Hyrel:
3D-Drucker nutzt Kinderknete und Ton statt Kunststoff

Der Hyrel 3D-Drucker unterscheidet sich von seiner zahlreichen Konkurrenz vor allem durch einen Punkt: Er druckt statt des üblichen Kunststoff-Filaments mit weichen Materialen wie Kinderknete oder Ton.

Enginehomepage2_zpse61f6aee

3D-Drucker inklusive Computer

3D-Drucker sieht man in den Medien immer häufiger und auch über Kickstarter und ähnliche Crowdfunding-Plattformen werden immer mehr Modelle realisiert, die neue Funktionen mitbringen. In mehreren Videos zeigen die Macher des Hyrel, dass ihr 3D-Drucker seinen Platz in der Riege der Drucker-Modelle verdient hat. Die in einem Video als Druckmaterial gnutzte Knete mit dem Markennamen Play Doh basiert auf Wasser und Stärke sowie natürlichen Ölen als Weichmachern. In einem anderen Video druckt Hyrel mit Ton. Dieser könnte sich später brennen lassen, sodass man selbstgemachte Tongefäße ebenfalls aus dem Drucker bekommt. Mit einer mittleren Größe von 20 x 20 x 20 cm wäre die ein oder andere selbstgemachte Tasse sicher drin.

3D-Drucker für Ton und Knetmasse
Enginehomepage2_zpse61f6aeeimage-217321-fullimage-217322-fullimage-217323-full
image-217324-fullimage-217329-fullimage-217330-fullimage-217331-full

In einem weiteren Video zeigen sie, dass der Drucker sogar sogenanntes „Sugru“ zum Druck verwenden kann. Sugru ist ein Silikongummi, das formbar ist, aber an der Luft über Nacht aushärtet. Aufgrund seiner Eigenschaften ist es für den Druck mit dem Hyrel ebenfalls geeignet. Objekte, die so hergestellt wurden, sind dann unempfindlich gegen Temperaturen bis 180 Grad und formstabil.

Hyrel wurde über Kickstarter finanziert und kann nun über die Seite vorbestellt werden. Die Preise beginnen bei 1.995 US-Dollar (rund 1.530 Euro). Hierbei handelt es sich um einen Vorbestellerpreis, der wegfällt, sobald das Modell über den Shop verfügbar ist. Die teureren Modelle verfügen über einen eingebauten PC inklusive LVDS-Screen. Mit ihnen bekommt man ein All-In-One-Paket zum 3D-Druck, ohne dass man einen weiteren PC bräuchte.

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

23.6.2015, 3 Kommentare3D Doodler 2.0:
Kritzeln in der dritten Dimension

Herkömmliche 3D-Drucker drucken Gegenstände, die vorher am Rechner als 3D-Modelle gestaltet wurden. Beim 3D Doodle ist das etwas anders. Mit ihm druckt man seine Ideen weniger - man zeichnet sie vielmehr in die Luft. Der eD Doodle sieht aus wie ein Stift und verlangt die Hand eines Künstlers, damit solche Kunstwerke dabei herauskommen, wie auf den Bildern zu sehen

3DRacers: OpenSource-Rennbahn aus dem 3D-Drucker

2.1.2015, 1 Kommentare3DRacers:
OpenSource-Rennbahn aus dem 3D-Drucker

Wer den Wunsch verspürt, eine eigene Rennbahn zu erschaffen, statt sich mit vorgefertigten Bahnen und Autos zufriedengeben zu müssen, sollte sich 3DRacers vormerken. Hier kommt der Racing-Spaß fürs Wohnzimmer aus dem 3D-Drucker.

EWaste: Der 3D-Drucker aus alten Elektronikteilen im Eigenbau

18.11.2014, 4 KommentareEWaste:
Der 3D-Drucker aus alten Elektronikteilen im Eigenbau

Was tun mit alten, womöglich defekten Elektronikteilen vom PC oder Laptop? Wie wäre es mit einem 3D-Drucker im Eigenbau?

Linquisitive Baron Shave Kit: Wiederbelebung der Nassrasur

1.7.2015, 5 KommentareLinquisitive Baron Shave Kit:
Wiederbelebung der Nassrasur

Das Baron Shave Kit von Linquisitive kommt ohne Batterien oder Elektronik aus. Stattdessen versammelt es die seit fast hundert Jahren bewährten Utensilien Rasierhobel, Rasierpinsel, Ständer, Rasierklinge und Rasierseifenbehälter in einem praktischen und modernen Set. Die Finanzierung erfolgt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter

Albert Clock: Diese Uhr lässt Kinder (und Erwachsene) Rechenaufgaben lösen

30.6.2015, 0 KommentareAlbert Clock:
Diese Uhr lässt Kinder (und Erwachsene) Rechenaufgaben lösen

Eine amüsante Idee für Kopfrechner: Die Albert Clock zeigt nur indirekt die Uhrzeit an. Erst durch das Lösen mathematischer Aufgaben erfährt man, wie spät es ist.

Hank the beer Tank: Die mobile Zapfanlage für Parkplatz-Picknicks

28.6.2015, 1 KommentareHank the beer Tank:
Die mobile Zapfanlage für Parkplatz-Picknicks

Hank the Beer Tank ist eine mobile Zapfanlage, die auf der Schwarmfinanzierungs-Plattform Kickstarter Unterstützer sucht. Hank benötigt kein Eis, sondern kühlt mit Strom. Er kann an der KFZ-Steckdose oder am Stromnetz betrieben werden und zapft Mehrwegfässer (KEGs) mit Co2-Flaschen an.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
  • Neueste Tests