WaterColorBot:
12-jährige entwickelt Wasserfarben-Drucker, um Mädchen für Technik zu begeistern

Sylvia Todd ist 12 Jahre alt und durch ihre Webshow “Super Awesome Maker Show” bereits jetzt eine kleine Internet-Persönlichkeit. Als technikinteressiertes Mädchen stellt sie leider immer noch eine Minderheit dar. Mit einer neuen Idee möchte sie diesen Umstand beseitigen und Mädchen für Technik begeistern.

8

Wasserfarben-Drucker malt Bilder vom Computer

Die Idee war, einen Kunst-Roboter zu erfinden. Er sollte auf dem Computer entwickelte Bilder umsetzen können und leicht zu bedienen sein. Mit der Idee wendete sie sich an “Evil Mad Scientist Laboratories“. Diese haben bereits Erfahrung in der Entwicklung und im Bau von Roboter-Kits, mit denen man sich künstlerisch betätigen kann.

Super Awesome Sylvia's WaterColorBot
8765
4321


Das Ergebnis der Kooperation mit der 12-jährigen Todd ist der WaterColorBot. Er setzt Vektor-Grafiken um, die auf dem Computer oder Tablet erstellt wurden. So kann er beinahe identische Bilder aus Wasserfarbe anfertigen. Bilder lassen sich zusätzlich als Datei abspeichern und immer wieder neu drucken. Bei der verwendeten Farbe und dem Papier handelt es sich um normale, handelsübliche Produkte des amerikanischen Markts.

Angetrieben wird der WaterColorBot durch zwei Motoren, die in Kombination anhand berechneter Punkte auf X- und Y-Achse das Wasserfarbenbild anfertigen. Um den Bot zuhause zu verwenden, muss man noch ein wenig Bastelgeschick beweisen – das meiste ist aber vormontiert.

Zielgruppe des WaterColorBots sind Kinder. Eine besondere Faszination soll er aber auf Mädchen auswirken, denn diese sind in der Gruppe der technikbegeisterten Kinder leider immer noch in der Unterzahl. Die Folge ist, dass Mädchen in technischen Berufen kaum Fuß fassen, weil sie nie die Chance hatten, Technik für sich zu entdecken.

Leider ist der WaterColorBot nichts fürs kleine Kindertaschengeld. Erst mit mindestens 275 US-Dollar Spendensumme auf Kickstarter bekommt man das Modell. 50 US-Dollar zusätzlich kostet der Versand außerhalb der USA. Zahlt man 295 US-Dollar, bekommt man das Modell Mitte Dezember, passend für Weihnachten. Das Projekt ist übrigens drei Wochen vor Ablauf bereits vollständig finanziert worden.

Trotz des hohen Preises ist der WaterColorBot ein interessanter Ansatz, Kindern und vor allem Mädchen Technik spielerisch näher zu bringen.

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

Zuta Pocket Printer: Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

11.4.2014, 0 KommentareZuta Pocket Printer:
Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

Der „Zuta Pocket Printer“ ist nur einige Zentimeter größer als ein Tennisball. Die Macher schaffen dieses kleine Wunder, in dem sie neu erfinden, wie ein Drucker funktioniert: Man legt das Blatt Papier flach auf den Tisch und der Mini Printer fährt ausdruckend darüber.

Nicht totzukriegen: Die Macht des Papiers

22.11.2013, 5 KommentareNicht totzukriegen:
Die Macht des Papiers

Es nützt nichts, das Festhalten an einer veralteten Technik dem Gesetzgeber oder einer angeblich innovationsfeindlichen Industrie anzulasten. Der Wunsch, Dokumente auszudrucken oder zu faxen etwa, sitzt viel tiefer. Die Mehrheit will es einfach so.

Gembird EnerGenie ePP2: Direkt in den Reader drucken

8.11.2013, 2 KommentareGembird EnerGenie ePP2:
Direkt in den Reader drucken

EnerGenie ePP2 von Gembird ist ein eReader, der sich als Drucker per USB an jeden Rechner anschließen lässt und so helfen soll, Papier zu sparen. Dokumente werden einfach in den ePP2 gedruckt und können dort auch mit Anmerkungen versehen werden.

Orbnext: Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

17.4.2014, 2 KommentareOrbnext:
Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

Aus der Rubrik „Wir haben nicht danach gefragt, aber hier ist es trotzdem“: eine ans Internet angeschlossene Würfellampe, die Informationen wie die Außentemperatur oder einen Aktienkurs in farbiges Leuchten umwandelt. Vielleicht die Lavalampe der Internet-Generation?

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 5 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

Moff: Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

13.3.2014, 0 KommentareMoff:
Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

Man nehme ein paar Sensoren, entwickle eine App und fertig ist das smarte, trendige Wearable Gadget für den Massenmarkt? Auch der Erfinder von Moff möchte mit einem Armband für Aufsehen sorgen - unter anderem bei Kindern, die alles mit diesem in ein Spielzeug verwandeln können.

Kurio Phone: Smartphone für Kinder mit Schutz-Mechanismen für Eltern

10.1.2014, 0 KommentareKurio Phone:
Smartphone für Kinder mit Schutz-Mechanismen für Eltern

Das Unternehmen Kurio verkauft auch im deutschsprachigen Raum Tablets für Kinder. Es wurde offenbar höchste Zeit für ein entsprechendes Kids-Smartphone, das auf der CES 2014 angekündigt wurde.

Fünf Kindertablets auf einen Blick: Hightech-Spaß zu Weihnachten?

5.11.2013, 8 KommentareFünf Kindertablets auf einen Blick:
Hightech-Spaß zu Weihnachten?

Vor ziemlich genau einem Jahr stellten wir bereits fünf Kindetablets vor, die vielleicht bei dem einen oder anderen unter dem Weihnachtsbaum lagen. Ganz so schnell wie bei „normalen“ Tablets entwickelt sich die Technik für den Nachwuchs offenbar nicht, denn die Neuheiten 2013 sind zum Teil nicht auf der Höhe der Zeit. Ein aktualisierter Überblick.

4 Kommentare

  1. Nein, wie scharf !!

  2. Zu süß um wahr zu sein :-)

  3. Respekt für das Mädchen, aber sie hat das Gerät nicht entwickelt.

    Die Idee stammt (laut offiziellen Infos) von ihr, ihr Beitrag darüber hinaus ist unklar.

  4. Immerhin ein guter Ansatz, auch wenn sich das Mädchen bei der Ausführung des Projekts selbst nicht gross beteiligt hat (sie ist ja erst 12!).

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder