FitBark:
Wie fit ist dein Hund?

FitBark ist ein kleiner Plastikknochen fürs Hundehalsband, mit dem man bis zu zehn Tage ohne Aufladung in Echtzeit erfahren kann, was der tierische Kumpel so treibt. Möglich wird dies durch einen integrierten Drei-Achsen-Beschleunigungssensor, einen Mikrocontroller, etwas Arbeitsspeicher und Bluetooth 3.0.

Mehrere Knochenfarben sind vorgesehen. (Foto: FitBark)

Mehrere Knochenfarben sind vorgesehen. (Foto: FitBark)

FitBark erfasst ähnlich wie Fitbit & Co. für Menschen die Bewegungen des Vierbeiners. Sie werden schnurlos an ein Smartphone mit iOS geschickt. Eine entsprechende App wertet die Daten aus und stellt diese abhängig vom Tag, der Woche oder des Monats sowie im Bezug zu den Eigenschaften des eigenen Hundes statistisch dar. Aber was, wenn der Hund alleine daheim bleiben muss? Dann kommt die sogenannte Home Base zum Einsatz. Ein Gerät, das sicher nicht zufällig wie eine Hundehütte aussieht, schickt Informationen über das heimische Netzwerk ins Internet. Dank einer Online-Plattform der Erfinder können Besitzer auf die Messergebnisse über eine Internetseite oder besagte App zugreifen.

FitBark und die dazugehörige App
FitBark mit der Home Base. (Foto: FitBark.com)FitBark mit der Home Base. (Foto: FitBark.com)Mehrere Knochenfarben sind vorgesehen. (Foto: FitBark)Nahaufnahme. (Foto: FitBark)
In Action. (Foto: FitBark)Am Hund. (Foto: FitBark)Die iOS-App. (Foto: FitBark)Die iOS-App. (Foto: FitBark)
Eine Android-App ist derzeit nicht vorgesehen. (Foto: FitBark)Einstellungen müssen selbst vorgenommen werden. (Foto: FitBark)Via USB aufladen. (Foto: FitBark)

Soweit die Theorie. Bei längerer Überlegung klingt FitBark, auch nach dem Schauen des offiziellen Kickstarter-Videos unten, nicht mehr ganz so toll. Letztlich werden tatsächlich einzig und allein die Bewegungen des Hundes registriert – über die Körpertemperatur, den Puls und andere womöglich sinnvollen Messwerte gibt das Gadget hingegen keinen Aufschluss. Nüchtern betrachtet besitzt das Produkt kaum Mehrwert und funktioniert aufgrund eines fehlenden GPS-Moduls nicht einmal im Ansatz so vielseitig wie teils kostenlose Smartphone-Apps wie Moves (iOS) oder gar Runtastic. Diese sind bekanntlich in erster Linie für Menschen gedacht und setzen ein Smartphone voraus, zeigen aber auch, was mit „einfachen Mitteln“ möglich ist.

Am Hund. (Foto: FitBark)

Am Hund. (Foto: FitBark)

Hoher Preis

FitBark ist für den verhältnismäßig geringen Nutzen ziemlich teuer: Umgerechnet rund 80 Euro kostet der Knochen, für die Home Base wird die gleiche Summe fällig. Als Bundle wird es beide Geräte für 130 Euro geben. Für den Versand nach Europa kommen noch einmal 30 Euro hinzu. Zwischenzeitlich war sogar von einer Nutzungsgebühr von knapp 8 Euro pro Monat die Rede – das wurde allerdings von den FitBark-Erfindern zurückgenommen.

Noch werden 100.000 US-Dollar benötigt, die bei Kickstarter zusammenkommen sollen. Bisher wurde noch nicht einmal ein Viertel der anvisierten Summe erreicht. Womöglich sind andere Hundebesitzer ebenfalls der Auffassung, dass für den Preis mehr möglich wäre. Vielleicht aber wird das Ziel noch erreicht, dann soll FitBark im September 2013 weltweit ausgeliefert werden.

Alle Informationen auf der Kickstarter-Projektseite zum FitBark und der offiziellen Webseite.

FitBark im Video

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Kingii: Der Lebensretter für Wasserratten

16.7.2015, 2 KommentareKingii:
Der Lebensretter für Wasserratten

Auf Indiegogo ist Kingii bereits ein Hit. Verständlich, immerhin könnte dieses Armband in Zukunft Menschen vorm Ertrinken retten.

Branch-USB: Der passgenaue USB-C-Hub für das MacBook inklusive Extraspeicher

15.7.2015, 1 KommentareBranch-USB:
Der passgenaue USB-C-Hub für das MacBook inklusive Extraspeicher

Diese formschöne Erweiterung für das neue 12-Zoll-MacBook bringt zusätzliche Anschlüsse und sogar etwas Extraspeicher. Die Idee kommt an: Das neue Kickstarter-Projekt ist bereits finanziert.

Amyko: Das Lebensretter-Armband für Notfall-Situationen

2.7.2015, 2 KommentareAmyko:
Das Lebensretter-Armband für Notfall-Situationen

Dieses Wearable sorgt nicht für die Fitness des Trägers, sondern kann sein Leben retten. Damit es soweit kommt, benötigt das Crowdfunding-Projekt aber zuerst finanzielle Unterstützung.

Huawei Talkband B1: Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

19.8.2014, 0 KommentareHuawei Talkband B1:
Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

Das Talkband B1 von Huawei ist ein weiterer Fitness-Tracker, der am Handgelenk getragen wird. Zusätzlich ist ein herausnehmbares Bluetooth-Headset integriert

Adidas Fit Smart: Fitness-Armband motiviert in Echtzeit

10.7.2014, 6 KommentareAdidas Fit Smart:
Fitness-Armband motiviert in Echtzeit

Das neue Adidas-Fitnessarmband Fit Smart misst Herzschlag, Kalorienverbrauch, Geschwindigkeit, Strecke und motiviert in Echtzeit. Damit begeistern die Franken heute niemanden mehr, die Konkurrenz hat im Schnitt allerdings auch nicht mehr zu bieten.

Withings Activité: Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

25.6.2014, 2 KommentareWithings Activité:
Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

Withings hat einen Fitness-Tracker vorgestellt, dem man sein modernes Innenleben nicht ansieht. Für den Uneingeweihten wirkt der „Activité“ wie eine ganz normale Armbanduhr mit analogem Ziffernblatt.

Disco Dog: Dinge, die das Haustier (nicht) braucht

6.4.2015, 0 KommentareDisco Dog:
Dinge, die das Haustier (nicht) braucht

Was ist nur mit den Herrchen und Frauchen dieser Welt los? Bereitwillig geben sie Geld für ein Kleidungsstück, mit dem ihr Hund im Dunkeln in den lustigsten Farben leuchtet. Und das Disco Dog getaufte Produkt ist sogar erfolgreich!

Porch Potty: Hundetoilette mit Hydrant und Rasen

3.6.2014, 3 KommentarePorch Potty:
Hundetoilette mit Hydrant und Rasen

Porch Potty ist eine Hundetoilette, die kluge Hunde nach einem kleinen Training auch ohne Herrchens oder Frauchens Hilfe nutzen sollen. Die wetterfeste Polyrattan-Einheit auf einem Stahlrahmen ist mit Kunstrasen oder echtem Rasen ausgestattet, einem kleinen roten Hydranten als Ziel und in der Luxusausführung sogar mit einem integrierten Spülsystem

CleverPet: Smarter Futternapf möchte Hunde beglücken

10.5.2014, 1 KommentareCleverPet:
Smarter Futternapf möchte Hunde beglücken

Geht’s meinem Hund gut, geht es auch mir gut. Besitzer eines Fellfreundes können diese Aussage sicherlich nur bestätigen. Aber würden sie ihrem Vierbeiner auch CleverPet vorsetzen? Die Maschine liefert auf Knopfdruck Trockenfutter. Und Wi-Fi gibt es für den smarten Napf auch noch.

30.7.2015, 0 KommentareZnaps:
Winziger Adapter mit magnetischem Ladekabel für Smartphones

Znaps besteht aus einem winzigen Znaps Connector für Lightning- und Micro-USB-Anschluss, der ins Smartphone gesteckt wird und einem Znaps Adapter, der auf den Stecker des Kabels kommt. Ist das erledigt, verbinden sich Kabel und Smartphone magnetisch

Lumenati CS1 Smartcase: Das iPhone als Super-8-Kamera

29.7.2015, 0 KommentareLumenati CS1 Smartcase:
Das iPhone als Super-8-Kamera

Das Lumenati CS1 Smartcase sieht aus wie eine alte Super-8-Kamera. Es handelt sich dabei jedoch um eine Hülle für das iPhone 6 (später sollen auch Versionen für andere Modelle folgen). Diese ermöglicht es, zusätzliche Linsen und anderes Zubehör zu nutzen und das iPhone zu verwenden wie eine Filmkamera

Jewelbots: Armband soll Mädchen zum Programmieren inspirieren

21.7.2015, 0 KommentareJewelbots:
Armband soll Mädchen zum Programmieren inspirieren

Jewelbots nennt sich ein programmierbares Freundschaftsarmband, dass Mädchen zum Programmieren inspirieren soll. Herzstück des programmierbaren Armbands ist ein Arduino-Prozessor.

Look Lock: Smartphone als Hilfe für schönere Kinderfotos

9.12.2012, 3 KommentareLook Lock:
Smartphone als Hilfe für schönere Kinderfotos

Fotoshootings sind nie einfach. Wer aber versucht mit Kindern lebensfrohe und unverfälschte Portraits zu schießen, braucht zum einen viel Zeit und zum anderen am besten einen Assistenten, der den Blick der kleinen Fotomodelle immer wieder in Richtung Kamera lenkt. Oder man versucht es mit Look Lock von Tether Tools und schnallt sein Smartphone vorn an seine DSLR und überlässt die Kinderbespaßung dem iPhone.

New Potato Tech Classic Match Foosball: iPad als Tischkicker

23.11.2012, 0 KommentareNew Potato Tech Classic Match Foosball:
iPad als Tischkicker

New Potato Tech hat mit Classic Match Foosball ein Zubehörteil für alle iPads mit 30-Pin-Dock und mindestens iOS 5 entwickelt, welches das Gerät in einen Mini-Tischkicker verwandelt.

ReadyCase: iPhone-Hülle mit USB-Stick, Multiwerkzeug und Linsenaufsatz

17.10.2012, 4 KommentareReadyCase:
iPhone-Hülle mit USB-Stick, Multiwerkzeug und Linsenaufsatz

Ein paar nette Extra-Features bietet das ReadyCase: Die iPhone-Hülle kommt mit eingebautem Ständerwerk, USB-Stick, Multiwerkzeug und Linsenaufsatz. Mehrwert ist Trumpf, das Design rückt nach hinten.

Ein Kommentar

  1. Lach, wenn ich wissen will was mein Köter macht hebe ich den Kopf und seh ihn faul rumliegen. Mit etwas Glück bewegt er noch den Schwanz und tut so als ob er sich freut. Meist schläft er ruhig weiter.

    Aktiv wird er nur wenn er das Geräusch von Futternäpfen oder die Kinder am Kühlschrank hört. Die Kinder sind so laut, dass auch dies kein Geheimnis ist und wenn er dann mal um den Block wandert dann zieht es ihn immer in die Kneipe und ich armer Mensch muss mit.

    Nein, dieses Gadget brauch ich nicht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder