Embrace+:
Smartes Armband im zweiten Anlauf bei Kickstarter finanziert

Das smarte Armband Embrace+ hat im zweiten Versuch sein Finanzierungsziel auf Kickstarter erreicht und diesmal sogar bereits deutlich überschritten. Embrace+ soll sich mit dem Smartphone verbinden und durch frei wählbare Farben und Blinkgeschwindigkeiten dem Träger anzeigen, welche Benachrichtigungen gerade eintrudeln.

EMBRACE+

Embrace+

Durch die Finanzierung auf Kickstarter haben die beiden Tüftler Paul und Rudi innerhalb kürzester Zeit das benötigte Startkapital von 80.000 US-Dollar zusammenbekommen, um das Embrace+ in Serie fertigen zu lassen. Im ersten Anlauf wollten sie noch 220.000 US-Dollar hereinbekommen und hatten dieses Ziel verfehlt.

Das Armband, das in der finalen Version dünner werden soll als die abgebildeten Prototypen, kann via App konfiguriert werden. Es stehen unterschiedlichste Dienste (Anrufe, E-Mail, SMS, Google+, Facebook, Twitter usw.) zur Verfügung, denen jeweils eine frei konfigurierbare Farbe und Intensität zugewiesen werden können. Anrufe können so beispielswese in Grün und schnell pulsierend, Google+-Benachrichtigungen in Rot angezeigt werden. Das Armband ist wasserdicht. Duschen, Spritzwasser und auch Schwimmen soll es ohne Probleme wegstecken.

Embrace+
EMBRACE+EMBRACE+EMBRACE+EMBRACE+
EMBRACE+EMBRACE+EMBRACE+EMBRACE+ Armband

Mit Marktstart Juni werden die am weitesten verbreiteten mobilen Plattformen Android und iOS mit einer App versorgt. Ob Windows Phone und andere Betriebssysteme hinzukommen werden, ist bisher noch nicht bekannt.

Das Embrace+ ist wasserdicht und der Akku soll bis zu zehn Tage halten. Die Dauer, die das Armband mit einer Akkuladung durchhält, wird stark von der Nutzung von Diensten abhängig sein. Wer viele Anrufe, E-Mails oder Nachrichten aus den sozialen Netzwerken erhält, wird häufiger das Armband an den Strom anschließen müssen.

Die beiden Erfinder können sich bereits jetzt freuen, denn das Hauptziel der Finanzierung ist dieses Mal wie erwähnt gesichert. In den verbleibenden 33 Tagen können allerdings noch weitere Ziele erreicht werden, wenn sich entsprechende Unterstützer finden. Wenn die Summe von 180.000 US-Dollar erreicht wird, soll es auch ein SDK für Entwickler geben, um noch mehr Apps einbinden zu können. Sollte das Ziel von 210.000 US-Dollar geschafft werden, wird das Embrace+ einen magnetischen Ladeanschluss erhalten.

Ab Juli soll es mit dem regulären Verkauf losgehen. Das Embrace+ soll nach jetzigem Stand 49 US-Dollar kosten + 10 US-Dollar internationaler Versand. Umgerechnet und mit 19 Prozent MwSt. würde das Armband ca. 53 Euro kosten.

 

Mehr lesen

StorkStand: Mobiler Aufsatz verwandelt Bürostuhl in Stehtisch

21.7.2014, 2 KommentareStorkStand:
Mobiler Aufsatz verwandelt Bürostuhl in Stehtisch

StorkStand ist ein mobiler Aufsatz, der einen normalen Bürostuhl mit wenigen Handgriffen in einen Stehtisch verwandeln soll. Er ist so konzipiert, dass er über 22 Kilo Tragkraft bieten soll.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

The Coolest Cooler: Diese Kühlbox ist eine Lebenseinstellung und auf dem Weg zu einem Kickstarter-Rekord

17.7.2014, 5 KommentareThe Coolest Cooler:
Diese Kühlbox ist eine Lebenseinstellung und auf dem Weg zu einem Kickstarter-Rekord

Ryan Grepper aus Portland im US-Bundesstaat Oregon will die coolste Kühlbox der Welt erfunden haben. Und nachdem der Betrachter seine Kampagne gesehen hat, muss er zweifellos feststellen: der Mann hat Recht. Und das honorieren seine Fans gerade mit einer rekordverdächtigen Summe auf Kickstarter.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder