Hyrel:
3D-Drucker nutzt Kinderknete und Ton statt Kunststoff

Der Hyrel 3D-Drucker unterscheidet sich von seiner zahlreichen Konkurrenz vor allem durch einen Punkt: Er druckt statt des üblichen Kunststoff-Filaments mit weichen Materialen wie Kinderknete oder Ton.

Enginehomepage2_zpse61f6aee

3D-Drucker inklusive Computer

3D-Drucker sieht man in den Medien immer häufiger und auch über Kickstarter und ähnliche Crowdfunding-Plattformen werden immer mehr Modelle realisiert, die neue Funktionen mitbringen. In mehreren Videos zeigen die Macher des Hyrel, dass ihr 3D-Drucker seinen Platz in der Riege der Drucker-Modelle verdient hat. Die in einem Video als Druckmaterial gnutzte Knete mit dem Markennamen Play Doh basiert auf Wasser und Stärke sowie natürlichen Ölen als Weichmachern. In einem anderen Video druckt Hyrel mit Ton. Dieser könnte sich später brennen lassen, sodass man selbstgemachte Tongefäße ebenfalls aus dem Drucker bekommt. Mit einer mittleren Größe von 20 x 20 x 20 cm wäre die ein oder andere selbstgemachte Tasse sicher drin.

3D-Drucker für Ton und Knetmasse
Enginehomepage2_zpse61f6aeeimage-217321-fullimage-217322-fullimage-217323-full
image-217324-fullimage-217329-fullimage-217330-fullimage-217331-full

In einem weiteren Video zeigen sie, dass der Drucker sogar sogenanntes „Sugru“ zum Druck verwenden kann. Sugru ist ein Silikongummi, das formbar ist, aber an der Luft über Nacht aushärtet. Aufgrund seiner Eigenschaften ist es für den Druck mit dem Hyrel ebenfalls geeignet. Objekte, die so hergestellt wurden, sind dann unempfindlich gegen Temperaturen bis 180 Grad und formstabil.

Hyrel wurde über Kickstarter finanziert und kann nun über die Seite vorbestellt werden. Die Preise beginnen bei 1.995 US-Dollar (rund 1.530 Euro). Hierbei handelt es sich um einen Vorbestellerpreis, der wegfällt, sobald das Modell über den Shop verfügbar ist. Die teureren Modelle verfügen über einen eingebauten PC inklusive LVDS-Screen. Mit ihnen bekommt man ein All-In-One-Paket zum 3D-Druck, ohne dass man einen weiteren PC bräuchte.

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

EWaste: Der 3D-Drucker aus alten Elektronikteilen im Eigenbau

18.11.2014, 2 KommentareEWaste:
Der 3D-Drucker aus alten Elektronikteilen im Eigenbau

Was tun mit alten, womöglich defekten Elektronikteilen vom PC oder Laptop? Wie wäre es mit einem 3D-Drucker im Eigenbau?

Zero Waste Always Trendy Wardrobe System: Modische Kleidung, jederzeit neu aus dem 3D-Drucker

8.8.2014, 5 KommentareZero Waste Always Trendy Wardrobe System:
Modische Kleidung, jederzeit neu aus dem 3D-Drucker

3D-Druck ist ein Zukunftsmarkt, der jetzt schon viele spannende Konzepte hervorbringt. Wie wäre es, wenn man damit zu Hause nicht nur Spielzeugfiguren und Pasta, sondern auch seine eigenen Hemden, Hosen oder Kleider drucken könnte?

CreoPop: Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

22.6.2014, 0 KommentareCreoPop:
Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

Wer sich fürs „3D-Freihandzeichnen“ begeistern kann, sollte sich einmal das neue Indiegogo-Projekt CreoPop ansehen: Er ist ein weiterer Vertreter der Spezies „3D-Stift“, funktioniert aber in einem Detail anders als die Konkurrenz: Anstatt Plastik zu schmelzen, wird das Material per UV-Licht ausgehärtet.

Twiink: Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

16.12.2014, 0 KommentareTwiink:
Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

Wer sich mit dem guten, alten Zauberwürfel mittlerweile langweilt, könnte mit Twiink eine reizvolle Alternative erhalten. Das Puzzlespiel besitzt dank Smartphone-Anbindung sogar unzählige Spielmodi und weitere Einsatzmöglichkeiten.

Cobi: Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

10.12.2014, 7 KommentareCobi:
Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

Das Frankfurter Startup iCradle präsentiert mit Cobi eine Lösung, mit der das eigene Fahrrad zu einem smarten Begleiter wird. Alarmanlage, Navigationsgerät und ein modernes LED-System sorgen für Sicherheit. Und schon jetzt scheint das Interesse an der Peripherie groß zu sein.

ClickStick: Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

10.12.2014, 0 KommentareClickStick:
Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

Das erste smarte Deodorant der Welt. Muss das sein? Offenbar, das Interesse am ClickStick ist erstaunlich groß. Denn es ist nicht nur ein vermutlich gut duftendes Gadget, sondern es möchte auch den jährlich anfallenden Plastikmüll verringern.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder