Holho:
Hologramm-Projektor für Smartphones und Tablets

Ein Smartphone oder Tablet in einen 3D-Projektor verwandeln zu können, scheint aktuell im Trend zu sein. Nach der Vorstellung des i-Lusio möchte auch der Anbieter von Holho potentielle Käufer davon überzeugen, dass man ein Hologramm daheim dringend benötigt.

Innerhalb der Pyramide entsteht ein bewegliches 3D-Bild. (Foto: Imagination Farm)

Innerhalb der Pyramide entsteht ein bewegliches 3D-Bild. (Foto: Imagination Farm)

Während i-Lusio eine separate Kiste ist, auf der man ein Tablet platziert, welches das Bild in den „Raum“ projiziert, ist Holho eine kleine Pyramide für Smartphones und Tablets. Auf den Touchscreen wird das kleine Metall-Gebilde gestellt, mittels einer geeignete App beziehungsweise Videos soll die Illusion nun innerhalb der Pyramide entstehen.

Dargestellte Bilder sollen durch optische Tricks in die dritte Dimension gehievt und von allen Seiten betrachtet werden können. Dabei soll es keinen Unterschied machen, ob das Smartphone ober- oder unterhalb der Pyramide angebracht wird.

Holho
Innerhalb der Pyramide entsteht ein bewegliches 3D-Bild. (Foto: Imagination Farm)Eine teurere Variante für Tische und Regale. (Foto: Imagination Farm)Die Naked-Ausgabe für Holografie auf 10-Zoll-Tablets. (Foto: Imagination Farm)Die Pyramide. (Foto: Imagination Farm)
Das Tablet kann auf oder unter der Pyramide stehen. (Foto: Imagination Farm)Die teuerste Variante. (Foto: Imagination Farm)

Nutzen?

Die Macher von Holho wollen ihr Gadget in erster Linie zur privaten Unterhaltung anbieten. Aber auch kommerzielle Einsätze zur Demonstration von Produkten in Ladengeschäften und dergleichen seien denkbar. Gegenwärtig sollen nur spezielle Videos unterstützt werden, von weiteren Apps zum Ausbau der Möglichkeiten ist noch gar nicht die Rede. Genau dies ist dem Schöpfer der i-Lusio-Kiste sehr wichtig, um mehr aus dem Hologramm-Ansatz zu machen. Im Fall Holho ist bisher nur ein Programm vorgesehen, mit dem man selbst Videos erstellen kann.

Weiterhin bietet der Hersteller Imagination Farm mit dem Holho Zed eine etwas komfortablere Variante an, die dann dem i-Lusio sehr ähnelt. Bei diesem Metall-Konstrukt erhält man ein Gerät, welches auf den Tisch oder Schrank gestellt werden kann – als Zierde fürs Wohnzimmer zum Beispiel. Mittels optionaler, weißer LEDs sollen die 3D-Bilder kontrastreicher dargestellt werden. Etwas günstiger und konzeptionell simpler ist Holho Naked, eine Art Projektionsfläche für alle 10-Zoll-Tablets.

Noch nicht fertig!

Die Erfinder von Holho sammeln, wie die Kollegen von i-Lusio, Geld von Interessierten über eine Crowdfunding-Plattform ein. Von den benötigten 58.000 US-Dollar wurden bisher über 15.000 Dollar eingenommen. Mit der Gesamtsumme möchte man die Produktion professionalisieren und größere Mengen von Holho herstellen. Preislich geht es ab umgerechnet zirka 25 Euro los – für diese Summe erhält man eine Pyramide für das Smartphone samt einem Video. Weitere Videos kosten Aufpreis, was wohl auch das Geschäftsmodell andeutet. Nur ob Nutzer später gewillt sind, rund 3,50 Euro pro Stück auszugeben? Das könnte eine kostspielige Angelegenheit werden. Die App zum Basteln eigener Spots kostet ebenfalls Geld. Und eine Pyramide für 10-Zoll-Tablets liegt bei 45 Euro, ein Holho Zed beginnt bei rund 78 Euro. Da ist sogar i-Lusio deutlich günstiger.

Wer von der die Idee überzeugt ist, kann sein Geld hier bei Kickstarter investieren. Ab Dezember 2013 soll mit der Auslieferung begonnen werden. Ein Versand nach Europa kostet 16 Euro mehr. Ein paar weitere Infohäppchen kann man auf der offiziellen Webseite erhaschen. Präzise Details zur Technik erhält man aber auch dort nicht.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

LG G Watch R offiziell vorgestellt: Jetzt geht\'s rund

28.8.2014, 1 KommentareLG G Watch R offiziell vorgestellt:
Jetzt geht's rund

Da ist LG im Vorfeld der IFA 2014 in Berlin aber ein schöner Coup gelungen: Ihre neue Android-Smartwatch „G Watch R“ ist ein Traum für Liebhaber klassischen Uhrendesigns. Im Gegensatz zur vielbestaunten Moto 360 ist sie dabei perfekt rund – ohne „Platten“.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

Griffin Wired Keyboard for iOS: Viele Geräte, eine Kabeltastatur

20.7.2014, 0 KommentareGriffin Wired Keyboard for iOS:
Viele Geräte, eine Kabeltastatur

Zubehörspezialist Griffin hat eine neue Tastatur für iOS-Geräte im Programm, die gegen den Trend geht: Sie verbindet sich nicht kabellos mit iPhone, iPad oder iPod touch, sondern per Lightning- oder 30-Pin-Kabel.

Neuer Kickstarter-Rekord: The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

2.9.2014, 0 KommentareNeuer Kickstarter-Rekord:
The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

Eine Kühlbox schreibt Geschichte: The Coolest Cooler hat auf Kickstarter von mehr als 60.000 Förderern unglaubliche 13,2 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit übertrifft sie den bisherigen Rekord um satte drei Millionen Dollar. Könnte das sogar einen Trend bedeuten?

Useless Can: Die sinnlose Dose, die nichts Besonderes kann

1.9.2014, 1 KommentareUseless Can:
Die sinnlose Dose, die nichts Besonderes kann

Diese Dose sieht aus wie eine Dose. Und sie hat nur eine mehr oder weniger sinnlose Funktion, die für Staunen und Kopfschütteln sorgt. Trotzdem hat das gewitzte Crowdfunding-Projekt schon einige Unterstützer gefunden.

Five Ninjas Slice: Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

21.8.2014, 1 KommentareFive Ninjas Slice:
Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

Unter dem Namen Slice bieten Five Ninjas auf Kickstarter einen Multimedia-Player mit 1-TB-Festplatte auf der Basis von Raspberry Pi und XBMC an.

Nach Microsofts Quadcore-Vorstoß: 17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

24.7.2014, 6 KommentareNach Microsofts Quadcore-Vorstoß:
17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

Microsoft hat das preiswerteste Einsteiger-Windows Phone im Preis halbiert und ihm einen Quadcore spendiert. Nun geht der Preiskampf bereits ab 99 Euro los. Was hat die Konkurrenz dem derzeit entgegen zu setzen? Eine Übersicht.

Back to the Roots mit Dimple: Zusätzliche Tasten für Android-Geräte zum Ankleben

11.7.2014, 4 KommentareBack to the Roots mit Dimple:
Zusätzliche Tasten für Android-Geräte zum Ankleben

Smartphones und Tablets zeichnet unter anderem aus, dass sie möglichst wenige Tasten und Knöpfe bieten. Stattdessen werden sie über das Touch-Display bedient. Das Crowdfunding-Projekt Dimple geht quasi zurück zu den Wurzeln der Technik und bietet für mobile Devices zusätzliche Buttons als Klebestreifen an.

Xperia C3: Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

8.7.2014, 0 KommentareXperia C3:
Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

Selfies sind der Modetrend des Jahres und Smartphone-Hersteller Sony will nun mit dem Selfie-Smartphone C3 davon profitieren. Das neue Mittelklasse-Gerät verfügt über eine 5-Megapixel-Frontkamera mit LED-Blitz und Selfie-Apps. Braucht sicher nicht jeder, kann aber auch nicht schaden, das bisher vernachlässigte Detail einmal aufzuwerten.

Back to the Roots mit Dimple: Zusätzliche Tasten für Android-Geräte zum Ankleben

11.7.2014, 4 KommentareBack to the Roots mit Dimple:
Zusätzliche Tasten für Android-Geräte zum Ankleben

Smartphones und Tablets zeichnet unter anderem aus, dass sie möglichst wenige Tasten und Knöpfe bieten. Stattdessen werden sie über das Touch-Display bedient. Das Crowdfunding-Projekt Dimple geht quasi zurück zu den Wurzeln der Technik und bietet für mobile Devices zusätzliche Buttons als Klebestreifen an.

Neuerdings-Roundup: Der Mobile World Congress 2014 auf einen Blick

24.2.2014, 1 KommentareNeuerdings-Roundup:
Der Mobile World Congress 2014 auf einen Blick

In Barcelona tobt derzeit die wichtigste Messe für mobile Kommunikation, der Mobile World Congress. Weil man im Dickicht der vielen Neuankündigungen schnell den Überblick verliert, stellen wir euch hier in der Übersicht alle wichtigen neuen Smartphones vor.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

2 Kommentare

  1. der Effekt ist bekannt und wird bereits genutzt – DIY-Enthusiasten finden unter http://neon-society-electronics.com/?tag=illusion Anregungen für einen einfachen Nachbau.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder