B, the Flying Car:
Ultrarobustes Modellauto und Quadrocopter in einem

Es heißt einfach “B”: Ingenieurs-Doktorand Witold Mielniczek hat seinen Traum wahr gemacht und ein ferngesteuertes Modellauto erfunden, das nicht nur geländetauglich und nahezu unzerstörbar sein soll, sondern auch noch fliegen kann. Der Clou: Die Propeller befinden sich in den Rädern.

B, das fliegende Modellauto: Propeller befinden sich in den Rädern. Bilder: B.

B, das fliegende Modellauto: Propeller befinden sich in den Rädern. Bilder: B.

Sicher sind nicht wenige von euch Freunde ferngesteuerter Autos, Helikopter oder Drohnen. Kollege Peter Sennhauser hat neulich ja etwa vorgeführt, wie man eine Drohne aus ihrer Sicht fliegt. Immer filigraner die Technik. Schade, wenn man sich für Quadrocopter oder Auto entscheiden muss, dachte sich offenbar Witold Mielniczek und so erfand er beides in einem: B, the flying car.

Das kleine Modellauto ist erstaunlich wendig selbst auf Waldboden. Mielniczek hebt die Robustheit der nahezu unzerstörbaren Räder hervor. Ebenso stabil: Das Gehäuse aus Polycarbonat. Zum Beweis lässt er B mehrmals aus gut drei Metern auf den Boden fallen, was das Modell schadlos übersteht – und auch muss. Denn B kann fliegen. Vier Propeller sorgen dafür, dass das Auto auf Wunsch Hindernisse überfliegt oder seine Tour nur in der Luft antritt.

B, das fliegende Modellauto
B_1B, das fliegende Modellauto: Propeller befinden sich in den Rädern. Bilder: B.B_3B_4
B_5B_6B_7B_8
B_9B_10

Wie stark die Motoren genau sind, verrät Mielniczek leider nicht, aber da steckt definitiv Zunder hinter, wie ihr im Video zum Projekt seht. Das gilt sowohl für die Räder als auch die Propeller, und mehr noch: Das flexible Material macht B sehr robust. So können die Räder praktisch nicht brechen.

Abheben kann B sowohl aus dem Stand als auch während der Fahrt. Konzipiert hat Mielniczek es als den perfekten Modell-Geländewagen, der sich durch nichts aufhalten lässt. Auch nicht durch Schlaglöcher, meterlange Pfützen oder umgestürzte Bäume. Weil B aber noch kein Motocross-Geländeauto ist, muss es seine Hindernisse eben überfliegen. Das besondere daran: Die Propeller befinden sich praktisch in den Rädern, die mit Scheibenantrieb funktionieren. Des weiteren gibt es eine HD-Kamera mit 1280 x 720 Pixeln an der Gehäusefront, die die Fahrt auf Wunsch mitschneidet. Die starken Motoren haben natürlich einen Nachteil: Mit einer Akkuladung (Li-Po mit 2.200 mAh) kommt man im Schnitt 15 Minuten aus: 11 Minuten bei reinem Flug, 18 sind es, wenn man lediglich damit fährt.

Geplant: B als Wasserflugzeug, Motocross-Teilnehmer, Fassedenkletterer

Mielniczek, der bereits einen Abschluss in Wirtschaft und Robotik hat, macht derzeit seinen Doktor in Ingenieurwissenschaften an der Universität Southampton. Weil er in England sitzt, ist seine Kickstarter-Aktion damit auf der britischen Variante der Seite und in britischen Pfund. Das gewünschte Ziel von 86.500 Pfund hat er zum Redaktionsschluss dieses Artikels mit knapp 100.000 Pfund bereits überschritten. Für diesen Fall hat er eigentlich versprochen, B mit weiteren Funktionen auszurüsten.

So ist die Eigenschaft geplant, B Wände hochfahren zu lassen oder es als eine Art Wasserflugzeug auf der Wasseroberfläche starten und landen zu lassen. Ferner hat Mielniczek eine Smartphone-App geplant und will das Gehäuse noch vor Auslieferung wasser- und staubdicht machen. Eine künftige Version könnte außerdem mit Solarmodulen ausgestattet oder so robust gemacht werden, dass man mit B Motocross-Rennen fahren kann. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Preis und Verfügbarkeit

So viel Technik hat ihren Preis: B kostet in der ersten Variante für die Selbstmontage umgerechnet 375 Euro und 433 Euro als bereits montierte Version. Die Fernsteuerung, die darin noch nicht enthalten ist, kostet noch einmal 94 Euro extra, der Versand in Länder außerhalb Großbritanniens 23 Euro. Ausgeliefert werden soll B bereits im Dezember.

Mehr dazu auf der Kickstarter-Seite des Projekts.

Gefunden bei Geeky Gadgets.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Lieferung mit Roboterbällen: Spielzeughersteller Sphero parodiert Amazons Drohnenlieferung

19.12.2013, 0 KommentareLieferung mit Roboterbällen:
Spielzeughersteller Sphero parodiert Amazons Drohnenlieferung

Amazon sorgte für Aufsehen mit dem angekündigten Konzept, Ware in Zukunft auf Wunsch per Drohne zu liefern. Spielzeughersteller Sphero zeigt mit einem Augenzwinkern, dass es auch anders ginge: mit Roboterbällen und Miniaturautos.

SkyJack: Diese Drohne kapert andere Drohnen

6.12.2013, 1 KommentareSkyJack:
Diese Drohne kapert andere Drohnen

Aus einer Parrot AR.Drone und einem Raspberry Pi hat Samy Kamkar eine Piratendrohne namens "SkyJack" gebaut: Sie sucht nach anderen Drohnen, manipuliert ihre Funkverbindungen und übernimmt sie.

Amazon Prime Air: Lieferung per Drohne? Was Amazon wirklich will

2.12.2013, 9 KommentareAmazon Prime Air:
Lieferung per Drohne? Was Amazon wirklich will

Es ist das große Thema am heutigen Montag: Mit Amazon Prime Air soll es künftig Lieferungen per Drohne geben. Allerdings wäre es erst in vier bis fünf Jahren so weit. Warum der Konzern das jetzt schon ankündigt? Weil er in Wahrheit womöglich etwas ganz anderes will.

Orbnext: Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

17.4.2014, 2 KommentareOrbnext:
Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

Aus der Rubrik „Wir haben nicht danach gefragt, aber hier ist es trotzdem“: eine ans Internet angeschlossene Würfellampe, die Informationen wie die Außentemperatur oder einen Aktienkurs in farbiges Leuchten umwandelt. Vielleicht die Lavalampe der Internet-Generation?

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 5 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

RC Fellas Nutech Cars: Fernlenk-Boliden für Strasse und Gelände

1.11.2011, 0 KommentareRC Fellas Nutech Cars:
Fernlenk-Boliden für Strasse und Gelände

RC Fellas stellt ferngesteuerte Autos her, die in zwei Punkten aus dem Rahmen fallen: sie sind mit einem Massstab von 1:5 größer und mit Benzinaggregaten auch deutlich besser motorisiert.

Disney Appmates: Das iPad als Straße für Lightning McQueen und Co.

29.9.2011, 0 KommentareDisney Appmates:
Das iPad als Straße für Lightning McQueen und Co.

Disneys AppMATes sind Spielzeugautos, die mit dem iPad interagieren und die digitale Welt mit der Realität zusammenbringen.

Beewi Mini Cooper S: Android steuert Modellauto

13.10.2010, 4 KommentareBeewi Mini Cooper S:
Android steuert Modellauto

Beewi stellt jetzt ein Modellauto vor, dass sich mit einem Android- oder Symbian-Mobiltelefon lenken lässt.

Crazyflie Nano Quadrocopter: Winziger Flieger für Bastler

6.2.2013, 7 KommentareCrazyflie Nano Quadrocopter:
Winziger Flieger für Bastler

Winzig und zum Individualisieren - der Crazyflie Nano soll Hobbybastler dazu motivieren, selbst einen Quadrocopter zu kreieren. Oder ihn zumindest zusammen zu kleben.

Ein Pingback

  1. [...] Nicht ganz ernst gemeinter Beitrag zur Drohnendebatte (nur für Jungs im Geiste): Witold Mielnciczeks “B” [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder