Hyrel:
3D-Drucker nutzt Kinderknete und Ton statt Kunststoff

Der Hyrel 3D-Drucker unterscheidet sich von seiner zahlreichen Konkurrenz vor allem durch einen Punkt: Er druckt statt des üblichen Kunststoff-Filaments mit weichen Materialen wie Kinderknete oder Ton.

Enginehomepage2_zpse61f6aee

3D-Drucker inklusive Computer

3D-Drucker sieht man in den Medien immer häufiger und auch über Kickstarter und ähnliche Crowdfunding-Plattformen werden immer mehr Modelle realisiert, die neue Funktionen mitbringen. In mehreren Videos zeigen die Macher des Hyrel, dass ihr 3D-Drucker seinen Platz in der Riege der Drucker-Modelle verdient hat. Die in einem Video als Druckmaterial gnutzte Knete mit dem Markennamen Play Doh basiert auf Wasser und Stärke sowie natürlichen Ölen als Weichmachern. In einem anderen Video druckt Hyrel mit Ton. Dieser könnte sich später brennen lassen, sodass man selbstgemachte Tongefäße ebenfalls aus dem Drucker bekommt. Mit einer mittleren Größe von 20 x 20 x 20 cm wäre die ein oder andere selbstgemachte Tasse sicher drin.

3D-Drucker für Ton und Knetmasse
Enginehomepage2_zpse61f6aeeimage-217321-fullimage-217322-fullimage-217323-full
image-217324-fullimage-217329-fullimage-217330-fullimage-217331-full

In einem weiteren Video zeigen sie, dass der Drucker sogar sogenanntes „Sugru“ zum Druck verwenden kann. Sugru ist ein Silikongummi, das formbar ist, aber an der Luft über Nacht aushärtet. Aufgrund seiner Eigenschaften ist es für den Druck mit dem Hyrel ebenfalls geeignet. Objekte, die so hergestellt wurden, sind dann unempfindlich gegen Temperaturen bis 180 Grad und formstabil.

Hyrel wurde über Kickstarter finanziert und kann nun über die Seite vorbestellt werden. Die Preise beginnen bei 1.995 US-Dollar (rund 1.530 Euro). Hierbei handelt es sich um einen Vorbestellerpreis, der wegfällt, sobald das Modell über den Shop verfügbar ist. Die teureren Modelle verfügen über einen eingebauten PC inklusive LVDS-Screen. Mit ihnen bekommt man ein All-In-One-Paket zum 3D-Druck, ohne dass man einen weiteren PC bräuchte.

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

CreoPop: Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

22.6.2014, 0 KommentareCreoPop:
Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

Wer sich fürs „3D-Freihandzeichnen“ begeistern kann, sollte sich einmal das neue Indiegogo-Projekt CreoPop ansehen: Er ist ein weiterer Vertreter der Spezies „3D-Stift“, funktioniert aber in einem Detail anders als die Konkurrenz: Anstatt Plastik zu schmelzen, wird das Material per UV-Licht ausgehärtet.

New Matter MOD-t: 3D-Drucker für Jedermann

13.6.2014, 2 KommentareNew Matter MOD-t:
3D-Drucker für Jedermann

Mit einem preisgünstigen, schick designten und vor allem leicht zu bedienenden 3D-Drucker will das Unternehmen New Matter den noch jungen Markt erobern. Auf Indiegogo haben sie damit jedenfalls bereits einen Hit gelandet.

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

RollScout: Warnung vor der leeren Rolle

29.7.2014, 2 KommentareRollScout:
Warnung vor der leeren Rolle

Rollscout ist ein elektronisch aufgerüsteter Halter für WC-Papier. Er soll schon beim Betreten des stillen Örtchens durch ein unübersehbares rotes Blinklicht vor einer leeren Rolle warnen. Peinliche Situationen sollen durch dieses Frühwarnsystem vermieden werden.

The Fantastic Lamp: Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

28.7.2014, 2 KommentareThe Fantastic Lamp:
Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

Ist das nur ein Scherz? Oder ein ernst gemeintes Projekt? Das wird bei „The Fantastic Lamp“ nicht ganz klar. Aber der Lösungsansatz eines altbekannten Problems („Wo ist hier die nächste Steckdose?“) kann gefallen.

Hello Sense: Schlaue Kugel für besseren Schlaf

25.7.2014, 1 KommentareHello Sense:
Schlaue Kugel für besseren Schlaf

Das kleine, kugelige Gadget „Sense“ soll seinen Besitzern etwas schenken, das wir alle gut gebrauchen können: erholsamen Schlaf. Zugleich soll es erkennen können, warum wir vielleicht schlechter schlafen als wir uns das wünschen würden. Das Startup „Hello“ nutzt Kickstarter, um für sein Gerät zu trommeln – mit Erfolg.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder