Metawatch Frame im Test:
Bluetooth-Armbanduhr als Smartphone-Ergänzung

Die Armbanduhr Metawatch Frame verbindet sich via Bluetooth mit Android-Smartphone oder iPhone und informiert über Wetter, Termine und eingehende Nachrichten. Wir haben sie ausprobiert.

Metawatch Frame Bluetooth-Uhr

Metawatch Frame Bluetooth-Uhr. (Bilder: Frank Müller)

Seit Jahren schon trage ich keine Armbanduhr mehr, da ich die Zeit ja auch auf meinem Handy ablesen kann. Für den Test der Metawatch Frame habe ich jetzt wieder eine angelegt.

Die Metawatch Frame verbindet sich über Bluetooth 4.0 mit iPhone 4S, iPhone 5 oder einem Android Smartphone und ermöglicht dann die Anzeige oder Steuerung verschiedener Programme, so dass das Smartphone in der Tasche bleiben kann. Kommt zum Beispiel eine SMS oder iMessage an, reicht ein Blick auf das Handgelenk, um sie zu lesen.

Aber beginnen wir doch von vorn. Was ist in dem Paket?

Metawatch Frame Bluetooth-Armbanduhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr

Zunächst einmal die Metawatch Frame selbst, "Designed in Texas & Finnland. Made in China". Eine solide, große Uhr aus Metall mit sechs Druckknöpfen, die ebenfalls aus Metall sind.

Außer der Metawatch finden wir ein Micro-USB-Kabel und eine Ladeklemme, das war’s auch schon. Die Bedienungsanleitung der Metawatch (sogar auf Deutsch) kann man später im Netz herunterladen.

Zuerst aber muss sie aufgeladen werden. Dazu wird die mitgelieferte Ladeklemme mit dem beiliegenden Kabel an einen Rechner oder ein USB-Ladegerät angeschlossen und so an die Metawatch geklemmt, dass die halbkreisförmig angeordneten Ladekontakte in die passende Vertiefung der Metawatch greifen.

Dann heißt es, rund 4 Stunden warten, bis der Akku voll ist. Was dann beim ersten Blick auffällt, ist das ungewöhnliche Display. Je nach Betrachtungswinkel lässt es sich schwer bis sehr gut ablesen, denn es handelt sich nicht um ein schwarz-weißes E-Ink-Display, sondern wirkt eher durch den Kontrast matt/verspiegelt. Die auf dem Foto schwarz erscheinenden Pixel spiegeln, die weißen nicht. Das ist sehr gut lesbar, nur nicht aus jedem Winkel. Man kann die Darstellung auch umkehren, also hell und dunkel vertauschen.

Kostenlose Apps für iOS und Android

Um die Metawatch mit seinem iPhone koppeln zu können, muss man jetzt die kostenlose App (Affiliate-Link) laden. Das Pendant für Android-Smartphones gibt’s bei Google Play.

Hat man Metawatch Frame und Smartphone gekoppelt, kann der Spaß losgehen. Standardmäßig ist der Bildschirm in Viertel geteilt, die unterschiedliche Informationen anbieten. Natürlich die Uhrzeit und das Datum (beide hat man beim Start eingestellt), dann das Wetter, kommende Termine und die Ladeanzeige des Smartphones.

Insgesamt kann man vom Smartphone aus vier verschiedene Displays gestalten, zum Wechseln reicht dann ein Knopfdruck an der Metawatch. Eine praktische Sache. Manchmal möchte man die Zeit großflächig auf dem Display sehen, manchmal auch noch über das Wetter und den Ladezustand des gekoppelten Smartphones informiert werden.

Akkulaufzeit: Nach 79 Stunden noch 27 Prozent

Der Akku der Metawatch hält deutlich länger als der des Smartphones. Am Freitagmorgen um 6:00 Uhr habe ich die Metawatch von der Ladeklemme genommen, am Montag Mittag um 13.00 Uhr zeigt die Ladeanzeige noch 27 Prozent an. Zwischendurch hatte ich sie nur mal kurz mit der Ladeklemme an den Rechner angeschlossen, um die Firmware zu aktualisieren. Das lief reibungslos und innerhalb weniger Minuten ab.

Vibration verhindert iPhone-Verlust.

Sehr praktisch auch, dass die Metawatch bei entsprechender Einstellung darüber informiert, dass die Verbindung zum Smartphone abgebrochen ist. So ist es nahezu ausgeschlossen, dass man sein Smartphone irgendwo liegenlässt oder verliert, ohne es zu bemerken. Nach rund 10 Metern vibriert die Metawatch Frame warnend.

Fazit: Praktisch für die schnelle Info

Insgesamt ist die Metawatch Frame eine interessante Ergänzung zum Smartphone. Sie informiert mit einem dezenten Vibrieren über anstehende Termine und eingehende SMS, man kann diese direkt auf dem Display der Uhr lesen und erfährt bei Bedarf auch aktuelle Neuigkeiten über das Wetter oder die Aktienkurse.

Weitere Infos über die Metawatch gibt es auf der Website des deutschen Vertriebs, unter anderem auch ein ausführliches Datenblatt. Die Metawatch Frame ist in schwarz oder weiß zu einem Preis von 199 Euro erhältlich, entweder direkt über die Website oder aber bei Amazon. (Affiliate-Link)

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Apple Watch: Die Apfel-Smartwatch unter die Lupe genommen

10.9.2014, 16 KommentareApple Watch:
Die Apfel-Smartwatch unter die Lupe genommen

Mit einem unüberhörbaren Paukenschlag ist Apple in den Smartwatch-Markt eingestiegen. Viele trauen der Firma zu, aus einem Spielzeug für Geeks ein Fashion-Statement für die Masse zu machen. Das kann ihnen gelingen, aber es gibt noch viele offene Fragen.

HotBlack London: Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

27.6.2014, 2 KommentareHotBlack London:
Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

Die spinnen, die Briten! Weil sie Fußball so sehr lieben, haben sie jetzt eine Armbanduhr erfunden, die nichts weiter kann als die Uhrzeit anzuzeigen - und den aktuellen Spielstand des Lieblingsteams in Form analoger Zeiger. Die Hotblack London ist dabei nicht unter 500 Euro zu haben.

Withings Activité: Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

25.6.2014, 2 KommentareWithings Activité:
Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

Withings hat einen Fitness-Tracker vorgestellt, dem man sein modernes Innenleben nicht ansieht. Für den Uneingeweihten wirkt der „Activité“ wie eine ganz normale Armbanduhr mit analogem Ziffernblatt.

21.11.2014, 0 KommentareElectronica 2014:
Labor-Ausstattung

3.11.2014, 3 KommentareMuse M-280 BT im Test:
Mit und ohne Kabel mobil telefonieren und Musik hören

31.10.2014, 2 KommentareMarshall Acton:
Der neueste, kompakteste und günstigste Bluetooth-Lautsprecher von Marshall

Marshall Acton ist der vierte Bluetooth-Lautsprecher von Marshall. Der neue ist gleichzeitig der kompakteste des Quartets. Aber man sieht ihm seine Herkunft an, denn er besitzt den klassischen Look eines Marshall-Verstärkers

Apple Special Event October 2014: Wenig Überraschungen

17.10.2014, 2 KommentareApple Special Event October 2014:
Wenig Überraschungen

Gestern Abend gab Apple das neue Betriebssystem Yosemite zum Download frei und stellte neue Geräte vor: iPad Air und iPad mini, iMac und Mac mini entsprachen mehr oder weniger den Erwartungen und Gerüchten. Es gab auch eine echte Neuerung, die aber wurde gar nicht erwähnt

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Wearables: zukünftiger Milliardenmarkt oder Spielerei?

21.11.2014, 1 KommentareWearables:
zukünftiger Milliardenmarkt oder Spielerei?

Eine Uhr am Handgelenk ist für viele seit Jahren überflüssig geworden. Wenn es nicht gerade um ein wertvolles Familienerbstück geht, hat das Smartphone in der Tasche die Armbanduhr überflüssig gemacht. Wearables wie Smart Watches wollen den frei gewordenen Platz dank neuer Funktionen zurückerobern. Ob das gelingt?

10.10.2014, 0 KommentareFrei verfügbare Prototypen der iSmartwatch:
Die Apple Watch zum Ausdrucken

Epic Mini: Smartphone am Hals

26.9.2014, 2 KommentareEpic Mini:
Smartphone am Hals

Die Macher des Indiegogo-Projekts „Epic“ gehen mit ihren Smartphone-Ideen in die umgekehrte Richtung des allgemeinen Trends: Ihre Modelle sollen möglichst klein sein. Eines davon ist eine Smartwatch, ein zweites aber finde ich viel interessanter: Das „Mini“ ist so kompakt, dass man es an einem Band um den Hals tragen kann.

Apple Watch: Die Apfel-Smartwatch unter die Lupe genommen

10.9.2014, 16 KommentareApple Watch:
Die Apfel-Smartwatch unter die Lupe genommen

Mit einem unüberhörbaren Paukenschlag ist Apple in den Smartwatch-Markt eingestiegen. Viele trauen der Firma zu, aus einem Spielzeug für Geeks ein Fashion-Statement für die Masse zu machen. Das kann ihnen gelingen, aber es gibt noch viele offene Fragen.

Withings Activité: Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

25.6.2014, 2 KommentareWithings Activité:
Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

Withings hat einen Fitness-Tracker vorgestellt, dem man sein modernes Innenleben nicht ansieht. Für den Uneingeweihten wirkt der „Activité“ wie eine ganz normale Armbanduhr mit analogem Ziffernblatt.

Durr: Armbanduhr ohne Zeitanzeige

2.2.2014, 0 KommentareDurr:
Armbanduhr ohne Zeitanzeige

Für Projekte wie "Durr" haben wir unsere Rubrik "Kurioses": Es ist wohl die erste Armbanduhr, die nicht die Zeit anzeigt. Stattdessen vibriert sie alle fünf Minuten. Ein Projekt zwischen Technik und Kunst, das teilweise harsche Reaktionen auslöst.

Ein Kommentar

  1. Ne danke, jetzt muss ich dann neben meinem iphone auch die Uhr noch aufladen? Also Uhr alle 2 Tage vom Hangelenk abmontieren… usw. also wirklich nicht und völlig unnötig.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

vgwort