Metawatch Frame im Test:
Bluetooth-Armbanduhr als Smartphone-Ergänzung

Die Armbanduhr Metawatch Frame verbindet sich via Bluetooth mit Android-Smartphone oder iPhone und informiert über Wetter, Termine und eingehende Nachrichten. Wir haben sie ausprobiert.

Metawatch Frame Bluetooth-Uhr

Metawatch Frame Bluetooth-Uhr. (Bilder: Frank Müller)

Seit Jahren schon trage ich keine Armbanduhr mehr, da ich die Zeit ja auch auf meinem Handy ablesen kann. Für den Test der Metawatch Frame habe ich jetzt wieder eine angelegt.

Die Metawatch Frame verbindet sich über Bluetooth 4.0 mit iPhone 4S, iPhone 5 oder einem Android Smartphone und ermöglicht dann die Anzeige oder Steuerung verschiedener Programme, so dass das Smartphone in der Tasche bleiben kann. Kommt zum Beispiel eine SMS oder iMessage an, reicht ein Blick auf das Handgelenk, um sie zu lesen.

Aber beginnen wir doch von vorn. Was ist in dem Paket?

Metawatch Frame Bluetooth-Armbanduhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr
Metawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-UhrMetawatch Frame Bluetooth-Uhr

Zunächst einmal die Metawatch Frame selbst, "Designed in Texas & Finnland. Made in China". Eine solide, große Uhr aus Metall mit sechs Druckknöpfen, die ebenfalls aus Metall sind.

Außer der Metawatch finden wir ein Micro-USB-Kabel und eine Ladeklemme, das war’s auch schon. Die Bedienungsanleitung der Metawatch (sogar auf Deutsch) kann man später im Netz herunterladen.

Zuerst aber muss sie aufgeladen werden. Dazu wird die mitgelieferte Ladeklemme mit dem beiliegenden Kabel an einen Rechner oder ein USB-Ladegerät angeschlossen und so an die Metawatch geklemmt, dass die halbkreisförmig angeordneten Ladekontakte in die passende Vertiefung der Metawatch greifen.

Dann heißt es, rund 4 Stunden warten, bis der Akku voll ist. Was dann beim ersten Blick auffällt, ist das ungewöhnliche Display. Je nach Betrachtungswinkel lässt es sich schwer bis sehr gut ablesen, denn es handelt sich nicht um ein schwarz-weißes E-Ink-Display, sondern wirkt eher durch den Kontrast matt/verspiegelt. Die auf dem Foto schwarz erscheinenden Pixel spiegeln, die weißen nicht. Das ist sehr gut lesbar, nur nicht aus jedem Winkel. Man kann die Darstellung auch umkehren, also hell und dunkel vertauschen.

Kostenlose Apps für iOS und Android

Um die Metawatch mit seinem iPhone koppeln zu können, muss man jetzt die kostenlose App (Affiliate-Link) laden. Das Pendant für Android-Smartphones gibt’s bei Google Play.

Hat man Metawatch Frame und Smartphone gekoppelt, kann der Spaß losgehen. Standardmäßig ist der Bildschirm in Viertel geteilt, die unterschiedliche Informationen anbieten. Natürlich die Uhrzeit und das Datum (beide hat man beim Start eingestellt), dann das Wetter, kommende Termine und die Ladeanzeige des Smartphones.

Insgesamt kann man vom Smartphone aus vier verschiedene Displays gestalten, zum Wechseln reicht dann ein Knopfdruck an der Metawatch. Eine praktische Sache. Manchmal möchte man die Zeit großflächig auf dem Display sehen, manchmal auch noch über das Wetter und den Ladezustand des gekoppelten Smartphones informiert werden.

Akkulaufzeit: Nach 79 Stunden noch 27 Prozent

Der Akku der Metawatch hält deutlich länger als der des Smartphones. Am Freitagmorgen um 6:00 Uhr habe ich die Metawatch von der Ladeklemme genommen, am Montag Mittag um 13.00 Uhr zeigt die Ladeanzeige noch 27 Prozent an. Zwischendurch hatte ich sie nur mal kurz mit der Ladeklemme an den Rechner angeschlossen, um die Firmware zu aktualisieren. Das lief reibungslos und innerhalb weniger Minuten ab.

Vibration verhindert iPhone-Verlust.

Sehr praktisch auch, dass die Metawatch bei entsprechender Einstellung darüber informiert, dass die Verbindung zum Smartphone abgebrochen ist. So ist es nahezu ausgeschlossen, dass man sein Smartphone irgendwo liegenlässt oder verliert, ohne es zu bemerken. Nach rund 10 Metern vibriert die Metawatch Frame warnend.

Fazit: Praktisch für die schnelle Info

Insgesamt ist die Metawatch Frame eine interessante Ergänzung zum Smartphone. Sie informiert mit einem dezenten Vibrieren über anstehende Termine und eingehende SMS, man kann diese direkt auf dem Display der Uhr lesen und erfährt bei Bedarf auch aktuelle Neuigkeiten über das Wetter oder die Aktienkurse.

Weitere Infos über die Metawatch gibt es auf der Website des deutschen Vertriebs, unter anderem auch ein ausführliches Datenblatt. Die Metawatch Frame ist in schwarz oder weiß zu einem Preis von 199 Euro erhältlich, entweder direkt über die Website oder aber bei Amazon. (Affiliate-Link)

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

HotBlack London: Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

27.6.2014, 2 KommentareHotBlack London:
Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

Die spinnen, die Briten! Weil sie Fußball so sehr lieben, haben sie jetzt eine Armbanduhr erfunden, die nichts weiter kann als die Uhrzeit anzuzeigen - und den aktuellen Spielstand des Lieblingsteams in Form analoger Zeiger. Die Hotblack London ist dabei nicht unter 500 Euro zu haben.

Withings Activité: Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

25.6.2014, 2 KommentareWithings Activité:
Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

Withings hat einen Fitness-Tracker vorgestellt, dem man sein modernes Innenleben nicht ansieht. Für den Uneingeweihten wirkt der „Activité“ wie eine ganz normale Armbanduhr mit analogem Ziffernblatt.

Carbon: Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

15.4.2014, 1 KommentareCarbon:
Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

Wir können unterwegs nie genug Strom für unsere Gadgets haben und die „Carbon“-Armbanduhr fungiert dabei nicht nur als externer Akku, sondern lädt sich per Solarzelle auch selbst wieder auf.

Kenwood DNX4250DAB Navi-Multimedia-Radio im Test: Fast wie Festeinbau

1.8.2014, 0 KommentareKenwood DNX4250DAB Navi-Multimedia-Radio im Test:
Fast wie Festeinbau

Neue Autos haben inzwischen ganze Multimedia-Zentralen verbaut. Wer einen Gebrauchtwagen fährt, muss sich dagegen mit Saugnapf-Radioerweiterungen, Saugnapf-Navis und verkehrsgefährdendem Spiralkabelsalat am Lenkrad abfinden. Doch es geht auch anders, wie der Test des Kenwood DNX4250DAB zeigt.

Dubstein: Tönender Bierkrug

6.7.2014, 0 KommentareDubstein:
Tönender Bierkrug

Jeder von uns hat doch schon einmal gedacht: Ach, wenn mein Bierkrug doch nur zugleich ein Bluetooth-Lautsprecher wäre! Oder umgekehrt! Na, okay: vielleicht nicht jeder. Wahrscheinlich nur einige wenige. Eventuell auch so gut wie niemand. Ähem. Wir präsentieren: den Dubstein!

Cerevo Enebrick ausprobiert: Reserveakku macht USB-Tastaturen Bluetooth-fähig

3.7.2014, 0 KommentareCerevo Enebrick ausprobiert:
Reserveakku macht USB-Tastaturen Bluetooth-fähig

Enebrick von Cerevo ist ein Reserveakku, der sich auch als Ständer für mobile Geräte verwenden lässt. Das eigentlich Besondere aber: Enebrick verbindet eine beliebige USB-Tastatur über Bluetooth mit Smartphone oder Tablet - ideal für Vielschreiber

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

Griffin Wired Keyboard for iOS: Viele Geräte, eine Kabeltastatur

20.7.2014, 0 KommentareGriffin Wired Keyboard for iOS:
Viele Geräte, eine Kabeltastatur

Zubehörspezialist Griffin hat eine neue Tastatur für iOS-Geräte im Programm, die gegen den Trend geht: Sie verbindet sich nicht kabellos mit iPhone, iPad oder iPod touch, sondern per Lightning- oder 30-Pin-Kabel.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

Ritot: Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

16.7.2014, 2 KommentareRitot:
Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

Es war klar, dass der aktuelle Smartwatch-Trend sich mit Displays nicht zufrieden geben würde. Ritot geht einen Schritt weiter und projiziert alle wichtigen Informationen auf eure Hand: Uhrzeit, Statusupdates, eingehende Anrufe. Wir werden uns in wenigen Jahren dafür schämen.

HotBlack London: Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

27.6.2014, 2 KommentareHotBlack London:
Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

Die spinnen, die Briten! Weil sie Fußball so sehr lieben, haben sie jetzt eine Armbanduhr erfunden, die nichts weiter kann als die Uhrzeit anzuzeigen - und den aktuellen Spielstand des Lieblingsteams in Form analoger Zeiger. Die Hotblack London ist dabei nicht unter 500 Euro zu haben.

Android Wear: Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

26.6.2014, 0 KommentareAndroid Wear:
Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Withings Activité: Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

25.6.2014, 2 KommentareWithings Activité:
Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

Withings hat einen Fitness-Tracker vorgestellt, dem man sein modernes Innenleben nicht ansieht. Für den Uneingeweihten wirkt der „Activité“ wie eine ganz normale Armbanduhr mit analogem Ziffernblatt.

Durr: Armbanduhr ohne Zeitanzeige

2.2.2014, 0 KommentareDurr:
Armbanduhr ohne Zeitanzeige

Für Projekte wie "Durr" haben wir unsere Rubrik "Kurioses": Es ist wohl die erste Armbanduhr, die nicht die Zeit anzeigt. Stattdessen vibriert sie alle fünf Minuten. Ein Projekt zwischen Technik und Kunst, das teilweise harsche Reaktionen auslöst.

Blub: Schicke Alu-Tischuhr mit Nixie-Röhren

24.1.2014, 0 KommentareBlub:
Schicke Alu-Tischuhr mit Nixie-Röhren

Modern und Retro treffen bei einer Tischuhr zusammen, die von ihrem Erschaffer einen denkbar seltsamen Namen bekommen hat: Blub. Sie heißt wirklich so. Mit ihrem Alugehäuse und ihren vier Nixie-Röhren zur Zeitanzeige sieht sie glücklicherweise bedeutend schöner aus als sie heißt.

Ein Kommentar

  1. Ne danke, jetzt muss ich dann neben meinem iphone auch die Uhr noch aufladen? Also Uhr alle 2 Tage vom Hangelenk abmontieren… usw. also wirklich nicht und völlig unnötig.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort