FitBark:
Wie fit ist dein Hund?

FitBark ist ein kleiner Plastikknochen fürs Hundehalsband, mit dem man bis zu zehn Tage ohne Aufladung in Echtzeit erfahren kann, was der tierische Kumpel so treibt. Möglich wird dies durch einen integrierten Drei-Achsen-Beschleunigungssensor, einen Mikrocontroller, etwas Arbeitsspeicher und Bluetooth 3.0.

Mehrere Knochenfarben sind vorgesehen. (Foto: FitBark)

Mehrere Knochenfarben sind vorgesehen. (Foto: FitBark)

FitBark erfasst ähnlich wie Fitbit & Co. für Menschen die Bewegungen des Vierbeiners. Sie werden schnurlos an ein Smartphone mit iOS geschickt. Eine entsprechende App wertet die Daten aus und stellt diese abhängig vom Tag, der Woche oder des Monats sowie im Bezug zu den Eigenschaften des eigenen Hundes statistisch dar. Aber was, wenn der Hund alleine daheim bleiben muss? Dann kommt die sogenannte Home Base zum Einsatz. Ein Gerät, das sicher nicht zufällig wie eine Hundehütte aussieht, schickt Informationen über das heimische Netzwerk ins Internet. Dank einer Online-Plattform der Erfinder können Besitzer auf die Messergebnisse über eine Internetseite oder besagte App zugreifen.

FitBark und die dazugehörige App
FitBark mit der Home Base. (Foto: FitBark.com)FitBark mit der Home Base. (Foto: FitBark.com)Mehrere Knochenfarben sind vorgesehen. (Foto: FitBark)Nahaufnahme. (Foto: FitBark)
In Action. (Foto: FitBark)Am Hund. (Foto: FitBark)Die iOS-App. (Foto: FitBark)Die iOS-App. (Foto: FitBark)
Eine Android-App ist derzeit nicht vorgesehen. (Foto: FitBark)Einstellungen müssen selbst vorgenommen werden. (Foto: FitBark)Via USB aufladen. (Foto: FitBark)

Soweit die Theorie. Bei längerer Überlegung klingt FitBark, auch nach dem Schauen des offiziellen Kickstarter-Videos unten, nicht mehr ganz so toll. Letztlich werden tatsächlich einzig und allein die Bewegungen des Hundes registriert – über die Körpertemperatur, den Puls und andere womöglich sinnvollen Messwerte gibt das Gadget hingegen keinen Aufschluss. Nüchtern betrachtet besitzt das Produkt kaum Mehrwert und funktioniert aufgrund eines fehlenden GPS-Moduls nicht einmal im Ansatz so vielseitig wie teils kostenlose Smartphone-Apps wie Moves (iOS) oder gar Runtastic. Diese sind bekanntlich in erster Linie für Menschen gedacht und setzen ein Smartphone voraus, zeigen aber auch, was mit „einfachen Mitteln“ möglich ist.

Am Hund. (Foto: FitBark)

Am Hund. (Foto: FitBark)

Hoher Preis

FitBark ist für den verhältnismäßig geringen Nutzen ziemlich teuer: Umgerechnet rund 80 Euro kostet der Knochen, für die Home Base wird die gleiche Summe fällig. Als Bundle wird es beide Geräte für 130 Euro geben. Für den Versand nach Europa kommen noch einmal 30 Euro hinzu. Zwischenzeitlich war sogar von einer Nutzungsgebühr von knapp 8 Euro pro Monat die Rede – das wurde allerdings von den FitBark-Erfindern zurückgenommen.

Noch werden 100.000 US-Dollar benötigt, die bei Kickstarter zusammenkommen sollen. Bisher wurde noch nicht einmal ein Viertel der anvisierten Summe erreicht. Womöglich sind andere Hundebesitzer ebenfalls der Auffassung, dass für den Preis mehr möglich wäre. Vielleicht aber wird das Ziel noch erreicht, dann soll FitBark im September 2013 weltweit ausgeliefert werden.

Alle Informationen auf der Kickstarter-Projektseite zum FitBark und der offiziellen Webseite.

FitBark im Video

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

Moff: Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

13.3.2014, 0 KommentareMoff:
Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

Man nehme ein paar Sensoren, entwickle eine App und fertig ist das smarte, trendige Wearable Gadget für den Massenmarkt? Auch der Erfinder von Moff möchte mit einem Armband für Aufsehen sorgen - unter anderem bei Kindern, die alles mit diesem in ein Spielzeug verwandeln können.

Sinister: Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

28.2.2014, 0 KommentareSinister:
Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

Eine neue Art, Spiele zu steuern - das verspricht Sinister. Auf den ersten Blick wirkt die Idee von Tivitas Interactive schon recht freakig. Was steckt hinter dem individualisierbaren Controller?

Mogees: Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

24.2.2014, 0 KommentareMogees:
Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

Die Heizung, die Kaffeetasse, der Bleistift, die Fensterscheibe – geht es nach den Schöpfern von Mogees, kann alles auf dieser Welt zu einem Musikinstrument werden. Möglich machen dies ein Mikrofon und ein Smartphone.

TomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio: Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

4.4.2014, 4 KommentareTomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio:
Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

TomTom hat seine GPS-Sportuhren „Runner“ und „Multi-Sport“ um Modelle mit dem Zusatz „Cardio“ ergänzt. Ihre Spezialität: Sie können nun auch den Puls messen und das ganz ohne den von manchen als lästig empfundenen Brustgurt. Damit reagiert TomTom zugleich auf verschärfte Konkurrenz von Smartwatches.

Fitbit Flex ausprobiert: Überwachung mit positivem Effekt

25.3.2014, 6 KommentareFitbit Flex ausprobiert:
Überwachung mit positivem Effekt

Wie lebt es sich so mit einem Aktivitäts-Tracker wie dem Fitbit Flex am Handgelenk? Motiviert er wirklich dazu, aktiver zu leben? Wie funktionieren Aufzeichnung und Synchronisation? Wir haben es ausprobiert

Healbe GoBe: Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

14.3.2014, 3 KommentareHealbe GoBe:
Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

Darauf haben anscheinend viele gewartet: Der automatische "Körper-Manager" GoBe ist auf der Crowdfunding-Plattform ein großer Hit. Er verspricht, viele lästige Aufgaben abzunehmen, wie z.B. die aufgenommenen Kalorien manuell zu erfassen.

Tractive Motion im Test: Wozu braucht man einen Activity Tracker für Haustiere?

10.3.2014, 6 KommentareTractive Motion im Test:
Wozu braucht man einen Activity Tracker für Haustiere?

Wie fit ist mein Hund, meine Katze, mein Pferd? Die Frage möchte der österreichische Hersteller Tractive mit seinem "Motion" beantworten. Das ist ein Aktivitätstracker für Haustiere. Dumm nur, dass das 80-Euro-Zubehör nicht so recht etwas taugt...

Tierische PR für den guten Zweck: Autohersteller Mini setzt Hunde ans Steuer

19.12.2012, 4 KommentareTierische PR für den guten Zweck:
Autohersteller Mini setzt Hunde ans Steuer

Hunde und Autos gehen immer muss sich Mini gedacht haben und beide für die witzige Charity-Aktion "Driving Dogs" kombiniert. Mit viel Hightech und der Unterstützung durch Hundetrainer setzt der Automobilhersteller Hunde ans Steuer - nach den ganzen selbstfahrenden Roboter-Autos eine gelungene Abwechslung, oder doch nur ein Scherz?

Orbnext: Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

17.4.2014, 2 KommentareOrbnext:
Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

Aus der Rubrik „Wir haben nicht danach gefragt, aber hier ist es trotzdem“: eine ans Internet angeschlossene Würfellampe, die Informationen wie die Außentemperatur oder einen Aktienkurs in farbiges Leuchten umwandelt. Vielleicht die Lavalampe der Internet-Generation?

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 4 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

9.12.2012, 3 KommentareLook Lock:
Smartphone als Hilfe für schönere Kinderfotos

Fotoshootings sind nie einfach. Wer aber versucht mit Kindern lebensfrohe und unverfälschte Portraits zu schießen, braucht zum einen viel Zeit und zum anderen am besten einen Assistenten, der den Blick der kleinen Fotomodelle immer wieder in Richtung Kamera lenkt. Oder man versucht es mit Look Lock von Tether Tools und schnallt sein Smartphone vorn an seine DSLR und überlässt die Kinderbespaßung dem iPhone.

New Potato Tech Classic Match Foosball: iPad als Tischkicker

23.11.2012, 0 KommentareNew Potato Tech Classic Match Foosball:
iPad als Tischkicker

New Potato Tech hat mit Classic Match Foosball ein Zubehörteil für alle iPads mit 30-Pin-Dock und mindestens iOS 5 entwickelt, welches das Gerät in einen Mini-Tischkicker verwandelt.

ReadyCase: iPhone-Hülle mit USB-Stick, Multiwerkzeug und Linsenaufsatz

17.10.2012, 4 KommentareReadyCase:
iPhone-Hülle mit USB-Stick, Multiwerkzeug und Linsenaufsatz

Ein paar nette Extra-Features bietet das ReadyCase: Die iPhone-Hülle kommt mit eingebautem Ständerwerk, USB-Stick, Multiwerkzeug und Linsenaufsatz. Mehrwert ist Trumpf, das Design rückt nach hinten.

Ein Kommentar

  1. Lach, wenn ich wissen will was mein Köter macht hebe ich den Kopf und seh ihn faul rumliegen. Mit etwas Glück bewegt er noch den Schwanz und tut so als ob er sich freut. Meist schläft er ruhig weiter.

    Aktiv wird er nur wenn er das Geräusch von Futternäpfen oder die Kinder am Kühlschrank hört. Die Kinder sind so laut, dass auch dies kein Geheimnis ist und wenn er dann mal um den Block wandert dann zieht es ihn immer in die Kneipe und ich armer Mensch muss mit.

    Nein, dieses Gadget brauch ich nicht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder