Dew Motion iStick Playtime:
Superflache Smartwatch für Sportler

Speziell an Sportler richtet sich die neue Smartwatch iStick Playtime von Dew Motion. Sie ist flach, widerstandsfähig und soll sich besonders leicht bedienen lassen.

Dank flexiblem E-Ink-Display ist die iStick Playtime eine extrem flache Smartwatch.

Dank flexiblem E-Ink-Display ist die iStick Playtime eine extrem flache Smartwatch.

Es herrscht sicher kein Mangel an Smartwatches, wir haben auch schon etliche besprochen. In der Regel verhalten die sich wie ein zweites Smartphone-Display, das man am Handgelenk trägt. Das gilt auch für die Dew Motion iStick Playtime, die gerade auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo nach Interessenten und Unterstützern sucht. Wie man an den Bildern schon erkennt, ist sie erstaunlich flach.

Dew Motion iStick Playtime
dew-motion-istick-playtime-01dew-motion-istick-playtime-02dew-motion-istick-playtime-03dew-motion-istick-playtime-04
dew-motion-istick-playtime-05dew-motion-istick-playtime-06dew-motion-istick-playtime-07dew-motion-istick-playtime-08
Dank flexiblem E-Ink-Display ist die iStick Playtime eine extrem flache Smartwatch.

Dabei steckt eine Menge drin: Beispielsweise ein E-Ink-Display ähnlich der bekannten Pebble-Smartwatch. Es hat zwei große Vorteile: Es braucht sehr wenig Strom und es ist auch in prallem Sonnenschein noch ablesbar. In diesem Fall ist es sogar flexibel und kann sich damit ans eigene Handgelenk anpassen. Außerdem sind ein Mikrofon und ein Lautsprecher in die Smartwatch integriert, so dass man Anrufe entgegennehmen oder eine Sprachsteuerung wie Siri benutzen kann.

Gesteuert wird sie ansonsten mit einem kleinen Joystick. Die Bedienung halten die Macher hier bewusst simpel, denn während eines Workouts will sich wohl niemand lange mit seiner Uhr beschäftigen müssen.

Die iStick Playtime soll bei alldem kratzfest und auch wasserfest sein und auch mit niedrigen Temperaturen bis zu -10 Grad Celsius zurechtkommen. Der integrierte Lithium-Ionen-Akku soll sieben Tage ununterbrochene Nutzung ermöglichen.

Die Smartwatch verbindet sich via Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone und Android-Nutzer werden ahnen, was das heißt: Aktuell funktioniert die iStick Playtime nur mit iPhones vom 4er über das 4S bis zum iPhone 5. Android-Unterstützung ist für Anfang 2014 in Aussicht gestellt. Hier ist vor allem Google gefordert, Bluetooth-4.0-Unterstützung in Android zu integrieren.

Preis und Verfügbarkeit

Nichts weniger als “die ultimative Smartwatch für Sport und Fitness” soll die iStick Playtime werden und nun will Hersteller Dew Motion mindestens 250.000 US-Dollar via Indiegogo einsammeln. Dazu bleiben noch knapp drei Wochen Zeit.

Wer das Projekt unterstützen will, kann sich aktuell für umgerechnet 69 Euro inklusive Versandkosten ein Anrecht auf ein Exemplar in Schwarz sichern. Geschätztes Lieferdatum ist der Dezember 2013.

Weitere Informationen hier auf der Indiegogo-Projektseite und auf der offiziellen Website.

Gefunden bei Gearjunkie.

Video zur Dew Motion iStick Playtime

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Ritot: Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

16.7.2014, 2 KommentareRitot:
Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

Es war klar, dass der aktuelle Smartwatch-Trend sich mit Displays nicht zufrieden geben würde. Ritot geht einen Schritt weiter und projiziert alle wichtigen Informationen auf eure Hand: Uhrzeit, Statusupdates, eingehende Anrufe. Wir werden uns in wenigen Jahren dafür schämen.

HotBlack London: Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

27.6.2014, 2 KommentareHotBlack London:
Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

Die spinnen, die Briten! Weil sie Fußball so sehr lieben, haben sie jetzt eine Armbanduhr erfunden, die nichts weiter kann als die Uhrzeit anzuzeigen - und den aktuellen Spielstand des Lieblingsteams in Form analoger Zeiger. Die Hotblack London ist dabei nicht unter 500 Euro zu haben.

Android Wear: Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

26.6.2014, 0 KommentareAndroid Wear:
Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Kolelinia Halfbike: Halbes Fahrrad, voller Spaß

20.3.2014, 0 KommentareKolelinia Halfbike:
Halbes Fahrrad, voller Spaß

Kolelinia Halfbike ist ein auffälliges Spaßvehikel für Kurzstrecken, das auch in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden kann. Auf Kickstarter wirbt der Hersteller um Unterstützer.

Neues Testgerät eingetroffen: Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

10.2.2014, 3 KommentareNeues Testgerät eingetroffen:
Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

Der Aktivitätstracker Fitbit Flex misst nicht nur die tägliche Bewegung, sondern auch die Qualität des Schlafs. Wir schauen uns in einem mehrwöchigen Test mal genauer an, wie gut das funktioniert.

Shooters Revolution Evo One: Smarter Basketball coacht direkt beim Korbwurf

29.8.2013, 3 KommentareShooters Revolution Evo One:
Smarter Basketball coacht direkt beim Korbwurf

Evo One ist ein Basketball des jungen Unternehmens Shooters Revolution, der dank einer Sensoreinheit mit Mikrofon direkt beim Wurf Feedback über die Qualität gibt und so als virtueller Coach helfen soll, die Trefferquote zu steigern

2 Kommentare

  1. Dann sind wir mal gespannt :)

  2. Der große Vorteil liegt hier wirklich in dem E-Ink Display und die gezielte Ausrichtung für Sport.

    Auf der anderen Seite wird die Zielgruppe bald durch das Über-Angebot anderer Hersteller zugeschüttet und die Uhr verliert an Relevanz… Spätetens bei einer Apple Smartwatch mit Nike+ Kopplung wird der Sport Smartwatch der Rang abgelaufen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder