Drohne als Lieferdienst:
Heute Pizza, und was kommt morgen?

Es ist als Werbegag der Firma “Domino’s” gedacht: Eine Drohne liefert Pizza aus. Doch dieser Gag könnte eines Tages Realität werden, denn die Technik haben wir.

octocopter

Octocopter mit Pizzalieferung

Wir sehen im Video, wie ein Mann eine Drohne, an die ein Termobehälter befestigt ist, mit zwei Pizzakartons bestückt. Danach macht sich der Octocopter, nachdem er gestartet wurde, scheinbar selbstständig auf den Weg zum Kunden und liefert dort die Pizza aus. Selbstständig fliegt sie wieder zurück.

Drohnen, selbstfahrende Autos - Die Zukunft?
octocopterVollbildaufzeichnung 07.06.2013 120748.bmpdriverless cargoogle

Dass dieses Video nur gestellt ist, ist klar ersichtlich und Domino’s wird jetzt nicht jede Pizza per Drohne ausliefern, aber dieses Video erlaubt ein Gedankenspiel, das man sich vorher vielleicht gar nicht gemacht hätte.

Die Einsparung von Arbeitsplätzen findet an vielen Stellen statt. Meist sind es einfache Jobs, für die man keine Ausbildung braucht und deren Arbeitsschritte sich automatisieren lassen. Wir haben dies in Fabriken gesehen und werden dies in Zukunft auch bei vielen anderen Stellen erleben. Maschinen arbeiten billiger als Menschen.

Nun schauen wir auf das Transportwesen. Die Menschen dort machen einen harten Job und werden unterbezahlt, weil die Firmen die Transportkosten möglichst gering halten wollen. Auch hier sind die idealen Bedingungen für eine Automatisierung gegeben. Einzig die Technik war nicht weit genug, um hier mitzuhalten, aber das ändert sich gerade.

Google Driverless Car

Lösen wir unsere Gedanken mal von der Drohne und denken über andere Möglichkeiten nach. Schauen wir zu den Google Self Driving Cars, die seit Jahren in der Erprobungsphase sind. Mittlerweile haben sie eine höhere Sicherheit als Autos, die von Menschen gesteuert werden. Sie sind zwar noch nicht auf den Straßen zugelassen und werden sicher noch einige Jahre brauchen, bis man sie im Einsatz sieht, aber auch hier wird auf einen Fahrer verzichtet und Menschen lassen sich befördern, ohne dass ein anderer sie befördern müsste. Self Driving Cars können dann nicht nur bei Menschen zum Einsatz kommen, die nicht mehr fahren dürfen, weil sie körperlich behindert sind, sondern sie können ebenfalls als Öffentliches Transportmittel eingesetzt werden.

Für dringende Lieferungen ist der Luftweg schneller

Schauen wir zurück zu den Drohnen, dann gibt es einiges, das vermutlich schneller und besser mit einer Drohne transportiert werden könnte als mit einem Auto, das möglicherweise auch im Feierabendverkehr stecken bleiben könnte. Medikamente oder (theoretisch) Spenderorgane. Letztere werden sogar häufig per Helikopter transportiert. Da dürfte eine Drohne schneller und günstiger sein.

Aber auch Alltägliches wie Einkäufe, oder normale Postpakete könnte man so transportieren.

Die Idee muss noch reifen

Das alles ist natürlich Zukunftsmusik und rein rechtlich bei uns auch gar nicht erlaubt. Es gibt einfach noch zu viele Gründe, die gegen einen Fortschritt wie diesen sprechen. Einige davon wären die Unsicherheit der Drohnen, Unfälle, Beschädigungen und derzeit auch noch die detaillierte Umsetzung.

Zumindest punktuell eingesetzt kann ein automatisiertes Gefährt aber manchmal der schnellere Weg sein. Sobald die Technik marktreif wird und die rechtlichen Rahmenbedingungen Drohnenflüge in bestimmten Fällen erlauben, können Drohnen dem Transportwesen einen neuen Impuls verleihen.

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

Open Automotive Alliance: Googles cleverer Schachzug für Android im vernetzten Auto

6.1.2014, 7 KommentareOpen Automotive Alliance:
Googles cleverer Schachzug für Android im vernetzten Auto

Google hat heute auf der Technikmesse CES zusammen mit den ersten fünf Partnern die Open Automotive Alliance vorgestellt. Die Chancen auf einen ähnlich durchschlagenden Erfolg wie Android sind ungewiss, der Marketingschachzug ist aber definitiv clever.

Kenu Airframe: Universal-Autohalterung für Smartphones

18.7.2013, 7 KommentareKenu Airframe:
Universal-Autohalterung für Smartphones

Kenu Airframe ist eine kleine, aber ungemein praktische mobile Smartphonehalterung, die jedes Smartphone mit einer Bildschirmdiagonale bis 4,5 Zoll in so ziemlich jedem Auto sicher befestigen soll.

Volvo Automatic Drive: Auto sucht sich selbst einen Parkplatz

26.6.2013, 2 KommentareVolvo Automatic Drive:
Auto sucht sich selbst einen Parkplatz

Volvo hat den Prototypen eines selbst parkenden Autos vorgestellt. Es geht über bekannte Einparkhilfen hinaus und nimmt auf Befehl Kurs auf einen freien Parkplatz, vorwärts wie rückwärts und ohne die Hilfe eines Fahrers.

Lieferung mit Roboterbällen: Spielzeughersteller Sphero parodiert Amazons Drohnenlieferung

19.12.2013, 0 KommentareLieferung mit Roboterbällen:
Spielzeughersteller Sphero parodiert Amazons Drohnenlieferung

Amazon sorgte für Aufsehen mit dem angekündigten Konzept, Ware in Zukunft auf Wunsch per Drohne zu liefern. Spielzeughersteller Sphero zeigt mit einem Augenzwinkern, dass es auch anders ginge: mit Roboterbällen und Miniaturautos.

SkyJack: Diese Drohne kapert andere Drohnen

6.12.2013, 1 KommentareSkyJack:
Diese Drohne kapert andere Drohnen

Aus einer Parrot AR.Drone und einem Raspberry Pi hat Samy Kamkar eine Piratendrohne namens "SkyJack" gebaut: Sie sucht nach anderen Drohnen, manipuliert ihre Funkverbindungen und übernimmt sie.

Amazon Prime Air: Lieferung per Drohne? Was Amazon wirklich will

2.12.2013, 9 KommentareAmazon Prime Air:
Lieferung per Drohne? Was Amazon wirklich will

Es ist das große Thema am heutigen Montag: Mit Amazon Prime Air soll es künftig Lieferungen per Drohne geben. Allerdings wäre es erst in vier bis fünf Jahren so weit. Warum der Konzern das jetzt schon ankündigt? Weil er in Wahrheit womöglich etwas ganz anderes will.

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 6 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

Android TV: Das ist Googles neuer Vorstoß ins Wohnzimmer

7.4.2014, 2 KommentareAndroid TV:
Das ist Googles neuer Vorstoß ins Wohnzimmer

Beim Kampf ums Wohnzimmer hatte Google bereits Flops (Google TV, Nexus Q) und einen Hit (Chromecast) und arbeitet nun offensichtlich am nächsten großen Ding: Android TV. Damit will man endgültig den Sprung auf den großen Bildschirm schaffen.

4 Kommentare

  1. mal sehen wann der erste Terrorist eine Drohne in eine Menschenmenge fliegen lässt. Das spart schliesslich die Infiltrierungs- und Überzeugungsarbeit für Selbstmordattentäter… und schwupps wird es ganz enge Rahmenbedingungen für die Nutzung solcher Gefährte geben.

    • Du hast Recht ! Absolut. Zumal der Breiten Masse diese Technologie erst seit kurzen zur Verfügung steht. Mit den seit den 60ern auf dem Markt (Robbe) erhältlichen ferngesteuerten Helikoptern, Fliegern, Autos wäre dies nie denkbar gewesen.

      Es geht bei dieser Form des Glaubens um die Tat ansich. Alles fernzusteuern ist “Amerika” und Hollywood.

      LG
      Flo

    • “Terrorist” ist eine Erfindung der latenten Nationalsozialisten. Auch die Juden waren für sie “Terroristen” – nur wurden damals andere Begriffe verwendet. Sich hinter technischem Gerät zu verstecken offenbart schon, daß man hinsichtlich der persönlichen Techniken und Taktiken unterlegen ist, wie dies die Taliban sehr gekonnt mit den unterlegenen Amerikanern (Deutschen, etc.) beweisen.

  2. Ich bin neulich im Internet ebenfalls über einen Lieferdienst per Drohne gestolpert: Der Dönercopter (http://martinwpunkt.de/fu…tueck-der-woche-nr-3).

    Ich bin zwar nicht ganz sicher, ob das Ganze wirklich ernst gemeint ist, aber die Idee ist trotzdem witzig.

    Grüße,
    Martin

Ein Pingback

  1. [...] Drohne als Lieferdienst: Heute Pizza, und was kommt morgen? [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder