Hyrel:
3D-Drucker nutzt Kinderknete und Ton statt Kunststoff

Der Hyrel 3D-Drucker unterscheidet sich von seiner zahlreichen Konkurrenz vor allem durch einen Punkt: Er druckt statt des üblichen Kunststoff-Filaments mit weichen Materialen wie Kinderknete oder Ton.

Enginehomepage2_zpse61f6aee

3D-Drucker inklusive Computer

3D-Drucker sieht man in den Medien immer häufiger und auch über Kickstarter und ähnliche Crowdfunding-Plattformen werden immer mehr Modelle realisiert, die neue Funktionen mitbringen. In mehreren Videos zeigen die Macher des Hyrel, dass ihr 3D-Drucker seinen Platz in der Riege der Drucker-Modelle verdient hat. Die in einem Video als Druckmaterial gnutzte Knete mit dem Markennamen Play Doh basiert auf Wasser und Stärke sowie natürlichen Ölen als Weichmachern. In einem anderen Video druckt Hyrel mit Ton. Dieser könnte sich später brennen lassen, sodass man selbstgemachte Tongefäße ebenfalls aus dem Drucker bekommt. Mit einer mittleren Größe von 20 x 20 x 20 cm wäre die ein oder andere selbstgemachte Tasse sicher drin.

3D-Drucker für Ton und Knetmasse
Enginehomepage2_zpse61f6aeeimage-217321-fullimage-217322-fullimage-217323-full
image-217324-fullimage-217329-fullimage-217330-fullimage-217331-full

In einem weiteren Video zeigen sie, dass der Drucker sogar sogenanntes „Sugru“ zum Druck verwenden kann. Sugru ist ein Silikongummi, das formbar ist, aber an der Luft über Nacht aushärtet. Aufgrund seiner Eigenschaften ist es für den Druck mit dem Hyrel ebenfalls geeignet. Objekte, die so hergestellt wurden, sind dann unempfindlich gegen Temperaturen bis 180 Grad und formstabil.

Hyrel wurde über Kickstarter finanziert und kann nun über die Seite vorbestellt werden. Die Preise beginnen bei 1.995 US-Dollar (rund 1.530 Euro). Hierbei handelt es sich um einen Vorbestellerpreis, der wegfällt, sobald das Modell über den Shop verfügbar ist. Die teureren Modelle verfügen über einen eingebauten PC inklusive LVDS-Screen. Mit ihnen bekommt man ein All-In-One-Paket zum 3D-Druck, ohne dass man einen weiteren PC bräuchte.

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

M3D Micro: Großer Andrang auf kleinen 3D-Drucker

8.4.2014, 8 KommentareM3D Micro:
Großer Andrang auf kleinen 3D-Drucker

Als „den ersten wahren 3D-Drucker für Consumer“ preisen die Macher ihr schlicht „Micro“ genanntes Gerät an. Und wie es scheint, haben sie einen Volltreffer gelandet. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter kommt das Geld jedenfalls in rasender Geschwindigkeit herein.

Knochen, Muskeln, Organe: Vom 3D-Druck profitiert vor allem die Medizin

4.3.2014, 0 KommentareKnochen, Muskeln, Organe:
Vom 3D-Druck profitiert vor allem die Medizin

Wie weit die Medizin im Bereich 3D-Druck ist, kann und will niemand so wirklich vorhersagen. Auch nicht, wann verschiedene Techniken produktiv eingesetzt werden können. Diese Projekte zeigen jedoch, dass es gerade die Medizin ist, die von der 3D-Technik am meisten profitiert.

Mark One 3D-Drucker: Schluss mit Plastikfäden, her mit Kohlefasern

30.1.2014, 0 KommentareMark One 3D-Drucker:
Schluss mit Plastikfäden, her mit Kohlefasern

Als erster 3D-Drucker der Welt kommt der Mark One mit Kohlefasern als Material zurecht. Es eignet sich vor allem, wenn es auf ein ausgezeichnetes Verhältnis von Stabilität und Gewicht ankommt. Der Mark One hat aber noch mehr Talente und gibt einen Ausblick auf die nächste Evolutionsstufe der 3D-Drucker.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 2 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

Carbon: Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

15.4.2014, 0 KommentareCarbon:
Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

Wir können unterwegs nie genug Strom für unsere Gadgets haben und die „Carbon“-Armbanduhr fungiert dabei nicht nur als externer Akku, sondern lädt sich per Solarzelle auch selbst wieder auf.

GoPiGo: Roboter-Kit für den Raspberry Pi

15.4.2014, 0 KommentareGoPiGo:
Roboter-Kit für den Raspberry Pi

Mit GoPiGo gibt es auf Kickstarter ein neues Projekt, mit dem man mehr aus seinem Raspberry Pi machen kann: Es enthält alle notwendigen Bauteile, um den Minimal-PC in einen programmierbaren herumfahrenden Roboter zu verwandeln.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder