Metawatch Frame im Test:
Bluetooth-Armbanduhr als Smartphone-Ergänzung

Die Armbanduhr Metawatch Frame verbindet sich via Bluetooth mit Android-Smartphone oder iPhone und informiert über Wetter, Termine und eingehende Nachrichten. Wir haben sie ausprobiert.

Metawatch Frame Bluetooth-Uhr

Metawatch Frame Bluetooth-Uhr. (Bilder: Frank Müller)

Seit Jahren schon trage ich keine Armbanduhr mehr, da ich die Zeit ja auch auf meinem Handy ablesen kann. Für den Test der Metawatch Frame habe ich jetzt wieder eine angelegt.

Die Metawatch Frame verbindet sich über Bluetooth 4.0 mit iPhone 4S, iPhone 5 oder einem Android Smartphone und ermöglicht dann die Anzeige oder Steuerung verschiedener Programme, so dass das Smartphone in der Tasche bleiben kann. Kommt zum Beispiel eine SMS oder iMessage an, reicht ein Blick auf das Handgelenk, um sie zu lesen.

Aber beginnen wir doch von vorn. Was ist in dem Paket?

Metawatch Frame Bluetooth-Armbanduhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr

Zunächst einmal die Metawatch Frame selbst, "Designed in Texas & Finnland. Made in China". Eine solide, große Uhr aus Metall mit sechs Druckknöpfen, die ebenfalls aus Metall sind.

Außer der Metawatch finden wir ein Micro-USB-Kabel und eine Ladeklemme, das war’s auch schon. Die Bedienungsanleitung der Metawatch (sogar auf Deutsch) kann man später im Netz herunterladen.

Zuerst aber muss sie aufgeladen werden. Dazu wird die mitgelieferte Ladeklemme mit dem beiliegenden Kabel an einen Rechner oder ein USB-Ladegerät angeschlossen und so an die Metawatch geklemmt, dass die halbkreisförmig angeordneten Ladekontakte in die passende Vertiefung der Metawatch greifen.

Dann heißt es, rund 4 Stunden warten, bis der Akku voll ist. Was dann beim ersten Blick auffällt, ist das ungewöhnliche Display. Je nach Betrachtungswinkel lässt es sich schwer bis sehr gut ablesen, denn es handelt sich nicht um ein schwarz-weißes E-Ink-Display, sondern wirkt eher durch den Kontrast matt/verspiegelt. Die auf dem Foto schwarz erscheinenden Pixel spiegeln, die weißen nicht. Das ist sehr gut lesbar, nur nicht aus jedem Winkel. Man kann die Darstellung auch umkehren, also hell und dunkel vertauschen.

Kostenlose Apps für iOS und Android

Um die Metawatch mit seinem iPhone koppeln zu können, muss man jetzt die kostenlose App (Affiliate-Link) laden. Das Pendant für Android-Smartphones gibt’s bei Google Play.

Hat man Metawatch Frame und Smartphone gekoppelt, kann der Spaß losgehen. Standardmäßig ist der Bildschirm in Viertel geteilt, die unterschiedliche Informationen anbieten. Natürlich die Uhrzeit und das Datum (beide hat man beim Start eingestellt), dann das Wetter, kommende Termine und die Ladeanzeige des Smartphones.

Insgesamt kann man vom Smartphone aus vier verschiedene Displays gestalten, zum Wechseln reicht dann ein Knopfdruck an der Metawatch. Eine praktische Sache. Manchmal möchte man die Zeit großflächig auf dem Display sehen, manchmal auch noch über das Wetter und den Ladezustand des gekoppelten Smartphones informiert werden.

Akkulaufzeit: Nach 79 Stunden noch 27 Prozent

Der Akku der Metawatch hält deutlich länger als der des Smartphones. Am Freitagmorgen um 6:00 Uhr habe ich die Metawatch von der Ladeklemme genommen, am Montag Mittag um 13.00 Uhr zeigt die Ladeanzeige noch 27 Prozent an. Zwischendurch hatte ich sie nur mal kurz mit der Ladeklemme an den Rechner angeschlossen, um die Firmware zu aktualisieren. Das lief reibungslos und innerhalb weniger Minuten ab.

Vibration verhindert iPhone-Verlust.

Sehr praktisch auch, dass die Metawatch bei entsprechender Einstellung darüber informiert, dass die Verbindung zum Smartphone abgebrochen ist. So ist es nahezu ausgeschlossen, dass man sein Smartphone irgendwo liegenlässt oder verliert, ohne es zu bemerken. Nach rund 10 Metern vibriert die Metawatch Frame warnend.

Fazit: Praktisch für die schnelle Info

Insgesamt ist die Metawatch Frame eine interessante Ergänzung zum Smartphone. Sie informiert mit einem dezenten Vibrieren über anstehende Termine und eingehende SMS, man kann diese direkt auf dem Display der Uhr lesen und erfährt bei Bedarf auch aktuelle Neuigkeiten über das Wetter oder die Aktienkurse.

Weitere Infos über die Metawatch gibt es auf der Website des deutschen Vertriebs, unter anderem auch ein ausführliches Datenblatt. Die Metawatch Frame ist in schwarz oder weiß zu einem Preis von 199 Euro erhältlich, entweder direkt über die Website oder aber bei Amazon. (Affiliate-Link)

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Carbon: Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

15.4.2014, 0 KommentareCarbon:
Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

Wir können unterwegs nie genug Strom für unsere Gadgets haben und die „Carbon“-Armbanduhr fungiert dabei nicht nur als externer Akku, sondern lädt sich per Solarzelle auch selbst wieder auf.

Phosphor Touch Time: Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

24.3.2014, 3 KommentarePhosphor Touch Time:
Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

Uhrenhersteller Phosphor klinkt sich ein ins Smartwatchrennen, aber beim Featurewettkampf macht er nicht mit. Seine "Touch Time" geht kaum als Smartwatch durch, hat dafür aber andere Stärken.

Durr: Armbanduhr ohne Zeitanzeige

2.2.2014, 0 KommentareDurr:
Armbanduhr ohne Zeitanzeige

Für Projekte wie "Durr" haben wir unsere Rubrik "Kurioses": Es ist wohl die erste Armbanduhr, die nicht die Zeit anzeigt. Stattdessen vibriert sie alle fünf Minuten. Ein Projekt zwischen Technik und Kunst, das teilweise harsche Reaktionen auslöst.

Sonoro Radio im Test: Kleine, klangvolle Schlafzimmeranlage mit Radiowecker

2.4.2014, 4 KommentareSonoro Radio im Test:
Kleine, klangvolle Schlafzimmeranlage mit Radiowecker

Das Unternehmen Sonoro sitzt ausnahmsweise mal nicht in Fernost, sondern in der Kölner Innenstadt. Es produziert hauptsächlich Musiksysteme, die auf die Anforderungen in den unterschiedlichen Wohnräumen ausgerichtet sind. Das Sonoro Radio, das wir getestet haben, soll seinen Platz im Schlafzimmer finden.

Vifa Copenhagen: Kabelloser Klang mit Stil

31.3.2014, 1 KommentareVifa Copenhagen:
Kabelloser Klang mit Stil

Copenhagen vom dänischen Hersteller Vifa ist ein Lautsprecher, der auf diversen Wegen Anschluss findet, toll aussieht und ebenso klingen soll.

Edifier Luna Eclipse: Auffälliges Design, sauberer Klang

30.3.2014, 0 KommentareEdifier Luna Eclipse:
Auffälliges Design, sauberer Klang

Edifier ist für das extravagante Design seiner Lautsprecher bekannt. Die Edifier Luna Eclipse bilden da keine Ausnahmen. Wir haben uns die Bluetooth-Desktop-Lautsprecher nicht nur angesehen, sondern auch angehört. Vorweg: die sind ziemlich gut.

Apple CarPlay: So will Apple unsere Autos erobern

4.3.2014, 6 KommentareApple CarPlay:
So will Apple unsere Autos erobern

Mit einem Paukenschlag hat Apple sein System "CarPlay" vorgestellt. Etliche große Automarken sind mit im Boot und Konkurrenten wie Microsoft oder Android schauen staunend zu. Wir zeigen euch, was CarPlay kann und erklären, warum es für Apples Zukunft ein so spannendes Projekt ist.

Oral-B SmartSeries Zahnbürste: Alles ist besser mit Bluetooth

26.2.2014, 4 KommentareOral-B SmartSeries Zahnbürste:
Alles ist besser mit Bluetooth

Oral-B stellt auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona die erste interaktive elektrische Zahnbürste vor. Die Bürste kommuniziert via Bluetooth 4.0 mit der dazugehörigen App für iOS oder Android, und liefert Statistiken über den Putzvorgang.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

Gadgets von Promis: Popstar Will.i.am bringt eigene Smartwatch auf den Markt

7.4.2014, 0 KommentareGadgets von Promis:
Popstar Will.i.am bringt eigene Smartwatch auf den Markt

Neil Young hat seinen „Pono“ Music Player, Dr. Dre seine Kopfhörer und Will.i.am von den „Black Eyed Peas“ bringt eine Smartwatch heraus. Die soll nicht nur schick aussehen, sondern gleich noch das Handy ersetzen.

Phosphor Touch Time: Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

24.3.2014, 3 KommentarePhosphor Touch Time:
Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

Uhrenhersteller Phosphor klinkt sich ein ins Smartwatchrennen, aber beim Featurewettkampf macht er nicht mit. Seine "Touch Time" geht kaum als Smartwatch durch, hat dafür aber andere Stärken.

Rufus Cuff: Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

21.3.2014, 2 KommentareRufus Cuff:
Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

Mal ehrlich: Was soll man mit diesen winzigen Smartwatches schon anfangen? Wenn schon Technik am Handgelenk, dann doch bitte richtig. Wer in etwa so denkt, gehört zur Zielgruppe des Rufus Cuff, dem Phablet unter den Smartwatches. Mit einem 3-Zoll-Display hat das Gerät die Dimensionen eines kompakten Smartphones und es soll mit Android 4.4 herauskommen.

Durr: Armbanduhr ohne Zeitanzeige

2.2.2014, 0 KommentareDurr:
Armbanduhr ohne Zeitanzeige

Für Projekte wie "Durr" haben wir unsere Rubrik "Kurioses": Es ist wohl die erste Armbanduhr, die nicht die Zeit anzeigt. Stattdessen vibriert sie alle fünf Minuten. Ein Projekt zwischen Technik und Kunst, das teilweise harsche Reaktionen auslöst.

Blub: Schicke Alu-Tischuhr mit Nixie-Röhren

24.1.2014, 0 KommentareBlub:
Schicke Alu-Tischuhr mit Nixie-Röhren

Modern und Retro treffen bei einer Tischuhr zusammen, die von ihrem Erschaffer einen denkbar seltsamen Namen bekommen hat: Blub. Sie heißt wirklich so. Mit ihrem Alugehäuse und ihren vier Nixie-Röhren zur Zeitanzeige sieht sie glücklicherweise bedeutend schöner aus als sie heißt.

Pünktlichkeit ist keine Zier: Hazy Clock zeigt nur die ungefähre Uhrzeit an

16.1.2014, 3 KommentarePünktlichkeit ist keine Zier:
Hazy Clock zeigt nur die ungefähre Uhrzeit an

Hazy Clock ist eine Wanduhr, die nur die ungefähre Uhrzeit anzeigt. Der Wunsch dahinter ist, Menschen ein Wohnaccessoire zu geben, mit dem sie es etwas ruhiger angehen lassen.

Ein Kommentar

  1. Ne danke, jetzt muss ich dann neben meinem iphone auch die Uhr noch aufladen? Also Uhr alle 2 Tage vom Hangelenk abmontieren… usw. also wirklich nicht und völlig unnötig.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort