Sigmo Universal Translator:
25 Sprachen sprechen und verstehen – auf Knopfdruck

Das Indiegogo-Projekt Sigmo will uns so etwas wie den “Universal Translator” aus Star Trek bringen: Man spricht in der Ausgangssprache in das kleine Kästchen und es quäkt dann den Satz in der Zielsprache. Das ist noch nicht perfekt, aber könnte in manchen Situationen hilfreich sein – gäbe es da nicht einen entscheidenden Haken.

Sigmo will dabei helfen, Sprachbarrieren zu durchbrechen.

Sigmo will dabei helfen, Sprachbarrieren zu durchbrechen.

“Star Trek” hat immer wieder die Fantasie beflügelt. Und das gilt nicht zuletzt für Ingenieure, die sich herausgefordert fühlten, die Zukunftstechnologie der Serie in unsere Gegenwart zu bringen. Ein besonders berühmtes Beispiel ist wohl das Motorola StarTac, bei dem Captain Kirks Communicator Pate stand. Google wiederum möchte den allwissenden Computer erschaffen und gab seinem mitdenkenden Sprachassistenten “Google Now” den Codenamen “Majel” nach Majel Barrett, der Stimme des Star-Trek-Computers. Und dann ist da der Universal Translator, durch den sich so ziemlich alle Aliens auf wundersame Weise miteinander in perfektem Englisch unterhalten können. Das Indiegogo-Projekt “Sigmo” geht in genau diese Richtung.

Sigmo Universal Translator
sigmo-06sigmo-08sigmo-07sigmo-09
sigmo-10Sigmo will dabei helfen, Sprachbarrieren zu durchbrechen.sigmo-01sigmo-11
sigmo-02sigmo-03sigmo-12sigmo-13
sigmo-14sigmo-05

Sigmo ist dabei längst nicht der erste Versuch. Wir hatten beispielsweise über ein ähnliches Projekt bei Microsoft berichtet. Technisch gesehen sind die Grundlagen zudem längst da: Sprachbefehle, Sprachausgabe und Übersetzungen. Dass das alles bei weitem noch nicht perfekt ist, dürfte dabei klar sein. Aber wer vielleicht in einem fremden Land gerade dringend eine Auskunft braucht, wird über jede Hilfe dankbar sein.

Das folgende Video zeigt, wie sich die Sigmo-Macher das Gerät in Aktion vorstellen (man beachte besonders die “deutsche” Kellnerin):

Wie man sieht, ist Sigmo sehr kompakt, so dass man das Gerät problemlos am Handgelenk, am Hemdkragen oder um den Hals tragen kann. Mit zwei Knöpfen bestimmt man, in welche Richtung gerade übersetzt werden soll.

Ein Haken an Sigmo ist, dass der kleine Verstänigungshelfer auf ein Smartphone in Reichweite angewiesen ist. Mit dem verbindet es sich per Bluetooth. Zudem braucht man die kostenlose Sigmo-App, die es zu Beginn für Android und iOS geben soll. Für die Übersetzung selbst greifen die Macher auf bereits vorhandene Services zurück. Google Translate wird hier als ein Beispiel genannt. Das bedeutet wiederum, dass das Smartphone eine Internetverbindung benötigt, die man aber gerade im Ausland aufgrund hoher Roaming-Gebühren oftmals nicht hat. Deshalb haben die Sigmo-Macher es sich wenig überraschend zum Ziel erklärt, den Service auch offline anzubieten. Das ist aber noch nicht der Fall.

Sprachübersetzer als App gibt es bereits zahlreich

Letztlich stellt sich dann die Frage, wozu man Sigmo genau braucht, denn Sprachübersetzer-Apps gibt es für Android heute bereits genügend. Dabei funktioniert bispielsweise Google Translate for Android zumindest teilweise offline: Man kann sich das Wörterbuch der Zielsprache aufs Smartphone herunterladen, für die Spracherkennung wird dennoch eine Internetverbindung benötigt.

So gesehen reduziert sich der Wert des Sigmo auf ein handliches und simpel zu bedienendes Kästchen. Es ist somit ein Zubehör und nicht selbst der Universalübersetzer. Die eigentliche Leistung muss noch immer das Smartphone erbringen, das sich wiederum mit Diensten im Internet verbindet.

Preis und Lieferbarkeit

Wer Sigmo dennoch interessant findet, kann das Projekt jetzt auf Kickstarter unterstützen. Einen funktionierenden Prototypen haben die Macher bereits, jetzt geht es darum, die Massenproduktion vorzubereiten und anzuschieben.

Aktuell muss man nur umgerechnet rund 30 Euro vorschießen, um sich einen Sigmo zu sichern. Der internationale Versand ist hier schon inklusive. Im Januar 2014 sollen die Geräte ausgeliefert werden.

Weitere Informationen auf der Indiegogo-Projektseite.

Gefunden bei Technabob.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Link: Der Medienserver fürs Handgelenk

20.1.2015, 3 KommentareLink:
Der Medienserver fürs Handgelenk

Link ist ein Mediaserver, der am Handgelenk getragen wird. Bis zu 1TB Speicherplatz auf SSD soll er bereitstellen können. Die Inhalte können kabellos an alle möglichen Geräte gestreamt werden. Mit Link soll man laut seinen Entwicklern iTunes-Dateien auf Android Geräten abspielen können, Windows Filme auf dem iPad abspielen und alle gespeicherten Daten auf jedem Gerät ansehen können, das man benutzt.

PiKit: Baukasten verwandelt Raspberry Pi in Roboter

16.1.2015, 0 KommentarePiKit:
Baukasten verwandelt Raspberry Pi in Roboter

Tüftler wissen längst, was man alles mit dem Raspberry Pi anstellen kann. Doch wer nicht ganz so viel technische Know How mitbringt, aber trotzdem die Stärken des Linux-basierten Mini-Rechners nutzen möchte, könnte mit PiKit den richtigen Baukasten erhalten.

Breathometer Mint: Mundgeruch? Dieses Gadget zeigt es an

14.1.2015, 0 KommentareBreathometer Mint:
Mundgeruch? Dieses Gadget zeigt es an

Mundgeruch ist eine unangenehme Sache. Leider kriegt der Betroffene es oft gar nicht mit, wenn mit seinem Atem etwas nicht stimmt. Damit das nicht mehr geschieht, gibt es nun ein kompaktes Gadget dagegen: das „Breathometer Mint“. Das eignet sich auch, um einer Dehydrierung vorzubeugen.

Star Trek Phaser und Star Wars Kaffeebecher: Galaktisch gute Last Minute-Geschenke

16.12.2014, 0 KommentareStar Trek Phaser und Star Wars Kaffeebecher:
Galaktisch gute Last Minute-Geschenke

Phaser auf Unterhaltung heißt es, wenn man die Universal-Fernbedienung zur Hand nimmt, die einem Original-Phaser aus Star Trek nachempfunden ist. Und um sich bei einem Star Wars Marathon wach zu halten geht nichts über einen schönen schwarzen Kaffee aus einem der Star Wars Kaffeebecher. Version Stormtrooper oder Darth Vader.

Build The Enterprise: Ingenieur will in 20 Jahren das Raumschiff Enterprise startklar haben

14.5.2012, 16 KommentareBuild The Enterprise:
Ingenieur will in 20 Jahren das Raumschiff Enterprise startklar haben

Auf der Website "Build The Enterprise" finden sich detaillierte Pläne für eine Idee, die auf den ersten Blick nach totalem Nonsense klingt: Das Raumschiff "Enterprise" aus Star Trek in einer funktionierenden Form nachbauen. Zeithorizont: 20 Jahre. Auf dem zweiten Blick ergibt die Idee sogar Sinn.

TV-Tipp: \

1.5.2012, 2 KommentareTV-Tipp:
"Nerd-Alarm!" – ein Film über das Erwachsenwerden einer Minderheit

Der Film "Nerd Alarm!" (Originaltitel: "Geek Planete") von Jean-Baptiste Péretié ist unser TV-Tipp zum Feiertag. Die Produktion des TV-Senders Arte kann man sich kostenlos online ansehen.

Ein Kommentar

  1. DAS finde ich nun wirklich sinnlos. Wenn ich das Smartphone dabei habe soll ich auf Touchscreen und Tastatur verzichten um in dieses Kästchen zu quatschen. Und dafür gibt es Unterstützer?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder