Werbung Avitron Bionic Bird:
Modellflieger für Vogelfreunde

Der Bionic Bird von Avitron ist ein Modellflieger, der sich mit seiner Art der Fortbewegung an der Natur orientiert. Wie der Name schon sagt, ähnelt er einem Vogel und schlägt auch mit den Flügeln wie ein solcher.

Avitron Bionic Bird

Avitron Bionic Bird

Wenn ich morgens um 6:00 Uhr auf der Terrasse sitze, um mir den morgendlichen Koffeeinschub zu verpassen und meine RSS-Feeds durchzugehen, untermalt dieses Ritual seit einigen Wochen das Schäckern von sechs halbstarken Elstern. Die betrachten den Luftraum um unser Haus als ihr Revier. Was die Rabenvögel wohl zum Bionic Bird sagen würden?

Mit seiner Länge von 17 cm und seiner Flügelspannweite von 33 cm ist der Bionic Bird zwar ein Stück kleiner als die Elstern, aber ich könnte mir vorstellen, dass er bei ihnen trotzdem für Aufsehen sorgen würde. Wahrscheinlich wird darum auch angeraten, den Bionic Bird nicht in der Nähe von Tieren flattern zu lassen. Er ähnelt einfach zu sehr einem echten Vogel.

Doch wie man auf dem folgenden Video sieht, kann man den Bionic Bird ja nicht nur draußen, sondern auch in Innenräumen flattern lassen. Sein Schwanzwinkel lässt sich so verstellen, dass sowohl langsame Flüge mit Stunts als auch High-Speed-Flüge möglich sind.

Flügel und Körper des Bionic Bird besitzen ein Skelett aus Flüssigkristall-Polymer und Kohlefaser, dadurch wiegt er nur neun Gramm und bleibt mit einer vollen Akkuladung rund acht Minuten in der Luft. Ist der Akku leer, kann man ihn in circa 12 Minuten wieder voll aufladen.

Das Ladegerät ist in der dazugehörigen Fernbedienung gleich eingebaut, die sechs AA-Batterien benötigt. Um Energie zu sparen, schaltet sie sich automatisch aus, wenn sie für zehn Minuten nicht in Gebrauch ist.

Der Bionic Bird schafft bis zu 17 Flügelschläge in der Sekunde und eignet sich auch für Anfänger. Als Einstiegsalter werden 14 Jahre empfohlen. Man kann auch ohne weiteres einen ganzen Schwarm bionischer Vögel fliegen lassen, zum Beispiel zusammen mit Freunden. Fernbedienung und Bionic Bird können über 125 Unterfrequenzen miteinander kommunizieren, so dass man sich dabei nicht ins Gehege kommt.

Mehr Infos gibt es direkt bei radbag. Hier kostet der Bionic Bird von Avitron 79,95 Euro, Versandkosten fallen natürlich keine an. Im Set sind neben Fernbedienung und ferngesteuertem Vogel noch ein Paar Ersatzflügel (falls die Elstern etwas gegen die Eindringlinge im Revier haben), eine Anleitung in Englisch und Französisch sowie kleine Alu-Ausgleichsstücke für die Feinjustierung.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Cheetah-Cub: Schweizer Roboterkatze für Rettungsmissionen

21.6.2013, 1 KommentareCheetah-Cub:
Schweizer Roboterkatze für Rettungsmissionen

In der Schweiz haben Wissenschaftler an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) einen Roboter entwickelt, der nicht nur die Statur und Größe einer Katze hat, sondern sich genauso wie eine Katze bewegt.

Bionik in der Solarenergie: Bessere Lichtausbeute dank Fibonacci

23.8.2011, 7 KommentareBionik in der Solarenergie:
Bessere Lichtausbeute dank Fibonacci

Der dreizehnjährige Aidan Dwyers kam beim Wandern auf die Idee, einen Solarzellenständer zu bauen, der sich an der Struktur von Bäumen orientiert. Das Ergebnis: Bis zu 50% gesteigerte Lichtausbeute.

PowerUp 3.0: Papierflieger per Smartphone steuern

2.12.2013, 1 KommentarePowerUp 3.0:
Papierflieger per Smartphone steuern

Ein "Smart Modul" nennt Entwickler Shai Goitein seinen PowerUp: Es ist eine Kombination aus Funkempfänger und Propeller, die aus einem Papierflieger ein Modellflugzeug macht, das man wiederum über sein Smartphone fernsteuern kann.

Fat Shark Predator im Test (1/2): Modellfliegen mit Videobild - die Sicht der Drohne

3.6.2013, 9 KommentareFat Shark Predator im Test (1/2):
Modellfliegen mit Videobild - die Sicht der Drohne

FPV – das Fernsteuern von Flugmodellen und Quadcoptern mit Kamera anhand des funkübermittelten Videobildes - hebt die Luftfilmerei mit Kameradrohnen wie dem DJI Phantom in eine weitere Dimension. Wir haben das FPV-Set "Predator" von Fat Shark getestet.

PowerUp Toys: Elektromotor für Papierflieger

19.2.2013, 2 KommentarePowerUp Toys:
Elektromotor für Papierflieger

PowerUp 1.0 und 3.0 sind Aufrüstsätze für Papierflieger. Powerup 1.0 besteht aus einem Motor mit Rotor, einem Gestänge, einem Akku und einem Ladegerät. Mit PowerUp 3.0 soll man seinen Papierflieger sogar via iPhone steuern können.

Test DJI Phantom (3/3): Kamera läuft!

23.5.2013, 5 KommentareTest DJI Phantom (3/3):
Kamera läuft!

Der Phantom von DJI ist eine einsteigerfreundliche Video-Quadcopter-Drohne. Im Test hat sie sich bewährt.

Test DJI Phantom (1/3): Kamera-Drohne im Garten

21.5.2013, 13 KommentareTest DJI Phantom (1/3):
Kamera-Drohne im Garten

Der Phantom-Quadcopter von DJI soll einfach zu fliegen und robust sein und ist zugleich mit cleverer Elektronik vollgestopft. Wir haben die semi-professionelle Kameradrohne ausprobiert.

Streaming auf eigene Geräte: Warum die nächste Generation Bordprogramm der Bahn nach einer guten Idee klingt

4.4.2013, 4 KommentareStreaming auf eigene Geräte:
Warum die nächste Generation Bordprogramm der Bahn nach einer guten Idee klingt

Es spielt eigentlich keine Rolle, ob die Bahn ein intern diskutiertes Bordprogramm in neuen ICEs wirklich einführt. Denn die Idee ist gut und sollte auch bei Fluggesellschaften und Busunternehmen Schule machen: Games oder Videos würden sich vom Server auf ein eigenes Gerät streamen lassen. Bring your own device - auch für das Bordprogramm.

Desktop Ballista: Belagerungsmaschine als Puzzle

11.7.2012, 0 KommentareDesktop Ballista:
Belagerungsmaschine als Puzzle

Desktop Ballista ist das Modell eines altertümlichen Kriegsgerätes nach römischem Vorbild - und einer der Renner auf Kickstarter. Die Belagerungsmaschine hat schon vor dem Ende der Finanzierungsrunde das Sechsfache der benötigten Summe erreicht.

Pearl Speed-Drifter: Miniatur-Luftkissenboot

2.11.2011, 0 KommentarePearl Speed-Drifter:
Miniatur-Luftkissenboot

Ein eigenes Luftkissenboot für weniger als EUR&nsp;20? Ja, sowas gibt es. Allerdings bietet es keinen Platz für Passagiere.

RC Superhero: Superheld mit Fernsteuerung

30.4.2011, 4 KommentareRC Superhero:
Superheld mit Fernsteuerung

Der RC Superhero ist ein Flugobjekt der etwas anderen Art: ein flugfähiger Superheld als Modellbausatz, der per Fernsteuerung gelenkt wird

Fujifilm Instax Share: Sofortbilder kabellos vom Smartphone drucken

29.8.2014, 0 KommentareFujifilm Instax Share:
Sofortbilder kabellos vom Smartphone drucken

Der Fijifilm Instax Share Smartphone Printer SP-1 befreit die Fotos aus dem Smartphone. Einfach die Fotos über WiFi an den Drucker schicken, der sie dann auf handelsüblichen Instax Mini Film ausdruckt, als scheckkartengroße Sofortbilder in 62 x 46 mm.

Joyo Tischlampe: Lichtspender, Ablage und Ladestation

4.7.2014, 0 KommentareJoyo Tischlampe:
Lichtspender, Ablage und Ladestation

Woher der Name Joyo stammt ist klar, wenn man das auffällige Design dieser so ungewöhnlich gestalteten wie praktischen Lampe betrachtet. Joyo spendet energiesparendes Licht und lädt mit ihren integrierten USB-Anschlüssen bis zu drei Gadgets gleichzeitig auf.

Boom Swimmer: Bluetooth-Lautsprecher für Pool, Wanne und Outdoor

26.5.2014, 1 KommentareBoom Swimmer:
Bluetooth-Lautsprecher für Pool, Wanne und Outdoor

Der Name „Boom Swimmer“ sagt eigentlich schon alles: Bei diesem Gadget handelt es sich um einen wasserdichten Lautsprecher, den man sogar mit in die Wanne oder in den Pool nehmen kann. Und niedlich sieht die mobile Bluetooth-Box auch noch aus.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Dreidimensionale Selfies: Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

9.7.2014, 5 KommentareDreidimensionale Selfies:
Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

Selfies zum Anfassen? Ja, das ist die Idee hinter Insta3D. Eigentlich sehen sie ziemlich kitschig aus, trotzdem sind die eigenen Abbilder aus dem 3D-Drucker eine ganz interessante, aber auch sehr teure Geschäftsidee.

Ozobot: Kleiner Smartbot fährt vorgegebene Bahnen

8.1.2014, 1 KommentareOzobot:
Kleiner Smartbot fährt vorgegebene Bahnen

Eine Kugel, der man den Weg weisen kann? Ozobot klingt fast so wie eine Sphero-Alternative, ist letztlich aber eine ganz andere Art Roboter, die perfekt zum Spielen auf Tablets und Spielbrettern geeignet zu sein scheint.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort