Borderless Electronics:
Arduino-kompatibles Bastelset für nur 9 US-Dollar

Der Einstieg in die facettenreiche Welt der Open-Source-basierten Bastelplattform Arduino ist gar nicht mal teuer. Für unter 20 Euro erhält man Komponenten für die ersten Experimente. Doch geht es nach den Verantwortlichen bei Borderless Electronics, dann soll es noch günstiger gehen. Für gerade mal 9 US-Dollar möchte man tausende Anfängersets unters kreative Volk bringen.

Ein kleines Board für noch kleineres Geld. (Foto: Indiegogo)

Ein kleines Board für noch kleineres Geld. (Foto: Indiegogo)

Borderless Electronics spart sich den Namen für das eigene Produkt, es ist nur von einem „$9 ARDUINO Compatible STARTER KIT“ die Rede. Und genau diese Bezeichnung ist Programm: Für besagten Minipreis erhalten Technikfreunde einen laut eigenen Aussagen hundertprozentig Arduino-kompatiblen Mikrocontroller, der dank Open Source komplett auf dem Arduino Leonardo basiert. Der alleine kostet normalerweise 16 Euro im offiziellen Webshop arduino.cc. Zusätzlich gibt es für die ersten Versuche sechs LEDs (2x Rot, 2x Gelb, 2x Grün), sechs Widerstände für die Leuchten, ein Breadboard zum Aufstecken der Komponenten, einen Lichtsensor, die nötigen Verbindungsstecker, ein Micro-USB-Kabel, drei Knöpfe, einen Sound-Buzzer und Transistoren oben drauf. Und wo ist der Haken?

Arduino-kompatibles Board
Ein kleines Board für noch kleines Geld. (Foto: Indiegogo)Die Platine basiert auf Arduinio Leonardo. (Foto: Indiegogo)Das gibts für nur 9 US-Dollar. (Foto: Indiegogo)

So günstig?

Mit Versand bezahlt man so nur 12 US-Dollar (zirka 9 Euro). Laut Angaben der Verantwortlichen kann man diesen sensationellen Preis nur durch zwei Aspekte erreichen: Verzicht auf Gewinn und Massenproduktion. Via Indiegogo kann dieses Bastelbundle quasi vorbestellt werden, durch das Erreichen der ursprünglich anvisierten 12.000 US-Dollar hatte man bereits fünf Tage nach Projektstart die Zielsumme für die erste Produktion zusammen. Mittlerweile sammelte Borderless Electronics über 130.000 US-Dollar ein, weit über 10.000 Mikrocontroller samt Zubehör sollen ab September 2013 ausgeliefert werden. Durch größere Mengen, die jetzt in Asien hergestellt werden, konnten sogar weitere Bauteile (z.B. 9-Volt-Batterie-Adpater) mit dazu gegeben werden. Denn es ist allseits bekannt: Umso mehr Geräte vom Fließband gehen, umso billiger wird es für den Abnehmer (auch beim Original Arduino Leonardo kostet ein Exemplar nur noch 14,50 Euro ab 1.000 Stück).  Und diesen Gewinn gibt man uneigennützig an die Käufer weiter.

Wieso nur?

Unklar ist dagegen nur, wieso  die Macher von Borderless Electronics nicht an einen Gewinn denken. Laut offizieller Webseite, die doch sehr spartanisch wirkt, sei es das Ziel, jedem ein Verständnis für Elektronik  zu ermöglichen. Schließlich sei es wichtig für die Menschen, Kreativität und Forscherdrang zu fördern.

Weitere Details gibt es auf Indiegogo. Dort kann man zudem Controller-Pakete erwerben. Zehn Boards kosten beispielsweise 98 US-Dollar (73 Euro) inklusive Versandkosten in ein beliebiges Land. Günstiger kann der Einstieg in Arduino wohl kaum noch werden…

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

Intoino Kits: Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

18.5.2014, 0 KommentareIntoino Kits:
Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

Das Thema Internet der Dinge will jeder Hersteller als sein ganz eigenes Projekt verstanden wissen. Zwei Italiener allerdings suchten selbst eine Möglichkeit zum Tüfteln - und stellten komplette Do-it-Yourself-Baukästen vor: mit vielfältigen Sensoren, Apps, Arduino-Board und natürlich WLAN.

Basteldings: Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

15.5.2014, 1 KommentareBasteldings:
Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

Es müssen ja nicht immer hundertprozentig sinnvolle Dinge sein, die man sich selbst bastelt: Das zeigt der so schöne wie zugleich funktional fragwürdige „SMS Printer“ des Niederländers Sami Sabik.

Basteldings: Selbstbau-Smartwatch auf Arduino-Basis

11.5.2014, 0 KommentareBasteldings:
Selbstbau-Smartwatch auf Arduino-Basis

Schlicht „Open Source Watch“ heißt das Projekt von Jonathan Cook aus San Francisco: Es ist eine Smartwatch, die jeder Interessierte nachbauen und verbessern kann.

PiPhone: Bezahlbares Smartphone mit Raspberry Pi-Herz

28.4.2014, 0 KommentarePiPhone:
Bezahlbares Smartphone mit Raspberry Pi-Herz

Der Raspberry Pi als Basis für ein Mobiltelefon? Alles kein Problem, wie der Tüftler David Hund beweist.

Sugru selbsthärtender Silikongummi: Knete für Kreative

26.8.2013, 0 KommentareSugru selbsthärtender Silikongummi:
Knete für Kreative

Sugru ist ein Silikingummi, der an fast allen Materialien haftet, an der Luft von selbst aushärtet und elastisch bleibt - der Stoff aus dem die Träume von Heimwerkern und kreativen Bastlern sind

MiG-23 Arcade Cabinet: Spielautomat im Kampfjet-Design

12.7.2013, 0 KommentareMiG-23 Arcade Cabinet:
Spielautomat im Kampfjet-Design

Spielautomaten statt Waffen! Der polnische Hobbybastler Radek Michalowski zeigt, was man aus einem MiG-23-Kampfjet bauen könnte. Und das äußerst schicke Arcade Cabinet im Flieger-Look kann man sogar kaufen.

Cube: Ein Aluminiumwürfel und andere revolutionäre Crowdfunding-Projekte

14.7.2014, 0 KommentareCube:
Ein Aluminiumwürfel und andere revolutionäre Crowdfunding-Projekte

Das müsst ihr einfach gesehen haben: Cube ist die großartigste, wichtigste Erfindung überhaupt. Jetzt auf Kickstarter! Cube ist ein Würfel. Aus Aluminium. Er ist so simpel. Vielseitig. Braucht keinen Akku. Und überhaupt.

Back to the Roots mit Dimple: Zusätzliche Tasten für Android-Geräte zum Ankleben

11.7.2014, 4 KommentareBack to the Roots mit Dimple:
Zusätzliche Tasten für Android-Geräte zum Ankleben

Smartphones und Tablets zeichnet unter anderem aus, dass sie möglichst wenige Tasten und Knöpfe bieten. Stattdessen werden sie über das Touch-Display bedient. Das Crowdfunding-Projekt Dimple geht quasi zurück zu den Wurzeln der Technik und bietet für mobile Devices zusätzliche Buttons als Klebestreifen an.

Findster: GPS-Tracker für Kinder und Haustiere ohne monatliche Kosten

2.7.2014, 0 KommentareFindster:
GPS-Tracker für Kinder und Haustiere ohne monatliche Kosten

Wo befindet sich meine Katze? Mein Hund? Mein Kind? Ein praktischer Helfer für Haustierbesitzer und Eltern kann ein GPS-Tracker sein. Der verfügt häufig über eine integrierte SIM-Karte und ist nicht nur deshalb mit zusätzlichen Kosten verbunden. Eine alternative und dadurch günstigere Lösung soll Findster sein.

Jibo: Diesen verblüffenden „Familienroboter“ muss man in Aktion gesehen haben

17.7.2014, 3 KommentareJibo:
Diesen verblüffenden „Familienroboter“ muss man in Aktion gesehen haben

Unter dem Namen „Jibo“ haben eine Professorin des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und ihr Team einen interaktiven Assistenten vorgestellt – oder wie sie sagen: den ersten „Familienroboter“ der Welt. Die ersten Exemplare sollen Ende 2015 ausgeliefert werden, via Indiegogo kann man jetzt zum Sonderpreis vorbestellen.

Ritot: Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

16.7.2014, 2 KommentareRitot:
Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

Es war klar, dass der aktuelle Smartwatch-Trend sich mit Displays nicht zufrieden geben würde. Ritot geht einen Schritt weiter und projiziert alle wichtigen Informationen auf eure Hand: Uhrzeit, Statusupdates, eingehende Anrufe. Wir werden uns in wenigen Jahren dafür schämen.

Mojoe: Die mobile Kaffeemaschine im Becher

15.7.2014, 0 KommentareMojoe:
Die mobile Kaffeemaschine im Becher

Für alle, die viel unterwegs sind und dabei immer frischen Kaffee genießen wollen, gibt es gerade eine spannende Crowdfunding-Kampagne: mojoe ist eine mobile Kaffemaschine im Becher.

Ein Kommentar

  1. Die Aktion war aber schon vor Tagen vorbei … also keine News mehr ;-))

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder