Ridge ist ein faltbarer, mobiler Universalhalter, der insbesondere MacBook Air und iPad in eine bessere Arbeitsposition bringen soll.

SensorWake: Sich mit leckeren Gerüchen wecken lassen

28.5.2015, 0 KommentareSensorWake:
Sich mit leckeren Gerüchen wecken lassen

Das hat uns gerade noch gefehlt: Statt nervige Geräusche, versprüht der Wecker der Zukunft appetitliche Gerüche. diese sollen uns wach machen – ganz ohne Lärm.

Lunatik Epic: Der robuste, \

22.5.2015, 2 KommentareLunatik Epic:
Der robuste, "maskuline" Schutz für die Apple Watch

Die Apple Watch ist alles andere als eine günstige Anschaffung. Egal, welche Version man sich gönnt - stets hat man das gleiche Problem: Wie kann man seine neue Investition am besten schützen? Lunatik Epic soll helfen.

Miito: Wasser kochen ohne Wasserkocher

20.5.2015, 9 KommentareMiito:
Wasser kochen ohne Wasserkocher

Ein Berliner Startup möchte den Wasserkocher in Rente schicken. Direkt in der Tasse sollen Flüssigkeiten zum Kochen gebracht werden – mit dem Induktionsstab Miito.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Anker Astro E1 5200mAh: Intelligenter Reserveakku als Handschmeichler

30.4.2015, 4 KommentareAnker Astro E1 5200mAh:
Intelligenter Reserveakku als Handschmeichler

Zubehör-Spezialist Anker hat einen kraftvollen und kompakten kleinen Reserveakku im Programm, der mit einer Technik, die Anker PowerIQ nennt, immer den optimalen Ladestrom liefern soll. Wir haben ihn ausprobiert

17.4.2015, 2 KommentareDoxie Go WiFi Scanner ausprobiert:
Klein, praktisch, leider teuer

Doxie ist eine Scannermarke des Unternehmens Apparent, die nach eigenen Angaben Smart Devices und Software produzieren, die rocken. Die Doxie Scanner zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders klein und leicht zu bedienen sind. Wir haben den Doxie Go WiFi ausprobiert

The Ridge: Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

13.8.2014, 0 KommentareThe Ridge:
Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

The Ridge ist ein faltbarer, mobiler Universalhalter, der insbesondere MacBook Air und iPad in eine bessere Arbeitsposition bringen soll.

Freitag F332 ausprobiert: Schützende Faltplane mit Charakter

20.6.2014, 2 KommentareFreitag F332 ausprobiert:
Schützende Faltplane mit Charakter

Freitag schneidert seit 1993 in der Schweiz Taschen aus ausgemusterten LKW Planen. Mittlerweile umfasst das Angebot mehr als 40 Modelle. Wir haben die neue iPhone-Hülle F332 für iPhone 5 und iPhone 5S ausprobiert.

Cerevo EneBrick: Tablet-Workstation für unterwegs

3.4.2014, 0 KommentareCerevo EneBrick:
Tablet-Workstation für unterwegs

Cerevo EneBrick aus Japan will gleich drei Dinge auf einmal sein: Tablet-Ständer, externer Zusatzakku sowie Adapter für USB-Tastaturen. Vor allem für reisende Vielschreiber könnte das interessant sein.

6 Kommentare

  1. Also eigentlich eine gute Idee aber ein Magnet im Umfeld von Elektronik finde ich doch sehr bedenklich.

    Man stelle sich einfach den typischen Alltag vor. Tasche auf – Notebook, Externe HDD und noch diese Halterung hinein.
    Evtl. Brieftasche mit EC- und/oder Kreditkarten.

    • Vor ein paar Jahren gab es mal in Zügen Magnethalterungen für Klapptische. Die haben einige Notebook-Festplatten gekostet, bevor sie entfernt wurden. Und das waren nichtmal Neodym-Magnete. Solche Dinger wollte ich sicher nicht im Büro haben.

  2. Ich wäre froh, wenn man schon auf der Homepage ohne zusätzlichen Klick erkennen könnte, ob es sich nicht um ein real existierendes sondern halt eben um ein Kickstarter-Projekt handelt. Das würde mir manchen Klick und die spätere Enttäuschung ersparen, wirklich mühsam.

    Natürlich interessiert mich die Bunga-Halterung, wenn es sie denn gäbe. Darum habe ich ja geklickt. Und war enttäuscht.

    Die sich auffallend häufenden Fitktionen hier schrecken mich mehr und mehr ab, Neuerdings zu lesen.

  3. @fex
    Ich müsste Lügen um zu behaupten, dass es mich nicht (nur hier) auch stört, immer wieder über diverse Produkte zu lesen, die erst finanziert werden müssen. Zumal ich anfangs auch auf den Zug aufgesprungen bin und noch immer auf die Auslieferung von 2 “Kickstartern” warte, denen ich auch gerne mal einen Kicken würde…wohin kann man sich denken.
    ABER! ich finde genau dafür ist Neuerdings auch da: Berichte über allerlei Neues im Technik- u. Gadgetbereich, eben auch, wenn es manchmal noch Fiktion ist. Vieles wird ja doch umgesetzt und wir konnten es hier schon lesen, als viele andere noch nicht einmal geahnt haben, an was die Technikwelt so arbeitet ;)

  4. Danke, Henk. So etwas Ähnliches hätte ich auch geantwortet. Das muss ich jetzt nicht mehr. Kickstarter-Projekte (bzw. die von Indiegogo und anderen Crowdfunding-Plattformen) sind eben keine Fiktionen, sondern sehr häufig kommende Gadgets, auf die man nur etwas länger warten muss. Man findet sie noch nicht im Laden, weiß aber schon, was kommen könnte. Außerdem sind da oft sehr spannende Sachen bei.

  5. Da fehlt noch das Modell Bungabunga, die Hosenschlange für Berlusconi ;-)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

    • SensorWake: Sich mit leckeren Gerüchen wecken lassen

      28.05.2015, 0 KommentareSensorWake:
      Sich mit leckeren Gerüchen wecken lassen

      Das hat uns gerade noch gefehlt: Statt nervige Geräusche, versprüht der Wecker der Zukunft appetitliche Gerüche. diese sollen uns wach machen – ganz ohne Lärm. » weiterlesen

    • Vom Notebook zum Desktop-PC

      28.05.2015, 2 KommentareVom Notebook zum Desktop-PC

      Da sich die Leistungsfähigkeit von Notebooks dem Desktop-PC immer weiter annähert und auch Grafik und Soundeffekte vergleichbare Qualität haben, benötigt man heutzutage keinen Desktop-PC mehr. Für viele Berufstätige ist das Notebook bereits das bevorzugte Arbeitsgerät. Und auch Gamer entscheiden sich immer häufiger für einen hochwertigen Laptop, anstatt für einen großformatigen PC » weiterlesen

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.


  • Neueste Tests

 
vgwort