Sigmo Universal Translator:
25 Sprachen sprechen und verstehen – auf Knopfdruck

Das Indiegogo-Projekt Sigmo will uns so etwas wie den “Universal Translator” aus Star Trek bringen: Man spricht in der Ausgangssprache in das kleine Kästchen und es quäkt dann den Satz in der Zielsprache. Das ist noch nicht perfekt, aber könnte in manchen Situationen hilfreich sein – gäbe es da nicht einen entscheidenden Haken.

Sigmo will dabei helfen, Sprachbarrieren zu durchbrechen.

Sigmo will dabei helfen, Sprachbarrieren zu durchbrechen.

“Star Trek” hat immer wieder die Fantasie beflügelt. Und das gilt nicht zuletzt für Ingenieure, die sich herausgefordert fühlten, die Zukunftstechnologie der Serie in unsere Gegenwart zu bringen. Ein besonders berühmtes Beispiel ist wohl das Motorola StarTac, bei dem Captain Kirks Communicator Pate stand. Google wiederum möchte den allwissenden Computer erschaffen und gab seinem mitdenkenden Sprachassistenten “Google Now” den Codenamen “Majel” nach Majel Barrett, der Stimme des Star-Trek-Computers. Und dann ist da der Universal Translator, durch den sich so ziemlich alle Aliens auf wundersame Weise miteinander in perfektem Englisch unterhalten können. Das Indiegogo-Projekt “Sigmo” geht in genau diese Richtung.

Sigmo Universal Translator
sigmo-06sigmo-08sigmo-07sigmo-09
sigmo-10Sigmo will dabei helfen, Sprachbarrieren zu durchbrechen.sigmo-01sigmo-11
sigmo-02sigmo-03sigmo-12sigmo-13
sigmo-14sigmo-05

Sigmo ist dabei längst nicht der erste Versuch. Wir hatten beispielsweise über ein ähnliches Projekt bei Microsoft berichtet. Technisch gesehen sind die Grundlagen zudem längst da: Sprachbefehle, Sprachausgabe und Übersetzungen. Dass das alles bei weitem noch nicht perfekt ist, dürfte dabei klar sein. Aber wer vielleicht in einem fremden Land gerade dringend eine Auskunft braucht, wird über jede Hilfe dankbar sein.

Das folgende Video zeigt, wie sich die Sigmo-Macher das Gerät in Aktion vorstellen (man beachte besonders die “deutsche” Kellnerin):

Wie man sieht, ist Sigmo sehr kompakt, so dass man das Gerät problemlos am Handgelenk, am Hemdkragen oder um den Hals tragen kann. Mit zwei Knöpfen bestimmt man, in welche Richtung gerade übersetzt werden soll.

Ein Haken an Sigmo ist, dass der kleine Verstänigungshelfer auf ein Smartphone in Reichweite angewiesen ist. Mit dem verbindet es sich per Bluetooth. Zudem braucht man die kostenlose Sigmo-App, die es zu Beginn für Android und iOS geben soll. Für die Übersetzung selbst greifen die Macher auf bereits vorhandene Services zurück. Google Translate wird hier als ein Beispiel genannt. Das bedeutet wiederum, dass das Smartphone eine Internetverbindung benötigt, die man aber gerade im Ausland aufgrund hoher Roaming-Gebühren oftmals nicht hat. Deshalb haben die Sigmo-Macher es sich wenig überraschend zum Ziel erklärt, den Service auch offline anzubieten. Das ist aber noch nicht der Fall.

Sprachübersetzer als App gibt es bereits zahlreich

Letztlich stellt sich dann die Frage, wozu man Sigmo genau braucht, denn Sprachübersetzer-Apps gibt es für Android heute bereits genügend. Dabei funktioniert bispielsweise Google Translate for Android zumindest teilweise offline: Man kann sich das Wörterbuch der Zielsprache aufs Smartphone herunterladen, für die Spracherkennung wird dennoch eine Internetverbindung benötigt.

So gesehen reduziert sich der Wert des Sigmo auf ein handliches und simpel zu bedienendes Kästchen. Es ist somit ein Zubehör und nicht selbst der Universalübersetzer. Die eigentliche Leistung muss noch immer das Smartphone erbringen, das sich wiederum mit Diensten im Internet verbindet.

Preis und Lieferbarkeit

Wer Sigmo dennoch interessant findet, kann das Projekt jetzt auf Kickstarter unterstützen. Einen funktionierenden Prototypen haben die Macher bereits, jetzt geht es darum, die Massenproduktion vorzubereiten und anzuschieben.

Aktuell muss man nur umgerechnet rund 30 Euro vorschießen, um sich einen Sigmo zu sichern. Der internationale Versand ist hier schon inklusive. Im Januar 2014 sollen die Geräte ausgeliefert werden.

Weitere Informationen auf der Indiegogo-Projektseite.

Gefunden bei Technabob.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

11.8.2015, 0 KommentareSparrowdock:
Das Dock für Apples MacBook mit nur einem USB-C-Anschluss

Nach Meinung vieler Nutzer hat Apple seinen Minimalismus beim MacBook mit 12" Retina-Display etwas zu weit getrieben. Es verfügt nur über einen einzigen USB-C-Anschluss, über den es auch mit Strom versorgt wird. Will man Zubehör wie Monitor, Tastatur, externe Festplatten oder auch nur mehr als einen USB-Stick anschließen, braucht man ein Hub. Oder das Sparrowdock, das gerade auf Indiegogo um Unterstützer wirbt.

Branto: Kleine Kugel dient als Alarmanlage, Smart-Home-Steuerung und Kamera für Video-Telefonate

31.7.2015, 0 KommentareBranto:
Kleine Kugel dient als Alarmanlage, Smart-Home-Steuerung und Kamera für Video-Telefonate

Eine kleine Kugel möchte den Alltag in den eigenen vier Wänden verbessern. Branto ist eine Alarmanlage, eine Bereicherung fürs Smart Home, eine Fernbedienung, eine Kamera und noch vieles mehr.

Kingii: Der Lebensretter für Wasserratten

16.7.2015, 2 KommentareKingii:
Der Lebensretter für Wasserratten

Auf Indiegogo ist Kingii bereits ein Hit. Verständlich, immerhin könnte dieses Armband in Zukunft Menschen vorm Ertrinken retten.

9.7.2015, 0 Kommentare"Beam me up, Scotty":
Der Communicator ist da!

Star Trek Phaser und Star Wars Kaffeebecher: Galaktisch gute Last Minute-Geschenke

16.12.2014, 0 KommentareStar Trek Phaser und Star Wars Kaffeebecher:
Galaktisch gute Last Minute-Geschenke

Phaser auf Unterhaltung heißt es, wenn man die Universal-Fernbedienung zur Hand nimmt, die einem Original-Phaser aus Star Trek nachempfunden ist. Und um sich bei einem Star Wars Marathon wach zu halten geht nichts über einen schönen schwarzen Kaffee aus einem der Star Wars Kaffeebecher. Version Stormtrooper oder Darth Vader.

Build The Enterprise: Ingenieur will in 20 Jahren das Raumschiff Enterprise startklar haben

14.5.2012, 16 KommentareBuild The Enterprise:
Ingenieur will in 20 Jahren das Raumschiff Enterprise startklar haben

Auf der Website "Build The Enterprise" finden sich detaillierte Pläne für eine Idee, die auf den ersten Blick nach totalem Nonsense klingt: Das Raumschiff "Enterprise" aus Star Trek in einer funktionierenden Form nachbauen. Zeithorizont: 20 Jahre. Auf dem zweiten Blick ergibt die Idee sogar Sinn.

Ein Kommentar

  1. DAS finde ich nun wirklich sinnlos. Wenn ich das Smartphone dabei habe soll ich auf Touchscreen und Tastatur verzichten um in dieses Kästchen zu quatschen. Und dafür gibt es Unterstützer?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder